Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Von aktueller Brisanz - Lüge von Steffen Jacobsen

LügeVon aktueller Brisanz
»Lüge« von Steffen Jacobsen

Peter Holm, leitender Geologe der dänischen Gesellschaft Nobel Oil, wird tot in seiner Wohnung aufgefunden. Er war gerade zurück aus Grönland, wo Nobel Oil in der Diskobucht Schieferöl fördert, das im Zuge der Klimaerwärmung zugänglich geworden ist.

Doch nun ist Peter Holm ermordet worden und die Daten seiner letzten Bohrung sind verschwunden.

LügeNobel-Oil-Chef Axel Nobel engagiert den Privatdetektiv Michael Sander, den Mörder aufzuspüren und die vermissten Daten zu beschaffen. Ein Mitglied der Umweltaktivistengruppe „Poseidons Krieger“ soll Holm ermordet haben. Die Aktivistengruppe hat in der Vergangenheit mehrmals die Abbauprozesse sabotiert und Morddrohungen gegen die führenden Mitarbeiter von Nobel Oil ausgesprochen. Doch der mutmaßliche Mörder ist spurlos verschwunden.

Gleichzeitig ist auch Kommissarin Lene Jensen auf der Jagd nach dem Mörder und den entwendeten Daten. Unausweichlich, dass sich Michael und Lene bei ihrer Suche in die Quere kommen...

„Lüge“ ist der dritte Roman des dänischen Autors Steffen Jacobsen um Kommissarin Lene Jensen und Privatermittler Michael Sander, ist aber auch ohne Kenntnis der anderen Teile der Reihe problemlos lesbar. Wie schon im Vorgänger „Bestrafung“ (2015), in dem es um ein Selbstmordattentat in einem Kopenhagener Vergnügungspark ging, widmet sich Jacobsen auch in seinem neuen Jensen-Sander-Krimi einem aktuellen politischen Thema. Am Beispiel der Firma Nobel Oil zeigt Jensen, wie weit Menschen aus Geldgier bei der Ausbeutung der Erde gehen, aber auch, wie grenzenlos fanatische Aktivisten agieren, wenn diese beispielsweise Leitungen sabotieren und so Öl in die Nordsee leiten, nur um dem Ansehen der Ölgesellschaft zu schaden.

Auch zwei Jahre nach ihrem letzten Zusammentreffen ist es um Lene und Michael nach wie vor sehr düster. Lene arbeitet zwar wieder für die Polizei und hat ihre Alkoholabhängigkeit einigermaßen im Griff, ist aber immer noch zerfressen von der Trauer um ihre verstorbene Tochter und lässt deshalb niemanden an sich heran. Michael ist von seiner Frau verlassen worden, darf seine Kinder nicht sehen und muss sich um seine suizidale Schwester kümmern, die ebenfalls ein Kind verloren hat.

Trotz der Schwermut, mit der sich die beiden Protagonisten plagen, sind Lene und Michael sympathische und überzeugende Hauptfiguren. Der Wechsel zwischen beider Perspektiven gelingt Jacobsen auf sehr empathische Weise und wirkt jederzeit glaubhaft. Doch nicht nur mit Lene und Michael weiß Jacobsen zu überzeugen. Auch die Nebenfiguren vom leicht autistisch wirkenden Techniker Bjarne über den holländischen Dirk Straat, der die Drecksarbeit für den Nobel-Oil-Chef erledigen muss, bis hin zu Michaels depressiver Schwester sind allesamt liebevoll und detailreich gezeichnet.

Der einzige Schwachpunkt in Jacobsens Schreibweise findet sich für mich in den actionreichen Szenen. Da konnte ich seiner Schilderung manchmal nicht ganz folgen und musste den einen oder anderen Abschnitt nochmal lesen, um mitzubekommen, was da jetzt genau passiert ist. Das bleibt aber ein vergleichsweise kleiner Wermutstropfen. Meiner Meinung nach braucht sich Jacobsen mit seiner Jensen-Sander-Reihe nicht hinter Adler Olsen, Nesbø und co zu verstecken und gehört ebenfalls in die lange Reihe der tollen skandinavischen Thriller-Autoren.
Lüge
Lüge
von Steffen Jacobsen
ISBN 978-3-453-43883-5
16,99 €,
Taschenbuch
580 Seiten
Heyne, August 2017

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.