Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

... Alisha Bionda über das Herausgeben und die Knochenkirche

1... Alisha Bionda ...
... über das Herausgeben und die Knochenkirche

Alisha Bionda hat sich einen Namen als Autorin, Verlegerin, Rezensentin und Herausgeberin gemacht.

Seit Jahren gehört sie zu den etablierten Persönlichkeiten der Szene. Heute stehen ihre Tätigkeit als Herausgeberin und ihr neues Buch "Die Knochenkirche" im Mittelpunkt der Fragen.


1Zauberspiegel: Alisha, Du gehörst seit Jahren zu den etablierten Herausgebern der Szene. Wann hast du eigentlich das erste Buch herausgegeben und wie kam es dazu?
Alisha Bionda: Ich habe meine erste Anthologie 2001 beim vbt herausgegeben: KEIN BISSCHEN TOTE HOSE – Frechte Texte. Es kam dazu, weil es mich einfach reizte einmal eine Anthologie herauszugeben. Daraus entwickelte sich eine wahre “Liebe” zu dieser in Deuschland leider sehr stiefmütterlich behandelten Literaturgattung. Immer wieder wenn ich sage: Jetzt ist erst einmal Schluss, ich mache mal einige Jahre eine Antho-Pause, ereilen mich mindestens “97 Ideen”, wie ich immer sage. Und es geht weiter. Anthologien und Alisha Bionda können wohl nicht ohne einander.

Zauberspiegel: Auf Deiner Homepage werden mehr als 20 Reihen aufgeführt, bei denen Du als Herausgeberin zeichnest. Was reizt Dich an dieser Tätigkeit, was treibt Dich an, Dich immer wieder in neue Projekte zu stürzen?
Alisha Bionda: Hehehe, das sind gleich mehrere Fragen. Erst einmal gebe ich die 20 Reihen ja nicht mehr alle heraus. Einige sind beendet, andere betreibe ich nur sehr “sporadisch”. Was mich daran reizt?
Mich reizt es viele Themen aber auch unterschiedliche Projektarten umzusetzen und mit unterschiedlichen Autoren, Künstlern und Verlagen zusammenzuarbeiten. Und ich habe mir auf die Fahne geschrieben, weil wir im deutschsprachigen Raum so viele tolle Autoren haben, nur diese herauszugeben, nicht wie es schon so lange “Mode” ist, Übersetzungen anzubieten. Das finde ich nicht unbedingt “très chic” und auch da versuche ich ein wenig entgegenzusteuern und deutsche Autoren zu unterstützen. In meinem bescheidenen Rahmen.

Zauberspiegel: Welche Resonanz bekommst eigentlich auf Deine Tätigkeit als Herausgeberin? Findet diese Arbeit in der Öffentlichkeit genügend Beachtung und Anerkennung?
Alisha Bionda: Das kann ich prägnant beantworten: SO GUT WIE ÜBERHAUPT NICHT.  
Das sieht man bei der Erwähnung von Anthologien. Da wird meist nur die Arbeit der Autoren gewürdigt bzw. darauf eingegangen, weder die Herausgeberin, die die Idee hatte, alles zusammengetragen und zu einem schönen Ganzen zusammengefasst und lektoriert hat, das Projekt auch noch nach Erscheinen betreut etc pp, noch der Grafiker (denn meine Projekte sind ja grundsätzlich alle mit Innengrafiken) finden in der Regel auch nur Erwähnung, geschweige denn irgendeine Würdigung. Es gibt nur wenige Rezensenten, wie Du oder z.b. Carsten Kuhr, die das anders händeln, worüber ich mich freue. Es ist nicht so, dass ich eine Medaille erhalten möchte, aber ich finde es doch eine Frage des Respektes auch vor meiner Arbeit, wenigstens Erwähnung zu finden.

Zauberspiegel: Du legst bei Deinen Büchern großen Wert auf die künstlerische Gestaltung, möchtest Kunst und Literatur verknüpfen. Warum ist Dir das so wichtig?  Geht der allgemeine Trend -Stichwort eBook- nicht eher in die andere Richtung, sprich den nackten Text?
Alisha Bionda: Ich war die erste Herausgeberin, die nur Anthologien mit Innengrafiken brachte. Später dann auch bei meinen Reihen, alle Titel, sprich auch die Romane. Ich finde einfach das beides stimmen muss. Sowohl der Inhalt = Text, wie auch die Aufmachung. Das ist einfach eine Frage des Qualitätsanspruchs, den ich an mich stelle. Und auch da möchte ich so weit es möglich ist den Massenproduktionen entgegenwirken.
Bei den eBooks sehe ich das nicht anders. Da wo ICH es mitbestimmen kann – wie z.B. beim Arunya-Verlag (dort haben alle eBooks Innengrafiken) – beinhalten auch meine eBooks schöne Grafiken. Ein eBook muss doch optisch nicht hässlicher sein, als ein Print, nur weil ich es digital lese.

1Zauberspiegel: Deine aktuelle Anthologie "Die Knochenkirche" erscheint in der Reihe Ars Litterae - Phantastik. Welcher Gedanke steht hinter der Reihe? Was für Bücher und welche Themen erscheinen dort?
Alisha Bionda: Das kann man sich im Grunde selbst beantworten, wenn man sich die Reihe anschaut (z.b. hier), was da bisher erschienen ist: Alles was für mich gute oder “andere” Phantastik ist. Und die Genres, die Phantastik beinhalten. Wichtig war mir hier auch wieder die Mischung. Ich habe sowohl Newcomer wie Laura Flöter herausgegeben, wie auch die Beststellerautorin Barbara Büchner, oder Kurzgeschichtenbände aus der mittlerweile drei Jahrzehnte bestehenden Dark Fantasy-Serie GEISTERDRACHE von Marc-Alastor E.-E. Ich versuche in meinen Reihen grundsätzlich Bandbreite, Vielfalt und Projekte auch mal mit Ecken und Kanten zu vereinen.

Zauberspiegel: Bei "Die Knochenkirche" handelt es sich um eine Anthologie. Diesem Genre gehört Deine besondere Vorliebe. Was fasziniert Dich daran?
Alisha Bionda: Die Abwechslung, viele Autoren zu einer Einheit zusammenzufassen, und auch den Lesern die Gelegenheit zu bieten ihnen noch unbekannte Autoren kennenzulernen.

Zauberspiegel: "Die Knochenkirche" wird als "Historische Phantastik" beworben. Im Mittelpunkt steht ein tatsächlich existierendes Gebäude. Wie auf bist Du auf die Idee gekommen, darum herum eine Anthologie herauszugeben?
1Alisha Bionda: Hehe, das verrät schon mein Vorwort. Florian Hilleberg, mit dem mich eine mittlerweile lange Freundschaft verbindet, kommt mich so ein- bis zweimal im Jahr auf der Insel besuchen. Und zeigte mir bei einem der Besuche seine Fotos von der Knochenkirche, der er einen Besuch abgestattet hatte. Sofort hatte ich einen Flash für diese Anthologie. Ich MUSSTE das einfach literarisch umsetzen.

Zauberspiegel: Wie sah die Erkundung der Kirche in Tschechien aus? Wart ihr persönlich dort und habt Euch ein Bild gemacht?
Alisha Bionda: Ich war nicht persönlich dort, habe halt, nachdem mir Florian die Fotos gezeigt und von seinem Besuch erzählt hatte, darüber recherchiert.

Zauberspiegel: Nach welchen Gesichtspunkten hast Du die Autoren für die 10 Geschichten ausgewählt? Spielen da Überlegungen wie ein Mix zwischen etablierten Autoren und talentierten Newcomern eine Rolle?
Alisha Bionda: Der von Dir angesprochene Mix spielt bei meinen Anthos immer eine Rolle. Den findet man auch immer darin.
Bei dieser Anthologie habe ich mal wieder einen völlig neuen Weg beschritten, und bis auf einen Autor (Vincent Voss) bewusst Autoren meiner Agentur angesprochen, weil ich auch diese einmal in einem Projekt vereinen wollte.

Zauberspiegel: Welche Vorgaben haben die Autoren bekommen? Oder waren sie völlig frei in der Umsetzung des Grundthemas Knochenkirche?
Alisha Bionda: Bis auf, dass sich die Geschichten um die KNOCHENKIRCHE ranken sollten, waren die Autoren frei.

Zauberspiegel: Nach welchen Gesichtspunkten hast Du die Geschichten in der Anthologie geordnet?   
Alisha Bionda: Das entscheide ich immer intuitiv nach dem Lektorat. Das geht nicht nach Schema F. Ist also bei jedem Projekt anders. Daher kann ich das nicht wirklich beantworten

Zauberspiegel: Wie zeitaufwendig ist so ein Projekt für die Herausgeberin? Und wie viel Zeit ist zwischen der Idee und dem fertigen Buch vergangen?
Alisha Bionda: Das kann ich so pauschal nicht beantworten, weil jede Anthologie anders ist, aber meist habe ich bei meinen Anthos einen Vorlauf von 1-2 Jahren und man ist daher in der Zeit immer wieder damit beschäftigt, weil man ja in der gesamten Zeit mit den Autoren und dem Grafiker in Kontakt und in Kommunikation steht. Und bei mir laufen ja immer etliche Anthologien parallel. Da ich recht viele herausgebe. Neben meinen anderen Tätigkeiten in der Branche.

Zauberspiegel: Auf welche anderen neuen Projekte von Dir in diesem Jahr dürfen wir uns freuen?
Alisha Bionda: Hehe, wo soll ich anfangen, wo aufhören?
Es wird mich wieder auch als Autorin geben, mit dem ersten Band einer “Tot aber feurig”-Trilogie bei Amrun, meine neue Vampirreihe “Edition Mortifera” startet im Arunya-Verlag mit der Anthologie “Blutjung – Der Vampir, der mich liebte”, es wird neue Romane in meinen Reihen “SteamPunk” und “Meisterdetektive” im Fabylon-Verlag geben, meine Pfoten-Reihe startet mit der Antho “Meerkatzen” und meine Seifenblasen-Reihe” mit der Antho “Bunte Welt” im Arunya-Verlag und und und  - da lohnt sich immer ein Blick auf meine Autorenseite oder ich bin auch rege auf Facebook mit meinen “Alisha Bionda” und “Alisha Bionda-Autorin” Profilen, da gibt es immer alle Infos zu mir und meinen Projekten.

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok