»Klippen des Todes« – Mord trifft britischen Humor - Neues Hörbuch aus Jens Wawrczecks Reihe »Verfilmt von Alfred Hitchcock«

Jens Wawrczeck - Von Helen Krüger - Eigenes Werk, CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17196941In seiner Hörbuch-Reihe „Verfilmt von Alfred Hitchcock“ stellt Jens Wawrczeck sie vor: Die mörderisch guten Romane und Stories hinter den Filmen. Viele von ihnen sind heute kaum noch bekannt – zu Unrecht. „Klippen des Todes“ liefert den jüngsten Beweis. 1937 verfilmte Hitchcock das Buch von Josephine Tey unter dem Titel „Jung und unschuldig“. Jetzt liegt die Hörbuchfassung vor, gelesen von Jens Wawrczeck. Ein fulminantes Verwirrspiel um einen toten Filmstar, falsche Verdächtige und fast richtige Sterndeutung (1 mp3-CD, 16,95 €).

Die berühmte Schauspielerin Christine Clay liegt tot unter den Klippen eines beschaulichen Städtchens und alles scheint klar:


Unfall oder Selbstmord. Irrtum. Es ist Mord. Aber auch der ist schnell aufgeklärt – der Täter ist natürlich der nette junge Tisdall. Schließlich profitiert er von Christines Tod und war zur Mordzeit vor Ort. Oder? So mysteriös wie der Originaltitel „A Shilling for Candles“, unter dem der Roman 1936 erschien, wird der Fall auch für Inspektor Grant von Scotland Yard, der zunehmend schlechter schläft. Falsche Fährten, ein astrologisches Genie, zahlreiche weitere Exzentriker und Erica, Tochter des Polizeichefs, die bereitwillig dem Hauptverdächtigen hilft, sorgen nicht gerade für optimale Ermittlungsbedingungen... Josephine Tey erzählt rasant und mit feiner Ironie bis zur überraschenden Auflösung aus vermeintlich heiterem Himmel. Warum ist man darauf nicht gekommen? Autorin und Interpret halten die Spannung bis zum Schluss.

Für Jens Wawrczeck ist das „geschickt geflochtene Intrigenspiel um die trügerische und – wie wir lernen – lebensgefährliche Welt des Films ein Paradebeispiel für britischen Humor und wohlige Gänsehaut“. In Alfred Hitchcocks Verfilmung „Young and Innocent“ rückt die Beziehung zwischen Tisdall und Erica – eine, zumindest für sie, erste Liebe – in den Vordergrund des Plots. Auch in anderen Punkten orientiert er sich nur locker an der Romanvorlage. Das Grundthema, ein unschuldig verfolgter Held, ist dann wieder typisch Hitchcock. Jens Wawrczeck dazu: „Ob als Buch oder als Film ... ein Mordsspaß!“

Das Hörbuch „Klippen des Todes“ (1 mp3-CD, 16,95 € [Download: 13,95 €]) ist ab 26. Juni 2017 erhältlich (Edition AUDOBA/vitaphon). Bereits in der Reihe erschienen sind „Eine Dame verschwindet“, „Der Verräter“, „Verdacht“, „Marnie“, „Immer Ärger mit Harry“ und „Das Fenster zum Hof“. Weitere Titel sind in Planung. Nähere Informationen unter www.edition-audoba.de.
 
Es steht in den Sternen, ob Inspektor Grant von Scotland Yard diesen Fall lösen wird. Als Schauspielstar Christine Clay tot an den Klippen des Städtchens Westover gefunden wird, glaubt man zunächst an Selbstmord oder Badeunfall. Doch der Mantelknopf, der sich in ihrem Haar verfangen hat, weist auf etwas ganz anderes hin. Mordverdächtige gibt es plötzlich wie Sand am Meer, allen voran der mittellose Tisdall, dem sie kurz vorher noch ein stattliches Erbe zugedacht hatte. Nachdem er spurlos verschwindet und ausgerechnet Erica, die Tochter des Polizeichefs, ihn entlastet, wird der Fall noch mysteriöser: Wo war der weltreisende Ehemann zur Tatzeit? Ist Astrologin Lydia, die ihren Tod vorhersagte, ein Genie? Was hat der dubiose Bruder, dem sie lediglich einen „Schilling für Kerzen“ vermachte, mit der Sache zu tun?
 
Jens Wawrczeck, Teil des Kult-Trios „Die drei ???", wurde in Dänemark geboren, erhielt seine Schauspielausbildung in Hamburg, Wien und New York. Er wurde sowohl für seine Arbeit als Hörspiel- und Hörbuchsprecher, als auch für seine Arbeit als Theaterschauspieler ausgezeichnet. In seiner eigenen Hörbuchedition, Edition AUDOBA veröffentlicht er literarische Kostbarkeiten, die in Vergessenheit geraten sind.

Bild: Jens Wawrczeck aus der Wikipedia

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.