PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Mytha

MythaMytha
von Frank Rehfeld

Der skrupellose, aber sadismusfreie jüngste Sohn eines Königs will Herrscher werden.

Zu diesem Zweck presst er einem mächtigen Dämonen Informationen ab und engagiert einen findigen Mann, der nach sozialem Aufstieg giert.

Silvan, so heißt der Mann, hat im Prinzip denselben Charakter wie sein Herr.

Silvan heuert Schwerstkriminelle an, deren Hilfe laut Dämon für die Erlangung eines Artefakts, das der Prinz dringend braucht, unentbehrlich ist. Die wohl übelsten sind eine grausame Schwarzmagierin und ein sadistischer Killer. Die Beschaffung gelingt und die Schwerstkriminellen sollen von Silvan „entsorgt“ werden, was nur zum Teil gelingt. Die weitere Handlung erzähle ich nicht.

Der Roman stellt den Unterschied zwischen politischer (Prinz,Silvan) und individueller Schlechtigkeit dar. Die einen wollen ein neues politisches Gefüge erschaffen und den anderen ist die Politik  egal.

Der Roman wird aus der Sicht  der Diebin Mytha erzählt, die noch am ehesten als Sympathieträgerin taugt. Sie und die anderen Verbrecher müssen feststellen, manipuliert worden zu sein und dies nicht nur vom Prinzen. Dabei hielten sie sich für die Herrscher über ihre eigenen Schicksale.

So hat der spannend geschriebene Roman einen lebensphilosophischen Aspekt. Die Lektüre lohnt sich. Ob der Autor eine Fortsetzung schreibt? Das wäre nicht leicht.

Mytha
von Frank Rehfeld
Piper Verlag 2019

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.