Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Mit Elefant durch Feindesland - »Hannibal Brooks«

Hannibal BrooksMit Elefant durch Feindesland
»Hannibal Brooks«

Michael Winner (1935-2013) hat einige große Klassiker der Filmgeschichte inszeniert, darunter „Ein Mann sieht rot“, „Kalter Hauch“ oder „Minirock und Kronjuwelen“. Häufig hatte er auch die Ideen zu seinen Filmen selbst, wie auch beim skurrilen Abenteuerfilm „Hannibal Brooks“, der mitten im Zweiten Weltkrieg angesiedelt ist und doch wenig von einem Kriegsfilm hat. Nun ist der Film erstmals in Deutschland fürs Heimkino erschienen.

Hannibal BrooksEine der Hauptrollen in „Hannibal Brooks“ bekleidete anno 1968 der Amerikaner Michael J. Pollard, dessen Mitwirken in Michael Winners Film in den Werbematerialien und in Trailern groß herausgestrichen wurde. Was heute ein wenig verwundert, war der damaligen Popularität von Arthur Penns „Bonnie und Clyde“ geschuldet, in dem Pollard (1939-2019) nur wenige Monate zuvor die Rolle des C.W. Moss übernommen und sich offensichtlich stark ins Bewusstsein der Kinogänger eingebrannt hatte. 50 Jahre später dürfte für die meisten Zuschauer wahrscheinlich das Mitwirken von Oliver Reed (1938-1999) von größerem Interesse sein, weil der Brite sicherlich im Laufe seiner Karriere häufiger Hauptrollen übernehmen durfte und sich gerade im Genrebereich eine treue Fangemeinde aufgebaut hat. Für deutsche Zuschauer wird der Film auch durch die Besetzung etlicher deutschsprachiger Schauspieler interessant, da Winner seinen Film in Bayern und Tirol drehte und aufgrund der Handlung auch einige Deutsche in tragenden Rollen benötigt wurden. So kommt man hier in den Genuss, deutsche Film- und Fernsehlieblinge wie Karin Baal, Helmuth Lohner, Ralf Wolter, Peter Carsten, Ernst Fritz Fürbringer, Wolfgang Preiss, Jürgen Draeger, Til Kiwe und sogar Erik Jelde (bekannt als Synchronstimme von Harry Andrews oder Hugh Griffith) in einer internationalen Produktion zu erleben.

Hannibal BrooksCorporal Stephen Brooks (Oliver Reed) ist in Deutschland während des Zweiten Weltkriegs in Kriegsgefangenschaft geraten. Er wird vom Stalag in den Tierpark Hellabrunn in München verlegt, wo er dem Elefantenhüter Kellermann (Ernst Fritz Fürbringer) assistieren soll. Als die Alliierten bei einem Angriff etliche Tiergehege zerstören und auch Kellermann sein Leben verliert, erhält Brooks vom Zoodirektor Stern (Erik Jelde) die Aufgabe, die Elefantendame Lucy (gespielt von Aida) in den sichereren Zoo ins Innsbruck zu bringen. Obersturmbannführer von Haller (Wolfgang Preiss) verhindert allerdings, dass die beiden wie angeordnet mit dem Zug reisen können. So müssen sie sich gemeinsam mit ihrem Bewacher Kurt (Peter Carsten), dem österreichischen Gefreiten Willi (Helmuth Lohner) und der polnischen Köchin Vronia (Karin Baal) zu Fuß auf den Weg machen. Immer wieder begegnet die Truppe dabei dem amerikanischen Kriegsgefangenen Packy (Michael J. Pollard), dem die Flucht geglückt ist und der nun mit einer Partisanengruppe versucht, den Nationalsozialisten gehörig eins auszuwischen…

Hannibal BrooksMichael Winners Konzept ist höchst eigenwillig und originell, funktioniert insgesamt aber auch heute noch ausgesprochen gut. „Hannibal Brooks“ ist ein ungewöhnlicher Abenteuerfilm vor Kriegskulisse, der immer wieder ironisch gebrochen wird und sich erst gegen Ende zu einem genretypischen Kriegsfilm entwickelt. Beeindruckend sind die zahlreichen Szenen mit dem dressierten Elefanten, in denen sich vor allen Dingen Oliver Reed als unerschrockener Draufgänger bewährt. Ebenso spektakulär sind einige Actionszenen geraten, die mit enormem Aufwand und höchst überzeugend inszeniert sind, und noch immer Staunen machen. Eine von vielen Filmliebhabern gesuchte Rarität, die nach wie vor kurzweilig zu fesseln versteht. Die BluRay-Erstveröffentlichung bietet ein Bild (im Widescreen-Format 1,85:1) von beeindruckender Schärfe und mit natürlichen Farben und einen stets gut verständlichen Ton (Deutsch und Englisch im DTS HD Master Audio 2.0 Stereo), der nur an einigen wenigen Stellen in der deutschen Synchronfassung etwas dumpf ausgefallen ist. Als Extras sind der englischsprachige Kinotrailer und eine größere animierte Bildergalerie mit aufgespielt.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.