Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der Western in Film und Fernsehen: Ken Maynard

Der Western in Film und FernsehenDer Western in Film und Fernsehen
Ken Maynard

Ken Maynard wurde am  21. Juli 1895 in Vevay, Indiana, USA, geboren. Mit 16 Jahren arbeitete er zunächst beim Zirkus und als Rodeo-Reiter. Nach seiner Dienstzeit in der Armee während des Ersten Weltkriegers, zog Maynard wieder mit Shows durch die USA und wurde 1920 "World's Champion Trick Rider". Durch diesen Titel bekam er ein Engagement beim bekannten Zirkus der "Ringling Brothers", wodurch schließlich Hollywood auf ihn aufmerksam wurde.

Ken MaynardNach Rollen in "THE MAN WHO WON" (1923) und als Paul Revere in "JANICE MEREDITH" nahm ihn die Clifford S. Elfelt Productions unter Vertrag, und Maynard erhielt 1924 seine erste Hauptrolle in dem Western „$50,000 REWARD“.

Nach weiteren Westernfilmen wie "THE DEMON RIDER" (1925), "FIGHTING COURAGE" (1925), "UNDER FIRE"   und "HAUNTED RANGE" (1926), wechselte der Schauspieler 1926 mit dem Film "SENOR DAREDEVIL" zur Charles R. Rogers Productions.

Im Laufe der Zeit war Ken Maynard aufgrund seiner Fähigkeiten auf dem Pferd zu einem der gefragtesten Cowboy-Darsteller der Stummfilmwesternfilm-Zeit aufgestiegen.

Bekannt wurde Maynard außerdem durch sein Pferd TARZAN, das zu den ersten Tierstars des Filmgenres gehörte. Nach der Scheidung von Jeanne Knudsen (seiner zweiten Frau) heiratete er 1926 Mary Leeper.

1929 drehte Maynard für die First National Pictures mit dem Westernfilm "THE CALIFORNIA MAIL" seinen letzten Stummfilm. Nachdem Maynard 1929 gemeinsam mit dem Produzenten Carl Laemmle die Premiere des Westerns "In Old Arizona" (1929) besucht hatte, in dem unter anderem der Hauptdarsteller Warner Baxter das Lied "My Tonia" singt, überzeugte Maynard Laemmle davon, ebenfalls Gesangseinlagen in ihren Westernfilmen einzubauen.

1929 gründete der Schauspieler mit der Ken Maynard Productions Inc. seine eigene Produktionsfirma und drehte mit "THE WAGON MASTER" seinen ersten Tonfilmwestern, der im Verleih der Universal herauskam. Der Film wurde in zwei Versionen in die Kinos gebracht. Zum einen als Voll-Stummfilm, zum anderen mit teilweisem Ton. In dieser Version sang Maynard zwei Lieder.

Nachdem dies vom Kinopublikum positiv aufgenommen wurde, folgten weitere Filme dieser Art, bis schließlich 1930 mit "MOUNTAIN JUSTICE" Maynards erster Film mit durchgehendem Ton in die Kinos kam.

Ken MaynardKen Maynard wurde so zum Vorbild für eine Anzahl singender Cowboys, die bis weit  in die 1950er Jahre hinein hohe Zuschauerzahlen garantierten. Nach einem heftigen Streit mit Carl Laemmle, verließ Maynard 1934 die Universal Studios endgültig, und wechselte zu Mascot, wo er mit einem Gehalt von 10.000 US-Dollar zum bestbezahlten Western-Schauspieler der damaligen Zeit avancierte.

1940 heiratete er seine Frau Bertha mit der bis zu ihrem Tod im Jahr 1968 zusammenlebte. Maynards lange gehegter Traum von einer größeren Gesangs-Karriere erfüllte sich jedoch nicht. Seine zu hohe, nasale Stimme passte nicht zu seinem männlich-robusten Leinwandimage.
Dies erkannte auch Nat Levine, der Verantwortliche bei Mascot, und entschloss sich, ihm einen besseren Sänger an die Seite zu stellen. Das Studio entschied sich für den beliebten Radio-Star GENE AUTRY.

Maynards erster Film für Mascot war "IN OLD SANTA FE", in dem Autry und sein späterer Sidekick Smiley Burnette eine von der Handlung völlig losgelöste Gesangseinlage darboten. So kam es, dass Maynard bald von anderen singenden Cowboy-Darstellern verdrängt wurde, was sich negativ auf dessen ohnehin angeschlagene Psyche auswirkte.

Nachdem Maynard den Regisseur Joseph Kane  bei den Dreharbeiten zu dem Film "MYSTERY MOUNTAIN" angegriffen hatte, wurde er von Mascot entlassen. Nach diesem Vorfall hatte Maynard bei den Studio-Verantwortlichen zwar einen schlechten Ruf, das Publikum jedoch liebte ihn nach wie vor, und so nahmen ihn andere Filmstudios wie die Columbia unter Vertrag.Ken Maynard

1943 drehte er  für die Monogram Pictures als Marshal Ken Maynard eine Reihe von Westernfilmen. Wahrscheinlich als Ersatz, um die dortige Lücke zu schließen, die nach dem plötzlichen Tod von BUCK JONES aufgetreten war.

Ein Jahr später drehte Maynard mit "HARMONY TRAIL" (1944) seinen letzten Westernfilm, da seine immer stärker werdenden Alkoholprobleme verhinderten, dass er seine Filmkarriere weiterführen konnte. Danach zog sich der Schauspieler aus dem Filmgeschäft zurück. 

1970 und 1972 war der Schauspieler in "BIGFOOT" und in "THE MARSHAL OF WINDY HOLLOW" noch einmal in zwei Nebenrollen auf der Kinoleinwand zu sehen.

Ken Maynard verstarb am 23. März 1973 in Woodland Hills, Los Angeles, Kalifornien, USA. 

Filmographie
1. The Man Who Won (1923)
2. The Gunfighter (1923)
3. Cameo Kirby (1923)
4. Somebody Lied (1923)
5. Das Heldenmädchen von Trenton (1924)
6. $50,000 Reward (1924)
7. The Demon Rider (1925)
8. Fighting Courage (1925)
9. North Star (1925)
10. The Grey Vulture (1926)
11. Haunted Range (1926)
12. Senor Daredevil (1926)
13. The Unknown Cavalier (1926)
14. The Overland Stage (1927)
15. Der Held von Sonora (1927)
16. The Land Beyond the Law (1927)
17. Der Teufel im Sattel (1927)
18. The Red Raiders (1927)
19. Gun Gospel (1927)
20. Zirkusleben (1928)
21. The Canyon of Adventure (1928)
22. The Upland Rider (1928)
23. The Code of the Scarlet (1928)
24. The Glorious Trail (1928)
25. The Phantom City (1928)
26. Cheyenne (1929)
27. The Royal Rider (1929)
28. The Lawless Legion (1929)
29. The California Mail (1929)
30. Der Karawanenführer von Oklahoma (1929)
31. Der Anschlag auf den Depeschenreiter (1929)
32. Der Satansreiter (1930)
33. Der Heldenritt im Wilden Westen (1930)
34. The Fighting Legion (1930)
35. Mountain Justice (1930)
36. Song of the Caballero (1930)
37. Sons of the Saddle (1930)
38. Fighting Thru; or, California in 1878 (1930)
39. The Two Gun Man (1931)
40. Von Banditen überfallen (1931)
41. Der Schrecken von Arizona (1931)
42. Cowboy Rache (1931)
43. Sturz in den Abgrund (1931)
44. Sheriff und Sträfling (1931)
45. Schreckensnacht am Black River (1932)
46. Überfall auf Silver City (1932)
47. Hell-Fire Austin (1932)
48. Grenzbanditen (1932)
49. Dynamite Ranch (1932)
50. Come On, Tarzan (1932)
51. False Faces (1932)
52. Between Fighting Men (1932)
53. Tombstone Canyon (1932)
54. Drum Taps (1933)
55. Phantom Thunderbolt (1933)
56. The Lone Avenger (1933)
57. King of the Arena (1933)
58. The Fiddlin' Buckaroo (1933)
59. The Trail Drive (1933)
60. Strawberry Roan (1933)
61. Fargo Express (1933)
62. Gun Justice (1933)
63. Wheels of Destiny (1934)
64. Honor of the Range (1934)
65. Smoking Guns (1934)
66. In Old Santa Fe (1934)
67. Mystery Mountain (1934)
68. Western Frontier (1935)
69. Heir to Trouble (1935)
70. Western Courage (1935)
71. Lawless Riders (1935)
72. Heroes of the Range (1935)
73. Avenging Waters (1936)
74. The Cattle Thief (1936)
75. The Fugitive Sheriff (1936)
76. Boots of Destiny (1936)
77. Trailin' Trouble (1937)
78. Whirlwind Horseman (1938)
79. Six-Shootin' Sheriff (1938)
80. Der unheimliche Rächer (1939)
81. Death Rides the Range (1939)
82. Der geheimnisvolle Reiter (1940)
83. Lightning Strikes West (1940)
84. Wild Horse Stampede  (1943)
85. The Law Rides Again (1943)
86. Blazing Guns (1943)
87. Death Valley Rangers (1943)
88. Westward Bound (1944)
89. Sturm über Arizona (1944)
90. Harmony Trail (1944)
91. Big Foot - Das größte Monster aller Zeiten (1970)
92. The Marshal of Windy Hollow (1972)

Zur EinleitungZur Übersicht

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.