PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Napoleon und die Deutschen

Napoleon und die DeutschenNapoleon und die Deutschen
 
Ganz ohne Zweifel - Napoleon Bonaparte hat die europäische Geschichte entscheidend geprägt. In seiner Zeit als Feldherr und Kaiser, Diktator und Politiker hat er die deutschen Staaten auf den Kopf gestellt.

Was bedeutete Napoleon in seiner Zeit für die Menschen in jenen deutschen Staaten? Und das nicht primär in den Augen der großen Politiker und Feldherren, sondern im Erleben der einfachen Menschen.


Geschichte, die sich nur in Zahlen und Zitaten von Historikern ergeht, ist existent, bleibt aber häufig ohne Strahlkraft. Wie anders, wenn Menschen jener Zeit zur Sprache kommen. Wenn es dann auch noch in Form von gut gestalteter Einspielungen in Szene gesetzt wird, kann was sehr Interessantes heraus kommen.

Bei dieser Produktion handelt es sich um eine 4-teilige Dokumentation, die schon im öffentlich-rechtlichen TV lief, und mir damals schon aufgefallen ist - eben vor allem aufgrund der authentischen Berichte, anhand derer die verschiedenen Phasen der Wahrnehmung des Franzosen innerhalb der deutschen Bevölkerung aufgezeigt wird. Von der Ehefrau des adeligen Verräters, dem Napoleon auf das Bitten der Ehefrau hin das Leben schenkt, bis hin zum jugendlichen Heißsporn, der voller Begeisterung die Ideen der Revolution aufgreift. Von den Schilderungen des Förster Fleck aus dem Russlandfeldzug 1813 bis hin zu Ferdinande von Schmettau aus Breslau, die 1813 ihre langen Haare abschneidet und an einen Friseur verkauft, um auch mit einer Geldspenden zum vaterländischen Krieg gegen den Usurpator Napoleon beitragen zu können. Oder auch der mit einer Deutschen verheiratete Franzose Jean Victor Besson, der Alles daran setzt Napoleon eine Flucht nach New York zu ermöglichen - und scheitert.

Es sind sehr allesamt sehr persönliche Berichte, die teilweise aus Tagebüchern stammen, teilweise aus noch erhaltener Korrespondenz. Sie beleuchten nicht nur die Beweggründe und Gedanken dieser Menschen, sie machen auch deutlich, wie menschlich sie alle sind. Und die Motive der Bewunderer des Korsen, die ihm in einem letzten Akt von Bewunderung und Menschlichkeit die Verbannung ersparen wollen, sind darin genauso ehrenhaft und zu verstehen wie die Gegner, die alles tun, um ihre Heimat wieder "deutsch" zu bekommen.

Diese Berichte machen Geschichte nicht nur lebendig, sie zeigen auch die Seite der Verlierer auf, soweit möglich befreit von siegreicher Arroganz und Geschichtsfärberei - Vae Victis.

Die Produktion ist einfach gut gemacht. Die Spielszenen, in denen die Augenzeugen auftreten, sind - soweit dies überhaupt möglich ist - in dem Versuch gestaltet worden, möglichst korrekt und angemessen zu sein. Dabei wird dann nicht nur die ganze Schrecklichkeit des Krieges deutlich (z.B. als Förster Fleck, ein junger Hesse aus dem Raum Kassel, der mit Napoleons Armee auf Abenteuersuche in den Osten gezogen ist, den Rückzug miterlebt. Auf dem Weg zurück nach Westen stoßen er und sein Mitsoldaten auf eine Scheine, in der einige verwundete und entkräftete Soldaten hausen, die auf dem Marsch in Richtung Moskau zurück gelassen wurden. Einige von ihnen leben noch, sind in einem scheußlichen Zustand - und Fleck ist im Grunde seines Herzens froh darüber, dass man ihnen den Weiterzug befiehlt und er sich nicht um die Verletzten kümmern muss). Auch Kafka beispielsweise kannte die Erinnerungen des jungen Mannes.

In der arte EDITION erschienen, zeichnet Das Erste - genauer gesagt mdr und WDR - verantwortlich für die Produktion, die schon aus dem Jahr 2005 stammt, unter Regie von Georg Schiemann, Elmar Bartlmae und dem Entwurf von Steffen Schneide.  Im Handel als DVD ist die Dokumentation seit 2007. 

Ingesamt sind fast 4 Stunden Film plus Bonusmaterial dabei herausgekommen, die auf 2 DVD`s verteilt sind. Die DVD's kommen in einem aufwändig gestalteten Pappschuber mit aufklappbarem Einschub, ebenfalls aus Pappe, und vollfarbig mit Szenenbildern bedruckt. Ausgesprochen schön gestaltet und sehr ansprechend gemacht. 

Als vor allem Geschichts- und weniger als Technikfan achte ich auf technische Rafinessen weniger, jedoch fällt sehr nachteilig auf, dass es keine Untertitel gibt und keine englische Sprache - ok, es ist arte, insofern ist Letzeres noch irgendwo verständlich, aber gerade das Manko der nicht behindertengerechten Ausstattung mit Untertiteln für Hörbehinderte finde ich sehr schade. 

Napoleon und die Deutschen
Buch/Regie: Georg Schiemann, Elmar Rafael Bartlmae, Steffen Schneider
Dokumentation
208 Minuten (4 Folgen á 52 Minuten)
arte / ARD
Sprachen: Deutsch/Französisch
1:78:1

Deutschland 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok