Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Derrick und seine Fälle: Folge 103 - Die kleine Ahrens

Derrick und seine FälleFolge 103
Die kleine Ahrens
 
Der Tote, Bernhard Molz, ist gefesselt. Ein Schrottsammler hat ihn im Schuppen eines verlassenen Werksgeländes entdeckt - aufgehängt. Nach Meinung von Oberinspektor Derrick deutet alles darauf hin, als habe sich hier auf grausame Weise eine Art Hinrichtung abgespielt. Noch während der Spurensicherung taucht plötzlich ein Fremder auf und gibt vor, sich für die "Kultur untergegangener Industrielandschaften" zu interessieren. Den Eindruck eines Mordverdächtigen macht er nicht gerade, dieser Dr. Blomann, der, wie er sagt, als Oberstudienrat an einem Gymnasium unterrichtet. Inzwischen haben die Nachforschungen der Kripo ergeben, dass Bernhard Molz Stammgast im "Paradies" war.

SzenenfotoAls Derrick dem Nachtlokal einen Besuch abstattet, ist seine Verblüffung groß, denn in einer der verschwiegenen Nischen hat es sich Oberstudienrat Blomann bequem gemacht. Was aber Derricks weitere Recherchen zutage fördern, das lässt ihn doch wie elektrisiert aufhorchen: Dr. Blomann teilte mit Molz nicht nur dessen Vorliebe fürs "Paradies", sondern auch für Vera, eine äußerst attraktive Bardame.

Alles deutet wieder auf eine typische Reinecker'sche Rachegeschichte hin. Doch im vorliegenden Fall wurde vieles besser gemacht. Erzählt wird die Geschichte aus Sicht des Oberstudienrates, dessen Motive dem Zuschauer aber zunächst nicht ganz klar sind. Erst allmählich zeichnet sich die Tragödie ab, was aber auch wieder eher typisch für solche Storys ist. Dass Derrick diesmal eher im Hintergrund agiert, tut der Reihe zur Abwechslung mal ganz gut, auch wenn das sicher nicht Reineckers Absicht war. Die Auflösung ist fast schon ein bisschen wie bei Sherlock Holmes und verblüfft. Dennoch bleibt das Motiv der von Rache getriebenen Jugendlichen das Hauptaugenmerk in dieser Drogengeschichte.

Horst Tappert wurde von Reportern oft gefragt, ob es in den 24 Derrick-Jahren mit den 281 Folgen nie Zwischenfälle gegeben hätte. Tappert verneinte.

"Ringelmann war jemand, der nichts dem Zufall überließ. In Folge 7 habe ich mal einen Stunt selbst gemacht und mir dabei den Knöchel verstaucht. Das war auch schon die größte Panne, die jemals passierte, und Ringelmann ließ fortan nur noch doubeln."

Die Musik zu dieser Episode lieferte übrigens Dire Straits mit dem Titel Six Blade Knife aus dem Album Water of Love.



Darsteller: Horst Tappert, Fritz Wepper, Willy Schäfer, Hans Caninenberg, Lisa Kreutzer, Peter Chatell, Pascal Breuer, Dieter Schidor, Renate Grosser und andere

Regie: Günter Gräwert, Buch: Herbert Reinecker, Titelmusik: Les Humphries, Produzent: Helmut Ringelmann. Eine Produktion der Telenova Film und Fernsehproduktion im Auftrag von ZDF, ORF, SRG. Erstausstrahlung: 27.05.1983 (ZDF)


Diese Folge ist enthalten auf Die Derrick Collector's Box Vol. 7
MORE Home Entertainment GmbH & Co. KG 2009

Kommentare  

#1 daniel 2013-11-17 02:41
Nur der Vollständigkeit halber, es waren SIX BLADE KNIFE und WATER OF LOVE zu hören, beide vom ersten Album der DIRE STRAITS, gleichnamiger Titel. Also das Album hiess nicht Water of Love oder so.
Interessante Folge by the way.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles