Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Fladen und das Spatzenhirn … oder: wie mich die Japaner nicht einschlafen ließen - Ein Blick in die Vergangenheit zum Dritten

SRIDer Fladen und das Spatzenhirn …
… oder:  wie mich die Japaner nicht einschlafen ließen
Ein Blick in die Vergangenheit zum Dritten

In der Kindheit erlebtes oder gesehenes kann einen Menschen für sein ganzes Leben prägen -  positiv wie auch negativ. Zumindest kann es einen zutiefst beeindrucken und nicht mehr loslassen. Dass die Erinnerung im Laufe der Zeit verblassen wird, ist völlig normal, ebenso wie sich die Detailtreue und die Tiefe des Erlebten verändern können.


SRIDer Mensch wird eben  älter, ändert sich, vergisst und romantisiert auch. Nie wird man später als Erwachsener einen solchen Hochgenuss beim Essen von Eichetti-Eistörtchen erleben, wie es einem in früher Kindheit vergönnt war. Ebenso wie die fast schon unwirkliche Feierlichkeit an Weihnachten, oder das Herbeisehnen des eigenen Geburtstags alljährlich. Und das lag wohl nicht nur an den zu erwartenden Geschenken. Oder?

Sommer waren grundsätzlich klischeehaft heiß, es schien eigentlich überhaupt nie Regentage gegeben zu haben. Ferien waren immer und ausnahmslos  sagenhaft; und an Weihnachten gab es natürlich jedes Jahr viel, viel Schnee.

Gaukelt mir zumindest mein Gedächtnis vor. Unliebsames, unerwünschtes, hat mein Hirn da einfach ausgeblendet. Ich erinnere mich auch mehr emotional, wie mir scheint. Bei intensiverem Nachdenken erscheinen mir denn manche „Fakten“ auch äußerst unglaubwürdig und meist auch …  subjektiv geschönt. Erinnerung und Empfinden sind eben sehr individuell.

Kennt jeder, oder? Darüber brauchen wir uns aber hier nicht zu unterhalten.

Ich möchte hier auch von etwas ganz anderem berichten, das die Bedeutung von Weihnachten, Geburtstag und Eichetti-Eistörtchen weit in den Schatten stellt (Nein, ich meine nicht den Golem, der kam erst später).

Was mich mein Leben lang mit einem sehr subjektiven und unvergesslichen Gefühl der Furcht begleitet hat, sind bruchstückhafte, aber dennoch erschreckende und tief eingegrabene Erinnerungen an eine Fernsehserie, die ich im zarten Alter von 7 Jahren gesehen habe. Zumindest einige Folgen davon. Nein, nicht etwa die Lach- und Sachgeschichten (die den Namen Die Sendung mit der Maus erst ein Jahr später erhielten),  ich meine etwas, das für Kinder und Jugendliche an sich gar nicht geeignet war.

Weiße Hände kamen darin vor; unheimlich anzusehende Hände, die aus dem Wasser ragten und um sich griffen, winkten und Ahnungslose zu sich lockten. Schauerlich anzusehende Krieger die durch Nacht und Nebel schlichen, auf der Suche nach Opfern. Sie hatten auch seltsam fremdartige Namen, diese Krieger und sahen mehr als exotisch aus. Wie überhaupt alle Akteure der Serie sehr anders (?) aussahen.

(Weiß jemand von was ich hier erzähle?)

Was mich am meisten entsetzte und traumatisierte und sich in mein Hirn einbrannte, waren weder die fremdartigen Krieger, noch die Geisterhände. Es war ein formloser an Wand oder Decke lauernder Fladen, der Jagd auf Menschen machte. Bevor ich abends ins Bett ging, durchsuchte ich mein Zimmer übrigens immer gründlich; im Bett liegend blinzelte ich auch wiederholt zur Decke empor, ob da nicht etwas Pfannkuchenähnliches auf mich lauerte, um, sobald ich eingeschlafen war, auf mich herab zu fallen. Wie ich bereits erwähnte, sind meine Erinnerungen mehr emotional, ich erinnere mich also eigentlich in erster Linie nur an die Furcht, die ich damals beim Anblick der Szenen empfand. Die dazugehörigen Bilder sind nur Beiwerk, Mittel zum Zweck. Sie haben sich auch verändert im Laufe der Jahre, wie sich später zeigen wird. Das Gefühl der Furcht hingegen nicht.

Was mich übrigens aus heutiger Sicht sehr wundert, ist, dass ich mir das damals überhaupt ansehen durfte. Vermutlich wollte die etwas muffig riechende Oma, bei der ich aufgewachsen bin, einfach nur ihre Ruhe haben; so setzte sie mich also vor den S/W Apparat und schaltete diesen ein. Sie wusste wohl, dass ich dann zumindest für eine halbe Stunde ruhig war und auf einem Fleck sitzenblieb. Außerdem war es auch keine amerikanische Serie, die lief, denn gegen alles Amerikanische hatte sie eine (für mich damals) unerklärliche, tiefe Abneigung.

„Amerikanifer Feiffdreck“, pflegte sie nur zu sagen. Und das war noch harmlos. Wie sie Beatmusik bezeichnete, mag ich hier gar nicht erwähnen.

Anmerkung:
Die Programmlandschaft der jungen Siebziger war übrigens eine regelrechte Wüste mit spärlichen, kleinen Kult-Oasen (aus heutiger Sicht). Viel Auswahl hatte man damals nicht. Wir konnten gerade mal 5 Sender auf unserem Fernseher empfangen. Für Kinder war auch nicht sehr viel dabei. Ab und zu liefen Der Spatz vom Wallrafplatz, Schlager für Schlappohren (mit Hase Cäsar und seinem „Biddeschöööön“), Pan Tau, Lassie, Skippy das Buschkänguruh. Meistens waren es angekaufte, ausländische Serien. Klassische deutsche Eigenproduktionen wie etwa Rappelkiste oder Kli-Kla-Klawitter kamen erst später.

SRIAn den Spatz vom Wallrafplatz kann ich mich noch sehr gut erinnern; wir mussten uns die Sendung immer gemeinsam anschauen, obwohl ich sie nicht leiden konnte. Ganz im Gegensatz zu meiner Oma, die vergötterte diese dämliche Serie geradezu. War eben kein Amerikanifer, sondern Deutfer Feiffdreck. Eine weitere Kindersendung spukt mir in diesem Zusammenhang auch noch im Hirn herum, ebenfalls eine deutsche Produktion. Da war so eine Art schwebendes Kissen mit einem Gesicht drauf. Das Kissen konnte auch sprechen und ging anderen Leuten in der Sendung immer tierisch auf die Nerven mit seiner Fragerei. Eine stets wiederkehrende Äußerung des Kissens war dann auch titelgebend: „Na und?“

Als ich Jahre später Erinnerungen an meine Kindheit mit Freunden teilen wollte und von dieser Serie erzählte, stieß ich jedoch immer wieder auf Skepsis. Die einhellige, manchmal auch bemitleidende Meinung schien zu sein „Das hat er sich nur eingebildet“. Und flugs wurde das Thema gewechselt, so dass ich gar nicht mehr dazu kam, von meinem Kindheitstrauma mit dem an der Zimmerdecke klebenden Fladen zu berichten. War wohl auch besser so.

SRIZurück zum Thema. Jahrzehntelang hatte ich die immer mehr verblassenden und schwindenden Bilder (vor allem an den bösartigen und durch und durch verdorbenen Fladen) von damals in Erinnerung; sie verließen mich auch im Erwachsenenalter nicht mehr. Seltsamerweise behielt ich auch den Titel der Serie im Kopf: Es war eine japanische Fernsehserie. Sie hieß S.R.I. und die unheimlichen Fälle. Gelesen hatte ich den Titel gewiss nicht selbst in der Hörzu, eher hatte ihn mir mein 2 Jahre älterer Bruder genannt oder vorgelesen. Oder immer wieder ins Ohr geflüstert um mir Angst zu machen.

Anmerkung:
Es handelte sich bei S.R.I. um eine sehr frühe Mystery-Serie (entstanden 1968), eine Art japanischer Akte X. Ausgestrahlt wurden die Episoden in Deutschland nur ein einziges Mal, von Juli bis September 1971 im ZDF. Mittwochs um ca. 19:00 Uhr (1971 muss übrigens auch das Jahr gewesen sein, als ich meine ersten Airfix-Figuren geschenkt bekommen habe). Wegen der Brutalität (!) wurde die Serie damals heftigst kritisiert und man zeigte lediglich 13 der insgesamt 26 Folgen und wiederholte sie nie mehr. Es scheint mir, als hätte die Serie den Keim zu meiner bis jetzt anhaltenden Horror-Leidenschaft in mir gepflanzt.

In den letzten Jahren erinnerte ich mich dann wiedervermehrt an S.R.I. und suchte im Internet nach Informationen, leider vergebens! Irgendwie wusste ich aber unterschwellig dass dies wohl auch besser so war. Weihnachten war schließlich auch nicht mehr wie früher. Und auch die Airfix-Figuren hatten schon lange ihren Charme verloren. Schlafende Hunde – und auch Serien – sollte man nicht wecken.

Fatalerweise veröffentlichte man die Serie dann vor etwa 3 Jahren überraschend doch auf DVD, und dummerweise kaufte ich sie mir auch. Ich meine damit nicht, dass die DVD-Veröffentlichung schlecht wäre, nein, ganz im Gegenteil. Wie im Booklet nachzulesen stand, muss es wohl außerordentlich schwierig gewesen sein, überhaupt an das Material heranzukommen. Bild und Ton sind übrigens exzellent!

SRIIch schaute mir S.R.I. dann zusammen mit meiner Frau an, nicht ohne vorher immer wieder begeistert davon zu schwärmen, wie faszinierend das nun für mich war. 40 Jahre nach dem Erstkontakt. Es war wie das Wiedersehen mit einem verschollen geglaubten Freund. Ich erzählte ihr in meinem Überschwang sogar  von Na und?, was mir aber nur einen unverständigen Blick einbrachte, so dass ich schwieg und die DVD einlegte.

(Was meint ihr: Stellte sich das Feeling von 1971 wieder ein? Hatte ich wieder Schiß, abends ins Bett zu gehen?)

Vorspann und bizarre Titel-Musik (teils mit einer Maultrommel gespielt) waren schon mal gelungen, es kam sogar ein wenig Siebziger-Stimmung in mir auf, und ich lehnte mich entspannt zurück. Als es dann aber losging, begann ich das Schlimmste zu befürchten. Die Folgen waren schlecht produziert, die Figuren klischeehaft gezeichnet, und die Synchronisation ein Graus. Von den Spezialeffekten spreche ich lieber nicht. Dagegen wirkte Der Spatz vom Wallrafplatz wie ein Dokumentarfilm von Heinz Sielmann!  Alles in allem war die Serie billigst gemacht und hinterließ bei mir keine wohlige Gänsehaut mehr. Nicht mal ein Gänsehäutchen. Am Ende der DVD war ich so um mindestens eine Illusion ärmer.

Die 3 mir in Erinnerung gebliebenen Episoden erwiesen sich übrigens als die herbsten Enttäuschungen; am meisten der schauerliche Fladen, der mir damals schlaflose Nächte beschert hatte. Der klebte nicht an den Zimmerdecken und ließ sich fallen, er waberte völlig unspektakulär am Boden oder an einem Fenster herum, leuchtete grün wie gerade aus der Neonhölle entkommen und war ohnehin nur sehr selten zu sehen.

Wer mit ihm in Berührung kam, flackerte danach ebenfalls grün auf, um dann sehr schnell und ebenfalls völlig unspektakulär zu verglühen. Nicht mal „Fuff“ machte es.

SRIVon der im Booklet erwähnten Brutalität konnte ich auch nichts entdecken, es sei denn, in den Siebzigern hielt man grünes Leuchten für brutal. Übernatürliches war auch nie dabei; alles wurde mehr oder weniger (pseudo-) wissenschaftlich erklärt, wobei das meiste davon an den Nasenhaaren herbeigezogen war und schon eine gehörige, elementare Portion Dummheit des Zuschauers voraussetzte.

Als wir dann alle Folgen der ersten DVD durch hatten, schenkte mir meine Frau einen noch unverständigeren Blick als zuvor, diesmal aber gemischt mit einer Portion Mitleid, der in etwa ausdrückte: Und wegen DEM hast Du so ein Aufhebens gemacht?

Die zweite DVD sah ich mir dann auch alleine an. Hatte ja  noch einen KuB auf dem Balkon und leerte diesen zur Hälfte. Frau ging ins Nebenzimmer und telefonierte mit einer Freundin. Ich möchte gar nicht wissen, über was genau sie sprachen.

Am nächsten Morgen war mir sehr, sehr schlecht (wen wundert´s?) Die DVD´s verkaufte ich eine Woche später in der Bucht. Vielleicht sollte ich mir doch Der Spatz vom Wallrafplatz auf DVD zulegen und mich dabei wohlig gruseln? Mit einem KuB, ganz alleine auf der heimischen Couch?

OT: Weiß jemand, was ein KuB ist?

Kommentare  

#1 Larandil 2016-04-11 10:01
Ich erinnere mich ... glaube ich. Der Fladen war von irgendeinem Selbstmörder übrig geblieben, der in einem Vulkankrater den Freitod gesucht hatte, nicht wahr?
Und dann geistert mir noch eine Folge durch den Kopf, in der jemand die Stadt Kyoto kaufen wollte. Und zwar Stück für Stück von den Einwohnern?
#2 Estrangain 2016-04-11 10:16
Genau, Larandil.
Das ist die Serie!
#3 Toni 2016-04-11 16:18
Kann ich mich auch noch dünn erinnern. Ist da im Vorspann nicht immer eine Vase zersprungen, von wegen Telekinese?
Noch mehr als der Spatz hat mich Erika Sklorz (?) und ihre Plaudertasche genervt.
#4 Laurin 2016-04-11 20:01
Nun ja, an S.R.I. konnte ich mich auch immer zurück entsinnen, schließlich hatten ich und meine Mutter hier grundsätzlich keine Folge im Fernsehen verpasst. :-)
Und wenn man mal überlegt, was uns damals so alles als Kind fasziniert hatte, dass können wir nicht mehr Eins zu Eins zurück holen. Schließlich sind die Spezialeffekte usw. ja mit uns gewachsen. Für mich aber trotzdem kein Grund die Serie auf DVD wieder zu verkaufen, denn irgendwie finde ich sie heute lustig und kann ehrlich gesagt nicht verstehen, was da damals für ein Tamtam gemacht wurde wegen der Beschwerden bezüglich der Gewaltdarstellung. Jedes Haushuhn ist da gewalttätiger. :lol:

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.