Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Marcel's Zamorra-Lesereise: Dämonenrache

MarcelsDämonenrache
Professor Zamorra 66

Der Dämon abu Dschafar gilt als gefährlich, doch das stört Dr. Briand, der alles über diesen Kult erfahren will nur wenig.

Doch später erkennt er, dass wohl mehr Wahrheit hinter allem steckt als vermutet und schickt Zamorra ein Telegramm. Kurze Zeit später wird er ermordet.


DämonenracheBei der Ankunft in Tanger erfährt Zamorra vom Tod seines Bekannten und von Abu Dschafar. In einer Bar warnt ihn eine junge Frau namens Chadischa auf telepatischem Wege, doch zu seiner Verwunderung haben der Taxifahrer, der alle herbrachte (Nicole und Bill sind auch da) niemanden gesehen, der auf Zamorras Beschreibung passt. Doch zum wundern bleibt keine Zeit.

Eine Bartänzerin erregt allerlei Aufsehen, wenn als sie sich entkleidet kommt zwischen ihren Brüsten ein Dämonenantlitz zum Vorschein und sie beschwört den Vater des Grauens, Abu Dschafar! Dieser ist über Zamorras Anwesenheit nicht begeistert und droht allen mit dem Tod.

Doch dank des Amuletts kann der magische Angriff unterbrochen, und das Dämonenantlitz vernichtet werden.

Auf der Polizeiwache erkennt Zamorra, dass der Kommissar, Mulay Halid, zu Dschafar gehört und droht ihm unterschwellig, dass, hätte er ein magisches Artefakt, dieses alleine durch die Berühung den Dämon, und dessen Anhänger töten würde. Halid erbleicht, was für Zamorra der Beweis ist.

Draußen werden sie von Abd el Dekim, dem Propheten Abu Dschafars bedroht und von einem Einwohner in eine Falle gelockt. Doch sie können die Jünger des Dämons besiegen und finden auch endlich den Taxifahrer, Abdul Aziz, wieder. Im Schlepptau haben sie einen ihrer Angreifer, natürlich gefesselt.

Auf der Fahrt zum Hotel erklärt ihnen Aziz, was er über den Dämon weiß:
Abu Dschafar sei ein böser Dschinn, Bekim ein ehemaliger Korangelehrter, der leider dem Bösen verfiel. Frauen, die auserwählt werden, erhalten das Antlitz des Dämons eintätowirt und werden "Die Töchter des Abu Dschafar" genannt. Und er hat inzwischen zahlreiche Anhänger. Er bittet Zamorra darum, den Dschinn zu vernichten und warnt ihn vor dessen Macht.

Doch als Zamorra ihn bittet sich selbst in Sicherheit zu bringen, will Aziz davon nichts wissen.

Im Hotel erfahren sie, dank des Amuletts, von ihrem mitgenommenen Angreifer, dass er durch ein Mädchen zu einem Anhänger des Dschinns wurde. Doch der Einfluss des Amuletts schwindet und der des Dschinns setzt sich erneut durch. Man lässt den jungen Mann frei, aber nicht ohne ihm eine Warnung an Abu Dschafar mitzugeben.

Am Morgen erwacht Abdul Aziz und sieht eine "Tochter des Abu Dschafar" vor sich. Sie tötet ihn, indem sie ihn bei lebendigen Leibe verbrennen lässt. Seine Frau wird gewarnt... Sollte sie jemals von Leuten hören, die sich gegen den Dschinn stellen so habe sie zu sagen, was ihrem Mann widerfuhr. Außer sie wollte selbst verbrennen.

Im Hotel wird der Direktor gezwungen "den Schlüssel" rauszugeben. Er ist zwar kein Anhänger des Dschinns, aber muss ihm dennoch gehorchen. Die Frauen, die den Schlüssel erzwungen haben, gehen in Nicoles Zimmer, betäuben und entführen sie. Im Versteck Bekims kommt sie zu sich ... und bekommt das Gesicht des Dschinns eintätowiert. Sie gerät promt unter den Einfluss des Feindes.

Im Hotel werden Zamorra und Bill von Sulima Aziz aufgesucht. Sie wissen sofort, was geschehen ist. Diese wünscht Zamorra - verständlicherweise - zum Teufel. Kurz danach erhält der Professor einen Anruf. Wenn er Nicole lebend wiedersehen will, soll er sein Amulett übergeben. Doch Chadischa erscheint ihm ein weiteres Mal und warnt ihn. Und erklärt ihm auch, dass nur er den Dschinn vernichten könne.

Doch damit sie Zamorra besser helfen könne, muss er seine seiner "Töchter" in seinen Bann schlagen. Als letztes offenbart sie Zamorra ihre Identität. Sie ist Abu Dschafars Frau...

Danach erhält er einen Anrufs Nicoles, die angeblich entkommen konnte und nun auf Zamorra, auf einem Friedhof, wartet. Doch dieser ahnt was vorgefallen ist.

Und tatsächlich ist es eine Falle für ihn und Bill. Nicole zwingt ihn das Amulett fortzuwerfen, was dieser auch macht. Doch als zahlreiche Diener des Dschinns erscheinen, holt er das Amulett hervor und kann Nicole aus ihrem Bann befreien. In Wahrheit hat er nur eine silberne Münze, in der Größe des Amuletts fortgeworfen. In der Dunkelheit wirkte dies jedoch echt.

Nicole erklärt, dass sie nun weiß, dass der Dschinn einst ein Mensch war. Kadir Mukradim.

In einem Wald versetzt Zamorra Nicole in Trance und Chadischa kann endlich ihre Geschichte erzählen...

Sie ist die Tochter des Sultans Oman al-Bakr, und dessen Lieblingsfrau Halima. Er hatte zahlreiche Kinder, aber Chadischa liebte er am meisten. Ihr Vater war ein gültiger, beliebter Herrscher. Und er wollte sie auch nicht zwangsverheiraten, und redete ihr ein, dass die Freier nichts taugen würden. Was sie ihm glaubte. Einige Jahre später soll sie den Sohn eines Verbündeten Kalifen heiraten, was ihr Vater nach außen hin begrüßt. Doch hintenrum redet er auch diesen jungen Mann schlecht. Und so weißt sie auch den Sohn des Kalifen ab. Das würde alle verschrecken, so dachte er Sultan.
Doch er irrte...

Der Kriegshungrige Sultan Zadad wirbt ebenfalls um die Hand Chadischas, wird ebenfalls abgewiesen Er erklärt al-Bakr den Krieg! Es sieht schlecht aus ... und als man den Kalifen um Hilfe bittet, meint dieser nur, dass seine Truppen derzeit anderswo gebunden seien. Auf dem Höhepunkt des Krieges kommt Kadir Mukradim in die Stadt ... Und Chadischa findet an ihm gefallen. Der Sultan verspricht ihm die Hand seiner Tochter, wenn der Zadad besiegt. Was dieser macht vollbringt.

Doch dann weigert sich der Sultan zu seinem versprechen zu stehen. Er lässt den Mann in den Kerker werfen. Doch ein Selbstmordversuch seiner Tochter bringt ihm zum einlenken. Es kommt zur Hochzeit, aber ... zahlreiche
dunkle Dinge geschehen. Vögel fallen tot vom Himmel, Ziegen geben blutige Milch ...

Doch nach und nach erkennt man, dass Kadir ein dunkler Zauberer ist, und man will ihn loswerden. Um seine Frau kümmert er sich immer weniger, widmet sich immer mehr den dunklen Künsten. Er vergewaltigt seine Frau und zeugt mit ihr ein Kind des Bösen. Der Sultan bittet nun, nachdem er alles weiß, Kalif Harun um Hilfe und gesteht ihm alles. Er bietet Harun sein gesamtes
Reich an, wenn er nur helfen könne, Kadir zu töten. Akhbar, der Haremssohn Haruns, kann Kadir mit einem Mondstein bannen und gefangen nehmen.

Als man in den Gewölben des Zauberers erkennt, was dieser getan hat, verfallen einige de Wahnsinn. Akhbar erhielt jedoch an jenem Tage den Beinamen "Der Schweigsame".

Er sprach mit niemand über das gesehene.

Abu Dschafar wurde geblendet, seine Trommelfelle durchbohrt, seine Zunge herausgeschnitten. So sollte er weder sehen, noch hören wer ihn tötet - denn dieser sollte zu seinem neuen Körper werden! - und auch nie wieder einen Fluch aussprechen können. In einer Höhle mauert man den Grausamen ein, wo er verhungern und verdursten solle. Doch er starb nicht, sondern wurde zu Stein. Und nahm das Aussehen des Dämons an, dessen Bild er auf der Brust trug. Chadischa wird von ihrem Gemahl ermordet,

Akhbar hingegen kann überleben, da er einen Mondstein um den Hals trägt. Die Höhle wurde verschüttet.

Seit jener Zeit sind rund 1200 Jahre vergangen.

Chadischa gibt sich die Schuld an allem, da sie ihren Mann nicht aufhielt. Sie erklärt auch, dass el Bekim lange Zeit ein rechtschaffender Mann war. Bis er eines Tages mit dunklen Büchern in Kontakt kam. Sie erklärt auch wie man Kadir/Abu Dschafar töten könne, und das Nicole eine neue Art der Tätowierung trägt.

Entfernt Zamorra diese, stirbt Nicole. Chadischa verschwindet erneut und die drei Freunde reisen nach Casablanca, um dort unter anderem Mondsteine zu erwerben. Dort besorgt sich Zamorra Waffen, in die Mondsteine mit einem eingravierten Mondmond, eingearbeitet wurden.

In Tanger kommt es zum Showdown. Zamorra scheint zu unterliegen, und Nicole gelingt es den Dämon mit einem "Monstein-Dolch" zu vernichten. Das Gute hat gesiegt, die Diener des Dschinns sind vom Einfluss des Bösen befreit.

Auch der zweite Beitrag von Walter Appel zur Zamorra-Serie ist gelungen und machte beim Lesen enorm viel Spaß. Das Einfallsreichtum des Mannes ist enorm. Sehr schade, dass er nicht mehr dabei ist. Das Nicole wieder einmal entführt wird, ist hierbei kein Wunder. Passiert eben immer wieder.

Das Cover ist ganz okay und könnte Abu Dschafar zeigen. Nichts besonderes, aber weitaus besser als viele der Cover die nach Band 700 kamen. Alleine das Cover des neuesten Romans ist der reinste Graus.

Dämonenrache
Professor Zamorra 66
von Robert Lamont (= Walter Appel)
28. Dezember 1976
Bastei Verlag 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.