Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Mann mit mehreren Identitäten - »Doppelagent George Blake«

Doppelagent George BlakeMann mit mehreren Identitäten
»Doppelagent George Blake«

Eine feste Größe im Bereich der fiktionalen Fernsehstoffe stellte im Deutschland der 1960er Jahre die Spionagegeschichte dar. Sowohl in Fernsehfilmen, Reihen als auch Serien lotete man in der Hochzeit des Kalten Krieges die gefährlichen Undercovereinsätze von Agenten aus, die sich unerkannt im Feindesland bewegten oder sogar vortäuschten, für die Gegenseite zu arbeiten, um an Geheimmaterial zu gelangen.

Doppelagent George BlakeAuf authentischen Vorkommnissen basiert auch Georg Marischkas Fernsehfilm „Doppelagent George Blake“ aus dem Jahr 1969.

Der in Schwarz-Weiß gedrehte Fernsehfilm für das ZDF ist damit sogar einer der spätesten Vertreter dieses Genres. Ab 1963 hatte die lose Film-Reihe „Interpol“ für Quotenerfolge gesorgt, und im gleichen Jahr war auch die Serie „Die fünfte Kolonne“ gestartet, die sich auf die Agententätigkeiten innerhalb der beiden deutschen Staaten konzentrierte. Eine weitere, in loser Folge produzierte Reihe des ZDF unter dem Obertitel „Die großen Spione“ beinhaltete auch heute noch sehenswerte Fernsehfilme wie „Der Mann, der sich Abel nannte“, „Oberst Wennerström“ oder „Klaus Fuchs – Geschichte eines Atomverrats“. Einige dieser Werke zeichneten sich durch gestochen scharfe Dialoge aus, die von exzellenten Schauspielern dargeboten wurden, andere wiederum punkteten durch vergleichsweise aufwändige On-Location-Aufnahmen, die einige Jahre zuvor selbst für Kinofilme zu teuer gewesen wären. „Doppelagent George Blake“ hat von all dem ebenfalls etwas zu bieten, aber von allem nur ein bisschen, so dass er insgesamt, trotz der spannenden, auf realen Vorkommnissen basierenden Geschichte, hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Doppelagent George BlakeGeorge Blake (Gerd Vespermann) ist verhaftet worden. Das vernichtende Urteil lautet auf dreimal vierzehn Jahre Haft, die hintereinander abgesessen werden müssen. Die daraus resultierenden 42 Jahre Gefängnis sind somit sogar länger als lebenslänglich, da hier bereits nach 25 Jahren eine Begnadigung erfolgen könnte. In Rückblenden erzählt der Film, wie es zu diesem historischen Urteil kommen konnte. Blake wird von Mr. J. (Arnold Marquis) für den britischen Secret Service angeheuert. Eine seiner ersten Missionen führt ihn nach Korea, das nach dem Zweiten Weltkrieg ein zweigeteiltes Land voller Konflikte ist. Er gerät in nordkoreanische Gefangenschaft, aus der er mit cleveren Einfällen und List entkommen kann. Heimgekehrt nach London wird er als Held gefeiert. Weitere Einsätze führen Blake nun nach Berlin, wo er mit seiner Sekretärin Gill (Ingeborg Schöner) eine Familie gründet, bald aber auch ein doppeltes Spiel beginnt, weil er sich auch auf die Gehaltsliste der Sowjets setzen lässt. Nach wie vor versorgt er den britischen Geheimdienstchef in Berlin, Miller (Hans Daniel), mit brisanten Informationen, schmuggelt im Gegenzug aber auch Informationen zu den Russen, was zur Eliminierung zahlreicher britischer Agenten im Osten führt.

Doppelagent George BlakeStefan Gommermanns Drehbuch ist reichlich wirr angelegt und die Zuordnung der verschiedenen handelnden Personen, die in Agentenfilmen ohnehin meist etwas schwerer ist, wird dadurch noch weiter verkompliziert. Die Rückblenden werden auch immer wieder durch Szenen aus der Gegenwart durchbrochen, in denen George Blake mit Hilfe seines ehemaligen Mitgefangenen Bourke (Werner Schumacher) versucht, aus dem Knast zu entkommen. Erst zur Hälfte des Films steigt das Spannungspotenzial an, wenn das eigentliche Doppelspiel im geteilten Deutschland beginnt. Gegen Ende finden sich dann die gelungensten Szenen des Films, wenn die abenteuerliche Flucht aus dem Gefängnis dann in die Tat umgesetzt wird. Ein mit Abstrichen gelungener Genrebeitrag, der für Fans einen Blick wert sein dürfte. Die DVD-Erstveröffentlichung bietet ein zufriedenstellendes Bild (im Vollbildformat 1,33:1) und einen stets gut verständlichen deutschen Originalton (in Dolby Digital 2.0). Auf zusätzliches Bonusmaterial hat man verzichtet.

Kommentare  

#1 Andreas Decker 2021-01-28 12:01
Blake war auch das Thema in einem Agentenroman von Ted Allbeury. "Schatten der Spione". Das war eine interessante Darstellung. Nur bei dem Ende hat den Autor die Realität eingeholt. Im Buch lässt er Blake von den Russen noch in England umbringen und verscharren. In der Realität starb Blake erst letzten Dezember mit 98. ;-)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.