Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Kommissar und seine Mörder - Folge 72: Drei Brüder

Der Kommissar und seine MörderFolge 72
Drei Brüder

Herr Egert überrascht einen Einbrecher in seinem Spirituosengeschäft, doch dieser schlägt ihn mit einer Flasche nieder. Egert kann noch sagen: "Der Jork war's", dann stirbt er. Doch als die Polizei an der Haustür, an der das Namensschild "Jork" hängt, klingelt, stehen drei Männer vor ihr: Albert, Heinz und Bertram Jork.

Alle drei geben sich gegenseitig ein Alibi. (1)


Geniale Idee und das fast perfekte Verbrechen. Drei Brüder geben sich gegenseitig ein Alibi. Ein solches Alibi hat selbstredend kaum Bestand, wenn man vor Gericht damit punkten will. Aber was will man schon machen als Gesetzeshüter, wenn der Sterbende nur gesagt hat "Der Jork war´s" und keinen Vornamen nannte. Zu dumm aber auch.

Da kann ein Opfer nochmal schnell den Namen des Täters nennen und dann kann man kaum etwas damit anfangen, weil es drei Jorks gibt.

Einer davon ist der ältere Bruder Albert, der wie immer routiniert aber glänzend von Horst Frank dargestellt wird. Für ihn ist es gleichsam der dritte und letzte AUftritt im "Kommissar", aber wird noch in "Derrick" und beim "Alten" etwas zutun bekommen.

Auch für Evelyn Opela ist es der dritte und letzte "Kommissar"-Einsatz. Aber die heutige Ringelmann-Witwe wird ebenfalls bei "Derrick" und "Der Alte" noch zuhauf eingesetzt. Das gleiche gilt für einen weiteren Darsteller dieser Folge: Ralf Schermuly ist auch dreimal dabei gewesen und empfahl sich mit seinen Auftritten für weitere Einsätze bei "Derrick" und dem "Alten". Abschied nehmen vom "Kommissar" auch Manfred Seipold (4 Einsätze) und der meist den Wirt spielende Wolfgang Völz (drei Einsätze), der dieser Tage seinen 85. Geburtstag feierte.

Alles in allem ist "Drei Brüder" keine besonders spannende, aber recht ansehnliche Folge.

Gedreht 1974, Erstsendung 26.4.1974

mit Erik Ode, Günter Schramm, Reinhard Glemnitz, Fritz Wepper, Elmar Wepper, Helma Seitz, Evelyn Opela, Horst Frank, Ralf Schermuly, Manfred Seipold, Antje Weisgerber, Eleonore Weisgerber, Wolfgang Völz, Carolin Ohrner, Thomas Ohrner u.a.

Stab: Regie: Theodor Grädler - Buch: Herbert Reinecker - Titelmusik: Herbert Jarczyk - Neue Münchner Fernsehproduktion 1974

(1)= 3sat
Foto: 3sat

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok