„SOKO Wien“ erstmals in Spielfilmlänge im ZDF

ZDFEin Serienkiller beschäftigt Major Ribarski (Stefan Jürgens), Oberstleutnant Helmuth Nowak (Gregor Seberg), Gruppeninspektorin Penny Lanz (Lilian Klebow) und Oberst Otto Dirnberger (Dietrich Siegl) in „Wir sind viele“. Die erste „SOKO Wien“-Folge in Spielfilmlänge zeigt das ZDF am Donnerstag, 29. Dezember 2016, 20.15 Uhr.
 
Oberstleutnant Helmuth Nowak spielt mit dem Gedanken, die SOKO zu verlassen. Der Grund ist Staatsanwältin Eva Winkler (Patricia Aulitzky), die mit seinem Kollegen Carl Zukunftspläne schmiedet. Und Nowak ist selbst in die attraktive Frau verliebt. Die beiden Polizisten geraten deshalb aneinander.
Wegen ihres aktuellen Falls muss das SOKO-Team jedoch eng zusammenarbeiten: Ein Serienmörder treibt in der Donaustadt sein Unwesen. Die einzige Spur, die sich wie ein roter Faden durch die Ermittlungen zieht, ist ein Buchstaben-Kürzel, das der Täter in die Haut seiner Opfer eingebrennt. Kurz darauf wird Eva Winkler entführt. Es scheint sich bei dem Entführer um denselben Täter zu handeln.
 
Bei ihren Ermittlungen wird die Spezialeinheit der Wiener Kriminalpolizei wieder von Gerichtsmedizinerin Dr. Franziska Beck (Maria Happel) und Franz Wohlfahrt (Helmut Bohatsch), dem Chef der Spurensicherung, unterstützt.
 
Regisseur Sascha Bigler inszenierte den 90-minütigen Fall. Er ist auch Autor der 150. Folge der ZDF-Krimiserie, die im Januar ausgestrahlt wird: Am Freitag, 20. Januar 2017, 18.00 Uhr, klärt die „SOKO Wien“ in der Folge „Pratermelodie“ einen Leichenfund im bekannten Wiener Freizeitpark auf.
Bild: ZDF-Logo aus der Wikipedia

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok