Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Männer der Zukunft - Die nächste Generation: Ronald M. Hahn

Männer der Zukunft - Die nächste GenerationRonald M. Hahn

Einige der bedeutendsten SF-Autoren haben nicht nur einfach Romane geschrieben, sondern waren auch als Übersetzer, Redakteure und Herausgeber tätig. Als erster ist Walter Ernsting (= Clark Darlton) diesen Weg gegangen.

In den siebziger und achtziger Jahren war es an anderen, sich in dieser Hinsicht hervorzutun. Neben H.J. Alpers war es vor allem Ronald M. Hahn, der in dieser Zeit die deutsche SF-Szene aufmischen und ihr neue Richtungen aufzeigen sollte.

 

Ronald M. Hahn
Er hat sowohl im Heftbereich als auch bei den Taschenbüchern seine Spuren hinterlassen. Er schrieb Romane, gab Anthologien heraus, war Chefredakteur und wie weiland Wolf Detlef Rohr auch Literaturagent.

Ronald M. Hahn wurde 1948 geboren. Er machte zunächst eine Schriftsetzerlehre und arbeitete auch einige Jahre in diesem Beruf. Ende der siebziger Jahre wurde er dann freiberuflicher Schriftsteller. Neben SF schrieb er auch Grusel und Sachbücher. Er war Übersetzer, Redakteur, Herausgeber und Literaturagent.
 
Wie viele seiner Kollegen auch, war Hahn zunächst im Fandom tätig. Er schrieb Stories für verschiedene Fanzines, dann wollte er mehr. Zuerst versuchte er, zusammen mit Horst Pukallus ein eigenes Fanzine herauszugeben. 1970 schloß er sich dann als Mitarbeiter der Science Fiction Times an, dem damals wohl bekanntesten und renommiersten Blatt dieser Art. Zwei Jahre später wurde er zweiter Herausgeber, neben H.J. Alpers. 
 
Science Fiction aus DeutschlandZu den wohl relativ unbekanntesten Seiten von Ronald M. Hahn gehört seine Tätigkeit als literarischer Agent. Mitte der siebziger Jahre im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit bei "Fischer Orbit" gründete er zusammen mit H.J. Alpers eine Agentur, die Lizenzrechte von europäischen und amerikanischen Autoren vermittelte. Während er als Agent von Wolfgang Hohlbein kein Glück hatte, sind Thomas Ziegler, Horst Hoffmann und Uwe Anton die wohl bekanntesten Beispiele für eine erfolgreiche Vermarktung durch die Agentur.
 
Als Übersetzer war er vor allem in den achtziger und neunziger Jahren präsent. Damals übertrug er Star Trek, Frank Herbert und Marion Zimmer Bradley. Für eine seiner Arbeiten erhielt er 1997 den Kurt-Laßwitz-Preis als bester Übersetzer.
 
Auch als Herausgeber war Ronald M. Hahn von einiger Bedeutung für die deutsche SF. Das erste Mal war er von 1972 bis 1974 für die Reihe Fischer Orbit zuständig. Bemerkenswert für die damalige Zeit war, dass an den übersetzten Romanen keine Kürzungen vorgenommen wurden. Und es gab unter den etwa 40 Titeln drei deutsche Autoren. Hier erschien 1974 auch die erste Anthologie deutschsprachiger Autoren im TB: "Science Fiction aus Deutschland". 1976 folgte ein kurzes Gastspiel bei "Comet". 1982-1988 war Hahn dann Herausgeber von Ulltstein 2000. Auch hier brach er mit der bisherigen Praxis nur angloamerikanische Titel zu bringen. Und so erschienen damals in der Reihe Romane von Andreas Brandhorst, Horst Pukallus und Thomas Ziegler. Seit 2002 gibt Hahn zusammen mit anderen das Magazin Nova heraus, das sich auf Kurzgeschichten spezialisiert hat. Daneben hat er auch an zahlreichen Lexikas wie z.B. dem Lexikon der Science Fiction Literatur mitgearbeitet.
 
Gestrandet auf KorviaDie Zahl der Hahnschen Einzelromane ist überschaubar, aber trotzdem schwer einzugrenzen. Schuld ist seine Handhabung der Pseudonyme und die Tatsache, dass seine ersten Romane (zum Teil auch die, die ihm allen zugeschrieben werden) oft Koproduktionen z.B. mit Harald Buwert und H.J. Alpers waren. Zauberkreis, Andromeda SF und Gemini sahen seine Romane. Und vor allem bei Gemini gibt es die Probleme der Zuordnung. Thorn Forrester gehört neben Gregory Kern und Ted Scott zu den bisher ungelösten Rätseln der deutschen Heft-SF. Das Pseudonym wird Hahn zugeschrieben und er veröffentlichte 1974 erstmals darunter bei Zauberkreis. 1975 folgte ein Horrorroman bei Erber Grusel Krimi und dann kam 1975/76 Gemini. Einer der vier Forrester Romane dort stammt wohl von Alpers/Maximovics, die anderen drei werden Hahn zugeschrieben und zwar ohne, dass er dies ausdrücklich bestätigt hat. Für zwei seiner Kurzgeschichten wurde er mit dem Kurt-Laßwitz-Preis ausgezeichnet.

Die RuinenweltEin Klappentext:
"Ein Forschungsreisender des Sternenverbandes entdeckt einen atomar verwüsteten Planeten, der scheinbar im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten ist. In den Annalen ist nicht über ihn verzeichnet gewesen. Und dennoch - der Planet beherbergt Leben vielfacher Art, wenn dies auch nicht auf den ersten Blick festzustellen ist. In einem Bunker tief unter der Planetenoberfläche wird ein Mann aus seinem jahrhundertelangen Tiefkühlschlaf geweckt. Hieraus entwickeln sich folgenschwere Ereignisse..."
(Ankündigung zu Die Ruinenwelt)
Erste Serienerfahrung sammelte Hahn beim Astro-Verlag. Er stieß in der Endphase von Raumschiff Promet zum Autorenteam. Dort verwendete er ein Pseudonym (I.S. Osten), das dort auch schon von Kurt Brand benutzt worden war. Um die Verwirrung noch steigern war sein erster Roman auch noch der (nachgeschobene) Abschluss für Brands Orff-Zyklus.
 
Das nächste Serienprojekt war Commander Scott. Hier gehörte er neben H.G. Ewers, H.J. Alpers, Hans Peschke und Horst Pukallus zu den deutschen Autoren, die die Originalromane von E.C. Tubb ergänzen bzw. fortsetzen sollten. Alle Romane erschienen unter dem Verlagspseudonym Gregory Kern.
 
Gestrandet auf RorqualDas dritte Serienprojekt waren schließlich die Terranauten. Dort tummelten sich viele Autoren aus dem Umfeld AST, Science Fiction Times und der Hahnschen Agentur. Hier schrieb Hahn als Conrad C. Steiner.
 
Schließlich kehrte Hahn noch einmal zurück zu seinen Anfängen. Als im Blitzverlag die Serie Raumschiff Promet in Buchform neu aufgelegt wurde und paralell dazu "Neue Abenteuer" erschienen, konzipierte Hahn den sogenannten K'inga-Zyklus.  Diese Romane knüpften an eine Episode aus den alten Prometheftromanen an. Hahn wollte den auf drei Bände angelegten Zyklus allein schreiben, ärgerte sich dann aber über den Verlag und zog die Konsequenzen und so wurde der letzte Band dann von Manfred Rückert geschrieben.
 
Ende der 90er Jahre erschien bei Blitz auch die von Hahn konzipierte Serie T.N.T. Smith. In den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts ist der Held auf den Spuren unsterblicher Fremdenlegionäre. Dabei wird er von Nazi-Agenten verfolgt, die ebenfalls hinter das Geheimnis der Unsterblichkeit kommen wollen. Sehr ironisch verfasst, hatte die Serie Kultstatus. Geschrieben wurde sie hauptsächlich von Hahn. Das auf 12 Bände angelegte Projekt wurde dann aber nach Band  7 nicht weiter fortgesetzt. Aber später erschien die Serie nochmals bei der Romantruhe und hier gab es dann auch alle 12 Bände.
 
Festung des BlutesNach der Jahrtausendwende stieß Hahn zum Team von Maddrax. Diese Basteiserie läuft bis heute und umfasst einen bisher einzigartigen Genremix aus SF, Grusel und Fantasy. Hier ist Hahn einer der wichtigen Autoren und überzeugt vor allem durch seinen schrägen Humor und skurile Figuren wie z.B. Sepp Nüssli.
 
Fasst man alles zusammen, die Aktivitäten als Autor, Herausgeber, Übersetzer und Kritiker, so gehört Ronald M. Hahn zu den herausragendsten Persönlichkeiten der  deutschen SF-Szene der letzten 40 Jahre.

Vor allem als Herausgeber hat er wichtige Anstöße gegeben, die großen Einfluß auf die deutsche SF gehabt haben. Als Autor war er zunächst eher unauffällig. Seine Romane entstanden oft unter Pseudonym und in Zusammenarbeit mit anderen Autoren.

Erst in den achtziger Jahren fand er zu dem unverwechselbaren Stil, der seine Werke auch heute noch prägt. Neben Uwe Anton ist er der letzte der alten Garde aus den siebziger Jahren, der noch aktiv ist und intensiv an aktuellen Projekten mitarbeitet.  Und er ist der vermutlich einzige erfolgreiche deutsche SF-Autor, der in beinahe 40 Jahren nicht einmal im Umfeld von Perry Rhodan geschrieben hat.

 

Proteus - Planet des TodesZauberkreis:
(1972-1975)
120 Proteus - Planet des Todes
143 Die Ruinenwelt
160 Die Amazonen von CORAL-D

Astro SF:
(1973):
54 Das galaktische Syndikat (Neuauflage Sirius 3)

Gemini:
(1976/77)
1 Krisenherd Parthos
2 Sternenjäger im Kosmos (mit K. Diedrich u. Horst Pukallus)
9 Fremde unter uns
12 Gestrandet auf Korvia
14 Im Netz der Dimensoren (mit H.J. Alpers)
24 Operation Vergangenheit
Die Pflanzenmaschine30 Die Pflanzenmaschine
 
Terra Astra:
(1982)
542 Kontaktplanet Erde (mit Thomas Ziegler)
 
Sirius: (2002)
3 Rauschgifthändler der Galaxis
(=Astro SF 54)
 
Raumschiff Promet:
(1973/74)
3 Titel
erster Band: 52
letzter Band: 61
 
Raumschiff Promet Neue Abenteuer:
(2000)
2 Titel
Rauschgifthändler der Galaxiserster Band: 10
letzter Band: 11
 
Raumschiff Promet Sternenabenteuer:
(2000)
1 Titel
Nr. 3
 
Commander Scott:
(1975/76)
5 Titel
erster Band: 12
letzter Band: 42

Die Terranauten:
(1979/80)
6 Titel
erster Band: 16
letzter Band: 56
 
Exilplanet OTHANMaddrax:
34 Titel (5 mit anderen Autoren)
erster Band: 5
letzter Band: 277
 
Maddrax HC: (2004-2009)
6 Titel
erster Band: 7
letzter Band: 23
 
T.N.T. Smith, der Jäger der Unsterblichen:
(1998-2001 u. 2008)
5 Titel (einer mit Horst Pukallus) +5 Titel
erster Band: 1
letzter Band: bzw. 12
 
Blitz Allgemeine Reihe:
(1997-1999)
2 Titel (einer mit Horst Pukallus)
 
Ein Dutzend H-BombenUllstein 2000:
(1983/84)
2 Titel (C)
 
Heyne:
(1977 - 1998)
2 Titel (einer mit Harald Buwert, einer mit Harald Pusch)
 
Corianverlag:
(1983)
1 Titel (mit Harald Pusch)
 
Ensslin-Verlag:
(1977-1979)
6 Jugendbücher (mit H.J. Alpers)
 
Ronald M. Hahn
(*1948)
erste Veröffentlichung: 1972
Pseudonyme: Manuels S. Delgado, Thorn Forrester (SP), Daniel Monroe, Ronald M. Harris, David Crosby, Gregory Kern (VP), I.S. Osten (VP), Conrad C. Steiner
 
 
Der Artikel wude aufgrund von neuen Informationen am 24./25.11. in den Bereichen Raumschiff Promet - Neue Abenteuer und T.N.T. Smith verändert bzw. ergänzt. Mein Dank gilt Ronald M. Hahn für die neuen Informationen.

Kommentare  

#1 Wolfgang Trubshaw 2010-10-11 01:19
Ich habe eine recht ambivalente Einstellung zu seinem Schaffen. Wahrscheinlich bin ich nicht intelligent genug für manches.
Bei T.N.T. Smith brauchte ich bis ins siebte Kapitel von Band 1, um die Wahl zur Erzählzeit Präsens zu begreifen, aber dann zog ich innerlich den Hut vor ihm. Welcher Verlag damals 1989 auch immer die Gerüchte streute, die zur Werdung der Serie führten - die Verantwortlichen sollten heute noch eine Narrenkappe tragen, dass sie kalte Füße bekommen haben.
#2 Martin Kay 2010-10-11 10:40
Hallo,

ich habe zwar an einer Menge Serien und Reihen mitgeschrieben, aber TNT Smith gehört nicht dazu. Da muss eine Verwechslung vorliegen.

Gruß
Martin Kay
#3 Postman 2010-10-11 19:21
Obwohl ich seine Maddrax Romane sehr gerne lese bleibt mir immer äusserst negativ dass inkompetent geschriebene "Horror Lexikon" aus dem Hause Bastei (u.a. auch von ihm herausgegeben) in Erinnerung. Hier werden international gefeierte Horror- oder auch Splatterfilm Klassiker reihenweise niedergemacht so dass man schnell den Eindruck bekam, dass keiner der beiden Autoren diese Film selbst betrachten konnte und stattdessen mit kirchlichen Filmdienst Zitaten nur so um sich geworfen wird :zzz

Herr Hahn hatte damals sich wohl eher einem Trend angepasst, ins gleiche Horn der üblichen Scheinheiligen bzw. Hetzjagden der Medien zu blasen.
Dass viele und auch blutige Spezieleffekte nicht gleich fehlende Qualität bedeuten muss, ist heutzutage glücklicherweise relativiert ;-)
#4 Harantor 2010-10-11 19:34
Zum Glück gehtzs hie nun um die SF-Romane. Dieses 'Lexikon' war eine Frdchheit. Da wurde Argento vom tollen Regisseur (Inferno) zum "Wichtelhirn" (Tenebrae). Übel, ganz übel. Und manche filme dürten gar nicht gesehen orden sein, denn der Stab (den man im Vor- und Abspann finden konnte ) wurden oft mit "nn" versehen. Ein ganz übles Machwerk...
#5 Hermes 2010-10-12 10:40
@ Martin Kay

Danke für den Hinweis!

Die Quellenangabe stammt ursprünglich von der Seite www.kerckhoff.dsfdb.org/index.htm.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles