Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 166 - Die Stimme

Derrick und seine FälleFolge 166
Die Stimme

Der Fabrikant Dr. Lippert wird anonym davor gewarnt, heute zum Gestüt zu fahren. Davon unbeeindruckt macht sich Lippert auf den Weg. Auf einem Waldweg durchschlagen die Kugeln zum Glück nur die Windschutzscheibe. Dem zweiten Anschlag auf Lippert geht wieder ein anonymer Anruf voraus. Derrick lässt nun eine Fangschaltung installieren. Doch von dieser macht der Fabrikant erstaunlicherweise keinen Gebrauch. (1)

Fritz Wepper und Ernst JacobiSo manche Derrick-Folge begeistert von Anfang an - und die Spannung hält sich aufrecht bis fast zum Schluss. Viele Folgen verlieren aber auch an Spannung während der 60 Minuten Laufzeit. Andere sind per se langweilig und kommen gar nicht in Fahrt. Diese hier gehört zu den erstgenannten.

Warum will jemand Dr. Lippert ermorden? Er ist ein einsamer, aber reicher Mann. Er hat keine Feinde, aber auch keine Freunde. Seine Haushälterin ist seine einzige Bezugsperson. Derrick findet heraus, dass er einmal verheiratet war. Liegt hier der Schlüssel zu allem? Und wer ist das fremde Mädchen, das immer wieder anruft und Lippert warnt, wenn ein neuerlicher Anschlag bevorsteht?

Die Folge lebt von dem Rätselhaften und Unerklärlichem, das sich erst allmählich aufklärt. Als die Nichte und der Neffe ins Spiel kommen, verliert die Story etwas an Spannung, kann sich aber wieder fangen. Obwohl Ashley die Folge gedreht hat (er gilt nicht gerade als Perfektionist), ist sie überraschend detailfreudig, was die Bilder angeht. Die Auflösung am Ende überrascht nicht groß, da klar war, dass das Ganze irgendwie mit Geld zu tun haben muss. Überraschend war nur der Drogenaspekt. Hier beweist Derrick den richtigen Riecher.

Roswitha Schreiner als leicht verruchte Nichte macht Harry Klein eindeutige Avanchen. Aber so leicht lässt er sich nicht bezirzen. Schon in Folge 165 hatte er eine Affäre mit einer Stewardess. Interessant wird dahingehend auch Folge 168, wo Harry so richtig rangeht.

Miroslav Nemec, später TATORT-Kommissar in München, spielt hier erstmals im Derrick mit - als Verbrecher.

Fritz Wepper (Harry Klein) hatte in den 70er-Jahren eindeutige Angebote aus Hollywood. Er lehnte jedoch dankend ab, da er sich in Deutschland sicherer in Lohn und Brot glaubte. Mit "Cabaret" drehte er 1972 aber dennoch zusammen mit Liza Minelli einen Film in den USA. 2001 kehrte er für das US-TV dorthin zurück und spielte in einer Neuverfilmung von Agatha Christies "Mord im Orient-Express" mit.


Darsteller: Horst Tappert (Stephan Derrick), Fritz Wepper (Inspektor Klein), Willy Schäfer, Ernst Jacobi, Irina Wanka, Christoph Eichhorn, Gerlinde Locker, Roswitha Schreiner, Lambert Hamel, Eva Brumy, Miroslav Nemec, Sky du Mont, Bernd Herberger und andere

Musik: Martin Böttcher, Titelmusik: Les Humphries, Regie: Helmuth Ashley, Produzent: Helmut Ringelmann. Eine Produktion der Telenova Film- und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstsendung: 22.07.1988
.

(1) Quelle: ZDF

 

Kommentare  

#1 Savas Gürcebe 2016-01-15 00:43
Eines meiner Lieblings-Derrick.Frage mich nur
wo die blinde Anita Drehwitz Dr. Lipperts
Telefonnummer her hatte.Vermutlich hatten die
Gauner zunächst einen anderen Plan in ihrer
Anwesenheit oder Nähe diskutiert und Lipperts
Telefonnummer muß da erwähnt worden sein.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles