Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Privatdetektive und private Ermittler: Ein Interview mit Krimi-Autor MANFRED H. KRÄMER

Private ErmittlerEin Interview mit dem Kriminalautor
MANFRED H. KRÄMER

 

Manfred H. Krämer über sich: Geboren wurde ich 1956 im südhessischen Lampertheim, wo ich auch jetzt noch lebe. Ich bin verheiratet, habe zwei erwachsene Kinder und eine Enkelin. Seit 35 Jahren arbeite ich hauptberuflich als LKW-Fahrer. In den siebziger Jahren im internationalen Fernverkehr und seit nunmehr 24 Jahren als Stückgutfahrer bei einer Mannheimer Spedition. Das Schreiben war schon immer meine Leidenschaft, 1994 erschien ein Kinderbuch mit dem Titel „Der Leuchtturm von Lüttenbüttel“ als erster Gehversuch.

 

Manfred H. KrämerRasch entdeckte ich mein Faible für Mord und Totschlag und konnte mit der Krimi-Reihe um mein skurriles Ermittlerpaar Solo & Tarzan 2004 erste Erfolge verbuchen.

Die drei ersten Bände sind mittlerweile bei Heyne erschienen und seit 2010 bin ich exklusiv beim Mannheimer Verlag-Waldkirch unter Vertrag. Hier wurden meine bisher erfolgreichsten Romane „Spargelmord“ und „Die Skorpionin“ publiziert.

 

Zauberspiegel: Wie sind Sie zum Schreiben gekommen?
Manfred H. Krämer: Als ich für unsere 1982 geborene kleine Tochter Kinderbücher suchte, um ihr daraus vorzulesen, (Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen ist das Vorlesen) hatte ich die üblichen Verdächtigen (Blyton, Preussler, Kästner, und später  auch Die drei ???- Reihe, Tolkien)  bald durch und beschloss eigene Geschichten zu erzählen, die ich aber nicht alle niedergeschrieben habe, da ich auch gerne aus dem Bauch heraus spannende Storys auf meine wehrlosen Kinder losgelassen habe.
Von den Abenteuern selbstgebastelter Helden zum eigenen Buch war es dann nicht mehr weit. Die Suche nach einem Verlag gestaltete sich naturgemäß äußerst frustrierend und nur jahrelanges Durchhalten führte schließlich zum (zunächst bescheidenen) Erfolg.

Zauberspiegel: Hatten Sie Vorbilder aus Ihrer Kinder- oder Jugendzeit an denen Sie sich beim Schreiben Ihrer Romane orientieren?
Manfred H. Krämer: Vorbilder ja. Die üblichen Verdächtigen (Blyton, Preussler, Kästner, und später  auch Die drei ???- Reihe, Tolkien) Daran orientieren, entschieden nein. Ich wollte immer meinen eigenen Stil. 

Zauberspiegel: Wann, wo und unter welchen Titel wurde ihr erster Roman veröffentlicht?
Manfred H. Krämer: Dezember 2004 Kehl-Verlag, Hamm am Rhein „Tod im Saukopftunnel“ erster Krimi.

Zauberspiegel: Können Sie den Lesern des Zauberspiegels etwas zum Inhalt des Romans verraten?
Manfred H. Krämer: Es geht um kommerzielle Fluchthilfe von Nordafrikanern nach Europa, um den Tod einer kompletten Sippe auf einem der Transporte und um rätselhafte Serienmorde Jahrzehnte später.  Die Geschichte spielt im Speditionsmillieu, welches ich als Berufskraftfahrer naturgemäß sehr gut kenne, um gesellschaftlich hochangesehene Menschen mit mehr als nur einer Leiche im Keller bzw. im Tunnel. Ein Krimi, der bis heute nichts von seinen aktuellen Bezügen verloren hat.

Zauberspiegel: Hatten Solo und Tarzan damals schon ihre Firma Aahaus-Security GmbH?
Manfred H. Krämer: Nein, Solo arbeitete als Disponentin in der Spedition ihres Vaters, Tarzan war dort als Fahrer beschäftigt.

Zauberspiegel: Solo und Tarzan sind ja nicht die typischen ‚Ermittler‘. Sie sind weder Polizisten noch Privatdetektive. Waren die beiden Protagonisten früher bei der Polizei oder welche beruflichen Voraussetzungen bzw. Erfahrungen haben sie, um eine Sicherheitsfirma zu führen?
Manfred H. Krämer: Die beiden kommen aus der Transportbranche und bieten ihre Dienste auch hauptsächlich dort an. Sie pflegen mittlerweile gute persönliche Kontakte zu einer Heidelberger Hautpkommissarin, vertrauen ansonsten aber auf ihren ausgeprägten Spürsinn und ihre Fachkenntnis des Logistikbetriebes.

Zauberspiegel:
Wie kam es zu Lothar Zahns Spitznamen Tarzan?
Manfred H. Krämer: Das ist ein Wortspiel aus dessen Vor und Nachnamen.

Zauberspiegel: Nach „Tod im Saukopftunnel“ folgten mit „Der Kardinal von Auerbach“ (2005) und „Die Raben vom Mathaisemarkt“ (2006) zwei weitere Abenteuer mit Solo und Tarzan. Berta Solomon, genannt Solo, und Lothar Zahn, genannt Tarzan, sind die Gesellschafter der Aahaus-Security GmbH, eine Sicherheits- und Überwachungsfirma, die für ihre Klienten Sicherheitswartungen und Ermittlungen übernimmt. Solo ist in der Firma die Computerexpertin. Welche besonderen Fähigkeiten hat denn Tarzan?
Manfred H. Krämer: Keine. Das besondere an dieser Figur ist, dass er einfach nur ein ganz normaler Kerl ist, der immer wieder in Situationen gerät, die ihn als passionierten Gutmenschen rasch überfordern.
Er ist seiner Solo treu ergeben, und ist immer der, welcher nachgibt, wenn die resolute Solo ihren Standpunkt mit eisernem Willen verteidigt. Im neuen Roman „Kohlemord“ hat er aber endlich gelernt, mit komplexen elektronischen Überwachungssystemen umzugehen.

SpargelmordZauberspiegel: Im März 2011 erschien mit „Spargelmord“ der vierte Roman mit Solo und Tarzan, im Waldkirch Verlag. Können Sie den Lesern des Zauberspiegels etwas zum Inhalt des Romans erzählen?
Manfred H. Krämer: Es geht um rätselhafte Anschläge auf Landwirte, die um Lampertheim herum Spargelbau betreiben. Die kleinen alten Gerätehäuschen auf den Feldern werden immer weniger. Die Bauern schleifen sie, da sie nur im Weg sind. Irgendjemand möchte dies Abrisse verhindern und schreckt dann auch vor Brandstiftung und sogar Mord nicht zurück.
Ein honoriger Veterinär hat das stärkste Motiv, ist jedoch auch bei den Bauern hochangesehen und unterstützt sogar die Ermittlungen. Ein schwuler Hauptkommissar mit Anpassungsschwierigkeiten an die manchmal recht derben Lampertheimer Landwirte sorgt für humorige Einlagen, während Solo und Tarzan in einem 40-Tonner voller Spargel unterwegs sind um Gemüsedieben das Handwerk zu legen.
Ein rasanter Krimi in dem als Höhepunkt der arme Tarzan von einem 11-Tonnen schweren Traktor quer durch ein riesiges Glasgewächshaus gejagt wird. Scherben bringen da nicht immer Glück!

Zauberspiegel: Im Roman findet Tarzan, während er Schutt für eine Firma abtransportiert, eine Leiche. Warum kümmert sich eine Sicherheitsfirma wie die Aahaus-Security um den Abtransport von Schutt? Gehört so etwas auch zu ihren Aufgaben?
Manfred H. Krämer: Durchaus. Eine Spezialität von Solo und Tarzan sind ja verdeckte Ermittlungen. Im aktuellen Fall haben sie sich als Erntehelfer in einem landwirtschaftlichen Großbetrieb einschleusen lassen.

Zauberspiegel: Im Juli 2011 wurde mit „Die Skorpionin“ ihr nächster Roman im Waldkirch Verlag veröffentlicht, der es ziemlich in sich hat. Wie kommt ein Autor auf die Idee mit einer ausgehungerten Ziege?
Manfred H. Krämer: Das ist mein Faible für besonders originelle Morde. Ein Ziegenzüchter hat mir einmal gesagt, dass er im Magen einer geschlachteten Ziege einmal eine zermalmte Coladose gefunden hat. Er sagt, Ziegen fressen alles, was ihnen vor die Schnauze kommt.
Da ich nichts auf der Welt so sehr verachte wie Kindesmissbrauch, habe ich meine geheimen Rachegelüste, solche Täter betreffend, einfach einmal ausgelebt. Glücklicherweise bleiben Autoren dabei straffrei. In Kohlemord, wird es übrigens wieder etwas ganz „Spezielles“ geben. Seien Sie gewarnt!

Zauberspiegel: „Die Skorpionin“ ist der erste Roman mit dem Strafverteidiger Stephen, der im Grund kein sehr sympathischer Zeitgenosse oder der ‚typische‘ Held ist. Glimm scheint alles dafür zu tun, dass seine Mandanten, obwohl sie schuldig sind mit einer milden Strafe davon kommen. Warum tut er das, was er tut?
Manfred H. Krämer: Das liegt im Wesen der Tätigkeit als Verteidiger. Jeder Strafverteidiger strebt natürlich dieses Ziel für seinen Mandanten an.

Zauberspiegel: Wie kamen Sie auf die Idee zu dieser neuen Romanfigur?
Manfred H. Krämer: Ich bin mit Steffen Kling, einem bekannten Mannheimer Strafverteidiger befreundet. Dieser Mann ist ein Vollblutverteidiger, der gleichzeitig ein hochkultivierter Kunstfreund, Gourmet und Musiker ist. Eine schillernde Person mit dem Hang zu theatralischen Auftritten nicht nur vor Gericht. Eine Figur, wie geschaffen für die belletristische Literatur.

Zauberspiegel: Als eigentliche Hauptperson des Romans kann man durchaus die Rächerin Anna-Sophia Barlow bezeichnen, deren Mann von Gernot Marks umgebracht und deren Tochter jahrelang von ihm missbraucht worden ist. Glimm ist dafür verantwortlich, dass Gernot, in einem anderen Fall, eine milde Straft erhält. Wie würden Sie den Charakter von Anna-Sophia Barlow bezeichnen?
Manfred H. Krämer: Anna Sophia Barlow ist ein zerrissener Mensch mit starken schizophrenen Zügen. Einerseits eine gefühllose Soziopathin, andererseits liebende Mutter mit traumatischer Vergangenheit. Berechnende eiskalte Mörderin aber auch eine Frau mit Skrupeln und einem sozialen Gewissen.
Sie ist das beste Beispiel dafür, dass es kein Gut oder Böse gibt. Ich zeige mit dieser Figur, dass sich die Menschen situationsabhängig verhalten. Auch, was ihr Sozialverhalten betrifft.

Zauberspiegel: Obwohl er weiß, dass Anna-Sophia Barlow schuldig ist, und sie ihn sogar töten wollte, verteidigt er sie. Warum?
Manfred H. Krämer: Es ist der bizarre Fall, der ihn reizt. Auch sein reales Vorbild übernimmt am liebsten die richtig bösen, heiklen Fälle. Das er in diesem Falle auch Opfer ist, spornt ihn nur noch mehr an. Außerdem fasziniert ihn diese Frau ungemein.

Zauberspiegel: Stephen Glimm weist also Ähnlichkeiten zu dem Mannheimer Strafverteidiger Steffen Kling auf. Sind weitere Romane mit Glimm in Planung? Können Sie den Lesern des Zauberspiegels darüber schon etwas verraten?
Manfred H. Krämer: Es wird mit Sicherheit noch weitere Glimm-Thriller geben. Der Mann ist einfach zu schade für nur ein Buch. Konkret geplant ist aber zur Zeit noch nichts. Da ci hals Nebenerwerbsautor auch ein Zeitproblem habe und ich mit meiner Verlegerin noch auf einigen anderen Hochzeiten tanze.

Zauberspiegel: 2010 nahm die Mannheimer Privatbrauerei Eichbaum sie unter Vertrag und veröffentlichte das Hörbuch „Heiße Luft und kaltes Bier“, in dem ebenfalls Solo & Tarzan die Hauptrollen spielen.
Das Hörbuch wurde in einer Auflage von 30.000 Stück gebrannt und liegt als VKF-Aktion den Bierkästen bei. Können Sie uns kurz etwas zum Inhalt dieses Hörbuches verraten?

Manfred H. Krämer: Ein äußerst temporeicher „Bierkrimi“ in dem ein Werbeluftschiff, ein Bierlaster und natürlich Solo und Tarzan eine Rolle spielen. Eine spektakuläre Gefangenenbefreiung aus der JVA-Mannheim gerät außer Kontrolle und eine korpulente Hauptkommissarin im Lodenmantel und mit Dirndlhut klammert sich hinter Solo auf dem Sozius ihrer schweren BMW fest, während diese einen flüchtenden Porsche Panamera jagt, in dessen Kofferraum Tarzan entführt wurde. Am Frankfurter Kreuz kommt es zum Showdown a la Cobra 11!

Zauberspiegel: Wird „Heiße Luft und kaltes Bier“ irgendwann einmal auch in Buchform erscheinen?
Manfred H. Krämer: Vielleicht. Wir arbeiten zur Zeit an einem neuen Projekt, in das dieser Krimi gut passen würde. Mehr möchte ich darüber noch nicht verraten.

KohlemoprdZauberspiegel: Im Frühjahr 2012 erscheint mit „Kohlemord“, der nächste Roman mit Solo und Tarzan im Waldkirch Verlag. Worum geht es in diesem Roman?
Manfred H. Krämer: Das ist ein Krimi im Binnenschifffahrtsmilieu. Das Großkraftwerk Mannheim bildet die Kulisse für eine dramatische Geschichte um die niederländische Kohlenmafia. Tarzan als „Schmelzer“ (Schiffsjunge) auf einem uralten Frachter mit starrköpfigem altem Schiffmann, der ihn auch mal so richtig triezt, gegen den „Kraken“ einen mächtigen Großreeder, dessen Leute Solo entführen und in einem geheimen Bunkerkraftwerk festhalten. Debüt für die Figur meines neuen Mannheimer Kommissars Hans-Peter Bluhm, genannt Bluhmepeter. (Eine historische Figur aus Mannheims Geschichte)
Ein Buch für das ich jahrelang recherchiert habe und auch mehrere Tage auf einem Kohlefrachter mitgefahren bin. Ein Buch, welches die Welt der Binnenschifffahrt einem größeren Kreis öffnet.

Zauberspiegel: Zudem planen sie ein Krimi-Kochbuch mit dem Titel „Messerscharf“. Können Sie uns zu diesem Projekt auch schon etwas verraten?
Manfred H. Krämer: Der Titel wurde in „Manfred Krämers Krimi-Dinner“ geändert und der Erscheinungstermin auf Herbst 2012 verschoben. Es wird ein etwas anderes Krimikochbuch sein, mit engen Bezügen zu meinen Romanen, einem ungewöhnlichen Layout und Textpassagen aus den Krimis.

Zauberspiegel: Neben ihren Romanen veröffentlichten Sie auch den Kurzkrimi „TotenHochzeit“ in der  Krimi-Anthologie „Mannheimer Morde“. Spielen darin auch Solo und Tarzan mit?
Manfred H. Krämer: Nein. Totenhochzeit ist ein Auszug aus „Die Skorpionin“ der zu einer abgeschlossenen Geschichte umgeschrieben wurde.

Zauberspiegel: Was halten Sie persönlich vom aufkommenden Ebook-Markt? Wäre das Ebook für Sie als Autor als auch als Privatmann eine wirkliche Alternative zum bedruckten Buch?
Manfred H. Krämer: Niemals. Die Haptik, die Optik, der Geruch und seine universelle Verwendbarkeit (Versuchen Sie mal ein Ebook unter einen wackeligen Tisch zulegen, oder mit einer Ebook-Seite fehlendes Toilettenpapier zu ersetzen) machen das konventionelle Buch zumindest für Traditionalisten wie mich unersetzlich. Eine englisches Lesezimmer mit schweren Vorhängen, riesigen Ohrensesseln und leeren Regalen? Schauder!

Zauberspiegel: Welche weiteren Buchprojekte sind für die nahe Zukunft geplant?
Manfred H. Krämer: Das möchte ich noch nicht verraten, aber es bleibt spannend und originell!

Zauberspiegel: Herr Krämer, vielen Dank für die Beantwortung der Fragen.

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.