Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Blödelnde Fernsehstars - »Die Supernasen«

Die SupernasenBlödelnde Fernsehstars
»Die Supernasen«

Die größte Supernase des deutschsprachigen Films hatte jahrzehntelang ohne jede Frage der österreichische Produzent Karl Spiehs. Seit den 1960er Jahren wusste er genau, was das Publikum sehen will, und hat mit verhältnismäßig geringem Aufwand sehr erfolgreiche Filme hergestellt. Immer dicht am Puls der Zeit, hat Spiehs auf populäre Musik-, Fernseh- oder Filmstars zurückgegriffen und um sie herum leichte Komödienkost inszenieren lassen.

Die SupernasenIn den 60er Jahren waren es Filme mit Rex Gildo, Gitte Haenning oder Peter Alexander, in den 1970er Jahren ließ Spiehs Komödien um Ilja Richter, Rudi Carrell oder Roy Black inszenieren. Zu Beginn der 1980er Jahre setzte der findige Produzent dann auf den neuen Radiostar Thomas Gottschalk und den singenden Komiker Mike Krüger („Der Nippel“). Gemeinsam besetzte er die beiden in „Piratensender Powerplay“, der zum erfolgreichsten Film des Jahres 1982 avancierte. Schnell musste die Cash Cow weiter gemolken und das neue Erfolgsgespann ein weiteres Mal vor die Kamera geholt werden. Für den zweiten Einsatz der beiden, im 1983 inszenierten „Die Supernasen“, durften sich Gottschalk und Krüger selbst das Drehbuch auf den Leib schneidern. Für die Regie griff man auf Dieter Pröttel zurück, der fürs Fernsehen bereits seit Jahren Shows wie „Am laufenden Band“ oder „Auf los geht’s los“ inszeniert hatte. Auch hier waren die Zuschauer begeistert, weswegen schon im darauffolgenden Jahr mit „2 Nasen tanken Super“ eine weitere Fortsetzung in die Kinos kam.
 
Die SupernasenDauerstudent Mike Bachstein (Mike Krüger) ist gerade von seiner Freundin Alice (Andrea L’Arronge) verlassen worden, weil ihm seine Gitarre wichtiger zu sein scheint als sie. Um sie wieder zurückzugewinnen, klaut Mike ein Taxi und macht sich an die Verfolgung. Unterwegs steigt Tommy Jürgensen (Thomas Gottschalk) zu, der dringend zum Bayerischen Rundfunk muss, wo er als Maskenbildner arbeitet. Alice ist weg und auch Tommy verliert seinen Job, weil er es sich mit einer Ansagerin (Elke Kast) verscherzt. Gemeinsam beschließen die beiden Verlierer deswegen, eine Detektei zu gründen – das kann doch schließlich jeder. Ihr erster Auftrag kommt von Direktor Heinrich Sasse (Gert Haucke), der seine Ehegattin Sabine (Liane Hielscher) der Untreue verdächtigt. Mike und Tommy sollen Beweise liefern, dass sie sich bei ihrem Kuraufenthalt in Bad Spänzer einen Kurschatten angelacht hat. Sollte dem nicht so sein, sollen die beiden eben selbst nachhelfen und mit der Firmeninhaberin anbändeln. Doch vor Ort am Wörthersee kommen noch ganz andere Prüfungen auf die beiden zu, weil mit Prinz Faruk al Habib (ebenfalls Thomas Gottschalk) ein Ölscheich zu Besuch ist, auf den Terroristen (u.a. Otto W. Retzer) ein Attentat verüben wollen. Da Tommy dem Prinzen zum Verwechseln ähnlich sieht, wird er vom Botschafter des Landes (Jim Soheili) als Doppelgänger angeheuert, damit das Leben des echten Prinzen geschützt werden kann…

Die Supernasen„Die Supernasen“ ist ein hirnverbrannt dämlicher Blödelfilm, der im Laufe der Jahre zum Kultklassiker wurde und einem aufgeschlossenen Publikum, das sich unbeschwert und locker unterhalten will, auch heute noch gefallen wird. Die Kalauer und Pointen prasseln insbesondere in der ersten Stunde geradezu auf die Zuschauer ein, gegen Ende sind sie dann etwas dünner gesät und machen Actionszenen (u.a. waghalsige Flugaufnahmen von und aus einem Doppeldecker) Platz, die in Karl-Spiehs-Filmen ebenfalls eine lange Tradition haben. Das Gesamtergebnis ist natürlich keine hehre Komödienunterhaltung, sondern schlichtweg Nonsens pur. Liebhaber der Stars werden hier aber auch heute noch auf ihre Kosten kommen. Die BluRay-Erstveröffentlichung bietet ein weitgehend beeindruckend scharfes Bild (im Widescreen-Format 1,66:1), bei dem in den dunkleren Passagen das Filmkorn aber doch stark sichtbar wird. Der Ton liegt wahlweise in der Kinomischung und in einer Heimvideomischung aus dem Jahr 2001 auf Deutsch im DTS HD Master Audio 2.0 Mono vor, optional sind deutsche Untertitel verfügbar. Neben dem deutschen Kinotrailer und einer umfangreichen animierten Bildergalerie hat man für die HD-Premiere auch einige neue Extras produziert. Dazu gehören Audiokommentare von Alexander Iffländer bzw. Lars Dreyer-Winkelmann, die einminütige Rohfassung des Filmendes (ohne Ton und Abspanncredits) sowie zwei neue, von Otto W. Retzer geführte Interviews mit den Hauptdarstellern Thomas Gottschalk (24 Minuten) und Mike Krüger (9 Minuten).

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.