Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die Bewandtnis mit Atlantis: 2. Die historische Quellenlage - Timaios-Dialog (kommentiert)

Die Bewandtnis mit Atlantis2. Die historische Quellenlage
Ein kommentierter Auszug aus dem Timaios- Dialog:
Die große Legende  einer unbekannten Vorgeschichte

Es unterhalten sich Timaios und Sokrates wie Schüler und Lehrer. Nach einigen organisatorischen Belangen des Gastmahls wenden sie sich der Staatsordnung zu, wie sie Plato gerne gehabt hätte:

 

SOKRATES: Nun denn, erinnert ihr euch noch, wie viel und worüber ich euch zu sprechen aufgab?
TIMAIOS: Zum Teil erinnern wir uns dessen noch; was uns aber entfallen ist, an das uns wieder zu erinnern bist du ja da. Oder lieber, wenn es dir nicht lästig ist, wiederhole es uns von Anfang an in der Kürze noch einmal, damit es sich besser in uns befestige.
(17c) SOKRATES: Das soll geschehen. Der Hauptinhalt meiner gestrigen Erörterungen über den Staat war ungefähr dieser, wie und aus was für Männern sich derselbe nach meiner Meinung am besten gestalten würde.
TIMAIOS: Ja, und zwar ganz nach unser Aller Sinne stelltest du ihn dar.
SOKRATES: Schieden wir nun nicht zuerst in ihm den Beruf der Landbauer und alle andern Gewerbe von der Klasse derer, denen die Kriegführung für Alle obliegen sollte?
TIMAIOS: Ja.
SOKRATES: Und indem wir je nach seiner Naturbeschaffenheit einem Jeden nur die eine, (17d) ihm allein angemessene Beschäftigung [und einem Jeden nach seiner Art sein Gewerbe] zuerteilten, erklärten wir, daß diejenigen, welche für alle (Andern) in den Krieg ziehen sollten, auch Nichts weiter als Wächter des Staates sein dürften, wenn etwa Einer von außen her oder auch Einer von den Einwohnenden käme, um ihm zu schaden, und zwar so, daß sie (dabei) die von ihnen Beherrschten (18a) als ihre natürlichen Freunde milde richten, denen aber, welche ihnen in den Schlachten als Feinde begegneten, hart zusetzen sollten.
TIMAIOS: Allerdings.
SOKRATES: Denn die Seelen der Wächter müßten – so, denke ich, sagten wir – eine gewisse zugleich willenskräftige, zugleich aber auch ganz vorzüglich zur richtigen Erkenntnis hinstrebende Natur besitzen, damit sie gegen jeden von beiden Teilen mild oder hart zu sein vermöchten.
TIMAIOS: Ja wohl.


Bis hierhin propagiert Plato eine Art Ständeordnung, welche die Soldaten von den Bauern und Handwerkern scheidet. Damit dürfte man ihn in Sparta willkommen geheißen haben, wo damals die reinblütigen Einwohner der Stadt (und des benachbarten Amyklai) den Süden der Peloponnes als Kriegerkaste beherrschten (regiert von Doppelkönigen und einem Rat), flankiert von einigen weniger Rechte besitzenden Umwohnern („Periöken“), während die Bewohner des eroberten Messeniens rechtlose „Heloten“ darstellten, deren Aufgabe es war, ihre Herren mit Nahrung und Diensten zu versorgen.
Platos Familie hat durchaus ihre Gründe gehabt, den Spartanern dankbar zu sein. Die „dreißig Tyrannen“, zu denen sein Onkel Kritias gehört hat, sind schließlich 404 v. Chr. von ihnen eingesetzt worden.


SOKRATES: Und dann, was ihre Erziehung anlangte, sagten wir da nicht, daß sie im Turnen und in der Tonkunst und in allen für sie erforderlichen Zweigen des Wissens gebildet werden müßten?
TIMAIOS: Freilich.
(18b) SOKRATES: Und wenn sie dann so gebildet wären – so etwa fuhren wir fort –, sollten sie weder Gold noch Silber noch überhaupt irgend etwas Anderes jemals als ihr ausschließliches Eigentum ansehen dürfen, sondern als Beschützer von ihren Schützlingen für deren Bewachung einen Sold von der Größe empfangen, wie sie zu einem mäßigen Leben hinreicht, und sollten denselben dann gemeinsam mit einander verzehren und (so) zusammen speisend mit einander leben und ihr Streben durchaus allein auf die Tugend richten, von allen andern Geschäften aber befreit sein.
TIMAIOS: Auch das ward so festgesetzt.


Auch dies fügt sich noch in den spartanischen Geist ein, dem Tugend und Maß mehr gelten sollten, als Reichtum und Laster. Er fordert, daß man die Kämpfer mit einem gewissen Maß an Wissen versieht, wobei er auch die „Tonkunst“ für nötig hält. Vermutlich entspringt dies einer eher idealisierten Vorstellung von Bildung, als daß er dabei an so etwas wie Skalden oder Kampfbarden gedacht hat. Oder gar an laut und falsch singende Truppenteile, die unter dem Fenster seines Schlafzimmers vorbei marschiert sind!


(18c) SOKRATES
: Und was dann ferner ihre Frauen anbetrifft, so gedachten wir doch auch dessen, daß man (nur) solche von ähnlicher Beschaffenheit ihnen zugesellen dürfe, und daß man denselben in Bezug auf den Krieg so wie auf die übrige Lebensweise allen ganz die nämlichen Beschäftigungen zuerteilen müßte.
TIMAIOS: In dieser Weise ward auch dieses ausgemacht.


Dem heute lebenden Menschen der westlichen Welt mag es befremden, aber unsere Vorstellung von Liebe und dem Bund fürs Leben ist eigentlich etwas ganz Exotisches. Über den größten Teil der Geschichte hinweg haben nur die wenigsten Leute ihren Ehepartner frei wählen dürfen. Meist war es die Familie, die aus reinen Bündnis-, Macht- und Geldinteressen die Kinder miteinander verheiratete.
Platos Vorstellung ist in dieser Beziehung schon etwas humaner, in dem er fordert, Mann und Frau müßten „von ähnlicher Beschaffenheit“ sein, also in ihren charakterlichen Eigenschaften (bzw. „übrige Lebensweise“) zueinander passen.
Da Plato auch vom Konzept der Familie abgekommen ist (siehe unten), redet er von „man“, der Braut und Bräutigam einander „zugesellt“. Die Freiheit der eigenen Entscheidung bei der Wahl des Gatten kennt er gar nicht.


SOKRATES: Was stellten wir denn ferner hinsichtlich der Kinderzeugung fest? Doch das ist wohl schon wegen der Ungewöhnlichkeit dessen, was darüber angeordnet ward, leicht zu behalten, daß wir nämlich Alles, was Ehen und Kinder anlangt, Allen insgesamt gemeinschaftlich machten, indem wir Anstalten dafür treffen ließen, daß Keiner jemals seine Abkömmlinge vor denen der Andern heraus erkennen könnte, (18d) sondern Alle sie insgesamt als von gleicher Abkunft betrachten würden, nämlich als Schwestern und Brüder, soweit sie innerhalb des (hierzu) passenden Alters geboren wären, die aber (ein Menschenalter) vorher und noch weiter zurück Geborenen als Eltern und Großeltern, und (ebenso) die in absteigender Linie Geborenen als Kinder und Kindeskinder.
TIMAIOS: Ja, und es ist dies, wie du sagst, leicht zu behalten.


Die Kinder sollen also den Eltern weggenommen und in Waisenhäusern großgezogen werden. Dadurch sind sie sowohl einander gleich, als auch in Bezug zur älteren Generation. Die Institution Familie ist ersetzt worden durch die große Gemeinschaft.
Das erinnert ein bißchen an Karl Marx, der in seinem „Manifest“ immerhin gefordert hat, die Ehefrauen zum Eigentum aller Männer zu machen. Der Kommunismus ist also selbst in seiner radikalsten Form keine Erfindung der Neuzeit.
Natürlich hat Plato bei seinem Vorschlag keine Entmenschlichung im Sinn gehabt. Ihm ist es vielmehr darauf angekommen, jedem Erdenbürger von Beginn an die gleichen Chancen zu verschaffen. Begabungen und Talente sollten bestimmen, welchen Lebensweg er einschlägt, und nicht seine Herkunft.


SOKRATES: Damit sie nun aber gleich mit so vortrefflicher Naturanlage als möglich geboren würden – erinnern wir uns nicht, daß wir (zu diesem Zwecke) festsetzten, es müßten die Vorsteher und Vorsteherinnen (des Staates) für die Schließung der Ehen (18e) vermittelst gewisser Lose die Einrichtung treffen, daß die Guten und die Schlechten gesondert von einander beide mit Weibern von gleicher Beschaffenheit zusammenkämen und daß so deswegen keine Feindschaft unter ihnen entstände, indem sie vielmehr den Zufall als die Ursache der (jedesmaligen) Verbindung ansähen?
TIMAIOS: Wir erinnern uns dessen.


Es ist also beabsichtigt, die Menschen im heiratsfähigen Alter anhand ihrer Anlagen und Fähigkeiten in „Gute“ und „Schlechte“ aufzuteilen. Man sollte es sich demnach nicht verderben mit den Vorstehern und Vorsteherinnen des Staates (Plato läßt auch Frauen für dieses höchste aller Ämter zu!), sonst könnte man recht schnell in die Gruppe der „Schlechten“ gesteckt werden. Da mag man dann noch so viele Sätze des Pythagoras an die Wand malen, man wird trotzdem für den Rest seines Lebens Getreide anbauen und ernten müssen.
Innerhalb der beiden Personenkreise entscheidet dann das Los darüber, wer mit wem zusammenzuziehen und Kinder zu zeugen hat. Plato muß wahrlich sehr alt gewesen sein, als ihm dieser Gedanke gekommen ist. Wenn er gemeint hat, auf diese Weise Liebe und Lust, Sehnsucht und Leidenschaft außer Kraft setzen zu können, muß er auch an seine letzte Midlife- Crisis kaum noch Erinnerungen gehabt haben.
Aber wie gesagt, unsere heutige Auffassung von der Sache ist im Licht der Historie betrachtet eine äußerst Ungewöhnliche.

(19a) SOKRATES: Und doch wohl auch dessen, daß wir feststellten, daß die Kinder der Guten aufgezogen, die der Schlechten aber heimlich unter die übrigen Angehörigen des Staates verteilt werden müßten, und wie die Staatsvorsteher dann die Heranwachsenden zu beobachten und die Würdigen von ihnen wieder in ihren Geburtsstand zurückzuversetzen, die Unwürdigen innerhalb dieses letzteren selbst aber in den Platz dieser Wiederhinaufgerückten einzustellen hätten?
TIMAIOS: Freilich.


Ein gewisser Hang zur Eugenik läßt sich Plato nicht absprechen. Die Kinder der „Guten“ werden bei ihm automatisch vom Staat großgezogen. Da ihre Eltern aufgrund ihrer hervorragenden und zueinander passenden Eigenschaften ausgewählt worden sind, geht er wie ein Züchter von Rassehunden davon aus, daß sich diese Merkmale auch auf den Nachwuchs vererben.
Trotzdem hält er es für möglich, daß auch Kinder von als unwürdig eingestuften Paaren außerordentlich begabt sein können. Dies bekäme man nur durch Beobachtung heraus, und die Entdeckten wären dann den anderen, bereits für „gut“ Befundenen hinzu zu gesellen. Umgekehrt kann der als „würdig“ eingestufte seinen Rang aber auch wieder verlieren.
Damit gibt es für Plato nicht nur kein Geburtsrecht auf Zugehörigkeit zu einem Stand, es besteht auch keine Garantie, daß man dort verbleibt, wenn die Einordnung erst einmal erfolgt ist. Er zieht es also auch in Betracht, daß Menschen sich ändern können. Und ebenso, daß die Herrschenden sich irren können, und so manche Entscheidung einer Revision bedarf.
Allein dieser selbstkritische Ansatz und seine flexible Haltung in Bezug auf die Ständeordnung erheben ihn bereits über viele Nepotisten und Filzokraten unserer Tage. Von den Dynasten seiner Epoche, die es auch im griechischen Kulturkreis gab, mal ganz zu schweigen!


SOKRATES: Nun hätten wir denn wohl alles ebenso, wie gestern bereits wieder durchgegangen, so weit dies für eine Wiederholung in den Hauptzügen erforderlich, oder vermissen wir, mein lieber Timaios, noch irgend Etwas von dem Gesagten, was wir etwa übergangen hätten?
(19b) TIMAIOS: Nein, sondern gerade dies war der Inhalt desselben.
SOKRATES: Hört nun ferner, wie es mir in Bezug auf diesen Staat, wie wir ihn entwickelt haben, geht. Ich habe nämlich ungefähr dieselbe Empfindung dabei, wie wenn Einer schöne Tiere sieht, sei es (bloß) gemalte, sei es auch wirklich lebende, die sich aber in Ruhe verhalten, und ihn dann das Verlangen ankommt, sie auch in Bewegung zu erblicken und Etwas von den Eigenschaften, welche belebten Körpern zukommen, (19c) im Kampfe erproben zu sehen. Ebenso also geht es mir mit dem von uns entwickelten Staate. Denn gerne möchte ich Jemanden darstellen hören, wie er diejenigen Kämpfe, welche einem Staate zukommen, gegen andere Staaten bestehen würde, indem er auf eine würdige Weise zum Kriege geschritten wäre und nunmehr während desselben das der in ihm herrschenden Erziehung und Bildung Entsprechende sowohl in der Ausführung durch Taten als in der Verhandlung in Worten dem jedesmaligen anderen Staate gegenüber leisten würde.
Hierin nun, mein Kritias und Hermokrates, (19d) bin ich mir selber bewußt, daß ich niemals imstande sein werde, den Staat und die Männer gebührend zu verherrlichen. Und was mich betrifft, so ist das kein Wunder, aber ich habe dieselbe Meinung auch von den vormaligen, so wie von den jetzt lebenden Dichtern gewonnen: nicht als ob ich damit das Geschlecht der Dichter herabsetzen wollte; vielmehr ist es Jedem klar, daß Alles, was zu der Klasse der nachahmenden Künstler gehört, dasjenige am Leichtesten und Besten nachahmen wird, worin ein Jeder auferzogen ward, und daß es dagegen für einen Jeden schwer ist, dasjenige, was außerhalb seines Bildungskreises liegt, (19e) in den Taten, noch schwerer aber in den Worten gut nachzuahmen. Das Geschlecht der Sophisten aber wiederum halte ich zwar für sehr erfahren in Reden und vielen anderen schönen Dingen, fürchte aber, weil es in den Staaten umherzieht und nirgends eigene Wohnsitze hat, daß es unfähig sei, das Richtige zu treffen, wenn es sich darum handelt, wieviel und welcherlei wissenschaftliche und zugleich staatskluge Männer in Kampf und Schlachten, so wie in der jedesmaligen Unterhandlung, in Tat und Wort zur Ausführung bringen dürften.
So bleiben denn nur noch die Leute eures Schlages übrig, welche Beides zugleich, und zwar durch Anlage und durch Bildung, sind. (20a) Denn Timaios hier ist aus dem italischen Lokris gebürtig, welches sich der vortrefflichsten Verfassung erfreut, steht keinem von seinen Landsleuten an Vermögen und Herkunft nach, und hat dabei einerseits die höchsten Ämter und Ehrenstellen im Staate bekleidet, andererseits in Allem, was nur wissenschaftliches Streben heißt, nach meinem Dafürhalten das Höchste erreicht. Von dem Kritias aber wissen wir Athener es ja alle, daß ihn Nichts von den Dingen, um welche es hier sich handelt, fremd ist, und ebenso darf man es von der Naturanlage wie der Bildung des Hermokrates glauben, daß sie ihnen allen gewachsen sei, da dies von so vielen Seiten bezeugt wird.
(20b) Dies erwog ich auch schon gestern, und als ihr mich daher batet, das Wesen des Staates zu erörtern, so ging ich gerne darauf ein, weil ich wußte, daß Niemand geschickter als ihr, wenn ihr wolltet, dazu sein würde, die Fortsetzung hierzu zu liefern; denn darzustellen, wie der Staat zu einem seiner würdigen Kriege schreiten und sodann in Allem auf die ihm zukommende Weise handeln würde, dürftet ihr allein von Allen, die jetzt leben, geeignet sein. Nachdem ich mich daher dessen entledigt, was ihr mir aufgetragen, trug ich euch denn hinwiederum das eben Erwähnte auf. Ihr nun setztet nach gemeinschaftlicher Beratung auf heute meine Gegenbewirtung durch Reden fest, (20c) und da bin ich denn nun, gerüstet und ganz gewärtig sie zu empfangen.


Mit seinem Lehrer Sokrates als alter ego ergötzt sich Plato an den eigenen Phantasien. All der Selbstlob führt ihn aber zu dem Bedauern, daß es sich bei dem von ihm kreierten Staat um eine bloße Kopfgeburt handelt. Gerne hätte er einmal erlebt, wie sie sich in der Realität bewährt (Denn daß sie funktionieren muß, steht für ihn außer Zweifel).
Einen kleinen Seitenhieb auf die Sophisten hat er sich auch nicht verkneifen können. Er meint, vor lauter Umtriebigkeit würde ihnen der Sinn für die praktische Anwendung fehlen.
Dies ist auch der Punkt, an dem Hermokrates und Kritias eingeführt werden. Der Erstgenannte wird wegen seiner Bildung gerühmt, und der Letztgenannte (Platos Onkel), der auch Erfahrungen als Herrscher hat, als mit allen Wassern gewaschen. Wo Sokrates aufgrund seiner plebejischen Abstammung nicht über die Erziehung verfügen kann, die geschichtliches Wissen beinhaltet, ist es ihre Rolle, in die Bresche zu springen.


HERMOKRATES: Und wir unsererseits, lieber Sokrates, wie es schon unser Timaios hier sagte, werden es gewiß an gutem Willen nicht fehlen lassen; auch haben wir so wenig einen Vorwand, uns dem zu entziehen, daß wir schon gestern, gleich als wir von hier in das Gastzimmer beim Kritias, wo wir wohnen, eingetreten waren, und noch vorher auf dem Wege dahin, eben den betreffenden Gegenstand mit einander betrachtet haben. (20d) Da trug uns denn nun unser Wirt eine Geschichte aus alter Überlieferung vor, und – dieselbe, lieber Kritias, könntest du nun auch dem Sokrates mitteilen, auf daß auch er mit uns prüfe, ob sie zur Erfüllung des uns Aufgetragenen etwas Geeignetes enthält oder nicht.
KRITIAS: Das mag geschehen, wenn es auch den Timaios, als unsern dritten Gesprächsgenossen, also gut dünkt.
TIMAIOS: Ich bin damit einverstanden.


Wer seinen Herodot kennt, der weiß, daß Gaststätten der Wissenschaft des Abendlandes immer wieder gute Dienste geleistet haben. Man könnte nun meinen, auch Plato würde sich dieser Tradition bedienen. Doch ist hier das Quartier im Haus des Kritias gemeint, und der „Wirt“ ist niemand anderes als der Hausherr selbst, der während des gestrigen Abends zu dem Thema geschwiegen, nach der Rückkehr aber um so mehr zu erzählen gewußt hätte.

KRITIAS: So höre denn, Sokrates, eine gar seltsame, aber durchaus wahre Geschichte, wie sie einst Solon, der Weiseste unter den Sieben, erzählt hat. (20e) Er war nämlich, wie bekannt, ein Verwandter und vertrauter Freund meines Urgroßvaters Dropides, wie er auch selber wiederholt in seinen Gedichten sagt; meinem Großvater Kritias aber erzählte er bei irgend einer Gelegenheit, wie es dieser als Greis wiederum mir mitteilte, daß es viele vor Alters von unserem Staat vollbrachte bewunderungswürdige Taten gäbe, welche durch die Länge der Zeit und den Untergang der Menschen in Vergessenheit geraten wären; (21a) von allen aber sei eine die größte; (und diese ist es) deren Andenken mir jetzt zu erneuern geziemt, um sowohl dir meinen Dank abzutragen, als auch zugleich die Göttin an ihrem (gegenwärtigen) Feste auf eine echte und gebührende Weise wie durch einen Lobgesang zu verherrlichen.

Dadurch, daß Plato seinen ehrenwerten Ahnherren (und keinen einfachen Gastwirt) zum Kronzeugen beruft, möchte er seiner Geschichte Glaubwürdigkeit verleihen. Allerdings irritiert es ein wenig, daß das Wissen von Solon stammen soll, der es Dropidas erzählt hat, welcher es dann an Kritias weitergegeben hat, der es schließlich (eventuell über Sokrates) Plato zukommen läßt, der es letzten Endes uns auf die Nase binden möchte. Damit läuft die Geschichte also schon über fünf Ecken Hörensagen. Hörensagen aber ist wie das Spiel „Stille Post“: Je mehr Zwischenstationen es gibt, um so weniger bleibt von dem ursprünglichen Inhalt erhalten.

SOKRATES: Wohl gesprochen! Aber was für eine Tat ist denn das, die Kritias, obgleich sie der Überlieferung unbekannt ist, dir dennoch als eine in Wahrheit vor Alters von dieser Stadt vollbrachte nach dem Berichte des Solon mitteilte?
KRITIAS: So will ich denn diese alte Geschichte erzählen, die ich von einem nicht (mehr) jungen Manne vernommen. (21b) Es war nämlich damals Kritias, wie er sagte, schon beinahe neunzig Jahre, ich aber so ungefähr zehn alt. Nun war gerade der Knabentag der Apaturien, und was sonst jedesmal an diesem Feste gebräuchlich ist, geschah auch diesmal mit den Kindern: Preise setzten uns nämlich die Väter für den besten Vortrag von Gedichten aus. So wurden denn viele Gedichte von vielen anderen Dichtern hergesagt; namentlich aber trugen viele von uns Kindern (manche) von denen des Solon vor, weil diese zu jener Zeit noch etwas Neues waren.
Da äußerte nun einer von den Genossen unserer Phratrie, sei es, daß dies damals wirklich seine Ansicht war, sei es, um dem Kritias etwas Angenehmes zu sagen, es scheine ihm Solon sowohl in allen anderen Stücken der Weiseste (21c) als auch in Bezug auf die Dichtkunst unter allen Dichtern der edelste zu sein. Der Greis nun – denn ich erinnere mich dessen noch sehr wohl – ward sehr erfreut und erwiderte lächelnd: Wenigstens, Amynandros, wenn er die Dichtkunst nicht bloß als Nebensache betrieben, sondern, wie Andere, seinen ganzen Fleiß auf sie verwandt und die Erzählung, welche er aus Ägypten mit hierher brachte, vollendet und nicht wegen der Unruhen und durch alle anderen Schäden, welche er hier bei seiner Rückkehr vorfand, (21d) sich gezwungen gesehen hätte, sie liegen zu lassen, dann wäre, wenigstens nach meinem Dafürhalten, weder Homeros noch Hesiodos noch irgend ein anderer Dichter je berühmter geworden als er.


Das Kritias sein Wissen als Zehnjähriger aufgeschnappt haben will, läßt ihn nicht unbedingt seriöser erscheinen.
Faszinierend ist, daß der Kauf- und Staatsmann Solon hier als Dichter präsentiert wird, dessen Gedichte sich auch lange nach seinem Tod noch einer so großen Beliebtheit erfreuten, daß sie gleich von mehreren Knaben rezitiert wurden. Wollte Plato hier seinen Ahnen glorifizieren, oder einfach nur eine vergessene Seite von ihm ins Gedächtnis zurückrufen? Denn weder erwähnt sonst irgendein Schreiber der Antike etwas von Solons angeblicher Neigung zur Poesie, noch ist uns auch nur das Fragment eines Verses erhalten geblieben, das dem großen Reformer zugeschrieben wird.


Aber was für eine Geschichte war denn dies? fragte jener.
Diejenige von der größten und mit vollem Rechte ruhmwürdigsten Tat von allen, welche diese Stadt vollbracht, von welcher aber wegen der Länge der Zeit und des Unterganges derer, die sie vollbracht haben, die Überlieferung sich nicht bis auf uns erhalten hat.
So erzähle mir denn vom Anfange an, versetzte der andere, was und wie und von wem Solon hierüber Beglaubigtes gehört und es darnach berichtet hat.
(21e) Es gibt in Ägypten, versetzte Kritias, in dem Delta, um dessen Spitze herum der Nilstrom sich spaltet, einen Gau, welcher der saïtische heißt, und die größte Stadt dieses Gau’s ist Saïs, von wo ja auch der König Amasis gebürtig war. Die Einwohner nun halten für die Gründerin ihrer Stadt eine Gottheit, deren Name auf ägyptisch Neith, auf griechisch aber, wie sie angeben, Athene ist; sie behaupten daher, große Freunde der Athener und gewissermaßen mit ihnen stammverwandt zu sein.


Das mystische, das geheimnisvolle Ägypten! Noch heute erfreut es sich bei Esoterikern und Okkultisten einer Beliebtheit, mit der es weder die Sumerer, noch sonst eine alte Kultur aufnehmen können.
Damals war es nicht viel anders. Am Nil konnte man schon auf zwei Jahrtausende Geschichte zurückblicken, als in Hellas der Überlieferung zufolge noch die Götter geherrscht haben sollten. Damit gewann das Pharaonenreich auch selbst etwas Göttliches.
Außerdem galt es als Garant für uraltes Wissen, und damit als zusätzlicher Bürge für die Seriosität des Berichts.
Wichtig ist in diesem Zusammenhang, daß Plato zwar die interpretatio graeca anwendet, aber nicht blindlings. Er stellt eine Gemeinsamkeit, und damit eine Verbundenheit her zwischen Sais und seiner Vaterstadt, indem er Athene als Herrin beider Orte nennt. Im selben Satz aber fügt er an, daß ihr einheimischer Name „Neith“ lautet. Damit ist er präziser als die meisten seiner Landsleute. Vielleicht möchte er auf diese Weise unterstreichen, daß seine Kenntnisse wirklich von Jenseits des Mittelmeeres stammen. Vielleicht aber läßt die Stelle auch nur erkennen, daß diese Passage auf tatsächlichem Wissen beruht. Daraus könnte man jedoch im Umkehrschluß folgern, daß die Stellen, wo er uns die originale ägyptische Bezeichnung verschweigt, ganz auf seinem eigenen Mist gewachsen sind.
Andererseits kann man auch Haare spalten und über- interpretieren.

Als daher Solon dorthin kam, so wurde er, wie er erzählte, von ihnen mit Ehren überhäuft, (22a) und da er Erkundigungen über die Vorzeit bei denjenigen Priestern einzog, welche hierin vorzugsweise erfahren waren, so war er nahe daran zu finden, daß weder er selbst noch irgend ein anderer Grieche, fast möchte man sagen, auch nur irgend Etwas von diesen Dingen wisse. Und einst habe er, um sie zu einer Mitteilung über die Urzeit zu veranlassen, begonnen, ihnen die ältesten Geschichten Griechenlands zu erzählen, ihnen vom Phoroneus, welcher für den ersten (Menschen) gilt, und von der Niobe, und wie nach der Flut Deukalion und Pyrra übrig blieben, zu berichten (22b) und das Geschlechtsregister ihrer Abkömmlinge aufzuzählen und habe versucht, mit Anführung der Jahre, welche auf jedes Einzelne kamen, wovon er sprach, die Zeiten zu bestimmen. Da aber habe einer der Priester, ein sehr bejahrter Mann, ausgerufen: o Solon, Solon, ihr Hellenen bleibt doch immer Kinder, und einen alten Hellenen gibt es nicht!

Wenn Plato in diesem Absatz nicht dreist von Herodot geklaut hat, so mag er doch von ihm inspiriert worden sein. Letzterer nämlich hat über Hekataios von Milet geschrieben, der etwas ganz Ähnliches erlebt hat wie laut Plato Solon (Ich werde an anderer Stelle darauf eingehen).


Als nun Solon dies vernommen, habe er gefragt: wie so? wie meinst du das?
Ihr seid alle jung an Geiste, erwiderte der Priester, denn ihr tragt in ihm keine Anschauung, welche aus alter Überlieferung stammt, und keine mit der Zeit ergraute Kunde. Der Grund hiervon aber ist folgender. (22c) Es haben schon viele und vielerlei Vertilgungen der Menschen Statt gefunden und werden auch fernerhin noch Statt finden, die umfänglichsten durch Feuer und Wasser, andere, geringere aber durch unzählige andere Ursachen. Denn was auch bei euch erzählt wird, daß einst Phaethon, der Sohn des Helios, den Wagen seines Vaters bestieg und, weil er es nicht verstand, auf dem Wege seines Vaters zu fahren, Alles auf der Erde verbrannte und selber vom Blitze erschlagen ward, das klingt zwar wie eine Fabel, (22d) doch ist das Wahre daran die veränderte Bewegung der die Erde umkreisenden Himmelskörper und die Vernichtung von Allem, was auf der Erde befindlich ist, durch vieles Feuer, welche nach dem Verlauf (gewisser) großer Zeiträume eintritt.


Dieser Absatz erfreut sich bei Esoterikern jeglicher Couleur einer besonderen Beliebtheit, ist darin doch die Rede davon, daß Sagen nichts weiter sind, als von Unwissenden zu Mythen verfremdete Naturereignisse. Und als Beispiel wird auch noch gleich eine astronomische Katastrophe mitgeliefert, die sich je nach Belieben als Meteoriteneinschlag deuten läßt, als aus der Bahn geratene Planeten, oder als Krieg im Weltraum. Vielleicht aber hat man auch nur eines Nachts festgestellt, daß die alten Aufzeichnungen zum Lauf der Gestirne nicht ganz korrekt waren. Daß es solche Veränderungen gibt (Vorrücken des Frühjahrsanbruchs aufgrund der Ekliptik), sollte später der Sternenkartograph Hipparchos von Nikaia (190 – 120 v. Chr.) herausfinden.
Wie dem auch sei, wer eine Hypothese wie die Obige aufstellt, beruft sich auf weit zurück reichende astronomische Kenntnisse. Und zwar auf solche, die sich nicht auf die praktische Anwendung in der Seefahrt oder Landwirtschaft beziehen, sondern auf die wissenschaftliche Forschung, Auswertung und Chronologie.
Und Plato hat dieses Beispiel nicht ohne Grund in seinen Dialog eingebaut: Er gibt uns damit zu verstehen, daß er auf den Pfaden des nüchternen Forschers wandeln möchte, und nicht auf denen eines gläubigen Mystikers.
Daß er von einem geozentrischen Weltbild ausgeht, mag man ihm als Kind seiner Zeit verzeihen. Erst Aristarch von Samos (320 bis 250 v. Chr.) wird die Idee haben, an Stelle der Erde die Sonne in die Mitte zu setzen.


Von derselben werden dann die, welche auf Gebirgen und in hochgelegenen und wasserlosen Gegenden wohnen, stärker betroffen als die Anwohner der Flüsse und des Meeres, und so rettet auch uns der Nil, wie aus allen anderen Nöten, so auch alsdann, indem er uns auch aus dieser befreit. Wenn aber wiederum die Götter die Erde, um sie zu reinigen, mit Wasser überschwemmen, dann bleiben die, so auf den Bergen wohnen, Rinder- und Schafhirten, erhalten; die aber, welche bei euch in den Städten leben, werden von den Flüssen ins Meer geschwemmt, (22e) dagegen in unserem Lande strömt weder dann noch sonst das Wasser vom Himmel herab auf die Fluren, sondern es ist so eingerichtet, daß alles von unten her über sie aufsteigt. Daher und aus diesen Gründen bleibt Alles bei uns erhalten und gilt deshalb für das Älteste. In Wahrheit jedoch gibt es in allen Gegenden, wo nicht übermäßige Kälte oder Hitze es wehrt, (23a) stets ein bald mehr, bald minder zahlreiches Menschengeschlecht.

Hier soll eine Erklärung geliefert werden dafür, daß allerorten Völker entstehen und vergehen, die Ägypter aber immer übrig bleiben. Es spricht für die relative Aufgeklärtheit von Plato und seiner Epoche, daß er sich nicht in Legenden über göttliche Wohltaten ergießt, sondern im Gegenteil eine nach naturwissenschaftlichen Gesichtspunkten plausible Begründung liefert.
Damit stellt er aber auch die Hypothese auf, daß sämtliche Völker und Kulturen von zyklisch auftretenden Katastrophen heimgesucht werden, die man nur am Nil aufgrund der geographischen und klimatologischen Vorteile regelmäßig übersteht.


Nur aber liegt bei uns Alles, was bei euch oder in der Heimat oder in anderen Gegenden vorgeht, von denen wir durch Hörensagen wissen, sofern es irgendwie etwas Treffliches oder Großes ist oder irgend eine andere Bedeutsamkeit hat, insgesamt von Alters her in den Tempeln aufgezeichnet und bleibt also erhalten. Ihr dagegen und die übrigen Staaten seid hinsichtlich der Schrift und alles Anderen, was zum staatlichen Leben gehört, immer eben erst eingerichtet, wenn schon wiederum nach dem Ablauf der gewöhnlichen Frist wie eine Krankheit die Regenflut des Himmels über euch hereinbricht und nur die der Schrift Unkundigen und Ungebildeten bei euch übrig läßt, (23b) so daß ihr immer von Neuem gleichsam wieder jung werdet und der Vorgänge bei uns und bei euch unkundig bleibt, so viel ihrer in alten Zeiten sich ereigneten.

Hier offenbart uns Plato, daß er tatsächlich über Wissen verfügt, das er gar nicht haben dürfte. Er erwähnt, daß die Griechen („und die übrigen Staaten“) dereinst einmal eine Schrift gehabt, doch nur die Analphabeten eine der zyklisch wiederkehrenden Katastrophen überlebt haben. Die Ära von Mykene, die irgendwann zwischen dem dreizehnten und dem zwölften Jahrhundert vor Christus im Seevölkersturm ein Ende fand, war noch in den Heldenepen gegenwärtig. Man besang sie mit den Sagen um Theben, mit den Taten des Herakles, mit der Fahrt der Argo und in den Liedern vom Trojanischen Krieg. Doch dies waren Legenden, keine Geschichtsschreibung. Davon, daß man sich damals der Linear B- Schrift bedient hatte, die nach dem Untergang aber in Vergessenheit geraten war, wußten die Hellenen nichts mehr. Auch nicht Solon oder Plato. Wenn er trotzdem darüber schreibt, hat er entweder gut geraten, oder tatsächlich auf uralte Quellen zurückgegriffen.
Damit gewinnt der Philosoph etwas an Glaubwürdigkeit.


Wenigstens eure jetzigen Geschlechtsverzeichnisse, wie du sie (eben) durchgingst, unterscheiden sich nur wenig von Kindermärchen.

Die Erwähnung der Geschlechtsverzeichnisse findet sich wiederum in Herodots Bericht über Hekataios von Milet wieder.


Denn erstens erinnert ihr euch nur Einer Überschwemmung der Erde, während doch so viele schon vorhergegangen sind, sodann aber wißt ihr nicht, daß das trefflichste und edelste Geschlecht unter den Menschen in eurem Lande gelebt hat, von denen du und alle Bürger eures jetzigen Staates herstammt, (23c) indem einst ein geringer Stamm von ihnen übrig blieb; sondern alles dies blieb euch verborgen, weil die Übriggebliebenen viele Geschlechter hindurch ohne die Sprache der Schrift ihr ganzes Leben hinbrachten. Denn es war einst, mein Solon, vor der größten Zerstörung durch Wasser der Staat, welcher jetzt der athenische heißt, der beste im Kriege und mit der in allen Stücken ausgezeichnetsten Verfassung ausgerüstet, wie denn die herrlichsten Taten und öffentlichen Einrichtungen von allen unter der Sonne, deren Ruf wir vernommen haben, ihm zugeschrieben werden.

Plato als tumber Patriot! Die Lobpreisung der Bewohner seiner Heimatstadt, die er auch noch den mit dem Wissen von Jahrtausenden ausgestatteten Ägyptern in den Mund legt, erinnert an die nationalistische Überheblichkeit und die gedankenlose Selbstverliebtheit, welche die Welt in den Ersten Weltkrieg gestürzt haben. Das „trefflichste und edelste Geschlecht unter den Menschen“ war das „beste im Kriege und mit der in allen Stücken ausgezeichnetsten Verfassung ausgerüstet“, und ihm wurden die „herrlichsten Taten und öffentlichen Einrichtungen… unter der Sonne“ nachgesagt.
Der Philosoph hat es wohl für nötig befunden, sich zuhause einzuschmeicheln. Befürchtete er, seine theoretischen Überlegungen zur idealen Staatsform könnten den realen Mächtigen ein Dorn im Auge sein? Schließlich behauptete er nichts Geringeres, als daß es in Athen einmal eine Verfassung gegeben hätte, die er für die beste von allen hielt. Das könnte man auch als Kritik an der attischen Demokratie seiner Zeit interpretieren. Gerade wenn man ein verhinderter Politiker und Neffe des Oligarchen Kritias ist! Und wo die Macht vom Volke ausgeht, sollte man es sich nicht mit ihm verderben.
In Platos späten Jahren, denen wir seine Atlantis- Dialoge verdanken (gegen 360 v. Chr.), zogen aber auch schon Wolken am Horizont auf, die Anlaß zur Sorge gaben. Er erlebte die Hegemonie von Theben, der selbst die einst mächtigen Poleis Athen und Sparta im Bündnis miteinander nicht hatten aufhalten können. Allein der Tod des thebanischen Feldherrn Epameinondas in der für ihn siegreichen Schlacht bei Mantineia 362 v. Chr. hatte sie noch einmal gerettet. Dafür wurde im fernen Norden das von Dynasten regierte Makedonien stärker und stärker. In einer solchen Lage konnten es die Athener gewiß gut gebrauchen, wenn da jemand kam und ihr Selbstvertrauen stärkte.
Vielleicht hat hier mehr der Politiker, als der Philosoph Plato die Feder geführt.


(23d) Als nun Solon dies hörte, da habe er, wie er erzählte, sein Erstaunen bezeugt und angelegentlichst die Priester gebeten, ihm die ganze Geschichte der alten Bürger seines Staates in genauer Reihenfolge wiederzugeben.
Der Priester aber habe erwidert: Ich will dir Nichts vorenthalten, mein Solon, sondern dir Alles mitteilen, sowohl dir als eurem Staate, vor Allem aber der Göttin zu Liebe, welche euren so wie unseren Staat gleichmäßig zum Eigentume erhielt und beide erzog und bildete, und zwar den euren tausend Jahre früher aus dem Samen, den sie dazu (23e) von der (Erdgöttin) Ge und dem Hephästos empfangen hatte, und später eben so den unsrigen. Die Zahl der Jahre aber, seitdem die Einrichtung des letzteren besteht, ist in unseren heiligen Büchern auf achttausend angegeben. Von euren Mitbürgern, die vor neuntausend Jahren entstanden, will ich dir also jetzt in Kurzem berichten, welches ihre Staatsverfassung und welches die herrlichste Tat war, die sie vollbrachten; das Genauere über dies alles aber wollen wir ein ander Mal (24a) mit Muße nach der Reihe durchgehen, indem wir die Bücher selber zur Hand nehmen.


Hier kommen sie nun, die berüchtigten großen Zahlen. „Heiligen Büchern“ zufolge soll Ägypten zum Zeitpunkt von Solons Besuch 8000 Jahre alt sein, und Athen sogar 9000 Jahre. Solch wahnwitzige Zeitspannen haben Tradition, wenn man sich auf eine Vergangenheit bezieht, aus der es keine gesicherten Überlieferungen mehr gibt. Herodot etwa hat man erzählt, in der Geschichte Ägyptens seien vom ersten Pharao Menes bis zum Pharao Sethos 11.340 Jahre verstrichen. Aber damit standen sie nicht allein, denn andere Völker hatten ähnliche Vorstellungen. Die Tartesser beispielsweise sollen fide Herodot nach Gesetzen gelebt haben, die sechs Jahrtausende vor ihrer Zeit abgefaßt worden waren.
Dabei hätten die Ägypter durchaus die Gelegenheit gehabt, ihre Aufzeichnungen durchzugehen, und anhand der Regierungszeiten ihrer Herrscher das wahre Alter ihrer Kultur zu errechnen. Aber Solon als Großkaufmann und ehemaliger Archont Athens war wohl eher aus wirtschaftlichen und vielleicht auch politischen Interessen an den Nil gereist. Historische Schriften hat er keine hinterlassen, und auch sonst deutet nichts darauf hin, daß ihn die graue Vorzeit über Gebühr interessiert hätte. Dementsprechend dürfte es bei seinem Besuch mehr um Zölle und Monopole gegangen sein. Wenn man mal abschweifte und die verschiedenen Entstehungsmythen der beiden Völker erörterte, dann war dies wohl mehr nebensächliche Konversation, so daß man genauere Nachforschungen für unnötig hielt.
Herodot dagegen war nicht als Staatsgast ins Land gekommen, sondern als wißbegieriger Tourist. Er hatte nicht den Zugang zu eingeweihteren Kreisen, wie er einem Solon offengestanden hatte; viele seiner Quellen waren niedere Chargen und einfache Bürger.
Aber wir wollen die 9000 Jahre nicht in Frage stellen, bevor wir sie überprüft haben!
Nebenbei ist es Plato wichtiger gewesen, sich weiterhin bei seiner Vaterstadt einzuschleimen, als auf die Logik seiner Ausführungen zu achten. Also ist ihm ein weiterer kapitaler Fehler unterlaufen: Laut Herodot hielten die Menschen am Nil nur ein Volk für älter als sich selbst, nämlich die Phryger (siehe Kapitel: „Was wußten die Ägypter wirklich?“). Auch Plato fährt zunächst auf der Schiene, daß die Ägypter als Einzige all die zyklisch wiederkehrenden Katastrophen überstanden hätten („… einen alten Hellenen gibt es nicht.“). Nun aber müssen die Athener doch die große Ausnahme darstellen, und sogar noch tausend Jahre älter als das Reich am Nil sein. Nur: Wer will denn Buch geführt haben über diese unvorstellbar lange Zeitspanne, wenn die Athener ihre Schrift verloren haben, und die Ägypter erst ein Millenium später auf der Matte stehen sollten?


Von ihrer Verfassung nun mache dir eine Vorstellung nach der hiesigen. Denn du wirst viele Proben von dem, was damals bei euch galt, in dem, was bei uns noch jetzt gilt, wiederfinden, zuerst eine Kaste der Priester, welche von allen andern gesondert ist, sodann die der Gewerbetreibenden, von denen wieder jede Klasse für sich arbeitet, und nicht mit den anderen zusammen, samt den Hirten, Jägern und Ackerleuten; (24b) endlich wirst du auch wohl bemerkt haben, daß die Kriegerkaste hier zu Lande von allen Anderen gesondert und daß ihr nichts Anderes, außer der Sorge für das Kriegswesen, vom Gesetze auferlegt ist.


Plato zieht eine Verbindung von dem ägyptischen Kastensystem zu seinen eigenen Überlegungen. Die Absicht ist klar: Seine Schriften sind reine Theorie, und solange es nichts in der Realität gibt, mit dem man sie vergleichen kann, kann sie jeder ungestraft als „Spinnereien“ abtun, denen es an Praxistauglichkeit mangeln würde. Antisthenes und seine Kyniker waren da das beste Beispiel, wo sie die Wirklichkeit über jedes Gedankenkonstrukt stellten.
Mit diesem Vergleich aber wäre jede Kritik an Platos Verfassung auch eine an dem ägyptischen System, und das gab es ja tatsächlich. Umgekehrt aber konnte man die Verhältnisse am Nil angreifen, und würde seiner Lehre trotzdem nicht schaden, denn sie waren ja nur ein Derivat seiner idealen Staatsordnung.


Ihre Bewaffnung ferner besteht aus Spieß und Schild, mit denen wir zuerst unter den Völkern Asiens uns ausrüsteten, indem die Göttin es uns, ebenso wie in euren Gegenden euch zuerst, gelehrt hatte.

Waffentypen sagen Einiges über die bevorzugte Kampfweise aus, erst recht in einer Zeit, in der Berufskrieger noch eine Seltenheit waren. Hiebwaffen erfreuen sich zum Beispiel einer gewissen Beliebtheit, wenn es sich bei ihnen um Werkzeuge aus dem Alltag handelt (Dreschflegel, Äxte zum Holz Hacken, Erntemesser, Sicheln), da ihre Anschaffung keine zusätzlichen Kosten verursacht. Für den zu Fuß Kämpfenden sind sie aber eher ungeeignet, weil ihr Einsatz einen großen Kraftaufwand erfordert. Stoßwaffen wie Piken und Kurzschwerter zehren hier nicht so sehr an der Ausdauer. So verwundert es auch nicht, daß sie bei den Phalangen der Antike und Römischen Kaiserzeit bevorzugt Verwendung fanden. Umgekehrt hätte ein Reiter Probleme mit einem Kurzschwert, müßte er sich damit doch im Gefecht mit Fußsoldaten ständig bücken. Mit Streitaxt, Langschwert oder Keule konnte er dagegen seine erhöhte Position ausnutzen. Auch Kurzbögen sind ideal für die Kavallerie, während Langbögen für solche Einsätze zu sperrig sind. Wurfwaffen (Pilum, Franziska etc.) schleudern sich vom Sattel aus weiter, doch vom festen Boden aus gezielter.
Die Proto- Athener kämpften laut Plato mit Speeren. Das taten die Athener zu seinen Lebzeiten auch, also hatte er keinerlei Gründe, darin etwas Schlechtes zu sehen. Man darf aber nicht vergessen, wie die Verhältnisse um 9600 v. Chr. ausgesehen haben. Da kannte man zwar schon Spieß, Lanze und Harpune, aber es waren in erster Linie Jagdwaffen (Spieße gegen Großwild, Harpunen gegen Fische etc.). Bis weit in die Bronzezeit hinein gab es noch keine echten Heere, und „Kriege“ zwischen einzelnen Stämmen waren mehr kleinere Überfälle, vielleicht im Stil eines Streits zwischen Straßengangs. Aus dem Grund bot sich der Hinterhalt an, und so erstaunt es auch nicht, daß sich Pfeil und Bogen einer großen Beliebtheit erfreuten. Sollte es zum Scharmützel kommen, so bevorzugte man Waffen, die auch ohne den Schutz einer militärischen Formation effektiv eingesetzt werden konnten. Die Bewohner des Dorfes bei Talheim, die gegen 5000 v. Chr. mit Mann und Maus abgeschlachtet worden waren, hatte man mit Beilen, Äxten und Keulen getötet. Ein Speer ist praktisch für den Reiter und für den Hopliten. Um 9600 v. Chr. war jedoch weder das Pferd domestiziert, noch kannte man die Phalanx. Und im Dickicht oder Scharmützel sind handlichere Waffen nützlicher.
Berücksichtigt man dann auch noch mit den etwas abenteuerlicheren Hypothesen, bei Atlantis hätte es sich um eine moderne oder gar außerirdische Zivilisation gehandelt, so mutet die Vorstellung von den Lanzenkämpfern Ur- Athens erst recht albern an. Die Indianer Nordamerikas wußten sich der spanischen Arkebusen zu erwehren, und die Maori Neuseelands sogar der britischen Vorderlader, doch wie steht es mit den Wunderwaffen, die so manch einer den alten Atlantern zuschreibt? Mit Luftschiffen und Feuergeschossen, oder gar mit Laserstrahlen und Atombomben?
Zudem sollen die Atlanter eine Nation von Seefahrern gewesen sein. Bevor die Römer im Ersten Punischen Krieg die Enterbrücke erfanden, waren Speere nicht gerade geeignet für eine Schlacht auf dem Wasser. Keine Wurflanze erreicht auch nur annähernd die Weiten von Pfeil oder Armbrustbolzen. Zum Entern dagegen brauchte es kleine, handliche Waffen, mit denen man sowohl vom Seil aus, als auch zwischen der Takelage unbehindert kämpfen konnte.
Dies allerdings gilt für große Segler und Triremen, und die sind weder um 9600 v. Chr. nachgewiesen, noch in den Jahrtausenden danach. Mit einem kleinen Boot aber stellen sich noch ganz andere Probleme. Mit dem Spieß mag man zwar einen Fisch oder eine Robbe erlegen, doch geht es gegen einen anderen Menschen, gerät man recht schnell ins Kentern.
Wenn die Proto- Athener also die Angreifer mit dem Speer bezwungen haben sollen, so muß dies bereits nach deren Landung geschehen sein. Doch wie mag dann dieser Sieg ausgesehen haben? Die spätere Stadt Athen lag ja auf keiner Insel, sondern in Attika, also auf dem griechischen Festland. Ja, wenn die Atlanter von Westen her kamen, werden sie sich wohl zuerst in Epirus, Aetolien und der Peloponnes festgesetzt haben, bevor sie weiter nach Osten vorgedrungen wären. Es ist also äußerst unwahrscheinlich, daß man sie auf die Schiffe zurückgetrieben, und fortan Ruhe vor ihnen gehabt hat. Erst recht, wenn es sich bei den Proto- Athenern noch um eine steinzeitliche Kultur gehandelt hat. Eingeborenenstämme dieser Sorte muß der Feind zuvor schon im Dutzend unterworfen haben. Sollte da wirklich eine einzige Schlacht den Sieg gebracht haben, dann allerhöchstens, weil die Angreifer danach keine Bedrohung mehr gewesen sein können. Das wäre aber nur dann geschehen, wenn die Nachschubwege unterbrochen waren – entweder, weil der Feind anderweitig beschäftigt war, oder aber, weil es ihn selbst auf einmal nicht mehr gab. Und dies wäre dann der Zeitpunkt gewesen, an dem die Hauptinsel untergegangen ist.


Was sodann die Geistesbildung anlangt, so siehst du doch wohl, eine wie große Sorge das Gesetz bei uns gleich in seinen Grundlagen auf sie verwandt hat, (24c) indem es aus allen auf die Naturordnung bezüglichen Wissenschaften bis zu der Wahrsagekunst und der Heilkunst zur Sicherung der Gesundheit hin, welche alle göttlicher Natur sind, dasjenige, was zum Gebrauche der Menschen sich eignet, heraussuchte und sich dergestalt alle diese Wissenschaften und alle andern, welche mit ihnen zusammenhängen, aneignete.
Nach dieser ganzen Anordnung und Einrichtung gründete nun die Göttin zuerst euren Staat, indem sie den Ort eurer Geburt mit Rücksicht darauf erwählte, daß die dort herrschende glückliche Mischung der Jahreszeiten am Besten dazu geeignet sei, verständige Männer zu erzeugen. Weil also die Göttin zugleich den Krieg und die Weisheit liebt, (24d) so wählte sie den Ort aus, welcher am Meisten sich dazu eignete, Männer, wie sie ihr am Ähnlichsten sind, hervorzubringen, und gab diesem zuerst seine Bewohner. So wohntet ihr denn also dort im Besitze einer solchen Verfassung und noch viel anderer trefflicher Einrichtungen (24e) und übertraft alle anderen Menschen in jeglicher Tugend und Tüchtigkeit, wie es auch von Sprößlingen und Zöglingen der Götter nicht anders zu erwarten stand.


Wieder frönt Plato seinen eugenischen Vorstellungen, die er dermaßen mit der peinlichen Lobpreisung seiner Vaterstadt verknüpft, daß einen ein „Athen über alles!“ nicht verwundern würde.
Daß die Athener übrigens die ältesten Einwohner Griechenlands sein sollen, ist nicht auf seinem Mist gewachsen. Schon Herodot hat uns überliefert, daß sie von Anbeginn an ununterbrochen in ihrer Stadt gelebt, und damit als einzige Hellenen niemals ihren Wohnsitz gewechselt hätten. Ursprünglich seien sie als „Kranaer“ ein Teil der Pelasger gewesen, also der nicht indogermanischen Urbevölkerung Griechenlands. Erst während der Einwanderung der Dorer hätten sie die griechische Sprache übernommen.
Nun kannte Herodot nur eine Einwanderungswelle, nämlich die Dorische. Ob es diese so gegeben hat, und ob sie deutlich vom Seevölkersturm getrennt werden kann, ist vom Standpunkt der heutigen Wissenschaft aus betrachtet unsicher. Die mykenische Kultur zumindest wurde begründet von einer anderen, weit länger zurückliegenden Migrationsbewegung, nämlich dem Einsickern der Achaier (bzw. Aioler) zwischen 1850 und 1600 v. Chr.. Mit ihr wird auch zumeist die Ankunft der Ionier verknüpft, obwohl diese laut Herodot schon da gewesen seien, und lediglich ihre Sprache und (ein paar mal) ihren Namen gewechselt hätten.
Herodots Ausführungen stehen nicht ganz im luftleeren Raum da. Die Archäologie hat tatsächlich belegen können, daß es im Stadtgebiet Athens schon zur Jungsteinzeit einen Siedlungsplatz gegeben hat. Seit Mitte des dritten vorchristlichen Jahrtausends dann hat der Ort alle möglichen Neuankömmlinge assimiliert, ohne jemals nennenswerte Zeichen einer Eroberung oder Zerstörung aufzuweisen. Selbst der Name der Stadt ist vermutlich nicht indogermanisch, und seine Namenspatronin Athene wird zu den Göttinnen gezählt, die als Abspaltung der neolithischen „Erdmutter“ weit älter sein sollen, als der griechische Pantheon.


Viele andere große Taten eures Staates nun lesen wir in unseren Schriften mit Bewunderung, von allen jedoch ragt eine durch ihre Größe und Kühnheit hervor. Unsere Bücher erzählen nämlich, eine wie gewaltige Kriegsmacht einst euer Staat gebrochen hat, als sie übermütig gegen ganz Europa und Asien zugleich vom atlantischen Meere heranzog. Damals nämlich war das Meer dort fahrbar, denn vor der Mündung, welche ihr in eurer Sprache die Säulen des Herakles heißt, hatte es eine Insel, welche größer war als Asien und Libyen zusammen, und von ihr konnte man damals nach den übrigen Inseln hinübersetzen, und von den Inseln auf das ganze gegenüberliegende Festland, (25a) welches jenes recht eigentlich so zu nennende Meer umschließt. Denn alles Das, was sich innerhalb der eben genannten Mündung befindet, erscheint wie eine (bloße) Bucht mit einem engen Eingange, jenes Meer aber kann in Wahrheit also und das es umgebende Land mit vollem Fug und Recht Festland heißen.

Der Atlantik wird als Ozean betrachtet, den am anderen Ende ein großes Festland umgibt – Das wäre eine treffende Beschreibung der nord- und südamerikanischen Ostküste. Und Atlantis war groß genug, daß man das Meer über ein paar weitere Archipel hat überqueren können.
Die Ägypter galten nicht unbedingt als die Herren der Sieben Meere – Woher hatten sie die Kenntnis von einem Doppelkontinent, den erst der Wikinger Leif Eriksson gute anderthalb Jahrtausende später entdecken sollte?
Andererseits müssen wir uns nicht unbedingt darauf versteifen, daß es sich bei dem „gegenüberliegenden Festland“ um den uns bekannten Doppelkontinent handeln muß. Dessen Existenz kann auch einfach einer Vorstellung entspringen, der zufolge am Rand der Erdscheibe kein Meer sein kann, weil sonst alles Wasser schon abgeflossen, und die Ozeane ausgetrocknet wären.
Aber wenden wir uns der erstaunlichen Größe der an dieser Stelle noch namenlosen „Insel“ zu (Der Einfachheit plaudere ich einfach mal aus, daß es sich bei ihr natürlich um Atlantis handelt)!
Die Griechen teilten die Welt zu Solons Zeiten noch in zwei Kontinente ein, nämlich Europa im Norden und Asien im Süden (nach Anaximander). Erst in Herodots Ära fing man an, auch „Libyen“, also Afrika, als eigenständigen Kontinent anzuerkennen, wobei sich Herodot mit leichtem Spott nicht entscheiden möchte, zu welchem Kontinent Ägypten gehört. Zur Zeit des Plato hat sich die geographische Dreiteilung allgemein durchgesetzt.
Wenn Atlantis also größer als „Asien und Libyen zusammen“ gewesen sein soll, dann müssen diese beiden Landmassen in der vorherrschenden Lehrmeinung der Epoche schon voneinander geschieden sein. Vielleicht hat Plato nicht gewußt, daß es die Kenntnisse seiner Zeit in Solons Ära noch nicht gegeben hat. Wahrscheinlicher aber ist, daß die Ägypter, die ja schließlich Anrainer des Roten Meeres gewesen sind, schon lange vor den Hellenen Afrika von Asien trennten. Ja, die Tatsache, daß ausgerechnet ein simples Eiland „Asien und Libyen zusammen“ an Ausmaßen übertroffen haben soll, deutet darauf hin, daß man weder in Asien, noch in Libyen einen Kontinent gesehen hat. Das spricht in der Tat für die Perspektive der Ägypter, für welche die Libyer Nachbarn im Westen gewesen sind, und Asien im Nordosten lag.
Hier gibt es jedoch viel Interpretationsspielraum. „Asia“ wurde oft auch nur auf Kleinasien bezogen, oder gar auf das Gebiet der späteren römischen Provinz dieses Namens. Umgekehrt mag „Libyen“ nur das Gebiet der Libyer gewesen sein, oder aber Afrika nördlich der Sahara. Und spätestens seit der Unternehmung Pharao Nechos II. (siehe Kapitel: „Was wußten die Ägypter wirklich?“) dürften sich die Vorstellungen von der wahren Größe des Kontinents gewandelt haben.
Nebenbei bemerkt: Für Herodot war die größte Insel noch Sardinien, das er irrtümlich für ausgedehnter als Sizilien hielt. Man mag ihm zugute halten, daß die Vermessungstechnik zu seiner Zeit noch in den Kinderschuhen steckte, und er selbst schließlich auch kein ausgebildeter Geometer war.
Auch die Angabe „größer als Asien und Libyen zusammen“ muß sich damit nicht auf geographisch exakte Daten berufen, wie sie die Ägypter selbst erstmals praktiziert haben sollen. Es kann auch über grobe Längen- und Zeitangaben geschehen sein, die beschreiben, wie lange man braucht, um von A nach B zu kommen. Solche nautischen Berichte kennt die Antike, namentlich die griechischen Seefahrer, aber aus der Vorzeit ist uns nichts Dergleichen überkommen.
Ergo könnte Atlantis also je nach Auslegung die Ausmaße Zyperns, Großbritanniens oder ganz Amerikas gehabt haben. Wenn die Hauptinsel aber nur von einer einzigen Stadt dominiert worden sein soll, kann es mit ihrer Ausdehnung nicht so weit her gewesen sein. Oder die Könige haben eben nur einen Teil des Eilands beherrscht.
Freilich wäre auch eine andere Deutung denkbar: „Größer als Asien und Libyen“ könnte genauso gut bedeuten, daß das Imperium in beiden Regionen Kolonien gehabt hat, das Kerngebiet aber außerhalb davon lag. Platos Angabe, der Machtbereich hätte sich vom Westen her bis Tyrrhenien und an den Nil erstreckt, muß dem nicht widersprechen. Zwar hatte Ägypten zu Zeiten des Philosophen keine Besitzungen in Asien, wohl aber 1000 Jahre vorher. Herodot hielt eine Inschrift der Hethiter am Karabel- Paß in Karien für ägyptisch – Nach dem damaligen Kenntnisstand konnte man also durchaus davon ausgehen, daß die Ägypter auch in Kleinasien gewesen sind.
Wenn man allerdings annimmt, daß Atlantis Jahrtausende früher existiert hat, stellt sich die Frage, was man damals unter „Asien“ und „Libyen“ verstanden hat. Der Name „Asien“ rührt möglicherweise von der „Assuwa“- Koalition her, mit denen die Hethiter im 14. vorchristlichen Jahrhundert. Krieg geführt haben. Namengebend war wohl die Ortschaft Asow im Südwesten der Troas. Aus der selben Zeit stammt auch der Name „Libyen“, nach einem von mehreren Stämmen, welche die Ägypter um 1200 v. Chr. von Westen her in die Bredouille brachten (Dies steht im Kontext des sogenannten „Seevölker- Sturms“).
Beide Namen gibt es also erst seit der späten Bronzezeit. Wieso wird ein in der unmittelbaren Nacheiszeit angesiedeltes Imperium ausgerechnet mit so jungen Benennungen in Verbindung gebracht? Gab es vorher andere Namen für „Libyen“ und „Asien“? Und wenn ja, entsprachen sie den späteren Begriffen einigermaßen genau, oder nur ungefähr? Und wer zum Henker will das alles vermessen haben?
Auch die Auswahl verwundert ein wenig. Asien und Afrika sind Kontinente, Kleinasien und Nordafrika bis zur Sahara aber nicht. Warum ist Atlantis nicht zum Beispiel „größer als Skythien und Persien zusammen“?
Möglicherweise will Plato die Äußerung aber auch nur als Redewendung verstanden wissen. Herodot hat schließlich auch schon behauptet, Europa wäre größer als Libyen und Asien zusammen, wenn er auch nicht die prägnante Formulierung gebraucht hat, die wir bei Plato finden. Was, wenn „größer als Libyen und Asien zusammen“ nichts weiter als eine Floskel ist, die einfach nur „sehr groߓ bedeutet. Schließlich hat unser Wort „Bombastisch“ auch nichts mit Bomben zu tun, „Gewaltig“ nichts mit Brutalität, und „Riesig“, „Gigantisch“ und „Titanisch“ nur ab und zu mal mit groß gewachsenen Mitbürgern.
Dann aber wiederum fehlt sich jeder Hinweis darauf, daß diese Wendung im übertragenen Sinne gebraucht worden ist, und zwar sowohl in Platos sonstigen Werken, als auch bei den übrigen Autoren seiner Epoche.
Die Geologie auf jeden Fall weiß von keiner Landmasse im Atlantik, die dereinst die bei dem Philosophen angeführten Ausmaße erreicht hat, und dann ein Opfer der Fluten geworden sein soll.
Kontinentale Krusten unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung („SiAl“) grundlegend von ozeanischen („SiMa“). Sie sind leichter, was bei Kollisionen dazu führt, daß sich die Letztere unter die Erstere schiebt. Nur in Ausnahmefällen kommt es dazu, daß Teile der ozeanischen Kruste absplittern und kontinentale Bereiche überlagern. Auch sind dies alles sehr langwierige Prozesse, die sich zwar ruckartig (Erdbeben), aber doch im Verlauf von Jahrmillionen abspielen. Daß ein Kontinent so einfach im Meer versinkt, und das auch noch „im Verlauf eines schrecklichen Tages und einer schrecklichen Nacht“, ist undenkbar.


Auf dieser Insel Atlantis nun bestand eine große und bewundernswürdige Königsherrschaft, welche nicht bloß die ganze Insel, sondern auch viele andere Inseln und Teile des Festlands unter ihrer Gewalt hatte.
Außerdem beherrschte sie noch von den hier innerhalb liegenden Ländern (25b) Libyen bis nach Ägypten und Europa bis nach Tyrrenien hin. Indem sich nun diese ganze Macht zu einer Heeresmasse vereinigte, unternahm sie es, unser und euer Land und überhaupt das ganze innerhalb der Mündung liegende Gebiet mit Einem Zuge zu unterjochen.

Atlantis (nun endlich mit Namen genannt [wörtlich eigentlich: „Atlas‘ Insel“]) war also nicht nur eine „gewaltige Kriegsmacht“, es war auch in der Lage, Eroberungen zu machen, und diese nicht gleich wieder zu verlieren. Damit muß dessen „bewunderungswürdiger Königsherrschaft“ eine Verwaltung unterstanden haben, die sofort alles unternahm, um die unterjochten Gebiete zu befrieden, und sowohl eine militärische, als auch eine zivile Infrastruktur zu errichten, die eine Anbindung der neuen Provinz ermöglichten.
All dies spricht für eine hoch entwickelte staatliche Organisation, die nichts zu tun hat mit einer steinzeitlichen Subsistenzwirtschaft, wo sich jede Familie praktisch selbst versorgen kann, ja, muß. Denn auf diesem Niveau kann es noch keine ausgeprägten Berufe geben (außer natürlich Jäger, Fischer, Hirte, Bauer und „das älteste Gewerbe der Welt“), da einen die Notwendigkeit, sich und die seinen mit Nahrung zu versorgen, davon abhält, sich in eine Richtung zu spezialisieren.
Wo es eine Verwaltung und ein schlagkräftiges Heer gibt, da hat die Landwirtschaft solchermaßen Fortschritte gemacht, daß genügend Überschüsse erzielt werden, um auch Leute zu verköstigen, die anderen Aufgaben nachgehen. Es muß Transportmöglichkeiten geben, um die Ernte von dort, wo sie eingefahren wird, dahin zu bringen, wo sie benötigt wird. Schlußendlich muß es gemeinschaftlich genutzte Bauwerke geben, etwa um das abgeführte Getreide zu speichern, oder als Sitz für die Administration.
Außerdem legt es die Eroberung von Inseln und Festland bis Tyrrhenien und Ägypten nahe, daß die „gewaltige Kriegsmacht“ nicht mit Flößen oder Ruderbooten übergesetzt ist. Das heißt, man muß es bereits verstanden haben, Schiffe zu bauen, die ganze Truppenteile transportieren konnten. Das erfordert nicht nur eine Reihe von Zimmer- und Seeleuten, sondern auch eine Tradition von bautechnischem und nautischem Wissen.
Und das alles soll es 9600 v. Chr. schon gegeben haben!
Nebenbei bemerkt, werden auch hier Europa und Libyen als einander gleichberechtigt, also wohl doch als Kontinente angesehen.


Da wurde nun, mein Solon, die Macht eures Staates in ihrer (vollen) Trefflichkeit und Stärke vor allen Menschen offenbar. Denn vor allen Andern an Mut und Kriegskünsten hervorragend, führte derselbe zuerst die Hellenen,

Atlantis wird von Königen regiert, und zwar von mehreren (was als Parallele zu den „30 Tyrannen“ Athens gesehen werden kann). Eine Monarchie aber setzt eine gewisse gesellschaftliche Ordnung und Konsolidierung voraus, die über diejenige umherstreifender Jäger und Sammler hinausgeht. Das Gleiche gilt für die Gründung einer Stadt, insbesondere einer Metropole, und dem Grundriß zufolge ist Atlantis auch noch planmäßig angelegt worden.
Aber auch die Gegner haben schon einen vergleichbaren Grad an Organisation erreicht. So hat sich zur Abwehr des Feindes ganz Griechenland zur Abwehr zusammengeschlossen – Es wird also vorausgesetzt, daß hier Territorien beherrscht worden sind, die Ur- Griechen also seßhaft gewesen sind. Hinzu kommt, daß Plato von Athen schreibt und nicht von Attika: Er geht also davon aus, daß es auch diesen Ort schon gegeben hat. Und daß er explizit den „Staat“ Athen anführt, macht klar, daß er bereits von einem seiner Politeia entsprechenden Herrschaftssystem ausgeht, inklusive einer Differenzierung der Bürger in Arbeiter, Krieger und Herrscher. Selbst zu seiner Zeit war eine entsprechende gesellschaftliche Schichtung und Spezialisierung längst nicht bei allen Völkern der Fall.

(25c) dann aber ward er durch den Abfall der Anderen gezwungen, sich auf sich allein zu verlassen, und als er so in die äußerste Gefahr gekommen, da überwand er die Andringenden und stellte Siegeszeichen auf und verhinderte so die Unterjochung der noch nicht Unterjochten und gab den Andern von uns, die wir innerhalb der herakleischen Grenzen wohnen, mit edlem Sinne die Freiheit zurück.

Die Athener also als Befreier der Welt! Hallelujah! Lasset uns preisen die Göttlichkeit dieser Stadt, die wir Unwürdigen nicht wert sind, auch nur aus dem Staub heraus zu betrachten!
Hätte Plato stattdessen ein Volk genannt, mit dem er nichts zu tun gehabt hat, wäre er glaubwürdiger gewesen. Freilich hätte ein Werk, in dem die Meder oder Skythen die Erde retten, kaum die nötige Popularität in Griechenland erlangt. Und wer als Philosoph erfolgreich sein wollte, mußte eben bei den Hellenen ankommen.
Aber aller Polemik zum Trotz gab es tatsächlich einmal eine Zeit, in der Athen nahezu im Alleingang die Freiheit Griechenlands bewahrt hat, nämlich in zwei Abschnitten der Perserkriege. In der Landschlacht bei Marathon schlug es den übermächtigen Feind ebenso ohne fremde Hilfe, wie später in der Seeschlacht bei Salamis.
Schon oft ist überlegt worden, ob der Atlantis- Mythos ein Gleichnis für eben diese Ära hat sein sollen. Doch wo das Bild im Groben stimmig sein mag, da paßt es im Detail ganz und gar nicht. Athen war eine Demokratie und Seemacht, Persien eine tyrannische Monarchie und Landmacht im fernen Osten. Ur- Athen aber soll eine „Platokratie“ gewesen sein, deren Soldaten überwiegend mit „Spieß und Schild“, also zu Lande kämpften. Und Atlantis eine auf dem Bündnis mehrerer Herrscher fußende Monarchie und Seemacht im fernen Westen. Die tiefergehenden Unterschiede dürften einleuchten, wenn wir im Text fortfahren, so daß ich sie an dieser Stelle nicht aufliste.
Aber eines bleibt noch anzufügen: Plato ist nicht der Erste, der die Praxistauglichkeit einer Verfassung daran mißt, wie sie sich im Kriegsfall bewährt hat. Schon Herodot hat über Athen geschrieben: „Das bürgerliche Recht des freien Wortes für alle ist eben in jeder Hinsicht, wie es sich zeigt, etwas Wertvolles. Denn als die Athener von Tyrannen beherrscht wurden, waren sie keinem einzigen ihrer Nachbarn im Kriege überlegen; jetzt aber, wo sie frei von Tyrannen waren, standen sie weitaus an der Spitze. Daraus ersieht man, daß sie als Untertanen, wo sie sich für ihren Gebieter mühten, sich absichtlich feige und träge zeigten, während jetzt nach ihrer Befreiung ein jeder eifrig für sich selbst schaffte.“
Herodots Werke gehörten in Platos Ära zum Grundwissen der gebildeteren Kreise. Das Athen der Perserkriege hatte als Demokratie gegen die Übermacht der Perser gesiegt. Wenn Plato die Praxistauglichkeit seiner Politeia herausstellen wollte, mußte sie der Demokratie überlegen sein, also mindestens einen ähnlichen Triumph vorweisen können, wie die Abwehr der Perser. Deren Rolle übernehmen die Atlanter.
Freilich waren die Perser keine Erfindung Herodots. Genauso wenig hat Livius die Karthager ersonnen, auch wenn er sie als Gegenpol benutzt, um die altehrwürdigen Tugenden der Römer zu beschwören. Wenn sich also die Atlanter ganz gut in das Gedankengebäude Platos einfügen, dann heißt das nicht automatisch, daß sie diesem auch entsprungen sein müssen.


Späterhin aber entstanden gewaltige Erdbeben und Überschwemmungen, und da versank während eines schlimmen Tages und einer schlimmen Nacht (25d) das ganze streitbare Geschlecht bei euch scharenweise unter die Erde, und ebenso verschwand die Insel Atlantis, indem sie im Meere unterging. Deshalb ist auch die dortige See jetzt unfahrbar und undurchforschbar, weil der sehr hoch aufgehäufte Schlamm im Wege ist, welchen die Insel durch ihr Untersinken hervorbrachte.


Ja, es braucht natürlich eine Erklärung, warum man ausgerechnet die „in allen Stücken ausgezeichnetste Verfassung“ nicht beibehalten hat. Eroberung durch einen Feind kommt nicht in Frage, denn am Beispiel Atlantis hat man ja gesehen, daß dieses System gerade die Wehrhaftigkeit der Bürger zur Folge haben soll. Unruhen und Aufstände darf es auch nicht gegeben haben, denn das hätte ja bedeutet, das nicht jeder mit der „idealen Staatsform“ einverstanden gewesen wäre – Und das war für Plato selbstverständlich undenkbar!
Also bietet sich die Naturkatastrophe an, im Kontext der zyklisch wiederkehrenden Kataklysmen, die kein Schriftkundiger überlebt.
Das Gleiche gilt für Atlantis, und der „aufgehäufte Schlamm“ soll das Meer nun „unfahrbar und undurchforschbar“ machen. Müssen wir uns diesen Teil des Atlantiks nun als riesige Matschpfütze vorstellen? Wohl eher nicht, denn selbst die trübsten Moore sind immer noch schiffbar. Eher schon kann man sich denken, daß hier ein schlickiges Wattenmeer beschrieben wird. Und da geht bei jeder Flut Land unter! Die Hellenen hatten als Anrainer des Mittelmeeres keine Ahnung von den Gezeiten, so daß ihnen dieses Phänomen gewiß nicht so recht geheuer gewesen ist.
Hinzu kommen natürlich die Karthager, die keine neugierigen Griechen in ihren Gewässern haben wollten. Die streuten gezielt Gerüchte von Seeungeheuern und Strudeln, verbreiteten aber auch die Mär, daß das Wasser jenseits von Gibraltar immer zäher würde. Da sie ihren Einflußbereich eifersüchtig überwachten, gab es kaum jemanden, der etwas anderes behaupten konnte. Also fand ihre Propaganda auch Eingang in die Schriften der Gelehrten (so z. B. bei Herodot).


(25e) Da hast du nun, lieber Sokrates, was mir vom alten Kritias auf Solons Bericht hin erzählt wurde, so im Kurzem vernommen. Und so fiel mir denn auch, als du gestern über den Staat und seine Bürger, wie du sie schildertest, sprachst, (sogleich) eben Das, was ich jetzt mitgeteilt habe, dabei ein, und mit Erstaunen bemerkte ich, wie wunderbar du durch ein Spiel des Zufalls so überaus nahe in den meisten Stücken mit dem zusammentrafst, was Solon erzählt hatte.
Doch wollte ich es nicht sogleich sagen, (26a) denn nach so langer Zeit hatte ich es nicht mehr gehörig im Gedächtnisse, (und) ich merkte daher, daß es nötig wäre, bei mir selber zuvor gehörig Alles wieder zu überdenken und dann erst darüber zu sprechen. Darum war ich auch so rasch mit den Aufgaben, welche du gestern stelltest, einverstanden, indem ich glauben durfte, ich werde um das, was in allen solchen Fällen die meisten Schwierigkeiten macht, nämlich einen den Erwartungen (der Zuhörer) entsprechenden Stoff zu Grunde zu legen, eben nicht in Verlegenheit sein.
Deshalb nun rief ich es mir denn auch ins Gedächtnis zurück, indem ich es gestern gleich, wie auch Hermokrates schon bemerkt hat, als ich von hier fortging, (26b) unseren beiden Fremden mitteilte, und ebenso sann ich, nachdem ich sie verlassen hatte, während der Nacht darüber nach und habe mir dadurch so ziemlich Alles wieder zur vollen Erinnerung gebracht. Und in der Tat, es ist wahr, was das Sprichwort sagt: was man als Knabe lernt, das merkt sich wunderbar. Ich meinerseits wenigstens weiß es nicht, ob ich, was ich gestern hörte, mir so Alles im Gedächtnis wieder vergegenwärtigen könnte, von dem eben Erzählten aber, was ich vor so langer Zeit gehört habe, sollte es gar sehr mich Wunder nehmen, wenn mir irgend Etwas davon entschwunden wäre. Ich hatte aber auch (schon) damals, (26c) als ich es hörte, nach Kinderart viel Freude daran, weshalb ich denn den Alten, der auch stets bereit war, mir Rede zu stehen, wiederholt immer von Neuem darnach fragte, so daß es wie mit unauslöschlichen Zügen sich mir eingebrannt hat. Daher teilte ich denn auch den Gastfreunden gleich heut
e morgen früh eben dies mit, damit es auch ihnen gleich mir nicht an Stoffe zu Reden gebräche.

Man sagt, im hohen Alter habe man zwar Probleme damit, sich an den vergangenen Tag zu erinnern, doch dafür hätte man lange zurückliegende Kindheitserinnerungen wieder deutlich im Gedächtnis. Auf diese Weise versucht auch Plato zu erklären, warum Kritias bis ins Detail wiedergeben konnte, was er mal als Zehnjähriger gehört hatte. Dabei scheint er seit damals kein Wort mehr darüber verloren zu haben (Sonst hätten Sokrates und Timaios die Geschichte schon vorher in ihre Überlegungen mit eingebaut), ja, selbst als das Thema am Vortag angeschnitten worden ist, hat er darüber Stillschweigen bewahrt. Mag sein, daß es die Geschichte da auch noch nicht gegeben hat. Erst, nachdem er eine ganze Nacht (schlaflos oder mit besonders farbigen Träumen?) damit verbracht hat, sich aller „entfallenen“ Fakten zu entsinnen, fühlte er sich bereit, von der untergegangenen Insel zu erzählen.
Vielleicht hat Plato eine ähnliche Ausrede verwendet, als man ihn gefragt hat, warum er das Atlantis- Beispiel in seiner Politeia niemals erwähnt hat, obwohl er damit die Praxis- Tauglichkeit seines Modells hätte propagieren können.
Etwas befremdlich ist es allerdings, daß Kritias bereits am Vorabend einiges über Atlantis zu berichten gewußt hat, und sich doch erst im Bett hin und her wälzen mußte, um sich genügend Fakten für die Erzählung am nächsten Tag einfallen zu lassen.


Jetzt also, um auf das zurückzukommen, weswegen dies Alles bemerkt worden ist, bin ich bereit, lieber Sokrates, nicht bloß im Ganzen und Großen, sondern auch in den einzelnen Zügen Alles, wie ich es gehört habe, vorzutragen, und die Bürger und den Staat, welche du gestern uns gleichsam nur wie in einer Dichtung geschildert hast, werde ich jetzt in die Wirklichkeit, und zwar hierher (nach Athen), versetzen, (26d) indem ich annehme, daß jener Staat der unsrige gewesen ist, und werde behaupten, daß die Bürger, wie du sie dir dachtest, jene unsere leibhaftigen Voreltern gewesen sind, von welchen der Priester sprach. Sie werden ganz dazu stimmen, und wir werden durchaus das Richtige treffen, wenn wir sagen, daß sie die seien, welche in der damaligen Zeit lebten. Wir werden uns jedoch in die Aufgabe, welche du uns gestellt hast, teilen und so alle (mit vereinten Kräften) dieselbe nach Vermögen gebührend zu lösen versuchen, und es ist eben deshalb (vorher) zuzusehen, lieber Sokrates, ob dieser Stoff nach unserem Sinne ist, (26e) oder ob wir noch erst einen anderen an seiner Stelle zu suchen haben.

Hier macht es ganz den Eindruck, als wolle Plato seinen Onkel Kritias nicht nur vor den eigenen Karren spannen, sondern auch dessen Politik rehabilitieren (und somit eventuell seine Chancen auf eine entsprechende Laufbahn wieder verbessern). Kritias hatte den schlimmsten Ruf unter den „dreißig Tyrannen“ Athens gehabt. Sein Neffe aber behauptet in diesem Abschnitt, er habe lediglich den Idealstaat nach prähistorischem Vorbild errichten wollen.
Freilich vermeidet es der Philosoph, direkt auf die Vorwürfe zu sprechen zu kommen, die Kritias gemacht worden sind. Oder gar, sie als „notwendiges Übel“ bei der Verwirklichung seiner Verfassung zu rechtfertigen. Damit nämlich hätte er sich und seinen Überlegungen weit mehr geschadet, als genutzt.


SOKRATES
: Und welchen anderen, mein Kritias, sollten wir wohl lieber an seiner Stelle nehmen, welcher zu dem gegenwärtigen Opferfest der Göttin wegen der nahen Beziehung zu ihr so gut paßte? Und dazu ist auch wohl noch das an ihm ein großer Vorzug, daß er kein bloß erdichtetes Märchen, sondern eine wahre Geschichte enthält. Denn wie und woher sollten wir denn andere Stoffe nehmen, wenn wir diesen verschmähen wollten? Wir würden vergebens suchen; vielmehr – und ich wünsche euch guten Erfolg dazu – müßt ihr jetzt reden, ich aber zum Entgelt dafür, daß ich gestern gesprochen habe, (27a) nunmehr in Ruhe zuhören.


Oder in erweiterter Deutung: Wenn man die Sage vom Ur- Athen für wahr hält, dann ist auch die Praxis- Tauglichkeit der Politeia „kein bloß erdichtetes Märchen, sondern eine wahre Geschichte“.
Von besonderer Relevanz ist an dieser Stelle Sokrates‘ Äußerung, es handele sich bei der Geschichte von Ur- Athen und Atlantis um „kein bloß erdichtetes Märchen, sondern eine wahre Geschichte“. Auch an anderen Stellen wird sie als Logos bezeichnet, und nicht als Mythos. Wo Plato in anderen seiner Werke Fallbeispiele ersinnt, um seine Überlegungen allegorisch zu verdeutlichen, da macht er keinen Hehl daraus, daß es sich um bloße Gedankenkonstrukte handelt. Die Atlantis- Legende aber behandelt er wie eine Tatsache.


KRITIAS: So betrachte denn, lieber Sokrates, wie wir die Anordnung der Gastgeschenke für dich getroffen haben. Wir haben nämlich beschlossen, daß Timaios, weil er sich unter uns am meisten auf die Sternkunde versteht und es sich am meisten zur Aufgabe gemacht hat, über die Natur des Alls zur Erkenntnis zu gelangen, zuerst reden solle, und zwar so, daß er mit der Entstehung der Welt beginnt und mit der Erzeugung der Menschen aufhört, ich aber nach ihm, nachdem ich von ihm die Menschen als entstandene, gemäß seiner Darstellung, von dir aber einen Teil derselben als ganz vorzüglich gebildet in Empfang genommen (27b) und diese Letzteren (zur Beurteilung) nach der Erzählung und dem Gesetze des Solon gleichsam vor unseren Richterstuhl geführt habe, dieselben, indem ich davon ausgehe, daß dies die damaligen Athener sind, welche die Überlieferung der heiligen Bücher aus ihrer Verborgenheit ans Licht gezogen hat, zu Bürgern unseres Staates machen und das Weitere über sie sodann als über Bürger und Athener vortragen solle.

Ab hier widmet sich Plato dem eigentlichen Thema der Timaios, nämlich der Kosmologie, die mit unserem Thema jedoch nicht mehr viel zu tun hat.
Das Eiland im fernen Westen allerdings hat ihn nicht mehr losgelassen. Vielleicht hat das Einsprengsel im gerade wiedergegebenen Dialog nicht ganz die erhoffte Wirkung gehabt, vielleicht aber hat man ihn auch nur um mehr Details gebeten. Auf jeden Fall hat er sich noch einmal eingehender mit jenem Inselkönigreich befaßt, nämlich in den Abschnitten der nun folgenden Kritias:


Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok