Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Hammer Film Productions: Dracula und seine Bräute (1960)

Hammer Film ProductionsHammer Film Productions:
Dracula und seine Bräute (1960)

"Transsilvanien, Land der dunklen Wälder, der furchterregenden Berge und der schwarzen, unergründlichen Seen. Immer noch die Heimat der Magie und des Teufels, während sich das neunzehnte Jahrhundert dem Ende zuneigt. Graf Dracula, der Herrscher aller Vampire, ist tot.

Aber seine Jünger leben weiter, um den Kult zu verbreiten und die Welt zu verderben."

Dracula und seine Bräute

Marianne Danielle (Yvonne Monlaur), eine junge französische Lehrerin, die auf dem Weg ist, eine Stelle in Transsylvanien anzutreten, wird von ihrem Kutscher in einem Dorfgasthof zurückgelassen.

Trotz der Warnungen der Dorfbewohner, nimmt sie das Angebot der Baronin Meinster an, die Nacht auf ihrem Schloss zu verbringen.
Dort trifft Marianne auf den Sohn der Baronin, Baron Meinster, der als geisteskrank gilt und gefangen gehalten wird.

Als sie sich in sein Quartier schleicht, um ihn zu treffen, ist sie schockiert, den Baron an seinem Bein an die Wand angekettet vorzufinden.

Als er ihr erzählt, dass seine Mutter seine rechtmäßigen Ländereien an sich gerissen hat und sie um Hilfe bittet, erklärt sie sich bereit, den Schlüssel für seine Kette aus dem Schlafzimmer der Baronin zu stehlen.
Doch nach seiner Befreiung entpuppt sich der Baron als Vampir, der sofort nach seiner Befreiung damit beginnt Tod und Verderben über die Menschen zu bringen.

Am nächsten Morgen wird Marianne erschöpft von Doktor Van Helsing (Peter Cusing) im Wald aufgefunden, der sie ins Mädchenpensionat bringt.

Dracula und seine Bräute

Als Van Helsing danach das Dorfgasthaus erreicht, stellt er fest, dass dort eine Beerdigung im Gange ist. Ein junges Mädchen wurde tot im Wald aufgefunden, mit Wunden an der Kehle.

Van Helsing wendet sich daraufhin an Pater Stepnik (Fred Johnso), der Van Helsing um seine Anwesenheit gebeten hatte, da er einen Verdacht gegen die Familie Meinster hegte.

Nach Ende der Beerdigung geht Van Helsing in der Nacht auf den Friedhof.Dort entdeckt er Greta (Freda Jackson), die Dienerin der Famlie Meinster, die dem frisch zur Blusaugerin gewordenen Mädchen aus dem Grab hilft. Van Helsing versucht zwar sie aufzuhalten, aber den beiden Frauen gelingt die Flucht.

Daraufhin begibt sich der Vampirjäger zum Schloss. Dort entdeckt er die Baronin, die nun selbst zum Vampir geworden ist, sowie den Baron, der nach einem kurzen Kampf mit Van Helsing aus dem Schloss flieht...

Nach dem Erfolg von "DRACULA" beauftragte die HAMMER FILM PRODUCTIONS den Drehbuchautor Jimmy Sangster eine Fortsetzung zu schreiben.

Dracula und seine Bräute

In "DISCIPLE OF DRACULA", dem Drehbuch von Sangster, hatte Graf Dracula jedoch nur einen Gast-Auftritt, wobei der Rest des Films von einem Gefolgsmann des Vampirs handelt sollte.

Letztendlich entschied sich die HAMMER FILM PRODUCTIONS aber, die geänderte Fassung des Drehbuchs von Peter Byran zu nehmen, der die Figur von Dracula vollständig strich und durch den Baron Meinster ersetzte.

Die endgültige Fassung des Drehbuches stammte aber letztendlich von Edward Percy, der im Auftrag von PETER CUSHING, dem Byrans Version (insbesondere das Ende des Films) missfiel, etliche Änderungen darin vornahm.

Der Vampirfilm unter der Regie von TERENCE FISHER erhielt schließlich den Titel "THE BRIDES OF DRACULA", obwohl Dracula in dem Horrorfilm gar nicht auftaucht, so dass der Arbeitstitel "DRACULA AND THE DAMNED" endgültig verworfen wurde.

Die Innenaufnahmen des Vampirfilms wurden in den britischen Bray Studios gemacht. Die Außenaufnahmen dagegen im nahe gelegenen Black Park und Oakley Court gedreht.

Das Ende von "DRACULA UND SEINE BRÄUTE" sollte ursprünglich so aussehen, dass die Vampire von einem Fledermausschwarm vernichtet werden, der durch ein geheimnisvolles Ritual aus der Hölle befreit wird.

Dracula und seine Bräute

Dieses Ende wurde von dem Schauspieler Peter Cushing jedoch abgelehnt, der meinte, dass Van Helsing bei seinem Kampf gegen Vampire niemals auf schwarze Magie zurückgreifen würde.

So wurde das Konzept dieses Endes drei Jahre später für den Vampirfilm "DER KUSS DES VAMPIRS" von der HAMMER FILM PRODUCTIONS verwendet.

In "DRACULA UND SEINE BRÄUTE" brilliert und übberzeugt der britische Schauspieler Peter Cushing ein weiteres Mal in der Rolle des Vampirjägers Van Helsing.

Jack Asher stand für den Film wieder hinter der Kamera und lieferte die für die früheren Hammer-Filme so typisch düsteren und atmosphärisch dichten Bilder.

"Zwei Jahre nach dem legendären „Dracula“ mit Christopher Lee legte der Brite Terence Fisher für die Hammer-Studios diesen stimmungs- und stilvollen Vampirfilm nach." (1)


© by Ingo Löchel

 (1) Prisma.Online

Dracula und seine Bräute

Dracula und seine Bräute
(The Brides of Dracula)
England 1960

Stab
Regie: Terence Fisher
Drehbuch: Peter Bryan, Edward Percy und Jimmy Sangster
Kamera: Jack Asher
Schnitt: Alfred Cox
Musik: Malcolm Williamson

Darsteller
Peter Cushing als Doktor Van Helsing
Yvonne Monlaur als Marianne Danielle
David Peel als Baron Meinster
Martita Hunt als Baroness Meinster
Andree Melly als Carla (engl. Originalfassung: Gina)
Freda Jackson als Greta
Mona Washbourne als Helga Lang
Henry Oscar als Dagobert Lang
Miles Malleson als Dr. Tobler
Fred Johnson als Pater Stepnik 

FSK: Ab 12 Jahren
Laufzeit: 85 Minuten

Deutscher Kinostart: Am 24. November 1960

 

Zur EinleitungZur Übersicht

 

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.