Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

DC Extended Universe: Batman (1989)

DC Cinematic UniverseDC Extended Universe
»Batman« (1989)

Während Gotham City auf seine Zweihundertjahrfeier zugeht, beauftragt Bürgermeister Borg (Lee Wallace) den Staatsanwalt Harvey Dent (Billy Dee Williams) und Polizeichef James Gordon (Pat Hingle), den Mafiaboss Carl Grissom (Jack Palance) zu verhaften, um die Stadt sicherer zu machen. Währenddessen untersuchen der Reporter Alexander Knox (Robert Wuhl) und die Fotojournalistin Vicki Vale (Kim Basinger) die Sichtungen eines maskierten Rächers namens Batman.

Batman (1989)

Beide nehmen an einer Wohltätigkeitsveranstaltung teil, die von dem milliardenschweren Industriellen Bruce Wayne (Michael Keaton veranstaltet wird, der insgeheim als Batman auf Verbrecherjagd geht.

Unterdessen schickt der Gangsterboss Grissom seinen soziopathischen Stellvertreter Jack Napier (Jack Nichsolson) zu einer Razzia bei Axis Chemicals, um belastendes Beweismaterial zu beschaffen.

Allerdings ist dies nur ein Vorwand, um Napier in eine Falle zu locken und ermorden zu lassen, weil er mit seiner Geliebten Alicia Hunt (Jerry Hall) geschlafen hat.

Obwohl der korrupte Polizeileutnant Max Eckhardt (Robert Wuhl) den Mord an Napier durch eine nicht genehmigte Polizeiaktion arrangiert hat, trifft bei dem Einsatz überraschenderweise Polizeichef Gordon ein, der das Kommando übernimmt und den Beamten befiehlt, Napier als potenziellen Zeugen gegen Grissom lebend zu fangen.

Nachdem Napier Eckhardt aus Rache dafür tötet, dass er ihn hintergangen hat, taucht auch Batman bei Axis Chemicals auf.
Während eines Kampfes zwischen den beiden Kontrahenten, stürzt Napier in einen Bottich mit säurehaltigen Chemikalien, der danach für tot gehalten wird.

Batman (1989)

Von seinem neuen Aussehen in den Wahnsinn getrieben, tötet Napier, der sich nun der Joker nennt, den Gangsterboss Grissom in dessen Anwesen, massakriert Grissoms Mitarbeiter und übernimmt dessen Geschäfte, um danach Gotham City zu terrorisieren...

Nachdem für die Rolle des Bruce Wayne bzw. Batman Schauspieler wie MEL GIBSON, KEVIN COSTNER, CHARLIE SHEEN und TOM SELLECK in Betracht gezogen worden waren, und PIERCE BROSNAN die Rolle ablehnte, weil er kein Interesse daran hatte, eine Comicfigur zu spielen, schlug der Produzent Jon Peters MICHAEL KEATON für Rolle vor, mit dem der Regisseur TIM BURTON bereits in der Horrorkomödie "BEETLEJUICE" zusammengearbeitet hatte.

Die Besetzung von Michael Keaton löste heftige Proteste bei den Batman- und Comic-Fans aus. Doch trotz der Vorbehalte vieler Batman- und Comic-Fans gegenüber der Besetzung von Michael Keaton als Batman, erntete der Schauspieler letztendlich aufgrund seiner hervorragenden Leistung sowohl bei den Kritikern als auch beim Publikum sehr großen Beifall.

Für die Rolle des Joker waren unter anderem TIM CURRY, DAVID BOWIE, JOHN LITHGOW, RAY LIOTTA und JAMES WOODS in Betracht gezogen worden.

Batman (1989)

Der Regisseur Tim Burton wollte JOHN GLOVER für die Rolle besetzen, was das Filmstudio Warner ablehnte, da Warner einen Filmstar haben wollte, so dass sich ROBIN WILLIAMS für die Rolle starke machte.

Doch letztendlich bekam der Schauspieler JACK NICHOLSON die Rolle. Nicholson erhielt für die Rolle des Joker eine Gage von 6 Millionen US-Dollar und zusätzliche eine Beteiligung an den Einnahmen des Films (einschließlich der damit verbundenen Merchandising-Artikel), was zu einer Vergütung von mehr als 50 Mio. $ führte. Andere Quellen sprechen sogar von 90 bis 150 Millionen US-Dollar.

Batman (1989)

Für die Rolle der Vickie Vale war ursprünglich SEAN YOUNG vorgesehen. Doch nachdem sich die Schauspielerin kurz vor den Dreharbeiten bei einem Reitunfall verletzte, musste eine andere Schauspielerin für die Rolle gesucht werden. Die Wahl fiel schließlich auf KIM BASINGER.

Da der Regisseur Tim Burton ein großer Fan der Horrorfilme der HAMMER FILM PRODUCTIONS war, besetzte er den britischen Schauspieler MICHAEL GOUGH für die Rolle des Alfred Pennyworth.

Nachdem die Besetzung zum Film "BATMAN" stand, begannen die Dreharbeiten zur der Comic-Verfilmung am 10. Oktober 1988 in den Pinewood Studios in England, wo 18 Tonbühnen Verwendung, darunter die 51 Hektar große Kulisse für Gotham City, eine der größten, die jemals in diesem Studio gebaut wurde.

Zu den weiteren Drehorten gehörten Knebworth House und Hatfield House, die als Wayne Manor fungierten, sowie die Kraftwerke Acton Lane Power Station und Little Barford Power Station.

Batman (1989)

Am 14. Februar 1989 wurden die Dreharbeiten zu "BATMAN" abgeschlossen, dessen Produktionsbudget von 30 Millionen US-Dollar auf 48 Millionen US-Dollar angestiegen war.

Ursprünglich sollte der Joker am Ende des Films Vicki Vale töten, was Batman in einen Rachefeldzug treiben sollte. Doch der Produzent Jon Peters endete den Schluss von "BATMAN", ohne Tim Burton davon in Kenntnis zu setzen, indem statt Vicki Vale der Joker getötet wird. 

Nachdem der Film am 23. Juni 1989 in den USA gestartet war, wurde "BATMAN" ein weltweiter Hit an den Kinokassen, der bei einem Budget von 48 Millionen US-Dollar über 411 Millionen US-Dollar einspielte.

Batman (1989)

Neben dem Riesenerfolg der Comic-Verfilmung von Tim Burton, waren sowohl die Kritiker als auch die Comic-Fans nicht nur von der Darstellung von Jack Nicholson als Joker begeistert, sondern auch der Schauspieler Michael konnte in der Rolle des Bruce Wayne bzw. des Batman vollends überzeugen.

1990 wurde der Film "BATMAN" in der Kategorie "BESTES SZENENBILD" mit einem OSCAR ausgezeichnet. Der Schauspieler Jack Nicholsen wurde für seine Rolle des Joker für einen GOLDEN GLOBE nominiert.

Hinzu kam, dass die Comic-Verfilmung in den Kategorien "BESTER HAUPTDARSTELLER" (Jack Nicholson), "BESTE KOSTÜME", "BESTES MAKE-UP", "BESTENS SZENENBILD", "BESTER´TON" sowie "BESTE VISUELLE EFFEKTE" jeweils für einen BAFTA nominiert wurde.

© by Ingo Löchel

(1) Prisma Online

Batman (1989)

Batman
(Originaltitel: Batman)
England/USA 1989

Stab
Regie: Tim Burton
Drehbuch: Sam Hamm und Warren Skaaren
Kamera: Roger Pratt
Schnitt: Ray Lovejoy
Musik Danny Elfman

Darsteller
Michael Keaton als Bruce Wayne / Batman
Jack Nicholson als Jack Napier / Joker
Kim Basinger als Vicki Vale
Michael Gough als Alfred Pennyworth
Pat Hingle als James „Jim“ Gordon
Billy Dee Williams als Harvey Dent
Jack Palance als Carl Grissom
Robert Wuhl als Alexander Knox
Jerry Hall als Alicia
Tracey Walter als Bob
Lee Wallace als Bürgermeister Borg
William Hootkins als Lt. Mark Eckardt

FSK: Ab 12 Jahren
Laufzeit: 126 Minuten

Deutscher Kinostart: Am 26. Oktober 1989

 

Kommentare  

#1 Laurin 2021-09-06 11:04
Im Grunde fand ich Michael Keaton sogar als Batman noch besser als späterhin Christian Bale in dieser Rolle. Jack Nicholson war da zwar auch nicht schlecht, für meinen Geschmack aber manchmal etwas zu theatralisch aufgestellt.
Bei dem finalen Teil hätte man dem Produzenten Jon Peters allerdings auf die Finger klopfen sollen, weil er hier mit dem Überleben von Vicki Vale mit aller Gewalt ein Happy End kreieren wollte.
Was dann übrigens meinen Blick auf Kim Basinger wirft, die diese Rolle recht ansprechend umsetzen konnte. Obwohl ihre hier in BATMAN gebotenen witzigeren Einlagen irgendwie mitunter etwas platt wirkten, wie in Film MEINE STIEFMUTTER IST EIN ALIEN von 1988. Allerdings hätte ich auch wirklich gerne Sean Young in der Rolle der Vicki gesehen.
#2 Ingo Löchel 2021-09-07 08:52
Für mich persönlich ist und war Michael Keaton der bisher beste Batman-Darsteller.
2022 wird Keaton in der DC-Verfilmung "Flash" erneut als Bruce Wayne/Batman zu sehen sein!

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.