Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Straßenfeger: Ein Mann namens Harry Brent

StraßenfegerEin Mann namens Harry Brent
nach Francis Durbridge

Bei seiner Suche nach einer neuen Assistentin gerät Mr. Fielding an die ehemals drogenabhängige Miss Smith. Beim Vorstellungsgespräch erschießt die Dame Mr. Fielding. Darauf wird Inspector Wallace eingeschaltet. Dieser ist befreundet mit Mr. Fieldings derzeitiger Assistentin Jane, die einen Mann namens Harry Brent heiraten will. Dieser Harry Brent scheint eine Verbindung darzustellen im Mordfall Fielding. Denn noch am Mordtag wird auf ihn ein Anschlag verübt ...

Die Mörderin Smith begeht im Gefängnis Selbstmord, ehe sie eine Aussage macht. Kurz vor ihrem Tod verlangt sie jedoch nach Harry Brent. Welches Geheimnis umgibt diesen Mann. Jane ist verliebt in ihn, und glaubt ihm, als er sagt, dass er nichts wüsste und ihm dies selbst alles rätselhaft erscheine. Fielding kenne er selbst erst seit 2 Wochen.

Doch dann gibt es Aussagen von mehreren Leuten, die eben genau das nicht bestätigen. Als die Luft schließlich immer dünner wird, und ein weiterer Mord an einem wichtigen Zeugen geschieht, betäubt Brent seine Verlobte und schafft sie einen unbekannten Ort.

Wie immer bei Durbridge tut sich auch hier ein Rätsel auf, dem weitere folgen und den Zuschauer fast verwirren. Zum Ende hin gibt es so viele lose Fäden, dass es unmöglich ist, diese am Ende logisch zusammenlaufen zu lassen. Im Mittelpunkt der Story steht Harry Brent (Günther Ungeheuer), der zwar sympathisch, aber dennoch mysteriös erscheint. So wissen weder der Zuschauer noch die anderen Figuren, was mit diesem Harry Brent wirklich los ist. Ist er ein Guter oder ein Böser. Diese Frage wird zu Beginn des dritten Teils vollends geklärt, und damit wird ungewöhnlicherweise die Katze recht früh aus dem Sack gelassen. Denn spätestens jetzt ist klar, wohin der Hase läuft. Und dennoch: Der Mann namens Harry Brent ist genau wie die Vorgänger eine überaus spannende Durbridge-Abhandlung. Durbridge, der sein Prinzip von verwirrenden Storyelementen und Rätselfragen sowie Cliffhangern aus seinen Hörspielen auch ins Fernsehformat verpackte, hat hier fast im Tim Frazer-Stil eine Agenten-Story zum Besten gegeben.

Als Hauptdarsteller hat man Günther Ungeheuer gewählt, der aufgrund seiner Physiognomie prädestiniert war für Verbrecherrollen.

"Ungeheuer war eiskalt in der Ausstrahlung, aber auch aalglatt als Mensch. Keine Ahnung, was Ungeheuer für ein Schaupieler war. Man konnte ihn ganz schlecht einschätzen ..." (1)

Peter Ehrlich spielte den Ermittler, sein Assistent wurde von Dirk Dautzenberg (Butler Parker) dargestellt. Zusammen mit Brigitte Grothum ist Ehrlich der einzige noch lebende Hauptdarsteller dieses Krimis. Ehrlich war auch Gast in einigen Folgen von "Derrick".
Eigentlich sollte "Harry Brent" der letzte Durbrigde-Dreiteiler werden, weil die Produzenten ihn als den besten empfanden. Doch nach zwei Jahren Pause folgte noch ein weiterer "Wie in Blitz" und 1972 schließlich "Das Messer". Dafür war "Harry Brent" der letzte s/w-Durbridge.

Die Musik komponierte diesmal Hans Martin Majewski, der später auch ein paar Derrick-Folgen vertonte. Seine Titelmusik ist zwar schön und eingängig, hat jedoch nicht den Effekt und Spannungsfaktor wie zuvor bei "Melissa". Seine Titelmelodie klingt eher wie ein griechischer Sirtaki, obwohl es keinen Bezug zu Griechenland in der Geschichte gibt. Die Aufnahmen entstanden an Schauplätzen in England, u. a. in Norfolk.

Diese DVD ist enthalten in der Box ...
Straßenfeger 06 - Die besten Krimis der 60er und 70er Jahre
mit Günther Ungeheuer, Peter Ehrlich, Brigitte Grothum, Dirk Dautzenberg, Wolfgang Preiss, Gerd Haucke, Wolfram Schaerf, Anneliese Römer, Paul Verhoeven, Johannes Grossmann, Christiane Nielsen u. a.
Drehbuch: Marianne de Barde & Francis Durbridge
Musik: Hans Martin Majewski
Kamera: Dieter Naujeck
Regieassistenz: Ille Schröder-May
Produktionsleitung: Willi Segler
Bearbeitung und Regie: Peter Beauvais
WDR 1968
Laufzeit: 2 DVD's 185 Min.
PAL/Format 4:3
Studio Hamburg 2008
www.straßenfeger-edition.de


(1) Dirk Dautzenberg
 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.