Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

Männer der Zukunft: Manfred Wegener

Manfred WegenerManfred Wegener

 

Perry Rhodan startete im September 1961 bei Moewig. Ein halbes Jahr später erschien Mark Powers bei Pabel, zunächst innerhalb der Utopia-Reihe und später als eigenständige Serie. Bis Anfang 1965 machte der "Held des Weltalls" dem "Erben des Universums" Konkurrenz. Und viele der Autoren, die für Mark Powers geschieben haben, findet man auch bei den Serien, die 1966-1969 auf dem Markt waren.

 

Manfred WegenerRen Dhark, Rex Corda und Ad Astra versuchten, Perry Rhodan Marktanteile abzunehmen. Erst danach war klar: Es kann nur einen geben.

H.G. Francis war der einzige Autor, der für Mark Powers, Ren Dhark, Rex Corda und Ad Astra geschrieben hat. Im Grunde gab es aber neben der Rhodan-Crew ein "zweites Team" von Autoren, die in der Lage waren, SF in Fortsetzungsform zu verfassen. Zu den denjenigen, die in diesem "zweiten Team" zu finden waren, gehört auch Manfred Wegener, der mit Francis befreundet war.

Manfred Wegener wurde 1935 in Danzig geboren. Kurz vor Kriegsende floh die Familie nach Dänemark und kam von dort nach Heiligenhafen. Wegener ergriff den Beruf des Matrosen, fuhr kreuz und quer durch die Welt. Zu seinem bewegten Lebenslauf gehören Zeiten in der Hochseefischerei, als Bergmann und im Montagebau. Und auch in der Binnenschiffahrt sammelte er Erfahrungen. Anfang der sechziger Jahre begann er eine Tätigkeit als Schleusenwärter. Und hier fand er erstmals Zeit, um schriftstellerisch aktiv zu werden. Neben Science-Fiction schrieb er Krimis, Spionageromane und Western. 1974 machte er das Schreiben zum Hauptberuf. Lange Zeit verfasste er auch Romane für die Serie "Seewölfe", die ihm thematisch wie auf den Leib geschnitten war. 1999 verstarb Wegener.

Manfred Wegener gehört zu den vielseitigsten Heftromanschreibern. Würde man ein Werksverzeichnis erstellen, könnte man die Serien und Reihen Jerry Cotton, Kommissar X, Butler Parker, Franco Solo, Kojak, Plutonium Police, schwarze Fledermaus, Bastei Spionage, Mark Hellmann, Seewölfe, Ronco, John Cameron und Lassiter darin finden. Am Anfang seiner schriftstellerischen Tätigkeit stand aber die SF.
 
Die Zeitverbrecher1964 stieg er mit einem Zeitreiseabenteuer in die Serie Mark Powers ein. Unter der Ägide von Lore Matthaey schickte er seine Protagonisten in die Zeit der Varusschlacht. In der zweiten Hälfte der Serie gehörte er neben H.G. Francis, Jeff Mescalero, Peter Theodor und W.W. Shols zu den wichtigsten Autoren. Allerdings gab es bekanntlich bei Mark Powers keinen richtigen Roten Faden, es handelte sich mehr um abgeschlossen Einzelabenteuer.

Notruf vom Neunten PlanetenDies änderte sich bei Wegeners nächsten beiden Serien. 1966 schrieb er zunächst mit Francis bei Kelters Ren Dhark, bevor das Duo zu Bastei wechselte, um die eigene Serie Rex Corda "Der Retter der Erde" rauszubringen.

Auf den Covern der Romane prangte zwar "die neue große utopische Serie von H.G. Francis und M. Wegener", aber der eigentliche Kopf und Ideenlieferant der Serie war doch allein Francis. Und als dieser nach dem Ende von Rex  Corda bei Pabel "Ad Astra" schrieb, waren alle Corda-Autoren wieder mit dabei, nur Wegener fehlte.

Angriffsziel TransmitterRex Corda war dynamischer als die große Konkurrenz, heute würde man sagen actionreicher, aber auch in weiten Teilen sehr stark am Vorbild angelehnt (Stichwort Mutanten).

Der Rote Faden war viel ausgeprägter als in den ersten Bänden von Rhodan, allerdings gab es auch schon nach etwas mehr als 30 Bänden einen ausgesprochenen Höhepunkt, der erstmal schwer zu toppen gewesen wäre. Mit dem Orathonen Sigam Agelon hatte man einen charimatischen Gegenspieler für Rex Corda aufgebaut und die Konfrontation zwischen Laktonen und Orathonen als Serienhintergrund war zweifellos damals aktueller als das Ensemble mit Arkon und dem Robotregenten seinerzeit bei PR. 

Der galaktische BluffAuch bei Science Fiction aus dem Hause Zauberkreis, schrieb zunächst hauptsächlich der Autorenkreis von Rex Corda und Ad Astra. Und so findet man hier auch die meisten Soloromane Wegeners. Ein paar waren auch schon bei Utopia erschienen. Seine Einzelromane drehen sich um Zeitreisen, Freundschaften, Abenteuer auf lebensfeindlichen Planeten oder lesen sich wie Serienromane von Rex Corda oder Perry Rhodan. Raumschiffskommandanten befinden sich auf schwieriger Mission und bemühen sich nach Kräften, die eigenen Waffen nur dann einzusetzen, wenn es nicht mehr anders geht.

Konterschlag CentauriEine Vorankündigung:
"Stanley F. Ellen soll im Auftrag des Terranischen Oberkommandos der Flotte eine aufständige Kolonie "befrieden" sprich rücksichtslos ausrotten. Ellen ist dafür bekannt, dass er solchen Aufgaben immer nach seinen eigenen Ansichten interpretiert. Aber dieses Mal ist die Flottenführung darauf vorbereitet und wartet nur darauf, dass Ellen eine Befehlverweigerung begeht. Trotzdem hat das Schlitzohr einen Plan, aber der ist nur sehr schwer umzusetzen und auch seine engsten Mitarbeiter fragen sich, ob ihr Kommandant noch all seine Sinne zusammen hat. "
(Ankündigung zu Konterschlag Centauri bei UWS)

Ende der sechziger gibt es einen Bruch. Wegener wird zum Stammautoren bei Kommissar X. Erst 1975/76 folgen wieder ein paar SF-Romane für Basteis Commander Scott und Kelters Gemini.

Inzwischen hatte Wegener mit den seit 1975 erscheinenden Seewölfen auch eine Serie gefunden, in die er seine Erfahrungen aus der Seefahrt einbringen konnte. Dort zählte er zu den wichtigsten Autoren und war auch als Redakteur und Lektor tätig.

Erst nach Einstellung der Seewölfe 1990 gab es wieder Science Fiction von Wegener. Er war an der Buchfassung von Ren Dhark und an der Serie Raumschiff Promet Neue Abenteuer beteiligt. Der Blitz Verlag veröffentlichte einen Roman in der Reihe Promet Sternenabenteuer. 

Manfred Wegener gehört zu den jungen Autoren, die Anfang der sechziger Jahre direkt im Heftebereich einstiegen sind. Er bekam sofort die Gelegenheit im Serienbereich mitzuarbeiten. Leider waren seine Serien aber nicht auf Dauer erfolgreich. Nach dem Einbruch im SF-Bereich Ende der 60er Jahre orientierte er sich um, schrieb Krimis und Seefahrerromane. Wegener steht dabei für viele andere Autoren, die sich nicht auf die Science Fiction beschränken konnten, sondern ein breites Themenspektrum im Heftbereich abdecken mussten.

 
Die fahrt in den TodUtopia:
(1965/66)
438 Die Verbannten von Devils Port (Neuauflage bei Blitz Utopische Klassiker)
439 Dem Tode entronnen (Neuauflage bei Blitz Utopische Klassiker)
459 Die Fahrt in den Tod

Zauberkreis SF:
(1966-1970)
7 Einsiedler der Ewigkeit 1 (Neuauflage bei Mohlberg Utopische Welten Solo)
8 Einsiedler der Ewigkeit 2 (Neuauflage Mohlberg Utopische Welten Solo)
29 Van Doorens Stern
37 Unternehmen Miramaar
46 In der Gammafalle
55 Der galaktische Bluff
62 Vorstoß in die Ewigkeit
66 Sternenstaffel Camphell
71 Stern der toten Seelen
Die Irrfahrt der Osiris86 Die Kugel aus dem All
97 Konterschlag Centauri (Utopische Welten Solo)

Gemini:
(1976)
13 Endstation Tumulus
26 Die Irrfahrt der Osiris

Serien:
Mark Powers:
7 Titel (1964-1966)
erster Band: 31
letzter Band: Utopia 478

Ren Dhark:
2 Titel (1966)
erster Band: 3
letzter Band: 9

Rex Corda:
Am Abgrund der Zeit6 Titel (zwei mit H.G. Francis) (1966/67)
erster Band: 2 (mit Francis)
letzter Band: 23

Commander Scott:
6 Titel (1975/76)
erster Band: 10
letzter Band: 39

Raumschiff Promet:
Sternenabenteuer: 1 Band (1998)
Nr. 1
 
Neue Abenteuer: 1 Titel (1998)
Nr. 1 (zusammen mit Konrad Schaef, W.K. Giesa u. Achim Mehnert)
 
 
Manfred Wegener
(1935-1999)
erste Veröffentlichung: 1964
letzte Veröffentlichung: 1999
Pseudonyme: Calvin F. MacRoy, Gregory Kern (VP)


Kommentare  

#1 Adrian Doyle 2010-07-19 09:10
Ich mochte Wegener als Autor sehr, vor allem ein Gemini-Roman ist mir angenehm in Erinnerung. "Endstation Tumulus" hieß er. Der ging, für mein damaliges Gefühl zumindest, weit über Heftromanstandard hinaus.

Manfred Wegener leistete übrigens auch für die Fortschreibung der Ren Dhark-Serie im HJB-Verlag einen Beitrag, muss auch so Ende der Neunziger gewesen sein:

www.hjb-shop.de/cgi-bin/track.pl/rd/rd07.html?ID=80541279519605
#2 Advok 2010-07-19 09:26
Zu Rex Corda:
Ich vermute, dass hier kein einziger Roman in der Anfangszeit als Co-Produktion entstanden ist. Wenn man sich die Vorankündigungen ansieht, wird jedesmal nur ein Autor genannt, und bei einigen Anfangsromanen wurde dann die Autoren aus der REX-CORDA-Untertitelzeile (H.G. Francis und Manfred Wegener) fälschlich (?) angegeben.
#3 Hermes 2010-07-21 00:00
@ Advok

Mit den Ankündigungen hast du recht. Danach wäre Band 2 von M. Wegener und Band 3 von Arno Zoller. In den Lexika und sonstigen Aufstellungen heisst es allerdings überall H.G. Francis und M. Wegener

@ Adrian Doyle

Du hast recht. In den Artikeln wurden soweit mögliche alle Heftpublikationen aufgeführt bei TBs und Serien nur die Anzahl und HC wurden nicht berücksichtigt (gab es ja auch kaum).
#4 Jörg Kaegelmann 2010-07-23 08:45
Im ersten Band von Raumschiff PROMET, Neue Abenteuer Vorstoß nach Katai war Manfred Wegener ebenfalls als Mitautor beteiligt.
#5 Sarkana 2010-08-21 18:40
Ist eigentlich bekennt, welche Fledermaus von Manfred Wegener stammen?
#6 Harantor 2010-08-22 01:23
www.schwarzefledermaus.de/
Da findets ichs o einiges zu Autoren und ihren Romanen. Schöne Seite
#7 Feldese 2016-04-12 09:50
Für mich war M. Wegener DER Kommissar X Taschenbuchautor. Ich mochte seine Romane besonders, weil er Spannung mit Humor (auch in seinen Dialogen und speziell dem Gekappel der beiden Protagonisten, Walkers und Rowland) verband. Ich erinnere mich noch Jahrzehnte später, wie er mir die regelmäßige Wartezeit beim Arzt (zwei Armbrüche als Jugendlicher) versüsste. Hat jemand eine Bibliografie seiner Krimis, oder einen Link? Wäre klasse!
#8 AARN MUNRO 2016-04-12 12:12
,,,schöner Artikel...seine SF möchte ich immer sehr gern, insbesondere bei RD und RC...aber auch die Einzelromane und PROMET, KX hatte ich nur sporadisch gelesen...nicht meine Themenwelt, zu gewöhnlich...
#9 Andreas Decker 2016-04-13 10:08
zitiere Feldese:
Hat jemand eine Bibliografie seiner Krimis, oder einen Link? Wäre klasse!


Die KX-Tbs von ihm finden sich beim KX-Eintrag auf Trivialitas. Auch ein paar der Pseudonym-Romane. Fred M.Wayer und so. Obwohl das mit Vorsicht zu genießen ist. Da gibt es noch ein oder zwei andere, und da fragt man sich schon, ob das wohl hinhaut.

Ich kann verstehen, wenn man seine KX besonders mag. Wegener war in fast jedem Genre ein überdurchschnittlicher Autor. Obwohl ich die von Kalmuczak mittlerweile fast schon besser finde. Der hat ein paar geschrieben, in denen KX fast zum hardboiled PI mutiert und nicht der übliche blitzblanke Pfadfinder ist.
#10 Feldese 2016-04-29 08:39
@Andreas Decker
Unter welchem/n Pseudonym/en schrieb Kalmuczak für KX /KXTbs. Kannst Du mir ein, zwei Nummern besonders empfehlen? (auch betreffs hardboiled Walker)
#11 Andreas Decker 2016-04-30 15:36
Kalmuczak schrieb laut div Listen als Hal Boston und vor allem als Red Burger.

KX war ja nie Mickey Spillane, aber in den Taschenbüchern ging manchmal mehr. Auch wenn man Mitte der 70er die ganze Serie anscheinend etwas bereinigt hat. Die Prä-April Bondy Ära war doch manchmal was ruppiger.

KX-Tb 478 "Die rote Sheila strippt nicht mehr" von 72 fällt schon auf. Die Prügeleien sind heftig, KX bricht ein paar Ganoven bewusst die Knochen, es gibt eine überraschend eindeutig geschilderte Vergewaltigung, KX vögelt einfach so ein Mädchen, das in den Fall verwickelt ist, und das Ganze ist streckenweise recht sleazy.

Die anderen Tbs von ihm, die ich kenne, sind deutlich dezenter. Nicht übel ist aber auch 404 von 71, "Kein Wachs in zarten Händen".

Die Hefte unter Burger sind natürlich gemäßigter, aber auch da ist zumindest der Ton was härter.

Wer übrigens bei KX auch nicht ganz so beliebig war, war Peter Hebel alias Jay Lever und Lee Baxter. Der konnte schon gute Krimis schreiben, seine Taschenbuchserie um den Frankfurter PI Malkowski ist für eine deutsche Serie richtig gut. Gibt es wieder als Ebook.
#12 Feldese 2016-05-02 10:53
Danke Dir für die Infos! Hab richtig Lust bekommen, in der Frühlingssonne sitzend ein KX-Tb zu lesen. Mit Beginn der April Bondi Zeit war damals tatsächlich Schluss mit KX für mich, hatte aber nicht nur mit der konzeptionellen Veränderung zu tun, sondern auch mit meinen Lesegewohnheiten. Damals habe ich nämlich tatsächlich den erwähnten Spillane für mich entdeckt und bin in Sachen Krimi ansonsten bei der gelben Ullstein-TB-Reihe gelandet.
#13 Andreas Decker 2016-05-02 11:50
zitiere Feldese:
Damals habe ich nämlich tatsächlich den erwähnten Spillane für mich entdeckt und bin in Sachen Krimi ansonsten bei der gelben Ullstein-TB-Reihe gelandet.


Ich kenne das Gefühl :-) Wenn man erst mal Spillane, Chandler, MacDonald oder von mir aus auch John D. MacDonald entdeckt hat, ist so was wie KX einfach nicht mehr das Gleiche.
#14 Hermes 2017-07-25 20:27
Der Eintrag zu Commander Scott wurde aktualisiert.
#15 Myxin der Magier 2017-07-27 12:17
Obwohl schon ein paar mal gelesen, stolpere ich bei Aktualisierungen immer wieder über die Artikel und lese sie gerne wieder. Es ist interessant, etwas über die Autoren zu lesen, denen ich bei Rex Corda, Ad Astra oder Raumschiff Promet dann nachgefolgt bin.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de