Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Krimi hinter Klostermauern - »Der Name der Rose«

Der Name der RoseKrimi hinter Klostermauern
»Der Name der Rose«

Der italienische Schriftsteller und Philosoph Umberto Eco (1932-2016) hat sich nicht zuletzt durch seinen historischen Roman „Der Name der Rose“ unsterblich gemacht. Schon einmal wurde der Schmöker 1986 von Jean-Jacques Annaud als große deutsch-italienisch-französische Gemeinschaftsproduktion mit Sean Connery als Kinofilm adaptiert. Nun hat Giacomo Battiato aus dem Stoff eine 8-teilige Miniserie gemacht, die mit gut dreimal so viel Spielzeit ausgestattet ist.

Der Name der Rose36 Wochen lang belegte Umberto Ecos Schlüsselwerk in den Jahren 1982 bis 1984 den Platz 1 der „Spiegel“-Bestsellerliste, die französische Tageszeitung „Le Monde“ wählte ihn auf Platz 14 der 100 besten Bücher des 20. Jahrhunderts. Der fast 700 Seiten umfassende Historienkrimi konnte von Annaud seinerzeit für die gut zweistündige Laufzeit seines Kinofilms nur stark gekürzt adaptiert werden. Giacomo Battiatos Version muss in der fast siebenstündigen Fassung nun deutlich weniger Abstriche machen. Auch seine Variante, die mit enormem Aufwand an beeindruckenden Originallocations in den Abruzzen, in Umbrien und in der Nähe von Rom entstand, ist prominent besetzt und strahlt eine beeindruckende, bis in die Details stimmige Atmosphäre aus, die nicht nur die Liebhaber der Romanvorlage begeistern dürfte.

Adson von Melk (Damian Hardung aus „Der Club der roten Bänder“) trägt sich mit dem Gedanken, Mönch zu werden. Er schließt sich dem Franziskaner William von Baskerville (John Turturro) in Florenz als Novize an und begleitet diesen bis zu einer Benediktinerabtei, dem Kloster von Fossanova. Der Abt (Michael Emerson) ist bei ihrer Ankunft denkbar aufgeregt, da man just die Leiche von Bruder Adelmo gefunden hat, der als Illustrator an den Büchern der Abtei gearbeitet hatte. William von Baskerville wird mit den Ermittlungen in dem Fall betraut, da Adelmos Sturz aus dem Fenster vermutlich auf Fremdeinwirkungen zurückzuführen ist. Der Bibliothekar Malachias (Richard Sammel) verweigert den Ermittlern den Zugang in die Bibliothek, was sich als äußerst hinderlich erweist, als mit dem Aristoteles-Experten Venantius und Malachias‘ Assistenten Berengar (Maurizio Lombardi) noch zwei weitere in der Bibliothek tätige Mönche einen gewaltsamen Tod finden. In der Zwischenzeit bereitet sich die Abtei auf die Ankunft anderer Kirchenvertreter vor, die vor Ort einen Disput zu der Ausrichtung der Religion in der Gesellschaft abhalten wollen. Prominentester Abgesandter für die Konferenz ist der Inquisitor Bernardo Gui (Rupert Everett), der rechten Hand von Papst Johannes XXII. (Tchéky Karyo).

Der Name der RoseImposante Klostermauern, verwirrende Bibliotheksräume, dicke Nachschlagewerke, mysteriöse Mönche – „Der Name der Rose“ steckt voller faszinierender Zutaten und entfaltet schon in der ersten Folge einen unwiderstehlichen Sog. Mit mehr Spielzeit muss sich Giacomo Battiato nicht nur auf die spannende Krimihandlung beschränken, sondern kann sich auch eingehender den religiös-philosophischen Aspekten der Romanvorlage widmen. So geht es in weiten Strecken über die Trennung von Politik und Religion im 14. Jahrhundert, um die Auseinandersetzungen zwischen dem Papst und den in Reichtümern schwelgenden Geistlichen der römisch-katholischen Kirche gegen die Franziskaner-Mönche, die sich stets bescheiden gaben. In Folge fünf findet dieser Zwist im emotional geführten Disput in der Abtei seinen Höhepunkt. Neu mit dabei ist die Nebenhandlung um Anna (Greta Scarano), der Tochter des Ketzerführers Fra Dolcino, über die weitere Missstände aus den Reihen der Kirchenvertreter thematisiert werden können. Eine spannende und edel ausgestattete Literaturverfilmung, die nicht nur Historienfans empfohlen werden kann.

Der Name der RoseDie BluRay-Erstveröffentlichung der Sky-Miniserie präsentiert die acht rund einstündigen Episoden auf zwei Scheiben mit herausragendem Bild (im Widescreen-Format 1,78:1) und mit exzellentem Ton (Deutsch und Englisch im DTS HD Master Audio 5.1, Deutsch wahlweise auch in Dolby Digital 2.0, optional mit deutschen Untertiteln), der toll abgemischt wurde und für eine authentische Atmosphäre sorgt. Das Bonusmaterial hat eine Gesamtlaufzeit von über zwei Stunden und beinhaltet das Featurette „Einblicke in die Welt von ‚Der Name der Rose‘“ (6 Minuten), Promo-Interviews mit den Darstellern John Turturro (9 Minuten), Damian Hardung (8 Minuten), Rupert Everett (5 Minuten), Michael Emerson (5 Minuten), James Cosmo (5 Minuten), Fabrizio Bentivoglio (4 Minuten), Stefano Fresi (12 Minuten), Richard Sammel (5 Minuten), Antonia Fotaras (4 Minuten), Greta Scarano (6 Minuten), Alessio Boni (7 Minuten) und Roberto Herlitzka (5 Minuten), dem Regisseur Giacomo Battiato (9 Minuten), dem Produzenten Carlo Degli Esposti (2 Minuten) und dem Kameramann John Conroy (7 Minuten), ein B-Roll (33 Minuten) und einen deutschen Trailer.

Kommentare  

#1 Andreas Decker 2019-06-29 11:27
Ich bin nach der Hälfte ausgestiegen. Dass die hohe Chance bestand, dass man mit der Rollenbesetzung nicht mal annähernd an den Annaud herankam, war im Vorfeld schon klar. Wie will man Ron Perlman als Salvatore toppen? Aber die meisten Darsteller waren dann so nichtssagend, dass es Mühe kostete, die Leute auseinanderzuhalten.

Was aber nur genervt hat, war die neu hinzugedichtete Game of Thrones Light Variante mit der Bogenschützin, damit man Äktschen und Girlpower hatte.

Aber es sah gut aus, das stimmt.
Zitieren
#2 Grubert 2019-06-29 14:06
Ecos Mittelalter-Krimi war damals in den 80ern eins der großen Leseerlebnisse für mich, jedoch als ich ihn vor ein paar Jahren noch einmal gelesen habe war ich doch etwas enttäuscht. Manches war doch banaler als erinnert, die Krimiteile der Handlung teils relativ primitiv, aber vor allem war Ecos Schwierigkeit lebendige Charaktere zu erschaffen schon hier (und nicht erst in den Nachfolgewerken) ein nicht geringes Problem. Und mit dem Wissen um einige der Geheimnisse war die Oberflächenspannung auch geringer. Jedoch lies sich der Roman trotzdem noch flüssig lesen, ist nach wie vor gute Unterhaltung, aber die Faszination ist futsch. 7/10 (oder doch noch 8/10?)

Annauds Film dagegen war damals schon eine Riesenenttäuschung, und mittlerweile sehe ich ihn, trotz der tollen Besetzung, eher als eine kleine filmische Katastrophe. Ein Musterbeispiel für eine mißratene Romanverfilmung, das hätte Hollywood kaum mehr verderben können. Auch inszenatorisch schwach. 2/10

Die Serie würde ich antesten, nun ja, wenn sie im Free TV läuft.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.