Unterleuten - Das zerrissene Dorf Dreiteiler nach dem Bestseller "Unterleuten" von Juli Zeh

ZDFUnterleuten ist ein fiktives Dorf in der brandenburgischen Provinz. Hier leben sie zusammen: Wende-Gewinner und Wende-Verlierer, Ostalgiker, Kapitalisten, zugereiste Städter und Alteingesessene. Und wer glaubt, auf dem Land aus der Zeitgeschichte austreten und in die Idylle eintreten zu können, hat sich gründlich ge­täuscht.

Denn die Leichen, die im Keller liegen, lassen sich auf Dauer nicht verbergen.

Als ein Windpark in unmittelbarer Nähe zum Dorf entstehen soll, spaltet das die Bewohner. Freunde wer­den zu Feinden und umgekehrt.

  • Montag, 9. März, Mittwoch, 11. März und Donnerstag, 12. März 2020, jeweils 20.15 Uhr
  • ab Montag, 2. März 2020 (alle drei Filme)in der Mediathek

"Unterleuten" erzählt die Geschichte eines Dorfes – und weit mehr als das. Der Dreiteiler erzählt vom Erbe der deutschen Teilung, vom Konflikt zwischen ökologischer Modernisierung und dem Festhalten am Hergebrachten, von der Aktualisierung schlummernder dörflicher Konflikte, vom Glauben der städtischen Mittelschicht an ländliche Idylle, von süddeutscher Heuschrecke, von einer bleiernen Dreierbeziehung, von alten Männern und jün­geren Frauen, von Zerstörung und Neu-Aufbau. Vor allem aber scheint die Wirklichkeit nur das zu sein, was darüber erzählt wird, und das ist immer nur Erzählung nach Gedächtnis, Stimmung und Interesse: Nichts ist deshalb einfach wahr, aber auch nichts ist unwahr.

Juli Zeh hat mit ihrem Bestseller prismatisch das Deutschland der Gegenwart eingefangen und damit die ideale Vorlage für einen zeitsensiblen, aber auch unterhaltsamen Mehrteiler geschaffen. Im vielköpfigen Ensemble gibt es viele Typen, die man aus sei­nem eigenen Leben kennt, und auch sich selbst erkennt man in den Figuren wieder. Die Handlungsstränge laufen in meisterhafter Verstrickung ineinander und treiben sich gegenseitig an. Die schwierige Aufgabe, aus einem komplexen Roman einen Film zu gestalten, der den Regeln des anderen Mediums folgt, übernahm Drehbuchautor Magnus Vattrodt – gemeinsam mit Matti Geschonneck, der einen Cast inszenierte, der fast ausschließlich aus Schauspielerinnen und Schauspielern besteht, die in der Regel in Hauptrollen glänzen. Das Thema und der Regisseur brachten sie dazu, sich in einen Ensemble-Film einzubringen.

Die Produzenten Reinhold Elschot und Silke Pützer sowie die Firma Network Movie standen neben vielem anderen für die logistische Herausforderung, aus mehreren Dörfern im Film den Ort zusammenzuzimmern, der genau der Gebäudeanordnung im Roman entspricht. Zum Besonderen der Miniserie gehören auch Architektur und Landschaft in Brandenburg.

Die Zuschauer erwartet ein Fernsehereignis, das die Freude am bestechend genauen Schauspiel mit Einsichten über heutige deutsche Befindlichkeiten verbinden soll. (1)

Teil 1
Das Dorf Unterleuten in Brandenburg ist ein Mikrokosmos deutsch-deutschen Dorflebens. Umgeben von goldenen Getrei­defeldern und großen Waldflächen leben hier alteingesessene Dorfbewohner neben großstadtmüden Zugezogenen. Als der Bür­germeister die Bewohner zur Dorfversammlung lädt, ahnen viele noch nicht, welche Abgründe sich im bislang friedlichen Dorfleben auftun werden: Unweit von Unterleuten soll ein lukrativer Windpark entstehen. Während ein Teil der Bewohner beschließt, den Kampf gegen die Errichtung des Windparks aufzunehmen, beginnen die Besitzer der in Frage kommenden Landstücke nun, um die Ausschreibung und die gewinnbringende Verpachtung zu buhlen.

Teil 2
In Unterleuten prallen die Interessen der Bewohner aufeinander: Während ein Großteil gegen den Bau des Windparks mobil macht, führen die unterschiedlichen Besitzverhältnisse bei anderen Be­wohnern zu Konflikten, und die Ereignisse spitzen sich zu: Ein Investor aus Süddeutschland versucht, sich einen Wettbewerbs­vorteil zu verschaffen. Der Bürgermeister sieht das Dorf existenti­ell bedroht, sollte der Zuschlag nicht an die ortsansässige "Ökologica" gehen, da sie den größten Arbeitgeber stellt. Dort verfügt man aber nicht über genügend Hektar im Eignungsgebiet, woraufhin der Geschäftsführer seinen Einfluss in der Dorfgemein­schaft geltend macht. Alte Feindschaften kochen hoch, und die Situation droht zu eskalieren, als ein Kind verschwindet.

Teil 3
Der Bürgermeister versucht, die angespannte Lage zwischen den Bewohnern zu entschärfen, und vermittelt an allen Fronten. Der süddeutsche Investor und der Geschäftsführer der "Ökologica" buhlen um das Land einer zugezogenen Jungunternehmerin, die daraus Kapital schlagen will. Unterdessen leidet die "Ökologica" unter Streik und Sabotage, und schlussendlich bleibt ein gespal­tenes Dorf zurück.

 Bild: ZDF-Logo aus der Wikipedia

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.