Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Titellisten: Kommissar Allan Wilton in der »Serie 69«

TittellistenKommissar Allan Wilton in der
»Serie 69«

Die einzige österreichische Gruselheftreihe, die ohne größere Schwierigkeiten auch heute noch vollständig zusammengesammelt werden kann, ist "Serie 69" vom Verlag Hiro-/Typopress. 

In Wiener Romantauschläden bekommt man die 40 Jahre alten Heft-Raritäten günstig zum Tauschpreis ab 20 Cent nachgeschmissen.

Wer also z. B. ein paar überschüssige John Sinclair-Romane gegen Horror-Preziosen aus dem Jahre 1969 auswechseln möchte, sollte beim nächsten Österreichbesuch an den entsprechenden Schmuddelläden nicht vorüber gehen...

1.)
Das flackernde LichtVierundzwanzig "Serie 69"-Romane sind derzeit nachgewiesen. Ein mysteriöser 25. Band soll einer urbanen Heftsammler-Legende nach ebenfalls erschienen sein: Ein flüchtiger Bekannter eines flüchtig Bekannten hat diesen Band 25 irgendwann mal irgendwo leibhaftig auf einem Flohmarkt gesehen...

Tatsächlich aufgetaucht ist dieser Phantomroman bisher nicht.

Serie 69 war eine Reihe mit 18 Gruselkrimis, die eigens für diese Publikation von bislang unbekannt gebliebenen Autoren geschrieben wurden: Inhaltlich nicht zusammengehörende Einzelromane, die ein gewisser "Jules Charpentier" ausgewählt hat. 

Sechs weitere Geschichten konnten mit einem wiederkehrenden Subserienhelden aufwarten: In jeder vierten Nummer ab Band Nr. 4 mit dem Interpol-Kommissar Allan Wilton.

Das flackernde LichtDie Originalabenteuer des Kommissars aus Marseille wurden in der österreichischen Heftserie "Der Kriminalroman der Woche - Kommissar Wiltons Kriminalberichte" erstveröffentlicht.

Die 1949 vom Verleger HIRsch Otto in dessen HIRO-Verlag gestartete Serie war die erfolgreichste österreichische Pulppublikation überhaupt: Gut 1550 Heftromannummern mit dem in Südfrankreich agierenden Polizeidetektiv sind bis zum Verkauf der Serie an Viktor Biricz auf den Markt gekommen.

Allerdings wurde die letzte neu verfasste Wilton-Story bereits als Nummer 1082 herausgegeben - die weiteren Titel waren Nachdrucke aus dem niedrigen Nummernbereich. 

Derzeit führt ein gewisser Kommerzialrat Ingenieur Viktor Biricz aus Mattersburg (Burgenland) die Kriminalromane der Woche mit Wiederveröffentlichungen der alten Hiro-Geschichten in seinem "Allan-Wilton-Krimi-Verlag" fort.

Die Romane erscheinen 14-tägig; der betagten StammleserInnen wegen in "großer Schrift", kosten 1,70 Euro und sind optisch gleich gestaltet wie alle Serienheftcover davor seit 1949 (!).
Die Nummerierung der Bände schloss dabei nahtlos an die der Hiro-Romane an und liegt aktuell bei ungefähr Nr. 1800.

Das Haus auf dem HügelZur Hauptserie kamen bei Hiro ab den 1950er-Jahren noch Taschenbücher mit Allan Wilton, Sonderhefte, Reprints in weiteren Reihen, Auswahlbände, Bücher, Neuauflagen, ja selbst lachhafte Plagiate durch andere Verlage wurden aufgeboten: So gab's z. B. 1960 kurzfristig auch den "Kriminal-Roman des Monats" vom Wiener Verlag AHV-Zeitschriften mit ähnlicher Heftaufmachung zu kaufen.

Wilton-Sonderheft Nr. 29 "Das Haus auf dem Hügel" wurde im Jahre 1964 in der Regie von Werner Klingler mit Ron Randell als Kommissar Wilton fürs Kino verfilmt.

Auch der deutsche Cora-Verlag hat 1990 einige der "Kriminalromane der Woche" nachgedruckt. 
Dass die Geschichten auf Tatsachen beruhen und aus den Tagebüchern eines real existierenden Polizisten stammen, hat zu diesem Zeitpunkt wohl keiner mehr glauben können...


2.) Untermieter im SargDie wichtigsten Zielgruppen für die "Kriminalromane der Woche" waren Leserinnen und ältere Leser, die mit actionorientierten Krimis à la Jerry Cotton oder Kommissar X nichts anzufangen vermochten.

Bei den Allan Wilton-Romanen standen die Ermittlungsarbeiten und das "Whodunit" im Vordergrund des Geschehens. Auf harte, brutale Passagen wurde von den drei Hauptautoren "Jules Charpentier", "Roland Berry" und "Fred Martens" (= angeblich ein Franzose, ein Belgier und ein Deutscher) verzichtet. 

Galopp in den TodFans und Kritiker der Wilton-Storys lobten die professionell aufgezogene Dramaturgie der Krimis, die gewitzten Interaktionen glaubwürdiger Charaktere und die (aus heutiger Sicht recht antiquiert anmutenden) realistisch geschilderten Erhebungsmethoden der Polizei.

Jüngere Leser (offenbar nicht die bevorzugte Wilton-Zielgruppe) hielten die Abenteuer mit dem später als Interpolbeamter auch in London Kriminalfälle lösenden Kommissar Wilton kurz gesagt für langweilig. Wer aber an Derrick oder "Der Alte" im TV Freude gefunden hat, dem sagten wahrscheinlich auch die ähnlich gestrickten Kriminalromane der Woche zu. 

Weshalb dann ausgerechnet in der gruselorientierten "Serie 69" auch die biederen Wilton-Storys (und dabei nicht mal die unheimlichsten Geschichten der Serie) nachgedruckt wurden, ist heute nicht mehr nachzuvollziehen.

Die sechs Reprints dienten entweder als Füllromane bzw. der versuchten Werbung für die langlebige Hiro-Schwesterpublikation.

Serie 69
Nr. / Romantitel / Autor / "Subgenre" (am Cover ausgewiesen) / Kommentare (ND = Nachdruck)
Die Lust am Bösen1. Jahrgang (1969)
  • 01 Die Lust am Bösen / Armand Gavoty
    Schocker

  • 02 Tote Zeugen, gute Zeugen / Mike Dale
    Horror

  • 03 Der Traum oder die Rote Margaret / Patrick Ward
    Psycho

  • 04 Das flackernde Licht / Fred Martens
    Krimi
    Subserie Allan Wilton. ND v. Kriminalroman der Woche Nr. 85


  • 05 Wenn die Nacht anbricht / Bernard Duperce
    Schocker

2. Jahrgang (1970)
  • Flammen den Läuterung06 Flammen der Läuterung / Armand Gavoty
    Psycho

  • 07 Gesang der Geier / Thomas McKeel
    Horror

  • 08 Im Zwielicht / Roland Berry
    Krimi
    Subserie Allan Wilton. ND v. Kriminalroman der Woche Nr. 209

  • 09 Dem Henker zur Freude / Trevor Sheffield
    Schocker

  • 10 Die Hölle auf Erden / Patrick Ward
    Psycho

  • 11 Schnee auf einer Blüte / Christopher Moore
    Horror

  • Untermieter im sarg12 Untermieter im Sarg / Fred Martens
    Krimi
    Subserie Allan Wilton. ND v. Kriminalroman der Woche Nr. 157


  • 13 Tugendkleid mit Flecken / Bernard Duperce
    (Kein "Subgenre" ausgewiesen)
  • 14 Die Furcht vor dem Gestern / Armand Gavoty
    (Kein "Subgenre" ausgewiesen)
  • 15 Cocktail für schwache Nerven / Thomas McKeel
    (Kein "Subgenre" ausgewiesen)
  • 16 Souvenir de Chamonix / Roland Berry
    (= Krimi)
    Subserie Allan Wilton. ND v. Kriminalroman der Woche Nr. 155


  • 17 Samtpfoten mit scharfen Krallen / James Calder-Marshall
    Krimi-Schocker

  • 18 Exklusivstory / Trevor Sheffield & Jules Charpentier
    Krimi-Schocker

  • Unsichtbare Narben19 Unsichtbare Narben / Thomas McKeel
    Krimi-Schocker

  • 20 Das Girl vom Gaiety-Theater / Fred Martens
    Krimi
    Subserie Allan Wilton. ND v. Kriminalroman der Woche Nr. 326

  • 21 Leiche ohne Abschied / Steve Chatman
    Krimi-Schocker

  • 22 Signal auf Wahnsinn / Gilbert Briscard
    Krimi-Schocker

  • 23 Bezahlt! / Armand Gavoty
    Krimi-Schocker

  • 24 Der Vagabund von Aulney / Roland Berry
    Krimi
    Subserie Allan Wilton. ND v. Kriminalroman der Woche Nr. 149

Der vagabund von AulneyMan beachte den Unterschied zwischen den Serie 69-Farbfoto-Titelbildern mit Fotocollagen, die z. T. Heftvorder- wie -rückseite bedeckten, und den braven Schwarz-Weiß-Schauspielerporträt-Coverbildern der "Kriminalromane der Woche".

Hiro/Typopress hat auch Sammelbände mit jeweils sechs zusammengeleimten Serie 69-Heften herausgegeben: Sammelband 1 enthielt die Romane Nr. 1 bis 6, Band Nr. 2 die Hefte 7 bis 12 und Band Nr. 3 die Geschichten 13 bis 18. Ein vierter Band wurde angekündigt, konnte bisher aber nicht nachgewiesen werden.

In diesen Paperback-Büchern waren nur die jeweiligen Textblöcke der Hefte versammelt - die recht ansprechend gestalteten Umschlagbilder der Originalromane fehlten in den Sammelbänden.


Katalog der österreichischen Romanhefte3.) Meine wichtigste Quelle zum Thema Allan Wilton und zur Serie 69 sowie generell für die Artikelreihe über die österreichischen Groschenromane ist der "Katalog der österreichischen Romanhefte - 1876 bis heute. Ausgabe 2000" von Manfred Pilz, erschienen 1999 beim Pollischansky-Verlag, Wien.
Der ursprüngliche Verkaufspreis: 35 Euro.

Das Werk ist die letzte eigenständige österreichische Katalogausgabe mit vollständig abgedruckten Titellisten fast aller jemals in Österreich erschienenen (Spannungs-)Romanheftreihen.
Vor allem Westernfans sei dieses Buch anempfohlen - fast ein Drittel des gesamten Kataloginhaltes beschreibt ausführlich Westernheftromane aus der Alpenrepublik.

Das Paperback ist natürlich in erster Linie als Preiskatalog konzipiert, was freilich auch bedeutet, dass von Sammlern nicht gehandelte Heftprodukte hier nicht erwähnt wurden. Das betrifft vor allem den Bereich der österreichischen Frauenromane in sämtlichen Spielarten. Auch Kuriositäten wie z. B. Österreichs Bauernheftreihen wurden im Buch nicht aufbereitet.

Weitergehende Informationen zu den Spannungsromanen oder detaillierte Angaben zu den Autoren bzw. zu den Schriftstellern hinter den Pseudonymen fehlen (von einigen Ausnahmen abgesehen) ebenso.

Die eine oder andere ältere Romanheftpublikation aus Österreich war Manfred Pilz 1999 offenbar noch unbekannt, da so manche Minireihe, manche Koproduktion mit deutschen Verlagen oder gewisse Einzelhefte im Katalog nicht vorkommen.

So weit zu den Mängeln des hier vorgestellten Pollischansky-Paperbacks.

Positiv zu vermerken sind die vielen (Farb-)Coverbilder zu beinahe allen präsentierten Heftserien. Auch an nützlichen Querverweisen zum Auffinden uneinheitlich betitelter Romanreihen mangelt es nicht. Bemerkenswert ist zudem, dass sämtliche ehemaligen österreichischen Kinder-Abenteuerheftreihen in diesem Katalog vollständig aufgelistet sind.

Bei Pollischansky.at oder bei einschlägigen Anbietern, z. B. einem Comic- und Romangeschäft in Esslingen, kann das 320-Seiten-Buch - derzeit zum Abverkaufspreis von 5 Euro - geordert werden. 
Solange der Vorrat reicht ... 

Kommentare  

#1 Sarkana 2011-04-30 16:32
Das Geheimnis der Nachdrucke, bzw. der Auswahl derer, sollte so schwer nicht zu klären sein. Nachgedruckt wurden Hefte von Berta & j25ef Engelsberger - die die Romane für diese Reihe aussuchten. Es darf vermutet werden, daß sie nichts unheimliches geschrieben hatten bis dato ...
Zitieren
#2 D. Wrath 2011-05-02 18:44
Dass j25ef und Berta Engelsberger die gemeinsamen Autoren aller sechs Serie 69-Allan Wilton-Romane waren, kann weder bestätigt noch ausgeschlossen werden. Sämtliche von mir kontaktierte österreichische Heftsammler und einschlägig bewanderte Wiener Romanhefthändler haben die alleinige Autorenschaft der beiden Engelsbergers stark in Zweifel gezogen bzw. kategorisch ausgeschlossen.
Alle im Internet kursierenden Daten zum Thema sind leider nicht wirklich abgesichert und selbst die Serie 69-Herausgeberschaft des Autorenpaares unter dem Pseudonym Jules Charpentier kann nicht als verbürgt gelten. Daher habe ich hier auf jegliche Spekulation und auf Angaben zu den möglichen Schriftstellern bzw. Herausgebern verzichtet. Weitere Recherchen zu Allan Wilton sind gerade am Laufen.
Zitieren
#3 Sarkana 2011-05-02 20:37
Soweit ich mich entsinne waren die beiden in mindestes einem Fall im Impressum aufgeführt. Allerdings hab ich meine S69 allesamt als Stapel vor geraumer Zeit für verkauft - nachsehen ist nicht mehr drin. Beim verwendeten Pseudonym liegt die Zuweisung sicher daran, daß Weigands Lexikon nur eben jene beiden aufführt. Wobei das zugegebenermaßen ja nicht bedeuten muß, daß sie die einzigen sind, nur die einzig bekannten. Andererseits würde es sich hier wunderbar ins Bild fügen. Gemäß Ockhams Skalpell müßte insofern das Gegenteil bewiesen werden. ;-)
Zitieren
#4 Martin Boisen 2013-07-06 15:01
vielleicht kann mir jemand helfen, ich finde im Netz leider nichts dazu.

wieviele taschenbücher gibt es? 20? 40? wieviele hatte der Cora Verlag 1990 veröffentlicht? waren es nachdrucke der bücher oder der taschenhefte?

die über 1000 romane, sind die alle auf deutsch erschienen?

gruß
Martin Boisen
Zitieren
#5 Huhn 2018-07-24 14:42
Wann sind die Wilton Romane wirklich verfasst worden? "Der Dritte muss sterben" spielt in 1926.Ich hörte dass die Erstauflage vor 1945 erschien und das es Romane gäbe die in Berlin spielten und niemals nachgedruckt wurden. Ist da was dran?
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok