Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 100 - Die Tote aus der Isar

TV-Klassiker: Derrick und seine FälleFolge 100
Die Tote in der Isar
 
Im Scheinwerferlicht von Polizei und Feuerwehr bergen Taucher die Leiche einer jungen Frau aus der Isar. Unfall, Mord oder Selbstmord? Oberinspektor Derrick ist auf das Ergebnis der Autopsie angewiesen. Spuren äußerer Verletzungen, so viel lässt sich bereits am Unglücksort feststellen, weist die Tote nicht auf. Über die Identität herrscht schon bald Klarheit, nachdem es gelungen ist, auch die Tasche des Opfers aus dem Wasser zu fischen: Annemarie Rudolf, 18-jährige Schülerin eines Münchener Gymnasiums. Für einfach undenkbar hält es Ursula Rudolf, dass ihre Tochter freiwillig aus dem Leben geschieden sein soll. Nie und nimmer habe ein Grund dafür bestanden. Und die Blume mit dem Initial "I" ? Zweifellos eine verschlüsselte Eintragung, die Annemarie an unterschiedlichen Tagen liebevoll in ihr kleines Notizbuch gezeichnet hatte. Doch mit welcher Bedeutung ? (1)

Horst Frank, Sven Erik Bechtholf u. F. StrassnerDa ist sie nun also, die erste dreistellige Folge einer deutschen Krimiserie. Die Geschichte gibt wenig her. Ein junger Zuhälter spricht reihenweise Mädchen an, die er anschließend an seinen Boss Kabeck (Horst Frank) "verkauft". Eines der Mädchen zerbricht daran. Annemarie wird tot aus der Isar gefischt. Sie hat sich selbst ertränkt. Da gibt es übrigens bequemere Wege um sich zu töten. Sich selbst ertränken stelle ich mir ziemlich schwierig vor.

Es ist auch nicht das erste Mal, dass bei Derrick eine Tote oder ein Toter aus der Isar gefischt wird. Insofern ist der Titel der Folge auch ziemlich nichtssagend und einfallslos. Zumindest aber wird die Isar einmal im Titel der Münchner Reihe genannt. Dazu kommt noch das Annemarie nicht die einzige Tote in dem Krimi ist. Es gibt natürlich auch noch einen richtigen Mord.

Die Darsteller sind besser als der Inhalt, der sehr vorhersehbar ist. Horst Frank brilliert zum dritten und letzten Mal in einem Derrick.  Ebenfalls zum letzten Mal beim Derrick dabei: Horst Buchholz. Der in 2003 siebzigjährig verstorbene Mime wurde in Deutschland durch den Film "Die Halbstarken" bekannt. International trat er u.a. in dem Western "Die glorreichen Sieben" neben Yul Brynner in Erscheinung.


Darsteller:  Horst Tappert , Fritz Wepper , Willy Schäfer, Sven Erik Bechtholf, Horst Frank, Horst Buchholz, Christiane Krüger, Paul Dahlke, Sonja Sutter, Ulli Maier, Fritz Strassner, Gerhard Acktun, Holger Petzold und andere

Regie: Alfred Weidenmann, Buch: Herbert Reinecker, Titelmusik: Les Humphries,  Musik: Frank Duval, Produzent: Helmut Ringelmann, Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstausstrahlung: 04.03.1983 (ZDF)


Diese Folge ist enthalten auf Die Derrick Collector´s Box Vol.7
MORE Home Entertainment GmbH & Co. KG 2009



(1) Quelle: ZDF

Kommentare  

#1 Thomas Langes 2010-10-29 21:30
Einer der wenigen Derricks die mit einem guten Drehbuch und einer hervorragenden Besetzung aufwarten können.
#2 G. Walt 2010-10-30 12:56
Ja. Geschmäcker sind natürlich verschieden. Die Darsteller sind wie erwähnt top. Die Besetzung war dies entgegen deiner Meinung jedoch fast immer.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles