Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

KOMMISSAR X - Die Heftromanserie: DIE GANOVEN SIND MÜDE

KXDIE HEFTROMANSERIE

Band 26 – Die Ganoven sind müde
von C. H. Guenter
Sein neuer Auftrag führt Jo Louis Walker nach Waterville, ein Ort am Missouri gelegen, wo er seine Auftraggeberin Penelopa Moberly, die auf einem Hausboot wohnt, kontaktiert.

Dort wird er mit Brutus, dem Kater der alte Dame und den Sachen, die das Tier bei seinen nächtlichen Streifzügen mitgebracht hat, konfrontiert. Darunter auch ein menschliches Ohr.


Die Ganoven sind müdeEr folgt dem Tier zum Grundstück der Timber Corporation, einem Sägewerk. Dort sieht er einen Mann mit einem Koffer das Grundstück verlassen.

Als er das Gelände weiter beobachtet, wird er von einem unbekannten Mann angegriffen, der aber schließlich mit seinen Komplizen mit einem Boot fliehen kann.

Kommissar X untersucht das Sägewerk und bemerkt, dass im dortigen Büro eingebrochen und der Safe geknackt wurde. Zu Penelopa Moberly zurückgekehrt, trifft er auf deren Nichte Capucina, die ihm irgendetwas über eine Missouri-Bande erzählt.

Während er noch über den Fall nachdenkt und auf die Rückkehr von Penelopa Moberly wartet, wird er niedergeschlagen und soll in dem Sägewerk entsorgt werden. Doch Kommissar X gelingt es, sich zu befreien.

Danach begibt er sich zu Penelopa Moberly, wo er wiederum auf Capucina trifft. Als sie gemeinsam das Hausboot betreten, finden sie dort die Leiche der alten Dame, die, wie Walker feststellen muss, erwürgt wurde.

Bei der Durchsuchung des Hausbootes findet er eine Spur, die ihn nach St. Louis führt, wo er auf Boogie stößt, einem Mitglied der Missouri-Bande, den er niederschlagen kann und gefesselt in sein Auto verfrachtet.

Als er Boogie beim Sheriff in Waterville abliefern will, macht dieser Probleme und will Kommissar X ebenfalls in Haft nehmen. Doch dazu kommt es nicht mehr, als Tom Rowland auftaucht und dem Sheriff die Leviten liest und ihm aufgrund seiner Sonderlizenz vom FBI seines Amtes enthebt. Zusammen mit Rowland gelingt es Kommissar X schließlich, die Missouri-Bande auszuschalten.

Besonderheit:

  • Ein Roman mit Tom Rowland

Fazit: DIE GANOVEN SIND MÜDE ist nicht gerade eines von C. H. Guenters besten Werken und ist wahrlich auch kein Highlight der Serie. Der Roman, der gerade mal Durchschnitt erreicht, ist nicht nur mäßig spannend, sondern wirkt auch viel zu konstruiert, die Idee mit Kater Brutus, eher so lala, und auch die flapsige Sprache macht das Ganze auch nicht gerade besser. Zudem wirkt Capucina, die Protagonistin des Romans, wie ein müder Abklatsch der Schauspielerin Ava Gardner und ihrer Rolle in dem Film MOGAMBO.

Interessant ist, dass Guenter die kompletten 62 Seiten von DIE GANOVEN SIND MÜDE ausfüllt. Ganze ohne Fremd- oder Eigenwerbung seitens des Pabel Verlages. Normalerweise bestehen die obligatorischen 62 Romanseiten der Serie KOMMISSAR X (die Vorschau auf das nächste Heft etc. nicht mitgerechnet) aus mindestens 4 Seiten Werbung.

Zur Einleitung - Zur Übersicht

 © by Ingo Löchel

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.