Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Welcher Zwilling taugt zum Mörder - »Sinister 2«

Sinister 2Welcher Zwilling taugt zum Mörder
»Sinister 2«

Der ehemalige Deputy, den damals der Schriftsteller Ellison Oswald (siehe den Film SINISTER aus dem Jahr 2012) schlicht mangels dessen realem Namen nur "Soundso" genannt hatte, hat längst den Polizeidienst quittiert und reist nun durch das Land um die Mordhäuser durch Feuer zu vernichten, bevor neue Familien dort einziehen und so Teil der tödlichen Kettenreaktion durch den Dämon Bughuul werden können.

Sinister 2Doch in dem nächsten Gebäude, in denen grausame Morde geschahen, gelingt dies nicht mehr.

Denn hier hat sich recht heimlich die junge Mutter Courtney Collins mit ihren neunjährigen Zwillingen Dylan und Zach niedergelassen, weil sie auf der Flucht vor dem gewalttätigen Ehemann sind, der alles daran setzt, um Courtney die Kinder wegzunehmen. Das es in der gleich neben dem Haus liegenden alten und etwas verfallenen Kirche grausame Morde an einer Familie gegeben hatte, ist Courtney zwar bekannt, doch vor einen möglichen Fluch hat sie weit weniger Angst als vor ihrem brutalen Ehemann.

Das sieht Soundso natürlich anders, kann aber die Kette der dämonischen Morde nun nicht durch ein schnelles Feuer im Vorfeld unterbrechen, weil Courtney und ihre Söhne sonst in einem neuen Heim zu potentiellen Opfern werden würden. Denn die Morde durch eines der jeweiligen Kinder innerhalb einer Familie finden nie zweimal am gleichen Ort statt.

Als dann der recht brutale Ehemann und Vater Clint Collins doch das Versteck von Courtney und den Kindern ausdfindig gemacht hat, ist es nur dem rechtlichen Wissen von Soundso zu verdanken, das dieser aufgrund einer fehlenden Rechtslage mit den hierzu bestochenen State Troopers wieder unverichteter Dinge abziehen muss. Aber auch sonst kommen sich Soundso und Courtney gefühlsmäßig mit kleinen Schritten immer näher.

Das indessen Dylan von den Geistern bereits toter Kinder  gezwungen wird, deren Super-8-Filme auf einem alten Projektor anzusehen, wo diese auf grausame Weise ihre Familien ermorden, ahnt weder Courtney noch Soundso. Doch nicht nur Dylan ist in der Lage die toten Kinder des Dämon Bughuul zu sehen. Auch Zach kann sie sehen und fühlt sich gegenüber seinem schwächlicheren Zwillingsbruder nun übergangen. Und so greift Zach aus Eifersucht seinen Bruder Dylan mit brutaler körperlichen Gewalt an, der sich zudem die Todesfilme von Bughuuls Geisterkindern auch nur mit völligem Widerwillen ansieht.

Soundso muss indessen für einen Tag zu Dr. Stomberg reisen, welcher für ihn neue Informationen zum Dämon Bughuul entdeckt hat. Um das Leben von Courtney und ihren Söhnen zu beschützen, bittet er sie daher inständig ihren jetzigen Wohnort nicht zu wechseln. Doch kaum ist er weg, taucht auch Clint Collins samt dem Sheriff wieder auf und hält nun einen rechtmäßigen Beschluss in Händen, mit denen er Dylan und Zach mitnehmen kann. Und wenn Courtney ihren Söhnen überhaupt noch eine Hilfe sein will, bleibt ihr nichts anderes übrig, als ebenfalls ihrem gewalttätigen Ehemann zu folgen und seiner Brutalität wieder unterzuordnen.

Dylan weigert sich indessen, die mörderischen Filme der toten Kinder auf dem alten Projektor weiter anzusehen. Doch erst jetzt wird selbst Dylan klar, das nicht er das eigentliche Ziel der toten Kinder war, sondern Zach, der durch seine blinde Eifersucht immer mehr Hass auf seinen Zwillingsbruder sowie seiner Mutter und seinem berutalen Vater entwickelt hat und nun auch bereit ist, diese für den Dämon Bughuul auf besonders abgründige Weise zu ermorden.

Soundso, der bei seiner Rückkehr das Verschwinden von Courtney und ihren Söhnen feststellt, eilt zum Haus von Clint Collins um sie dort wieder heraus zu holen. Jedoch wird Soundso von Clint vorher mit einer Waffe bedroht und zusammengeschlagen. Hierbei stößt Clint auch die Drohung aus, ihn zu erschießen, sollte er sich noch einmal Courtney oder seinen Söhnen nähern.

Doch die toten Kinder und der Dämon Bughuul haben längst durch Zach ihre tödlichen Krallen ausgefahren und nur Dylan gelingt es noch, heimlich eine Nachricht per Handy an den Ex-Deputy zu schicken, der geradezu an der äußerst gefährlichen Situation für Courtney und ihre Söhne verzweifelt. Als er sich zur Rettung aufmacht, ahnt er noch nicht, das Zach alles in die Wege geleitet hat, um seine Familie nicht nur lebendig zu kreuzigen, sondern auch um sie so einem qualvollen Feuertod auszuliefern. Wird es Soundso dennoch gelingen Courtney und Dylan noch zu retten und somit auch den tödlichen Fluch des Bughuul erneut zu unterbrechen?

Sinister 2Vom Held ohne Namen und den toten Kindern:
Das ein höllischer Dämon sich nicht so einfach seine Opfer nehmen lässt, dürfte ein wirklich schwieriges Unterfangen sein, wie so manche Fans des Genre es auch sicher bestätigen können. Und das man bei Horrorfilmen auch nicht unbedingt immer mit logischen Erwartungen herangehen sollte, dürfte ebenso bekannt sein. Wichtiger ist manchmal eben bei solchen Filmen auch nicht das Ziel, sondern eher der Weg dahin. Oder anders gesagt, die düstere Atmosphäre und die Spannung macht bei Horrorfilmen nicht selten die Musik.

Dies ist auch bei der Fortsetzung des Horrorfilm SINISTER aus dem Jahre 2012 nicht anders, der in Sachen Darstellung des Schreckens damals durchaus Maßstäbe setzen konnte, aber auch mit entsprechend guten DarstellerInnen wie etwa Ethan Hawke, Juliet Rylance, Fred Darlton Thompson oder eben James Ransone punktete, der nun selbst die Hauptrolle in der Fortsetzung SINESTER 2 spielt, selber aber kein Deputy mehr ist und irgendwie auch immer noch keinen richtigen Namen vorweisen will. Dies könnte man aber durchweg als den lustigen Part innerhalb SINISTER 2 betrachten.

James Ransom ist dabei aber auch wirklich kein unbelecktes Blatt in Genre. Schleißlich hat er bereits in anderen Horrorfilmen wie PROM NIGHT (2008), KRISTY - LAUF UM DEIN LEBEN (2014) oder etwa in ES KAPITEL 2 (2019) mitgespielt. Aber eben auch bei SINISTER und SINISTER 2 spielt er eine nicht gerade unauffällige Rolle, auch wenn er durch seine unbeholfene Art nicht wirklich eine strahlende Heldenfigur abgibt, die mit allen Wassern gewaschen scheint.

Aber auch die toten Kinder, die im Schlepptau des sumerischen Dämons Bughuul auftreten, erhalten nun in der Fortsetzung einen wesentlich intensiveren Part, welcher auch mit einigen Dialogen einhergehen. Man erinnere sich da mal an SINISTER von 2012, wo die toten Kinder zumeist nur den Zeigefinger vor den Mund hielten. Doch in SINISTER 2 sind die toten Kinder nicht nur präsenter, sondern greifen sogar im finalen Bereich selber aktiv mit ein um für die nötigen Opfer hinsichtlich Bughuul zu sorgen. Denn wenn der die entsprechenden lebenden Opfer nicht bekommt, kann er wohl auch recht unangenehm hinsichtlich der bereits toten Kinder werden, weil er ein Versagen einfach nicht tollerieren mag. Allerdings sollten wir uns hier auch fragen, ob SINISTER 2 aus dem Jahre 2015 dem Original aus dem Jahre 2012 zumindest das Wasser annähernd zu reichen vermag? Denn SINISTER von 2012 dürfte eigentlich schwerlich noch zu toppen sein.

Sinister 2Der Fluch einer Fortsetzung:
Nun, SINESTER aus dem Jahre 2012 hatte das gewisse Etwas hinsichtlich der recht düsteren wie auch verstörenden Atmosphäre. Aber auch durch die jeweilig dabei gezeigten Super-8-Filme einmal ganz für sich genommen, mit ihren bizarren Morden durch jeweils ein Kind dieser Familien, wurde hier das Level durchaus sehr hoch gelegt. Da wunderte es auch nicht, das SINISTER aus der Horror-Filmschmiede Blumhouse Production mit einem Buget von rund 3 Millionen US-Dollar locker 80 Millionen US-Dollar an den Kinokassen einfahren konnte.

Das also eine Fortsetzung zu SINISTER folgen würde, war daher kaum noch einer Nachfrage der begeisterten Fans wert gewesen, auch wenn SINISTER die eigene Geschichte im Film durchaus bereits auserzählt hatte. Und so griff man zu dem eher etwas tolpatschigen Deputy ohne Namen als neue Hauptfigur zurück. Denn ansonsten hatte ja Bughuul eine sehr reiche wie auch blutige Ernte im ersten Film eingefahren gehabt, weswegen man eben nicht mehr einfach auf eine andere Hauptfigur für die Fortsetzung hatte zurückgreifen können. Beibehalten wurde natürlich auch das System, dass die nächsten grausigen Morde immer erst dann stattfinden, wenn man das vorherige Gruselhaus entgültig für ein neues und erhofft sicheres Heim fluchtartig verlassen hatte. Denn nur so gelingt es Bughuul seine grausige Ernte mit der Zeit im ganzen Land einzufahren.

Jedoch wurden nun die Kinder selbst, ob nun lebendig oder auch nicht, in den Fokus der Handlung von SINISTER 2 gerückt, womit dann auch die Frage ins Zentrum rückte, warum ein Kind dem absoluten Bösen denn nun verfallen kann und so die Menschen tötet, die es eigentlich doch liebt? Diese Frage ist an sich wirklich nicht dumm, allerdings hier nicht wirklich förderlich hinsichtlich einer bedrohlich-düsteren Atmosphäre durch eine unbekannte dämonische Macht. Was also in SINESTER 2 daher leider bleibt, ist ein psychologisches Kratzen an der Oberfläche. Und auch die nun eingefügte Romanze sorgt nicht wirklich dafür, in Sachen Horror an den Originalfilm  auf Augenhöhe anknüpfen zu können. Aber auch die Wandlung von unserem ehemaligen unbeholfenen Deputy Soundso nun hin zu einem aktiven Streiter gegen einen bösartigen Dämon der Hölle, will man einfach nicht so wirklich kritiklos nachvollziehen können. Und auch Bughuul selbst ist hier leider genau betrachtet eher nur noch für den schnellen Schreckmoment zuständig, da ja die Kinder nun im Fokus stehen. Letzeres merkt man auch daran, dass der nun weniger schleichende Schrecken aus SINISTER nun in SINISTER 2 durch mehr Jump Scares ausgeglichen wurde, was auch nicht gerade von großer Fantasie zeugt.

Das heißt aber wiederum nicht, das SINISTER 2 nun eine eher uninteressante Fortsetzung ist, die dem Original nicht das Wasser reichen kann. Gut, das Wasser kann die Fortsetzung dem Originalfilm wirklich nicht reichen, denn weder die erschreckend-vertörende Atmosphäre, noch die nervenaufreibende Spannung von SINISTER aus dem Jahre 2012 findet man in der Fortsetzung wirklich wieder. Was jedoch den reinen Unterhaltungswert betrifft, so gibt es wesentlich schlechtere Filme des Genre, bei denen außer ein paar blutigen kleine Szenen eher die aufkeimende Langeweile zum Standart zu gehören scheint.

Sinister 2Fazit:
War SINISTER aus dem Jahre 2012 ein Horrorfilm, der es spielend schaffte, seinen Zuschauern eine Gänsehaut zu verpassen, die man sich auch hätte patentieren lassen können, so reicht es bei der Fortsetzung SINISTER 2 aus dem Jahre 2015 nun eher zu einem gruseligen Filmabend mit Popcorn, Brezeln und gute Laune. Knabberzeug benötigte man beim Originalfilm schließlich noch nicht, weil man aufgrund des sehr hohen Faktor an düsterer Mystery und beinhartem Horror sich eh erst die Fingernägel abknabberte, bevor man sich danach die Fußnägel vornahm. Dieses hohe Niveau erreicht SINISTER 2 jedenfalls nicht und bleibt so schlicht auf einem Niveau eines interessanten, aber weit weniger erschreckenden Folgebeitrag stecken.

Dies macht SINISTER 2 zwar noch nicht zu einem grottenschlechten Genrebeitrag, aber eben auch nicht zu einem nervenzerfetzenden Überflieger wie eben SINISTER aus dem Jahre 2012. Und was ein reichhaltiges Bonusmaterial auf der Blu-ray von SINISTER 2 betrifft, so ist dieses leider ebenfalls nicht vorhanden. Da wäre in Sachen Extras wirklich mehr drin gewesen. Schade drum.

Für einen nett-gruseligen Filmabend reicht es aber bei SINISTER 2 durchaus, zumal hier und da eben doch noch ein wenig von der beinharten Vorlage des Originalfilm hervorblitzt. Man sollte eben, wenn man SINISTER aus dem Jahre 2012 kennt, die Messlatte bei der Fortsetzung unter dem Titel SINISTER 2 nicht zu hoch hängen, dann klappt es auch mit der Spannung ... und vielleicht auch mit der hübschen Nachbarin, die man zu dem gemüdlichen Filmabend  einladen könnte.
 
Sinister 2Sinister 2
(Sinister 2)
mit James Ransone, Shannyn Sossamon, Robert Daniel Sloan, Dartanian Sloan, Lucas Jade Zumann, Nicholas King, Laila Haley, Jaden Klein, Olivia Reiney, John Beasley, Lea Coco u.a.
Regie: Ciaran Foy
Drehbuch: Scott Derrickson, C. Robert Cargill
Produktion: Jason Blum, Scott Derrickson
Musik: Tomandandy
Genre: Horror
Laufzeit: 98 Minuten (BD)
DVD/FSK: 16 Jahre
Vertrieb: Universal Pictures
USA 2015

Kommentare  

#1 Friedhelm 2021-08-04 18:53
Zitat:
Der ehemalige Debuty, den damals der Schriftsteller Ellison Oswald (siehe den Film SINISTER aus dem Jahr 2012) schlicht mangels dessen realem Namen nur "Soundso" genannt hatte, hat längst den Polizeidienst quittiert und reist nun durch das Land um die Mordhäuser durch Feuer zu vernichten,
Soll jetzt nicht belehrend wirken, aber es müsste ja eigentlich "Deputy" (Stellvertreter) heissen. Ich weise nur daraufhin, weil dir dieser Fehler auch an anderer Stelle unterlaufen ist. Kleine Hilfe, damit du es ändern kannst... :-*

Ansonsten kann man jedenfalls feststellen, dass die "Geistermovies" neuzeitlich wohl alle anderen klassischen Themen wie "Vampire" und "Werwolfe" aus den Kinos verdrängt haben. Meines Wissen war Joe Johnstons "Wolfman,2010", die Neuverfilmung/bzw. Neuinterpretation des "Lycantrophen-Klassikers" mit Lon Chaney, sogar der bisher letzte Werwolf-Streifen. Möglich, dass ich mich hier mal ganz fatal irre - ich bin da nicht mehr richtig "auf dem Laufenden".

Naja, wie wir bereits des öfteren festgestellt haben, ändern sich die Sehgewohnheiten nun einmal - das Publikum lässt sich heute halt viel leichter durch rachedürstende Geister in Angst und Schrecken versetzen. Und momentan sind diese Gestalten ja sehr inflationär im Kino vertreten.

Den einen oder anderen habe ich natürlich auf der Leinwand gesehen, z.b, die ersten beiden "Conjuring-Teile". Teil drei spare ich mir für das Heimkino auf. Auch deshalb, weil ich in diesen Zeiten lieber vorsichtig bin und die Lichtspieltheater meide - trotz zweimaliger Impfung.

Und wenn ich deinen Artikel zu "Sinister II" lese, dann kommt mir irgendwie der bekannte Spruch "Kennste einen, kennste alle..." in den Sinn. Das dem so sein könnte, dafür stehen ja fast Namen wie Jason Blum und Scott Derrickson.

" Na klar..," wirst du jetzt sagen,...."aber, dasselbe Problem hat man ja auch mit Filmen, in denen altgediente Halbwesen (Werwolf, Vampir...ect..) ihr Unwesen treiben."

Und ich würde dann sogar zustimmen - aber meiner einer war eben auch noch nie ein richtiger Fan der cineastischen "Geister-Thematik". Daran wird's liegen, gelle.. ;-)
#2 Laurin 2021-08-05 10:20
So, hoffe mal ich habe alle "Deputys" mit falschem "b" gefunden (zumindest hatte ich es ja einmal richtig im Text, was ja auch schon was wert ist). Aber mein Englisch ist halt für die Tonne und daher fällt mir dann so ein Fehler auch nachher nicht mehr ins Auge. :oops:

Was das Kino angeht, kann ich das durchaus verstehen, trotz Impfungen. Würde ich genauso halten, allerdings gibt es ja seit längerem auch kein direkt zu erreichendes Kino mehr in meinem direkten Umfeld (sondern nur noch mit Umsteigen beim Bus), womit ich eigentlich seit vielen Jahren alles aufs Heimkino verlege.

Was Vampire betrifft, so tauchen die immer mal wieder auf. Werwölfe tun sich da eher schwerer in Sachen eigene Filme und nicht Mitläufer in eben einem Vampirfilm. Allerdings hatten mir die Werwölfe auch nie wirklich irgendwann mal gefehlt. Sind halt kaum wirklich inovativ in ihrem Handeln, ähnlich wie Zombies die auch nur rumlaufen und sich durchfressen. Deshalb bietet der Vampir (zumal er denken und vorausplanen kann) immer noch für mich wesentlich mehr gruselige Möglichkeiten als eben so ein nasser Hund, auch Werwolf genannt.

Zitat:
"Und wenn ich deinen Artikel zu "Sinister II" lese, dann kommt mir irgendwie der bekannte Spruch "Kennste einen, kennste alle..." "

Bei SINISTER 2 will ich dir da nicht widersprechen, denn hier greift man wirklich zu fasst allen bekannten Verstatzstücken des Genre. So ist er zwar ganz nett und unterhaltsam, aber zweifelsfrei kommt er nicht mehr an die Klasse des ersten SINISTER heran, der einem wirklich manchmal eine Gänsehaut über Rücken und Arme jagen konnte.

Aber im Grunde ist ja alles schon mal dagewesen, nicht nur im Bereich Horror, sondern auch im Krimi-, Western-, Abenteuerfilm bis hin zur Liebesschnulze. :D Von daher also ein recht bekanntes Problem.

Was hierbei Geister und Dämonen als Thematik angeht, da bin ich genau genommen sogar ein größerer Fan von, als etwa von Werwölfen oder Zombies. Mag sein das ich in der Regel auch deshalb die Filme vom Blumhouse Production oder James Wan so mag. Da machen bei mir nur gut umgesetzte Vampire in Sachen Halbwesen mitunter noch eine wirklich gute Figur. ;-)
#3 Friedhelm 2021-08-05 14:49
Zitat:
Was Vampire betrifft, so tauchen die immer mal wieder auf. Werwölfe tun sich da eher schwerer in Sachen eigene Filme und nicht Mitläufer in eben einem Vampirfilm.
Ja, stimmt, aber das waren dann meistens Filme, für die ich irgendwie kein Interesse aufbringen konnte. Ich würde das unnötige "Fright Night"-Remake nennen oder "Dracula Untold". Und der bisher letzte "Underworld-Teil" ging gar nicht. Etwas anderes war da dann schon der russische Beitrag "Fürst der Finsternis".

Wir sollten dann auch die Glitzervampire ("Twilight-Saga") nicht vergessen, dafür konnte ich mich nun überhaupt nicht erwärmen. Man könnte die Liste der Filme. die "man gar nicht braucht", endlos fortsetzen.

Naja, und wenn ich mir dann doch mal einen "Geisterfilm" reinziehen muss (wenn meine Spezis beim Filmabend darauf bestehen, z.b.) dann würde ich klassische Beiträge neueren Produktionen natürlich vorziehen. Kannst dir das ja wahrscheinlich eh denken. :-*
#4 Laurin 2021-08-05 19:55
Nun ja @Friedhelm, die "Twilight-Saga" ziehe ich mir ab und an nun recht gerne rein. Ist für mich zwar kein richtiger Horror trotz Werwölfe und Vampire, aber ich mag die Filme einfach irgendwie. Nur die Bücher (das erste hatte ich mal angefangen weil ich da alle Bücher in einem Schuber geschenkt bekam) gehen aber gar nicht wegen der doch recht einfachen und nur wenig bildhaften Schreibe von Stephenie Meyer. Es liest sich nämlich irgendwie wie eine Liebesgeschichte über Zwölfjährige.

"Fürst der Finsternis" müsste ich jetzt irgendwie schwer überlegen, ob ich den mal gesehen habe? Glaube aber eher nicht. Allerdings weiß ich es im Moment wirklich nicht. Von den "Underworld"-Filmen fand ich wirkich nur den ersten irgendwie noch sehenswert. Den zweite Film davon fand ich schon so schlecht, das ich mir danach keinen weiteren mehr davon angesehen hatte. Weiß ehrlich nicht mal, auf wie viele Fortsetzungen es hier überhaupt gebracht worden ist.

In Sachen "Geisterfilme" scheiden sich hier allerdings unsere Geschmäcker wohl beachtlich. Denn z.B. Filme wie etwa "Bis das Blut gefriert" von 1963 langweilen mich eher zu Tode (auch wenn ich die DVD durchaus hier besitze). In jedem Fall war da selbst der Film "Tanz der Totenköpfe" aus dem Jahre 1973 um Längen besser. Allerdings lege ich dann hier aber doch wesentlich mehr Wert auf die neueren Filme wie "The Conjuring" samt Ableger, "Sinister",die "Insidious"- Filmreihe, "The Sixt Sense" oder auch mal einen der "Paranormal Activity"-Filme aus der Found-Footage-Ecke (wo ich auch mal ne Rezension zu schreiben könnte, wie mir gerade einfällt :-* ).
Nun gut, im Grunde kann ich den Found-Footage-Filmen in der Regel nicht viel abgewinnen, aber die "Paranormal Activity"-Filme waren in der Regel recht gut gemacht und das Bild wackelte nicht ständig wie bei anderen vergeblichen Versuchen, damit was anständiges ins Kino zu bringen.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.