Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die 80iger Jahre - Die Regisseuer: GEORGE MILLER

Die 80igerGEORGE MILLER

George Miller wurde am 3. März 1945 im australischen Brisbane geboren und wuchs im kleinen Ort Chinchilla im Bundesstaat Queensland auf. Nach dem Besuch der örtlichen Grundschule schickten ihn die Eltern für ein Jahr in ein Internat nach Brisbane. Danach zog die Familie in die Hauptstadt Sydney. eorge und sein Zwillingsbruder machten am Sydney Boys College ihr Abitur und schrieben sich auch gemeinsam an der medizinischen Fakultät der Universität von New South Wales ein.


Aber im Gegensatz zu seinem Bruder, der fleißig studierte, verbrachte George viele Stunden im Kino. In seinem letzten Studienjahr nahm George Miller zusammen mit seinem Zwillingsbruder an einem Studentenfilmwettbewerb teil. Die beiden drehten im Rahmen eines Filmkurseseinen einminütigen Kurzfilm und gewannen damit den ersten Preis.

„Als ich 1971 gemeinsam mit meinem Zwillingsbruder vor dem medizinischen Examen stand, hatten wir einen kurzen Film zu einem Wettbewerb eingereicht und einen Preis erhalten. Aber ich dachte - schon allein wegen der Situation im Australien der frühen 70er Jahre nicht an eine Karriere auf diesem Gebiet, das war damals aussichtslos, denn es gab keine richtige Filmproduktion. Ich entschied mich für den Arztberuf.“ (1)

George MillerZudem lernte Miller Byron Kennedy kennen, den späteren Produzenten der ersten beiden MAD-MAX-Filme. Zwischen Miller und Kennedy entwickelte sich schnell eine tiefe Freundschaft. Sie drehten gemeinsam zwei Kurzfilme und waren fest entschlossen, auch in Zukunft weitere Gemeinschaftsprojekte in Angriff zu nehmen.
Nachdem Miller sein Medizinstudium abschloss, wurde er praktizierender Arzt am St. Vincent Hospital in Darlinghurst, Sydney.
George Miller und Byron Kennedy nutzten aber jede freie Minute, um  Drehbücher für Kurz- und Experimentalfilme schreiben zu können. Kennedy selbst brachte schon einige Erfahrung als Kurz- und Dokumentarfilmer mit.

„Dann lernte ich in der Klinik den Kollegen Byron Kennedy kennen, mit dem ich gemeinsam weiter Filme drehte, als Freizeitbeschäftigung am Wochenende - und ich arbeitete unter der Woche als Arzt. Ich begann wochentags Filme zu drehen und arbeitete am Sonntag als Arzt. Gemeinsam mit Kennedy gründete ich eine Produktionsfirma.“ (2)

1972 drehten Miller und Kennedy einen 14minütigen Kurzfilm mit dem Titel „VIOLENCE IN THE CINEMA - PART I“. Der Film, eine Satire auf die Darstellung von Gewalt im Film der Gegenwart, erregte großes Aufsehen, gewann zwei Preise des Australischen Filminstituts und wurde auf Festivals rund um die Welt gezeigt, u.a. beim Filmfestival in Moskau.

Das nächste gemeinsame Projekt von Kennedy und Miller war die Produktion des Films „THE DEVIL IN EVENING DRESS“ (1973) über ein Gespenst, das angeblich das   Princess   Theater   in   Melbourne  öfter  heimgesucht  haben  soll.  

Während seiner Arbeit als Arzt  entstand auch die  Idee  zu der Geschichte von Mad Max, einem Polizisten, der einen erbitterten Kampf gegen eine brutale Motorrad-Gang führt. Nachdem Kennedy und er die finanzielle Hürde genommen hatte, konnte 1979 mit dem Drehen von „MAD MAX“ begonnen werden. Und der Film überstieg all ihre Erwartungen. Neben dem überwältigenden finanziellen Erfolg in der ganzen Welt, gewann der Film viele Preise des Australischen Filminstituts und 1980 den Großen Preis auf dem Fantasy-Festival von Avoriaz,  Frankreich.

George  Miller wurde  über Nacht bekannt und erhielt zahlreiche Filmangebote aus verschiedenen Ländern. Doch anstatt diese verlockenden Angebote anzunehmen, blieb George Miller auf dem Teppich und blieb zunächst in seiner Heimat, arbeitete weitere Projekte aus und ging dann für zehn Monate nach Hollywood, um sich dort etwas umzusehen und weiterzubilden.

Zusammen mit Terry Hayes schrieb er noch in Los Angeles an dem Drehbuch zu MAD MAX II (Mad Max II - Der Vollstrecker), den er 1981 nach seiner Rückkehr nach Australien drehte. Und auch dieser Film wurde wieder ein voller Erfolg bei Publikum und Kritik. Die Jury des Fantasy-Festivals in Avoriaz vergab ihren Hauptpreis ein zweitesmal an George Miller, und die Los Angeles Critics Association zeichnete den Film gar als besten ausländischen Film aus.

Durch die Mad Max-Filme war nun auch Steven Spielberg auf George Miller aufmerksam geworden und bot ihm die Regie einer Episode in dem Film „TWILIGHT ZONE: THE MOVIE" (Unheimliche Schattenlichter, 1983) an.
Obwohl Miller noch mit den Dreharbeiten an dem ersten Teil des mehrteiligen Fernsehfilms THE DISMISSAL (1982) beschäftigt war, ließ er sich die Chance, in Hollywood zu drehen, nicht entgehen und drehte die Episode mit dem Titel NIGHTMARE AT 20,000 FEET. Für die anderen drei Episoden zeichneten sich die Regisseure  Steven Spielberg, John Landis sowie Joe Dante verantwortlich.

Nach Abschluss von „TWILIGHT ZONE - THE MOVIE“ kehrte Miller nach Australien zurück, wo er einen weiteren Spielfilm sowie eine Fernsehproduktion zusammen mit seinem Partner Kennedy in Angriff nehmen wollte. Doch Byron Kennedy kam bei einem Helikopterabsturz in New South Wales ums Leben.

George Miller arbeitete trotzdem weiter und fungierte als Produzent und Koproduzent für die mehrteiligen Fernsehfilme „BODYLINE“ (1983) sowie „THE COWRA BREAKOUT“ (1984).

MAD MAX 31985 realisierte Miller mit „MAD MAX BEYOND THUNDERDOME“ (Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel) seinen dritten Mad Max-Film.

„Ich traf mich in Los Angeles mit Terry Hayes zum Essen, und er erzählte mir von einer Horde alleingelassener, verwahrloster Kinder. Das korrespondierte mit einigen Ideen, die ich schon länger hatte, und ich sagte zu ihm: Das könnte der Anfang des nächsten Kapitels in Mad Max' Leben sein! Es war also die Idee, wie sich Max mit einer Gruppe von Kindern zusammentut, die alleine aus ihrem Elend nicht mehr herauskommen und auf einen Befreier gewartet haben, mit der alles anfing.“  (3)

Zwei Jahre später überraschte er die Kritiker mit der schwarzen Komödie „DIE HEXEN VON EASTWICK“ mit Jack Nicholson, Cher, Michelle Pfeiffer und Susan Sarandon in den Hauptrollen.

„Nach dem gleichnamigen Roman von John Updike drehte George Miller ("Mad Max") eine brillante schwarze Komödie um Teufelsokkultismus mit einem Jack Nicholson, der selten diabolischer wirkte. Viel Witz und eine gute Inszenierung sorgen für beste Unterhaltung.“  (4)

Die Hexen von EastwiickDanach wurde es etwas ruhiger um Miller. Zwischen den Jahren 1988 und 1991 war er vorwiegen als Produzent tätig und produzierte u. a. „THE DIRTWATER DYNASTY“ (1988), „THE CLEAN MACHINE“ (1988), „FRAGMENTS OF WAR“ (1988) oder „BANGKOK HILTON“ (1989) fürs Fernsehen oder „DEAD CALM“ (Todesstille, 1989) sowie „FLIRTING“ (1991) fürs Kino.

1992 kehrte Miller mit dem Drama „LORENZO’S OIL“ (Lorenzos Öl) auf die Kinoleinwand zurück.

"Das bewegende Drama von George Miller beruht auf der wahren Geschichte des Lorenzo Odone und ist als dramatische Studie des Kampfes gegen eine Krankheit angelegt. Hervorragende Darsteller und eine ungewöhnliche Inszenierung (u.a. mit Horror-Elementen) sorgen für spannende Unterhaltung. Lorenzo Odone starb am 30. Mai 2008 im Alter von 30 Jahren an einer Lungenentzündung, seine Eltern kämpfen aber auch nach seinem Tod weiter gegen die Krankheit  (5)

Nachdem Miller das Drehbuch für „BABE THE GALLANT PIG“ (Ein Schweinchen namens Babe, 1995) geschrieben und den Film mitproduziert hatte, führte er 1998 bei der Fortsetzung „BABE: PIG IN THE CITY“ (Schweinchen Babe in der großen Stadt) die Regie.

George Miller2006 schrieb Miller das Drehbuch für den Animationsfilm „HAPPY FEET“, den er auch produzierte und in dem er ebenfalls die Regie führte. Der Animationsfilm war nicht nur ein weltweiter Kinohit, sondern wurde 2007 auch mit dem OSCAR als „BESTER ANIMIERTER SPIELFILM“ ausgezeichnet.

Zur Zeit dreht George Miller mit „HAPPY FEET 2“ die Fortsetzung des erfolgreichen Animationsfilm. Zudem ist mit „MAD MAX: FURY ROAD“ der vierte Mad Max-Film in Produktion. In die Rolle des Mad Max schlüpft diesmal der Schauspieler TOM HARDY.

Zur Einleitung Zur Übersicht

FILMOGRAPHIE
1. Violence in the Cinema, Part 1 (1972) Kurzfilm
2. The Devil in the Evening Dress (1973) (TV)
3. Mad Max (1979)
4. Mad Max /Mad Max II - Der Vollstrecker (1981)
5. Twilight Zone: The Movie/Unheimliche Schattenlichter (Episode: Nightmare at 20.000 Feet,1983)
6. Mad Max Beyond Thunderdome/Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel (1985)
7. The Witches of Eastwick/Die Hexen von Eastwick (1987)
8. Lorenzo's Oil/Lorenzos Öl (1992)
9. Babe: Pig in the City/Schweinchen Babe in der großen Stadt (1998)
10. Happy Feet (2006)
11. Happy Feet 2 in 3D (2011)
12. Mad Max: Fury Road (2011)

FERNSEHEN
1. The Dismissal (1983) TV Mini-Serie
2. The Last Bastion (1984) TV Mini-Serie
3. HBO First Look (1 Folge, 2006)

(1) George Miller
(2) George Miller
(3) George Miller
(4) Prisma Online
(5) Prisma Online

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok