Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

A NIGHTMARE ON ELM STREET

Kino mit Ingo

A NIGHTMARE ON ELM STREET

Nancy (Rooney Mara), Kris (Katie Cassidy), Quentin (Kyle Gallner), Jesse (Thomas Dekker) und Dean (Kellan Lutz) wohnen in der Elm Street. Nachts träumen sie alle denselben Traum von einem Mann in einem zerfetzten, rot-grün gestreiften Pullover, einem zerbeulten Filzhut, unter dem sich ein entstelltes Gesicht verbirgt, und einem Arbeitshandschuh mit Messern statt der Finger. Und alle hören sie dieselbe gruselige Stimme …

A Nightmare on Elm Street Einen nach dem anderen hetzt er durch das Gefängnis ihrer Träume, wo allein er die Regeln bestimmt. Ein Entrinnen gibt es nur, wenn man aufwacht. Doch als einer der Teenager auf brutale Weise umkommt, wird ihnen schnell klar, dass ihre Albträume Realität sind – schützen können sie sich nur, indem sie wach bleiben.
Die vier Überlebenden sind aufeinander angewiesen – gemeinsam versuchen sie herauszubekommen, wie sie in dieses grausige Märchen hineingeraten sind und warum der fürchterliche Mann sie verfolgt. Trotz des Schlafentzugs müssen sie sich auf die alles entscheidenden Fragen konzentrieren: Warum wir? Warum gerade jetzt? Und was verschweigen unsere Eltern?
Eine seit vielen Jahren verdrängte Schuld wird jetzt beglichen, und um sich selbst zu retten, müssen sie sich in den abartigsten Albtraum überhaupt hineinversetzen … Freddy Krueger (Jackie Earle Haley).
Eins, zwei, Freddy kommt vorbei,
Drei, vier, verriegel deine Tür,
Fünf, sechs, jetzt holt er die Hex,
Sieben, acht, schlaf nicht ein bei Nacht,
Neun, zehn, wir woll’n nicht schlafen gehn!

Freddy Kruger „A NIGHTMARE ON ELM STREET“ ist die Neufassung des bahnbrechenden Horrorklassikers von 1984, der Freddy Krueger auf die Albträume einer ganzen Fan-Generation losließ. Mit diesem Film erblickt mit JACKIE EARLE HALEY ein neuer Freddy Krueger das Licht der Kinoleinwand.

„Für mich ist der grausigste Aspekt von Freddy Krueger, dass er uns im Schlaf heimsucht, wenn wir völlig hilflos sind. Im Traum kann man sich nicht verstecken. Es gibt keine Fluchtmöglichkeit – entweder man stirbt, oder man wacht auf. Er bringt unsere Urängste auf den Punkt  (1)

Wes Craven schrieb das Original „A Nightmare on Elm Street“ (Nightmare – Mörderische Träume) aufgrund einer Reihe von Zeitungsartikeln über Kinder, die einen Krieg miterlebt hatten und aufgrund ständig wiederkehrender, unerträglicher Albträume starben. Der mit geringem Budget produzierte Film mit Robert Englund als Freddy kam 1984 in die Kinos und bescherte New Line Cinema einen sensationellen internationalen Erfolg. Die Firma hieß bald nur noch „Das Haus, das Freddy gebaut hat“. In der Folge kamen etliche Sequels in die Kinos.
Nachdem Bays, Forms und Fullers Produktionsfirma Platinum Dunes sich bereits durch etliche Neufassungen klassischer Horrorstoffe einen Namen gemacht hat, beschlossen die Produzenten, es sei nun an der Zeit, Freddy auf eine neue Fan-Generation loszulassen.
Die Drehbuchautoren Wesley Strick und Eric Heisserer verwendeten Cravens Film von 1984 als Vorlage, entwickelten daraus aber neue Ideen vor allem für Freddy Kruegers psychische Situation.

„Als ich nach einem neuen Ansatz für Freddy suchte, kam ich auf den Rattenfänger (der englische Begriff für Rattenfänger ist ‚Pied Piper‘). Als ich erfuhr, dass ‚pied‘ ‚in unterschiedlichen Farben gestreift‘ bedeutet, habe ich das als Wink des Schicksals verstanden, denn Freddys berühmter Pullover ist ja farbig gestreift.
Jetzt wusste ich, dass ich mich auf dem richtigen Weg befand: Krueger wird noch gruseliger, weil er gute Gründe für seine Rache hat, er ist ein komplexer Bösewicht, der durchaus menschliche Züge hat und dem man möglicherweise Unrecht getan hat.
“
  (2)

Mit dem verbrannten, entstellten Gesicht, der unvergesslichen Stimme und rabenschwarzem Humor stürzt sich Freddy Krueger physisch und psychisch auf seine Opfer, wenn er in die Träume der Teenager eindringt und sie im Schlaf umbringt. Die unmittelbare Gefahr und der echte Horror entsteht durch die Verkörperung des Monsters im Zentrum des Films: Freddy Krueger, dargestellt von Jackie Earle Haley.
Die Filmemacher schlugen vor, Haley solle sich als Vorbereitung mit historischen Serienmördern beschäftigen. Im Endeffekt entschied er sich dann jedoch, Freddy aller Tatsachen zu entledigen und ihn ins Mythenreich zu überführen.

 „Ich finde die Freddy-Rolle aufregend, aber sie ist auch eine erhebliche Herausforderung, denn wir alle lassen uns gern von diesem mythischen Schreckgespenst gruseln, und dahinter steckt eine ganze Menge. Es ist faszinierend mitzuerleben, wie die Schauerelemente auf der Leinwand auch Auswirkungen auf das wirkliche Leben haben. Freddy steht eben für vieles, was uns Angst macht.“  (3)

Szenenfoto Den Gegenpol zu Freddy Krueger bildet die kleine Teenager-Clique, in die er sich verbeißt. Bei der Besetzung der jungen Leute, die in Freddys Netz aus Albträumen und Täuschungen gefangen werden, bemühten sich die Filmemacher, unverbrauchte Gesichter zu finden, die diese Erlebnisse möglichst authentisch darstellen.

Als eine der Ersten wurde Newcomerin ROONEY MARA besetzt. Sie übernimmt die zentrale Rolle der Nancy, einer in sich gekehrten Künstlernatur. Nancy jobbt als Kellnerin in dem Restaurant, in dem sich die Kids gern treffen. Offenbar hat Freddy es vor allem auf sie abgesehen, und so erweist sie sich auch als größte Hoffnung bei dem Versuch, seinen mörderischen Amoklauf zu unterbrechen.
Als der Albtraum-Killer Nancy und einigen ihrer Mitschüler nachstellt, entdeckt sie unbekannte Gemeinsamkeiten zwischen sich und ihnen und bemerkt in ihren zunehmend gewalttätigen Träumen die immer wiederkehrenden gleichen Versatzstücke: den Handschuh mit den Klingen, die unheimliche Stimme, das vernarbte Gesicht. Um die sehr reale Gefahr zu begreifen, die ihr Verfolger darstellt, sieht sich Nancy gezwungen, ihren Kokon zu verlassen.

„Wir erleben mit, wie sie sich im Laufe des Film entwickel. Sie freundet sich mit Quentin an und lernt, sich jemandem anzuvertrauen und um Hilfe zu bitten. Als die Situation sich zuspitzt, merken wir, was wirklich in ihr steckt. Sie verwandelt sich in eine starke Frau.“ (4)

KATIE CASSIDY spielt die schöne, kontaktfreudige Blondine Kris, die schon bald vermutet, dass es sich hier nicht um zufällige Träume handelt, sondern um ein äußerst bizarres Phänomen.

„Im Film darf Kris die ganze Bandbreite der Emotionen durchleben. Sie wird buchstäblich durch die Hölle geschleift, muss durch klaustrophobisch düstere Tunnel kriechen. Sie heult ständig und flippt total aus, als ihre Freddy-Albträume plötzlich in ihren Alltag überschwappen. Kris vermutet, dass es Gemeinsamkeiten mit den anderen gibt, und spricht sogar ihre Mutter darauf an, aber alle halten dicht.“  (5)

KELLAN LUTZ mimt Dean, Kris’ neuen Freund, der die anderen als Erster vor Freddy warnt.

„Man kann ihm förmlich ansehen, dass er eine Menge Probleme hat. Er ist aufgrund der Träume völlig verstört und will auf keinen Fall mehr schlafen – deshalb schluckt er Pillen. Er kommt ins Restaurant, um Kaffee zu trinken, und hofft, dass er wach bleibt. Aber letztlich verfällt er in einen traumähnlichen Zustand und hat dort eine grausige Begegnung mit Freddy.“ (6)

THOMAS DEKKER ist in der Rolle von Jesse, Kris’ grüblerischen Ex-Freund, zu sehen, der von Freddys Einbruch ins Leben der Freunde in mancher Hinsicht völlig überrumpelt wird.

„Jesse hat so eine Ahnung, was hier abläuft, weigert sich aber, das zur Kenntnis zu nehmen. Er versucht alles Mögliche, um wach zu bleiben; heult und führt Selbstgespräche. Es gelingt ihm nicht, mit der Bedrohung umzugehen, weil er sie einfach nicht für möglich hält. Als Jesse Freddy schließlich konfrontieren muss, ist er nur noch ein Wrack. Er hat so gar nichts von einem Helden. Seine Todesangst ist absolut real.“ (7)

Regisseur SAMUEL BAYER wollte zwar eine ganz neue Elm Street zeigen, aber die Mythologie des Originalfilms „Nightmare – Mörderische Träume“ enthält ein paar unverzichtbare Versatzstücke, die er unbedingt in sein Konzept einbringen wollte.
Freddy selbst gestaltet die Welt, in die er seine Opfer zieht. Fred Krueger war einst ein gutmütiger Gärtner und Hausmeister an der Badham-Vorschule, bis er einen grausigen Feuertod starb und sich in das Albtraum-Monster Freddy Krueger verwandelte. 
Das zentrale Bild ist Freddys entstelltes Gesicht. Die Filmemacher gingen zunächst von den Verbrennungen realer Opfer aus und übersetzten sie ins Reich der Albträume. Fuller erinnert sich an stundenlange Diskussionen darüber, welches Hautgewebe wohl am schaurigsten wirken würde. Was schließlich ausgewählt wurde, beschreibt er als „zutiefst verstörend“.
Nachdem der Entwurf abgesegnet war, beauftragten die Filmemacher den erfahrenen Maskenbildner und Designer ANDREW CLEMENT mit der Umsetzung.
Haley verbrachte jeden Tag Stunden in der Maske und schaute seiner Verwandlung im Spiegel zu – er nutzte dies, um sich in Freddy Kruegers Psyche einzuleben.

„Bei der Gestaltung einer Rolle spielt für mich auch das Make-up, die Kleidung und die Frisur eine entscheidende Rolle. Wenn man sich dann im Spiegel sieht, ist das eine starke Motivation für die Darstellung. Man fühlt sich sehr schnell wie ein völlig anderes Wesen. Das färbt stark auf mein Spiel ab.“  (8)

Vor den Dreharbeiten stellte man einen Silikon-Abguss von Haleys Kopf her – mit dessen Hilfe konnte Clement Freddys Gesicht gestalten und verändern. Zu Beginn der Dreharbeiten verbrachte der Schauspieler bis zu sechs Stunden im Schminksessel, während Clement und sein Mitarbeiter Bart Mixon die Maskenteile auf Haleys Kopf, Hals und Hände auftrugen.
Diese Elemente wurden auf Acryl- und Silikonbasis angefertigt. Doch sobald die Maskenbildner einen gewissen Rhythmus entwickelt hatten, konnte die Make-up-Prozedur auf die Hälfte reduziert werden. Jeden Tag verwendete das Team neu angefertigte Maskenteile. Jedes Teil musste am Nachmittag vor der Verwendung von Hand bemalt werden – allein dieser Arbeitsgang dauerte jeden Tag bis zu acht Stunden.
Die physischen Maskeneffekte, die durch Schminken vor dem Dreh gestaltet wurden, mussten manchmal durch visuelle Effekte ergänzt werden, um die Verunstaltung von Freddy Kruegers Kopf deutlicher zu zeigen, wobei die Computer-Experten aber sehr zurückhaltend vorgingen.

„Auf Freddys Hals haben wir digitale grüne Farbe aufgetragen, mit deren Hilfe die Effekte-Experten der Firma Method eine Tiefe herstellen konnten, die sich mit Maskenteilen allein nicht zeigen lässt.“ (9)

Neben Freddys Gesicht sind seine Markenzeichen der zerrissene, rot-grün gestreifte Wollpullover und der zerbeulte Filzhut. Die Gestaltung dieser Requisiten übernahm Kostümdesignerin MARI-AN CEO, die bereits an den früheren Platinum-Dunes-Produktionen „Freitag der 13.“ und „The Texas Chainsaw Massacre: The Beginning“ mitgearbeitet hat.

Ceos Auftrag für „A NIGHTMARE ON ELM STREET“ lautete, in ihrem Entwurf das Bekannte mit einem neuen Ansatz zu kombinieren. Für die Herstellung von Freddys Pullover holte Ceo JUDY GRAHAM an Bord, die 1984 jenen Original-Pulli gestrickt hat, den Robert Englund in Cravens Film trägt.
Zusammen mit Haley und Bayer suchte Ceo den optimalen Filzhut aus. Sie entschieden sich für einen braunen Beaver-Fedora der Chicagoer Firma Optimo Fine Hats. Er wurde überarbeitet und künstlich gealtert, um ihm sein zerbeultes Aussehen zu geben.

Erinnerung an Freddy

Freddys wohl eindrucksvollstes Requisit ist sein Handschuh mit den vier Klingen, mit denen er auf seinen Opfern sein Markenzeichen hinterlässt: vier blutige Schnitte. Der für „A Nightmare on Elm Street“ verantwortliche Requisiteur William Dambra betreute in Absprache mit den Filmemachern und Produktionsdesigner Patrick Lumb die langwierige Entwicklung des Handschuhs – er besteht aus einem handelsüblichen Handschuh für Gartenarbeit, in dessen Handrücken vier rasiermesserscharfe Klingen eingeschweißt wurden.
Nach Vorgabe des endgültigen Entwurfs und mithilfe eines Abgusses von Haleys rechter Hand stellte man nun verschiedene Versionen des Handschuhs in Handarbeit her: Jock Mack, in der Spezialeffekte-Abteilung für Ausrüstung und Metallarbeiten zuständig, hämmerte und schweißte die Klingen aus Messing, Kupfer und gehärtetem Stahl. Zu den Versionen zählte auch ein Gummimodell für Schlitzer-Stuntszenen in Großaufnahme, eine Funken sprühende Variante und Freddys „Meister-Handschuhe“. Alle Varianten enthielten Klingen in einer Länge zwischen 13 und 19 Zentimetern.

„Wir gehen davon aus, dass Krueger sich den Handschuh selbst angefertigt hat. Deshalb habe ich jede Klinge individuell zugeschnitten, sie enthalten Scharten, als ob er sie in der Garage hergestellt hätte.“ (10)

Zusammen mit Produktionsdesigner PATRICK LUMB wollte Bayer die Schauplätze so einsetzen, dass die geborgene Welt eines Vororts entsteht, die durch Freddys Eindringen umso nachhaltiger erschüttert wird.
Als Kontrast dazu wird Freddys Reich teilweise von den düsteren, fantastischen Gemälden des spanischen Malers Francisco Goya inspiriert, der seine Bilder Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts malte.

„Wir versuchen dieser Traumwelt ein reales Fundament zu geben und verwandeln sie dann auf spannende, opulente Weise.  Das größte Vergnügen bei diesem Projekt stellte für mich die Arbeit an den Traumsequenzen dar, für die wir Freddys Welt erfanden.“  (11)

Ihr klassisches mittelwestliches Ambiente fanden die Filmemacher in Chicago/Illinois mit seinen Vororten, darunter auch das benachbarte Gary/Indiana. Alle Hauptfiguren sind Schüler der Springwood High School.
Zum Einsatz kamen zwei Highschools in der Region: John Hersey High School in Arlington Heights, einem Vorort nordwestlich von Chicago, für die Innenaufnahmen; und Elk Grove High School im benachbarten Elk Grove Village für die einführenden und sonstigen Außenaufnahmen. Das Team drehte während des Schuljahres und engagierte Hunderte von Schülern und Lehrern als Statisten für etliche Schulsequenzen.
Elk Grove diente nicht nur als Location für Außenaufnahmen, sondern bot auch ein höhlenartiges Hallenbad, wo Quentin als Schwimmer mit den Springwood Mustangs antritt. Seine Teamkameraden werden dabei von der Schwimmermannschaft und dem Wasserpolo-Team von Elk Grove dargestellt.

In der zweiten Drehwoche wurde ausschließlich im historischen Viertel Jewel Park gefilmt. Dieser Mittelklasse-Vorort entstand in den 1920er-Jahren in dem Dorf Barrington/Illinois. Die kurvige Linden Road mit ihren großen zweistöckigen Häusern stellt dabei die berühmte Elm Street dar, in der Nancy und Kris sich gegenüber wohnen. Als Verbeugung vor dem Original-Film trägt Nancys Elternhaus die Nummer 1428, dieselbe wie Nancys Haus im ursprünglichen Film.
Eine der filmischsten und gruseligsten Locations war die historische City Methodist Church in Gary/Indiana, eine nicht mehr genutzte, neun Stockwerke hohe gotische Kirche, die heute aus malerischen Ruinen besteht. Hier kommt es zu einer Begegnung zwischen Quentin und Freddy Krueger.

Freddys Allerheiligstes ist der dampfende, heiße Boilerraum, der immer schon durch die „A Nightmare on Elm Street“-Mythologie geistert. Diese Szenen entstanden im Laufe von vier Nächten in einem Kraftwerk in South Chicago. Die mehrstöckige Industrieanlage wurde von der Ausstattungsabteilung mit uralter Boiler-Ausrüstung, dampfenden Rohren, Rauch, Feuer, tropfendem Wasser und schweren Ketten ausgestattet, an die Freddy seine Opfer hängt.
Das Team drehte auch im historischen ehemaligen ACME-Stahlwerk (heute Beemsterboer Steel Plant) und im nahe gelegenen Fitness Center in Chicago, das die Ausstattungsabteilung in die Badham-Vorschule verwandelte, wo Fred Krueger vor 15 Jahren als Hausmeister gearbeitet hat.

„Das Stahlwerk mit dem typischen Industrieambiente war sehr heruntergekommen – und deshalb für unseren Zweck bestens geeignet. Aber wir haben das Set auch noch äußerlich und inwendig umfangreich verändert. Die Klassenzimmer gestalteten wir komplett selbst: die Türen, den Wandanstrich, den Fußbodenbelag, alles.
Das Schöne an diesem Vorschul-Set: Es wirkt etwas beklemmend, irgendwie unheimlich, weil es an Gefängniszellen erinnert, aber man kann die Atmosphäre auch sofort ‚freundlicher‘ gestalten, um die Illusion der Sicherheit zu suggerieren, auch wenn sie alles andere als sicher ist.
“
(12)

Zu den weiteren wichtigen Schauplätzen im Großraum Chicago gehören das Bluff City Cemetery, ein Ende des 19. Jahrhunderts im gotischen Stil konzipierter Friedhof in Elgin; der Buchladen Powell’s im Chicagoer Viertel Lincoln Park; das Michael Reece Hospital in Chicago; die Hawthorne-Apotheke in Cicerop; und das ultra-moderne Orland Park Polizeirevier in Orland Park – als erstes Polizeirevier der USA wurde es für umweltfreundliches Design mit der LEED-Goldplakette (Leadership in Environmental Design) ausgezeichnet.
Viele Innenaufnahmen des Films entstanden neben einigen Szenen vor der Greenscreen in zwei Studiohallen in Chicago Studio City, einem unabhängigen Studio- und Produktionsdienstleister. Dort drehte das Team drei Wochen lang zum Beispiel die verbrannten und unter Wasser stehenden Sets in Kris’ Albtraum; Kris’ Schlafzimmer; Nancys künstlerisch gestaltetes Schlafzimmer, in dem Freddy durch die Tapete über ihrem Bett kommt, und das Badezimmer, in dem seine Klauenhand aus dem Wasser auftaucht.

Der verkohlte und unter Wasser stehende Klassenraum zählt zu Lumbs Lieblings-Sets, weil sie ihn als Designer am meisten forderten. Bei dem überfluteten Klassenzimmer orientierte sich Lumb an Fotos des unter Wasser stehenden New Orleans nach dem Hurrikan Katrina, um diese Bilder so weit wie möglich in der Realität zu verankern.

„Wir erzählen ein Stadtmärchen. Genau das macht uns Angst. Während die Kids im Film verzweifelt wach bleiben müssen, findet der Wechsel zwischen Realität und Traumwelt immer hektischer statt und entwickelt sich zur Achterbahnfahrt.
Uns lag aber daran, eine Situation zu schaffen, den Albtraum so wahrhaftig zu zeigen, dass man sich allmählich fragt: ‚Könnte mich wirklich jemand im Schlaf umbringen?
‘“
(13)

A Nightmare On Elm Street
STAB
Regie: SAMUEL BAYER
Produzenten: MICHAEL BAY, ANDREW FORM, BRAD FULLER
Drehbuch: WESLEY STRICK UND ERIC HEISSERER

Story: WESLEY STRICK
Auführende Produzenten: MIKE DRAKE, ROBERT SHAYE, MICHAEL LYNNE,
RICHARD BRENER, WALTER HAMADA, DAVE NEUSTADTER

Co-Produzent: JOHN RICKARD
Kamera: JEFF CUTTER
Produktionsdesign: PATRICK LUMB
Kostümdesign: MARI-AN CEO
Schnitt: GLEN SCANTLEBURY
Musik: STEVE JABLONSKY
Maskenbildner: ANDREW CLEMENT
Supervisor Visuelle Effekte: SEAN FADEN
Coordinator Spezialeffekte: JOHN MILINAC


BESETZUNG
Freddy Krueger: JACKIE EARLE HALEY
Nancy: ROONEY MARA
Quentin: KYLE GALLNER
Kris: KATIE CASSIDY
Jesse: THOMAS DEKKER
Dean: KELLAN LUTZ
Alan, Vater von Quentin: CLANCY BROWN
Gwen, Mutter von Nancy: CONNIE BRITTON
Nora, Mutter von Kris: LIA MORTENSEN


Deutscher Filmstart: 20. Mai 2010

Im Verleih von Warner Bros. Pictures Germany

(1) Michael Bay
(2) Wesley Strick
(3) Jackie Earle Haley
(4) Rooney Mara
(5) Katie Cassidy
(6) Kellan Lutz
(7) Thomas Dekker
(8) Jackie Earle Haley
(9) Mike Drake
(10) Jock Mack
(11) Patrick Lumb
(12) Patrick Lumb
(13) Samuel Bayer

 

Kommentare  

#1 Harantor 2010-05-13 11:24
Gemäß der folgenden (und Morgen gemachten) Ankündigung, sind alle Kommenatre zu diesem Beitrag gelöscht worden: Sowohl Cinefachts als auch Ingo (und viele andere) nutzen die offiziell von der Presseabteilung herausgegebene Pressemappe und diese ist ausdrücklich zur Benutzung durch alle Presseorgane vorgesehen. Danke! Diese Komentare werde heute abend alle entfernt!
Zitieren
#2 Norbert 2010-05-13 23:46
(...) Noch kurz zum Film. Ich habe diesen Artikel gar nicht erst gelesen, da mich der Film Null interessiert. Ich halte Wes Cravens Original für einen modernen und schlüssigen Horrorfilm, der weder eine neue Interpretation noch eine Aktualisierung braucht, da er nach wie vor aktuell ist. Schon jetzt betrachte ich diese Neuverfilmung als den überflüssigsten Film des Jahres.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.