Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

… Florian Hilleberg (Ian Rolf Hill) über Erfolg, Arbeitsweisen und den Tod einer großen Figur

Florian Hilleberg (Ian Rolf Hill)… Florian Hilleberg (Ian Rolf Hill) …
… über Erfolg, Arbeitsweisen und den Tod einer großen Figur

Dass die Autoren der John Sinclair Serie viel mehr können, als nur den Chefautor Jason Dark nach Kräften zu unterstützen und zu entlasten, dürfte sich mittlerweile selbst unter Nichtlesern herumgesprochen haben. Vor allem Ian Rolf Hill, alias Florian Hilleberg sorgt dafür, dass in der Serie wieder einiges los ist. Der Zauberspiegel sprach mit ihm über seine Arbeit an der großen Gruselserie und andere Projekte…


Florian Hilleberg (Ian Rolf Hill)Zauberspiegel: Hallo Florian, danke, dass du die Zeit gefunden hast, dem Zauberspiegel ein paar Fragen zu beantworten. Du hast dich als einer der „neuen“ Sinclair-Autoren relativ schnell in die Serie eingearbeitet und giltst heute als einer der beliebtesten Autoren. Hast du mit dieser positiven Resonanz gerechnet bzw. warst du von der Akzeptanz selbst der Altleser überrascht?
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Nein, gerechnet habe ich damit nicht. Ich denke, das kann man auch gar nicht. Ich habe es gehofft, war mir aber auch bewusst, dass es immer schwierig ist, als Newcomer zu bestehen.
Ich habe meinem ersten Sinclair-Roman „Arena der Werwölfe“ sehr entgegengefiebert und war ehrlich gespannt auf die Resonanz der Leser. Vor allem weil ich ja selbst jahrelang die Romane im Forum rezensiert habe.
Und ja, über diese enorme Akzeptanz bin ich immer noch überrascht. Freue mich aber natürlich auch wahnsinnig darüber, denn eine bessere Bestätigung als Autor kann man sich überhaupt nicht wünschen.

Florian Hilleberg (Ian Rolf Hill)Zauberspiegel: Wenn man deine Romane liest, ist es auffällig, dass du dich sehr gut in der Serie auskennst, vor allem auf alte Fälle wird oft Bezug genommen. Hast du die entsprechenden Hefte alle gelesen oder musst du auch schon mal ein Sinclair-Lexikon zur Hand nehmen?
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Ja, ich habe die Hefte alle gelesen und bin glücklicherweise auch mit einem guten Gedächtnis gesegnet. Da es allerdings manchmal dazu neigt, mir auch mal den einen oder anderen Streich zu spielen, nehme ich das Lexikon regelmäßig zur Hand und lese bestimmte Schlüsselromane auch gerne noch ein zweites oder gar drittes Mal durch, ehe ich mit dem Schreiben beginne.
Ich kenne mich sehr gut in der Serie aus, aber viel wichtiger ist, dass ich genau weiß, wo und in welchen Romanen ich die entsprechenden Informationen finde, die ich für einen aktuellen Band benötige.
So geschehen beim Schreiben von Band 2021 „In den Fängen eines Satans“, für den ich mir beispielsweise Band 1569 „Carlottas Todesangst“ noch einmal zu Gemüte geführt habe. Häufig steckt ja der Teufel im Detail und ich finde, ich bin es den Lesern als Autor und als Fan schuldig, so genau wie möglich zu arbeiten.

Zauberspiegel: Die 2000er Trilogie liegt noch nicht allzu lange zurück. Band 2001 stammt von dir, der finale Band von Rafael Marques. Gab es da so etwas wie eine Zusammenarbeit mit Jason Dark, der ja den ersten Teil verfasst hat?
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Die Entscheidung, aus Band 2000 eine Trilogie zu machen, wurde relativ kurzfristig getroffen und die Inhalte wurden eng mit der Redaktion abgestimmt. Für mich war es eine besondere Ehre, diesen Band schreiben zu dürfen...

Florian Hilleberg (Ian Rolf Hill)Zauberspiegel: Gibt es über die Autorenkonferenzen hinaus auch generell Absprachen mit Jason, was den Fortlauf der Handlung betrifft? Und gibt es Rückmeldungen, Kritik etc. von seiner Seite, was die Arbeit der anderen Autoren betrifft?
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Ja, selbstverständlich. Man darf nicht vergessen, dass JOHN SINCLAIR keine vom Verlag erdachte Serie ist, sondern eine von Jason Dark erfundene Figur, die er sich für den ersten GESPENSTER-KRIMI ausgedacht hat, und die sich im wahrsten Sinn des Wortes verselbständigt hat. Der Erfolg, den JOHN SINCLAIR mittlerweile auch in anderen medialen Formen feiert, ist enorm, und ich bin froh und dankbar, daran teilhaben zu dürfen. (Siehe dazu auch das Taschenbuch BRANDMAL, das ich gemeinsam mit Mark Benecke schreiben durfte.)

Zauberspiegel: In der 2000er Trilogie ist mit Sheila Conolly eine der ältesten Figuren aus der Serie ausgeschieden. Wessen Idee war das und war der „Vater“ dieser Figur mit der Entscheidung einverstanden? Wie war die Reaktion der Leser?
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Die Reaktionen der LeserInnen, die ich mitbekommen habe, waren sehr vielfältig. Einige haben diesen sehr krassen Einschnitt in die Serie und vor allen Dingen in die Figurenkonstellation begrüßt, für andere war es ein regelrechter Schock.
Auch mir ist das schwergefallen. Denn das war nicht der Tod einer Figur, die ich für eben jenen Roman eingeführt habe, nein, ich habe einen Charakter aus der Serie geschrieben, der fast von Beginn an dabei gewesen ist und die Serie mitgeprägt hat. So etwas fällt einem Autor, der gleichzeitig auch Fan der Serie ist, gewiss nicht leicht.

Florian Hilleberg (Ian Rolf Hill)Zauberspiegel: In deinen Romanen lässt du die Figuren immer sehr authentisch und dem Leser vertraut agieren, wie Jason Dark zu seinen besten Zeiten. Manchmal blitzt aber auch eine Prise Ironie auf. Etwa wenn der Held sich darüber amüsiert, dass seine Gegner ihn anrufen. Darf man das als kleine, ironische Anspielungen auf die Dark - Ära verstehen?
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Das kann man als ironische Anspielung verstehen, aber dabei möchte ich Ironie auch als Selbstironie verstanden wissen. Immerhin habe ich es als Leser und Rezensent selber sehr kritisch gesehen, dass Johns Gegner lieber zum Telefon greifen, als in die direkte Konfrontation zu gehen. Und was macht Morgana Layton eben in jenem, meinem Roman? Richtig, sie telefoniert.
Wichtig ist gerade bei einer Gruselserie, in der es mitunter auch sehr düster zugeht, dass zum einen der Humor nicht zu kurz kommt, sie sich aber auch selbst nicht zu ernst nimmt.

Zauberspiegel: Die Sinclair-Serie ist heute, das kann man ohne Übertreibung sagen, so gut wie zuletzt vor vielleicht dreißig Jahren, was nicht zuletzt an solchen Beiträgen, wie etwa der „Täufer - Trilogie“ liegt.
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Vielen Dank!

Zauberspiegel: War es deine Idee, eine Trilogie zu bringen, oder ist man da an dich herangetreten?
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Sowohl, als auch. Als wir in der Konferenz die Handlung um den Täufer und die Dunklen Eminenzen zusammengesponnen haben, rief mich die Redaktion irgendwann an und fragte, ob wir mal brainstormen könnten, wohin das alles führen könnte. Daraufhin habe ich ein Exposé verfasst und nach dem Schreiben von BRANDMAL mich gemeldet und signalisiert, dass ich die Trilogie komplett schreiben könnte, was dann ja auch geschehen ist. Zumal keiner der Kollegen ja allein für Sinclair schreibt. Viele von ihnen wie Rafael Marques, Logan Dee und Marc Freund sind ja gerade tüchtig mit DARK LAND beschäftigt.

Zauberspiegel: Könntest du dir vorstellen, dein Sinclair-Pensum noch zu erhöhen, falls einer der anderen Autoren abspringt, oder würde dir die Zeit dann für andere Projekte, wie etwa Maddrax fehlen?
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Ja, ich könnte das Pensum noch erhöhen. Allerdings werde ich nie den Output eines Jason Dark erreichen können.
Die Mitarbeit von Maddrax beschränkt sich ja auf zwei, drei Romane im Jahr. Dadurch, dass mich SINCLAIR schon gefühlt ein Leben lang begleitet, fließt mein Herzblut aber natürlich in erster Linie dort hinein. Das bedeutet nicht, dass ich weniger gewissenhaft an einem MADDRAX - Roman arbeite. Egal, an welchem Roman ich gerade sitze, er genießt meine volle Aufmerksamkeit. Aber bei MADDRAX kenne ich mich erstens nicht ansatzweise so gut aus und zweitens sind mir die Figuren bei JOHN SINCLAIR einfach … vertrauter.

TransferZauberspiegel: Wie kam es überhaupt zur Mitarbeit an der Maddrax - Serie?
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Der zuständige Redakteur Michael Schönenbröcher, alias Mad Mike, war verrückt genug, mich zu fragen, und ich war verrückt genug Ja zu sagen ;-)
Und ich habe es nicht bereut. Es macht Spaß zur Abwechslung mal über Matt und Aruula schreiben zu dürfen, wobei ich auch viel Spaß an Schnurrer, Xaana und Xij habe. Gerade habe ich Band 451 beendet und die nächsten Titel sind bereits in Planung.

Zauberspiegel: Gibt es noch andere zukünftige Projekte, bzw. Pläne, neben der Arbeit an der Sinclair – Serie?
Florian Hilleberg (I.R.Hill): Pläne gibt es jede Menge. Spruchreif ist davon kaum etwas. Allerdings hoffe ich natürlich auf eine Fortsetzung von BRANDMAL.
Bei Arunya ist ja gerade die Ebook - Novelle „Bärenjagd“ von mir erschienen, eine Horror-Western-Story, in der ich den Bären-Mythos der Shasta - Indianer aufgegriffen habe.
Außerdem werden dieses Jahr noch zwei Anthologien erscheinen, zu denen ich ebenfalls Kurzgeschichten beigesteuert habe. Darüber hinaus spuken noch mehrere Ideen für unabhängige Taschenbuch-Projekte in meinem Kopf herum.

Zauberspiegel: Vielen Dank für deine Zeit!

Florian Hilleberg (I.R.Hill): Ich habe zu danken!

Stefan Robijn



Die Fragen für den Zauberspiegel stellte Stefan Robijn


Bild im Teaser von Gesche Knothe

Kommentare  

#1 Cartwing 2017-02-26 14:19
ja, es wurde schriftlich geführt. Vielleicht äußert er sich ja hier in den Kommentaren noch dazu.
Zitieren
#2 Loxagon 2017-02-26 14:36
Auf die Frage zu Sheilas Tod gibt's ja keine wirklich Antwort, wessen Idee das war und Dark dazu denkt ;)
Zitieren
#3 Toni 2017-02-26 16:32
Was, Sheila ist nicht mehr? Unglaublich :sad: :cry: .
Schön mal wieder etwas neues vom Sinclair-Team zu lesen.
Zitieren
#4 Cartwing 2017-02-26 17:09
Zitat:
Auf die Frage zu Sheilas Tod gibt's ja keine wirklich Antwort, wessen Idee das war und Dark dazu denkt
darauf hätte es durchaus eine Antwort geben können, es muss aber auch nicht zwingend beantwortet werden. Da spielte vielleicht die Neugier des Interviewers eine Rolle ;-) letzten Endes spielt es keine Rolle und ich hätte diese Frage auch weglassen bzw. es bei der Reaktion der Leser belassen können. Insofern hat Florian die Frage sehr gut beantwortet
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok