Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

DIE TRIFFIDS - Pflanzen des Schreckens

Die TriffidsDIE TRIFFIDS - Pflanzen des Schreckens
(The Day of the Triffids)

In London herrscht heilloses Chaos, denn nach einem Sonnensturm ist ein Großteil der Menschheit erblindet. Die Gelegenheit für die Triffids, mobile, fleischfressende Pflanzen, die Öl produzieren und somit die Treibstoff-Versorgung der Menschheit sichern, um auszubrechen und sich auf die Suche nach Nahrung zu machen. Der Forscher Bill Mason konnte durch einen glücklichen Zufall dem hellen Licht des Sturms entgehen.

Achtung Spoiler ...
... dann erst am kommenden Dienstag lesen
Mit Hilfe der Radiomoderatorin Jo Playton versucht er, die Triffids aufzuhalten. Nach einem Angriff durch die Triffids finden Bill Mason und Coker Zuflucht in einem Kloster. Die Äbtissin Durrant behauptet, ein Versteck für Flüchtlinge schaffen zu wollen

Doch schon bald findet Bill jedoch heraus, dass sie alte und schwache Menschen den Triffids opfert, um sie damit ruhig zu stellen. Bill verlässt das Kloster, um zu seinem Vater, dem Triffid-Forscher Dennis Masen, zu fahren. Völlig unerwartet trifft er dort auf Jo Playton, die Torrence, dem selbst ernannten Herrscher von London, entkommen ist. Die drei planen, den schier aussichtslosen Kampf gegen die Triffids aufzunehmen ...

Der Zweiteiler „DIE TRIFFIDS – PFLANZEN DES SCHRECKENS“ wird von drei Protagonisten getragen. Den Schauspielern Dougray Scott als Bill Mason sowie Joely Richardson als Jo Playton auf der Seite der Guten sowie Eddie Izzard als Torrence auf der Seite der Bösen. Ein vierter Protagonist taucht im Verlauf des ersten Teils in Gestalt von Jason Priestley als Major Coker auf, der von Torrence getäuscht wird.

 

Zu Beginn des Films wird Bill Mason von einem Triffids an den Augen verletzt und wird ins Krankenhaus eingeliefert, wo die dortigen Ärzte sein Augenlicht retten können. Als die meisten Menschen auf der Erde neugierig den Sonnensturm begaffen und dadurch durchaus die voyeuritstischen Züge der Menschheit zum Vorschein kommen und kritisiert werden, erblinden diese Gaffer durch die intensive Strahlung des Sonnensturms.
Mason hat dagegen Glück. Ihn schützt der Verband vor seinen Augen vor dem erblinden. So ist er einer der ‚wenigen‘ Menschen in London ist, die noch sehen kann. Doch auch die Radiomoderatorin Jo Playton (Joely Richardson) ist von dem Sonnensturm verschont geblieben und trifft auf den Straßen, wo das Chaos herrscht, auf Mason.
Unterdessen taucht mit Torrence der Dritte im Bunde auf. Als einer der Passagiere eines abgestürzten Flugzeuges ist er der einzige der überlebt hat und noch dazu sehen kann.
Er schwingt sich im Verlauf des Zweiteilers zum ‚Herrscher‘ von London und zum Richter über Leben und Tod auf, der es auf Mason abgesehen hat, weil er hinter Playton her ist.
Mason und Major Coker, die von den Männern von Torrence umgebracht werden sollen, können sich während eines Angriffs der Triffids befreien und fliehen. Sie gelangen zu einem Kloster, wo Äbtissin Durrant (brillant von Vanessa Redgrave) das Regiment führt. Sie will das Kloster zu einer Zufluchtsstätte ausbauen. Doch dieses Paradies hat leider auch eine dunkle Seite. Denn Durrant siebt alte und schwache Menschen des Klosters aus, um sie den Triffids zu opfern, um diese damit ruhig zu stellen.
Mason, der von Durrant ebenfalls in den Tod geschickt werden soll, findet das dunkle Geheimnis der Äbtissin heraus, kehrt zum Kloster zurück und öffnet den Insassen des Klosters die Augen. Nachdem Durrant das Kloster verlässt, bleibt Major Coker zurück, während Mason sich zu seinem Vater aufmacht, um ein Mittel zu finden, die Triffids unschädlich zu machen.

Der 15 Millionen US-Dollar teure Zweiteiler „DIE TRIFFIDS – PFLANZEN DES SCHRECKENS“, der auf Science-Fiction „The Day of the Triffids“ von John Wyndham aus dem Jahr 1951 beruht, bietet durchaus qualitativ hochwertige Unterhaltung, wie man es von der BBC gewohnt ist. Das liegt vor allem an den ausgezeichneten Darstellern der Neuverfilmung, die ihre Rollen mit großer Intensität ausfüllen können.

Leider müssen aber auch einige Kritikpunkte Erwähnung finden. So kommen die Triffids im Zweiteiler leider nur bedingt zum Vorschein bzw. zur Geltung. Sie treten meistens dann in Erscheinung, wenn die Spannung im Zweiteiler etwas nachlässt und neu angefacht werden soll bzw. muss. Ansonsten bleiben die fleischfressenden Pflanzen vermehrt im Hintergrund.

Das Hauptaugenmerk des Zweiteilers liegt in der Endzeitstimmung sowie auf dem Zusammenbruch der menschlichen Gesellschaft/Zivilisation und den Verlust bzw. den Verfall der moralischen Werte und der Menschlichkeit im Besonderen.

Dies spiegelt sich im ersten Teil von "DIE TRIFFIDS" in der Gruppe von sehenden Menschen aus Politik, Militär etc. wieder, die sich nicht um die Blinden kümmern, sondern nur darauf bedacht sind, Vorräte, Waffen etc. zu horten, um zu überleben.

Eine andere Gruppe, die um Major Coker, versucht stattdessen, sich um die Blinden zu kümmern, wird aber von Torrence und seinen Leute infiltriert, der nur seine eigenen Interessen verfolgt, und dabei über Leichen geht, um sich zum ‚Herrscher‘ über London aufzuschwingen.

So scheint das eigentliche Problem nicht die Triffids zu sein, sondern mal wieder der Mensch selbst. Denn wie lautet ein Sprichwort: "Der Feind des Menschen ist der Mensch selbst". Was auch in diesem TV-Zweiteiler allzu deutlich wird, doch in Gestalt von Torrence und seinen Leuten etwas überzogen wird und wirkt.

Eine dritte Gruppe taucht im zweiten Teil von "DIE TRIFFIDS" auf. Nämlich die Gruppe um Äbtissin Durrant. Doch die Ordensfrau ist genauso wenig moralisch wie die beiden anderen Gruppen, denn auch Durrant geht über Leichen. Sie siebt alte, kranke und schwache Menschen aus und schickt sie in den sicheren Tod, um sie an die Triffids zu verfüttern und zu überleben.

Die weitere Handlung des Zweiteilers ist dann aber leider etwas vorhersehbar. Und auch wenn die Triffids im zweiten Teil öfters auftauchen, hätte ich mir im gesamten Zweiteiler doch mehr von den Triffids gewünscht, als mal wieder den üblichen und sinnlose wirkenden Kampf der Menschen bzw. der verschiedenen Gruppen untereinander.

Auch muss man sich ständig die Frage stellen, warum die Menschen ständig versuchen die Triffids mit Pistolen, Gewehren etc. zu erschießen, die nahezu wirkungslos sind, wenn man nicht eine bestimmte Stelle trifft, und nicht direkt Feuer oder wenigstens eine Axt einsetzen. Eine Pflanze ist eine Pflanze, auch wenn sie größer als gewöhnlich ist und sich bewegen kann.

Auch muss man sich schon wundern, wo alle die Menschen der Millionenstadt London im TV-Zweiteiler geblieben sind. Sie können doch wohl nicht alle gestorben sein? Denn Leichen sieht man auf den Straßen auch so gut wie keine. Die wirken nämlich wie leergefegt. So scheint sich der Großteil der Menschen wohl einfach aufgelöst zu haben.

Alles in allem ist „DIE TRIFFIDS – PFLANZEN DES SCHRECKENS“ aber ein sehenswerter BBC-Zweiteiler, der durch seine guten Darsteller und durch die Endzeitstimmung, aber weniger durch die Triffids und die übrigen ‚Schurken‘, punkten kann. 

Ein kleines Schmankerl für Andreas Hoppe-Fans, dem Kommissar Kopper aus der Krimi-Reihe Tatort, bietet der Zweiteiler auch. Der Schauspieler ist am Anfang des Films in der Rolle des Wissenschaftlers Vorloss kurz zu sehen.

Die Triffids -DIE TRIFFIDS - Pflanzen des Schreckens
(The Day of the Triffids)
GB/CDN 2009

Regie: Nick Copus
Drehbuch: Patrick Harbinson
Buchvorlage: John Wyndham

 
Darsteller:
Dougray Scott als Bill Mason
Joely Richardson als Jo Playton
Brian Cox als Dennis Mason
Vanessa Redgrave als Durrant
Eddie Izzard als Torrence
Jason Priestley als Coker
Steven Elder als Dr. Kotch
Ewen Bremner als  Walter
Adam Sinclair als  Ashdown 

http://www.polyband.de
 

© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 c.r.hays 2012-03-09 01:18
Das ist aber nicht die feine Art!

Hier wird einfach die Handlung verraten, die erst kommenden Montag im im TV läuft!

Das nennt man 'spoilern' und sollte fairerweise - wenn man schon nicht darauf verzichten kann - am Anfang des Artikels sichtbar angemerkt werden...

P.S.: Der letzte, der sich so unfair verhalten hat, endete als verwahrloster, zahnloser Kiffer-Hippie in Berlin...
Zitieren
#2 Harantor 2012-03-09 01:24
Jetzt ist die Warnung drin. Und als sich Wolfgang Neuss beim "Halstuch" so verhalten hat war noch nicht zahnlos ...

Und im übrigen ist das Buch vorhanden und auch schon verfilmt. Daher sollte der Stoff insgesamt nicht mehr überraschen können. Aber wie immer irrt man sich
Zitieren
#3 c.r.hays 2012-03-09 01:27
Ja, ja, aber ich hätte mich doch gern am Montag bei PRO 7 überraschen lassen...
Zitieren
#4 Cartwing 2012-03-09 08:02
"Qualitativ hochwertige Unterhaltung"?
Nun ja, das ist sicherlich Ansichtssache. Für mich war das so ziemlich der größte Schwachsinn, den ich in letzter Zeit gesehen habe.
Zitieren
#5 Harantor 2012-03-09 09:52
Ich fand den Satz von Roger Murmann in Facebook recht sachdienlich, der sagte: "Dann lieber das Buch". Und so war es auch, als ich zur Halbzeit des 1. Teils abgeschaltet habe. Ich habe mich auch bei der Verfilmung aus den Sechzigern besser amüsiert
Zitieren
#6 Friedhelm 2012-03-09 10:38
Ich habe die erste Verfilmung -dtsch: "Blumen des Schreckens"- in den Achtzigern auf einer klapprigen Videokassette genossen. Der war für sein Alter (1962)eigentlich recht gut. Das Buch von Wyndham habe ich auch gelesen - und jetzt diese dusselige TV-Adaption..

Daran ist wirklich gar nüscht spannend -weil qualvoll vorhersehbar-, und hochwertige Unterhaltung bietet das Ding eigentlich nur bedingt..
Zitieren
#7 Thomas Rippert 2012-03-09 17:38
Ich fand es einfach nur furchtbar und habe nach ca. 25 alle Hoffnung fahren lassen.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.