Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

40 Jahre Tatort-Haferkamps Fälle: Schussfahrt

40 Jahre Tatort (und mehr)SCHUSSFAHRT

Der 47jährige Wirtschaftsmanager Kurt Wiedemann wurde durch den Niedergang seiner Firma arbeitslos. Wegen seines Alters findet er keine halbwegs vergleichbare Stellung.

Wiedemann fürchtet, bei wachsenden finanziellen Schwierigkeiten seinen Lebensstandard und darum auch seine jüngere attraktive Frau nicht halten zu können.

Szenenfoto Tatsächlich hat Karin Wiedemann ein Verhältnis mit dem Aufsteiger Christian Zehle. Wiedemann lauert dem Nebenbuhler auf, ermordet ihn und arrangiert die Begleitumstände so, als habe er Zehle und einen "Komplizen" beim Einbruch überrascht und dabei Zehle erschossen, während der zweite Mann mit der Beute entkommen sei. In Wahrheit hat Wiedemann die Wertsachen beiseite geschafft und will nun zusätzlich das Geld von der Versicherung kassieren.

Zur großen Überraschung des Mörders jedoch spürt Kommissar Haferkamp einen gewissen Roll auf, der durchaus jener "Komplize" sein könnte, den Wiedemann ja nur erfunden hatte. Roll reimt sich die Dinge zusammen und erpreßt den Mörder. Wiedemann würde dieser Erpressung nachgeben, aber da seine Frau inzwischen die Wahrheit ahnt und ihn nun endgültig verlassen will, meint Wiedemann, sie durch ein neues Verbrechen von seiner Unschuld zu überzeugen. Haferkamp freilich läßt sich jetzt nicht mehr abschütteln. (1)

Der Text der Inhaltsangabe gibt die Handlung im Wesentlichen wieder. Es handelt sich mal wiederum einen typischen Zweikampf-TATORT, der das Thema Duell zwischen Kommissar und Mörder beinhaltet. Ein typischer und sehr klassischer Haferkamp in Colombo-Manier. Der Mord passiert nach 20 Minuten, und somit wird der Geschichte Zeit gelassen sich zu entwickeln und die Figuren kennen zu lernen. Ruhe im Bild und das Einfangen der Emotionen in den Gesichtern der Menschen gehen vor. Anders als man das heute vielleicht gewohnt ist, wo schnell Schnitte und rasante Kamerafahrten die Szenen in ihrer Atmosphäre stören und zerstören.
Am Ende gibt es noch eine wilde Verfolgungsjagd durch die Peripherie Essens. Haferkamp jagt fast todesmutig seinen Gegenspieler und Assistent Kreutzer kommt dabei mächtig ins Schwitzen. Genial toll ist es auch Heinz Baumann beim Schwitzen zu zusehen, der den Gegenspieler Haferkamps zum zweiten Mal brilliant verkörpert.
Die kleine Nebenhandlung mit Hefrkamps Frau Ingrid hätte man sich indes sparen können, die war sehr gedrungen und konstruiert. Naja, jedenfalss weiß man jetzt, dass sie ihren Autounfall aus dem vorigen Fall gut überstanden hat.
Peter Hemmer schrieb das Drehbuch und war damit wohl voll auf Haferkamps Linie. Hatte dieser doch schon drei Drehbücher abgelehnt und einige andere moniert. In dieser Folge wirkt Haferkamp überraschend frisch und dynamisch. Er ermittelt geradezu mit jugendlichen Esprit undhat immer einen flotten Spruch auf den Lippen. Ein ganz anderer Haerkamp möchte man fast sagen - nicht mürrisch und schlecht gelaunt wie in allen 18 TATORTen zuvor. Da macht es wirklich nochmal mehr Spaß zu zuschauen.
Heinz Baumann spielte bereits in "Zweikampf", dem zweiten "Haferkamp" neben Felmy, und tut es nun auch im vorletzten Fall. Vielleicht deshalb der kleine Gag im Film als Baumann zu Felmy sagt: "Kennen wir uns nicht irgendwoher?"

Doris Kunstmann spielt ihre Paraderolle als untreue Ehefrau, Volkert Kraeft den Liebhhaber und Burkhard driest den Erpresser.
Mit 45% Marktanteil ist dieser Haferkamp einer der erfolgreichsten bei der Erstausstrahlung am 01.06.1980. Insgesamt neunmal wurde dieFolge bereits auf verschiedenen Sendern wiederholt.
Ein wirklich gelungener und spannender Fall, der auch durch die Hintergrundmusik von Klaus Doldinger und die guten schauspielerischen Leistungen aller Akteure besticht.
 
Kommissar Haferkamp - Hansjörg Felmy
Kreutzer - Willy Semmelrogge
Ingrid Haferkamp - Karin Eickelbaum
Kurt Wiedemann - Heinz Baumann
Karin Wiedemann - Doris Kunstmann
Christian Zehle - Volker Kraeft
Herbert Roll - Burkhard Driest
Nachbarin - Else Quecke
Buch - Peter Hemmer
Regie - Wolfgang Staudte

Quellen: (1) Das Erste

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok