Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

COMMANDER PERKINS - Mit dem Dimensionsbrecher in fremde Welten - Teil 1

COMMANDER PERKINS - Mit dem Dimensionsbrecher in fremde Welten - Teil 1 COMMANDER PERKINS
Mit dem Dimensionsbrecher in fremde Welten
Teil 1 - Die Hörspiel-Klassiker von  EUROPA

Nach schwerer Krankheit verstarb H.G. Francis am 03.11.2011 im Alter von 75 Jahren in Hamburg. Er hat meine Kindheit mit seinen Büchern und Hörspielen entscheidend mitgeprägt. Für diese Artikelserie hatte ich mich intensiv mit seinem Leben und Wirken beschäftigt. Der Start meiner dreiteiligen Artikelserie über die COMMANDER PERKINS-Hörspiele und Bücher beim Zauberspiegel war schon vor einigen Tagen auf den 05.11.2011 festgelegt worden.

 

Das Tor zu einer andeen WeltNun ist der beliebte Autor leider für immer von uns gegangen. Ich hoffe, dass meine Artikelserie dazu beiträgt, dass die Erinnerung an ihn und seine Werke weiterhin lebendig bleibt.

Am  Anfang war das Hörspiel - das gilt zumindest für die SF-Serie COMMANDER PERKINS, die vor über fünfunddreißig Jahren von Hans Gerhard Franciskowsky alias H. G. Francis konzipiert wurde. Zwischen 1976 und 1984 erschienen achtzehn Commander-Perkins-Geschichten, neun davon als Hörspiel bei EUROPA (1976 – 1980) und neun weitere Abenteuer in Buchform beim Schneider-Verlag (1979 – 1984).

Der Autor bezeichnete sein Kind COMMANDER PERKINS später als ›Perry Rhodan für Jugendliche‹ und gab an, durch seine Serie das Interesse von jungen Menschen für Science Fiction wecken zu wollen.

Der am 14. Januar 1936 in Itzehoe geborene Francis arbeitete von 1959 bis 1972 hauptberuflich als Gebietsleiter eines Pharmaunternehmens, hatte sich aber bereits in den 1960er Jahren einen Namen als Science-Fiction-Autor gemacht. In seiner Freizeit verfasste er SF-Geschichten und konnte 1962 seinen ersten Roman Die fünf Oligos veröffentlichen.

Weitere Romane folgten und schon kurze Zeit später arbeitete er an den Serien MARK POWERS und REN DHARK mit. Nach einer Anfrage des BASTEI-Verlages konzipierte er eine eigene SF-Serie namens REX CORDA, mit der sich der Verlag neben dem erfolgreichen PERRY RHODAN im SF-Heftroman-Bereich etablieren wollte. Im Jahr 1970 verfasste Francis seinen ersten Atlan-Roman, ein Jahr später erschien mit Band 518 Sturmlauf in den Tod das erste von ihm geschriebene Perry-Rhodan-Heft. Seitdem gehörte er zum Stamm der Perry-Rhodan-Autoren.

Im Strom der UnendlichkeitNach dem Team-Einstieg kündigte er seinen Job als Pharma-Gebietsleiter, um sich der Schriftstellerei hauptberuflich widmen zu können. Über zweihundert Heftromane und einundzwanzig Taschenbücher dieser Serie sollten bis zum Jahr 2005, dem Ausstieg als Stamm-Autor aus der Serie, folgen.

Bereits im Jahr 1966 hatte Francis Kontakt zum Zeichner Hans Möller, welcher alle Titelbilder für REX CORDA gezeichnet hatte, und freundete sich mit ihm an. Der talentierte Möller wurde Anfang der 1970er Jahre einer der vielbeschäftigten Cover-Zeichner des Hörspiellabels EUROPA der Fa. Miller International Schallplatten GmbH in Hamburg.

Hörspiele waren spätestens ab Mitte der 1970er Jahre bei Kindern und Jugendlichen ›en vogue‹, Plattenspieler oder Kassettenrecorder waren in fast jedem Kinderzimmer zu finden. Die Fa. Miller International verkaufte in dieser Zeit mehrere hundert Millionen Tonträger der bekannten EUROPA-Hörspiele. Durch solch hohe Auflagen konnte die Hamburger Firma die LPs und MCs zu günstigen Preisen anbieten und verfügte über einen Stamm hochkarätiger Sprecher, die meist aus der Hamburger Film- und Theaterszene stammten.

Das Geheimnis der UfosIm Jahr 1973 übernahm die junge Heikedine Körting die Regiearbeit an den EUROPA-Hörspielen. Sie sorgte für einen grundsätzlichen Richtungswechsel des Labels, das sich bisher insbesondere Märchen und Jugendbuchklassikern verschrieben hatte. Frau Körting suchte insbesondere nach zeitgenössischen Werken und sorgte z.B. dafür, dass im gleichen Jahr drei Perry-Rhodan-Einzelabenteuer (Planetenromane) unter ihrer Regie als Hörspiele produziert wurden. Die Bearbeitung der Romane übernahm Perry-Rhodan-Autor Hans Kneifel.

Als der Zeichner Hans Möller hörte, dass EUROPA auf der Suche nach talentierten Hörspielautoren sei, nahm er Kontakt zu seinem Freund H. G. Francis auf. Die Vermittlung funktionierte und Francis schrieb bereits im ersten Jahr mehrere Hörspiel-Drehbücher für das EUROPA-Label. Die ersten drei Skripte verfasste der vielseitige Autor für eine Hörspiel-Adaption der bekannten TV-Serie KUNG FU.

Bordon, der UnsterblicheAls EUROPA noch im selben Jahr eine SF-Hörspiel-Serie starten wollte, reichte H.G. Francis ein Exposé für einen SF-Mehrteiler namens COMMANDER PERKINS ein, welches sofort angenommen wurde. Die Grundidee für diese Serie trug er schon einige Zeit mit sich herum.

Francis schuf damit eine innovative SF-Reihe, die einige Jahrzehnte in der Zukunft auf dem Erdmond spielen sollte.

Ausgangspunkt war der von Professor Common neu entwickelte Dimensionsbrecher - einer Art STARGATE oder Transmitter -, mit dem man innerhalb weniger Sekunden zu entfernten Welten aufbrechen konnte.

Bereits im Jahr 1976 wurden die ersten beiden COMMANDER PERKINS-Hörspielfolgen Das Tor zu einer anderen Welt und Im Strom der Unendlichkeit auf LP und MC veröffentlicht. Für die ausdrucksstarken Farbcover, die im LP-Format besonders gut zur Geltung kamen, war der Zeichner Hans Möller verantwortlich.

Saturn ruft Delta 4Der Erstkontakt zu einem fremden Volk entstand im sechsteiligen Weganer-Zyklus auf ungewöhnliche Weise. Das Volk der Weganer schafft es von außen, den telepathisch begabten Sohn des Erfinders, Ralph Common, in den Dimensionsbrecher zu locken und auf die Wega zu entführen.

Commander Randy Perkins und der mit ihm befreundete Kollege Major Peter Hoffmann erhalten in der ersten Folge der Serie den Auftrag, Ralph von der Wega zurück zur Erde zu bringen.

Das Hörspiel war als durchgehender Sechsteiler angelegt. Es war bis dato die einzige Serie von EUROPA mit nicht abgeschlossenen Episoden, so dass die Hamburger Firma nicht absehen konnte, ob die Hörer die Geschichte interessant genug fanden und weitere Folgen kaufen würden.

Doch der Mut zum Risiko hatte sich gelohnt, da die ersten beiden Teile kommerziell sehr erfolgreich waren und die insbesondere jungen Hörer nach den Fortsetzungen der spannenden SF-Story verlangten.

Expedition in die VergangenheitIn den Jahren 1977 und 1978 wurden die Teile 3 - 6 produziert und veröffentlicht, die ebenfalls in großer Stückzahl - durchschnittlich 200.000 Hörspiele pro Folge - verkauft wurden.

In diesen Jahren erlebte das Genre Science Fiction in Deutschland den endgültigen Durchbruch, z.B. durch die erste Folge von Krieg der Sterne (09. Februar 1978) im Kino, die englische TV-Serie Mondbasis Alpha 1 (Erstausstrahlung 07. August 1977) und durch die erste ZDF-Wiederholung der TV-Serie Raumschiff Enterprise im Jahre 1978. Den Erfolg von COMMANDER PERKINS auf diesen SF-Boom zu reduzieren, wäre allerdings zu einseitig.

Der Erfolg dieses Hörspiel-Zyklus begründete sich auf mehreren Faktoren.

Francis hatte mit dem jungen Ralph Common, dem Sohn des Professors, eine sympathische Identifikationsfigur für Jugendliche geschaffen, der durch seine telepathischen Begabung anderen Handlungsträgern immer ein Stück voraus war. Ihm war es dadurch z.B. möglich, Kontakt zu Fremdvölkern aufzunehmen und wurde daher auch bei zukünftigen Expeditionen unverzichtbar.

Vercshollen in der UnendlichkeitDer Verlauf der Weganer-Story keineswegs vorhersehbar. Neben der Faszination des Erstkontakts mündet der erste Zyklus in einer spannenden Zeitreise in das biblische Sodom und Gomorrha, da hier der Ausgangspunkt des Konflikts mit den Weganern lag.

Zudem wurden für diese Hörspielproduktion u.a. mit Horst Stark und Gernot Endemann professionelle Synchronsprecher für die Sprechrollen ausgewählt. Horst Starks sympathische Stimme war den Fernsehzuschauern in den 1970er Jahren u.a. als die Synchronstimme von Adam Cartwright (Pernell Roberts aus BONANZA) im Ohr.

Außergewöhnlich war ebenfalls, dass der komplette Weganer-Sechsteiler ohne einen sonst bei Hörspielen üblichen Erzähler auskam. Durch innere Monologe war der Hörer immer nah an der Handlung.  Zudem sorgten eindrucksvolle Ton- und Geräuscheffekte sowie kurze und prägnante Musikeinspieler, dass die Hörspiele für das jugendliche Zielpublikum erlebbar waren.

Der Weganer-Zyklus gehört noch heute zu den beliebtesten deutschen SF-Hörspielen. Bei Europa-vinyl.de erzielten die sechs Folgen des Weganer-Zyklus nach Abstimmung bei den Hörern Top-Bewertungen in der Bestenliste aller EUROPA-Produktionen.

Der galaktische wafenmeisterIm Jahr 1980 verfasste Francis weitere Skripte für die nächsten Commander-Perkins-Hörspiele. Der Arrow-Zyklus sollte mindestens fünf Teile umfassen. Die ersten drei Hörspiele erschienen im Jahre 1980 wieder bei EUROPA.

Bei dieser Produktion setzte man gegen den Willen von Francis einen Erzähler ein. Diesen Part übernahm Karl-Walter Diess. Für die Sprechrollen der Hauptpersonen konnten wieder die bekannten Stimmen aus dem Weganer-Zyklus gewonnen werden.

Da sich die ersten drei Folgen des Arrow-Zyklus nicht in den gewohnt hohen Stückzahlen der ersten Teile verkauften, sollten die bereits geplanten Teile 4 und 5 nie erscheinen. Die Fortsetzung des Zyklus war laut eines Verlag-Kataloges zwar für Februar 1981 angekündigt, Drehbücher hatte H. G. Francis nach eigenen Angaben nie verfasst.

Das Mittlere AugeZum Inhalt: Bei einer Evakuierungsaktion auf einem Raumschifffriedhof werden Commander Perkins und Major Hoffmann von den Galaktischen Waffenmeistern gefangen genommen. Dort hören sie vom Mittleren Auge, der größten Militärmacht der Galaxis, während ein Sonnenvernichter die Erde zerstören soll.

Bereits Anfang der 1980er Jahre waren die Verkaufszahlen von Hörspielen stark rückläufig, auch Marktführer EUROPA war davon betroffen. Die letzten Hörspiel-MCs und LPs beim eigenständigen Label EUROPA  erschienen im Jahr 1982.

Im Rahmen der Neuauflagen der erfolgreichsten Hörspiele von EUROPA (seit 1990 zu BMG Ariola gehörig), der Rückkehr der Klassiker, wurden alle Folgen von COMMANDER PERKINS im Jahr 2001 erstmals auf CD aufgelegt.

Die COMMANDER PERKINS Hörspiele von EUROPA:
Weganer-Zyklus
  • 1. Das Tor zu einer anderen Welt (1976)
  • 2. Im Strom der Unendlichkeit (1976)
  • 3. Das Geheimnis der Ufos (1977)
  • 4. Bordon, der Unsterbliche (1977)
  • 5. Saturn ruft Delta-4 (1978)
  • 6. Expedition in die Vergangenheit (1978)
Arrow-Zyklus
  • 7. Verschollen in der Unendlichkeit (1980)
  • 8. Der galaktische Waffenmeister (1980)
  • 9. Das mittlere Auge (1980)
 
Die weiteren Artikel

Kommentare  

#1 c.r.hays 2011-11-05 07:39
Ja, da werden Kindheitserinnerungen wach...
#2 Wolfgang Trubshaw 2011-11-05 11:28
Das (zumindest die ersten 6) waren damals meine Lieblingshörspiele.
Die haben übrigens sogar meinem Urgroßvater gefallen. Kann mich gut erinnern, wie ich ihm die ins Altersheim gebracht habe, und wir uns die dann auf seinem Steinzeit Kassettenspieler bei knarzender vollen Lautstärke (weil er war etwas schwerhörig gen Ende) angehört haben.

Horst Stark war ein toller Sprecher, besonders seine Trance-Szenen waren toll. Und Bordon war eine faszinierende Figur.

Irgendwann werde ich dazu kommen, mir die Jugendbücher auch mal durchzulesen. Dem laufe ich schon seit Ewigkeiten nach.
#3 Thomas Backus 2011-11-07 12:48
Die Kassetten hab ich auch noch daheim, muss sie mir mal wieder anhören!
#4 Lawrence 2012-04-19 17:53
Sehr schön gemacht!!!
Leider konnte ich mir dies schöne Special erst jetzt in Ruhe ansehen. :oops:
Werde ich gleich mal auf unserer Homepage verlinken. 8)

Galaktische Grüße, Erdlinge!

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de