Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Ein phantastischer Filmklassiker - Folge 122 Ist er denn nun auf dem Mars oder ist er es nicht?

Ein phantastischer FilmklassikerFolge 122
Ist er denn nun auf dem Mars oder ist er es nicht?

In dieser Reihe EIN PHANTASTISCHER FILMKLASSIKER werde ich ein wenig meine Schatzkammer in Sachen DVDs öffnen, in der sich neben mehr oder weniger aktuellen Filmen eben auch so manche Klassiker der Phantastik tummeln. Wir werden einen Streifzug unternehmen, in dem wir uns z.B. über Grusel, Science Fiction und Filmen im Grenzbereich der verschiedenen Genre bewegen werden.Es gibt Filme, die hinterlassen auch Rätsel.

Die totale Erinnerung - Total Recall (Total Recall)Die totale Erinnerung - Total Recall (Total Recall)
Lehnen wir uns doch hinsichtlich dieses SciFi-Films mal gemütlich zurück, falten die Hände auf dem Bauch des Wohlstand und behaupten einfach mal, dass im Film TOTAL RECALL dieser Douglas Quaid am Ende wirklich den Mars gerettet hat und damit wohl auch jede Menge Menschen auf der Erde.

Das dieser Film nicht gerade mit Logik um sich wirft, muss man dabei nicht unbedingt erwähnen. Nur beim zweiten hinsehen sieht es doch an vielen Stellen auch durchaus gewollt so aus. Gerade so, als wolle uns hier Paul Verhoeven irgendwie aufs Glatteis führen. Und da taucht auch gleich die Frage auf, warum hat Quaid hier auch eine Menge Menschen auf der Erde gerettet?

Nun, in dem Film scheint die Epoche einer vereinten Menschheit wohl noch nicht so wirklich angebrochen zu sein. Denn laut Aussage des Schurken und Wirtschatsmagnaten (ja, so etwas passt sehr gut zusammen) Vilos Cohaagen fördert der dort auf dem Mars einen Stoff, den man locker für die Rüstung verwenden kann. Rüstung wiederum bedeutet Kriege. Da nun von Seiten Verhoeven keine Käfer aus dem Weltraum die Erde oder den Mars angreifen, wie in seinem Film STARSHIP TROOPERS, den er aber erst in ein paar Jahren drehen wird, kann es mit einer friedlichen Menschheit nicht weit her sein. Und außerirdische Artefakte sind ersichtlich bei der Firma Recall auch eher als phantastische Zugabe statt als handlungstechnische Realität eine gefragte Sache. Also bleibt unter dem Strich gerechnet nur die einzige Lösung, dass man sich z.B. auf der Erde immer noch untereinander die Köpfe einschlägt indem man eben Kriege führt.

Das Quaid bei Recall seinen Traumurlaub als Geheimagent durchleben will, mag man vielleicht dann auch seinem Unterbewußtsein zuschieben können, bei dem er sich unterschwellig an seine wahre Vergangenheit erinnert, ohne dies jedoch logisch einordnen zu können. Dann bleibt aber die Frage im Raum stehen, wie man ihm bei Recall Inc. ein so perfektes Bild von der Rebellin Melina zeigen konnte, die es ja in dem Fall auch scheinbar real gibt, wenn Quaid eben nicht alles nur träumt. Nicht zu vergessen, dass man ihm bei Recall auch ein Bild der Alien-Artefakte zeigt, welches mit dem gigantischen Reaktor auf dem Mars völlig übereinstimmt. Solche Szenen sind von Verhoeven recht gezielt gesetzt worden und sind eben nicht nur kleine unlogische Fehler im Film selbst.

Die totale Erinnerung - Total Recall (Total Recall)Bleibt also daher am Ende dann doch die entscheidende Frage übrig: Ist bei Recall Inc. etwa doch das betreffende Implantat bei Quaid gesetzt worden, welches ihn die ganze weitere Geschichte faktisch nur träumen lässt? Dann wäre nämlich schon die Nichtimplantierung Teil des Traumes von Quaid und somit die Vorkommnisse auf der Erde schon ein Teil der perfekten Täuschung. Dazu würde dann auch faktisch passen, dass sich Quaid einen Sender aus der Nase ziehen muss, der von seinem Ausmaß her eher verdrängend auf das eigene Gehirn hätte wirken müssen und beim herausziehen locker hätte den betreffenden Nasenflügel reißen lassen müssen. Was also in der Realität schon ein heftiger bis unmöglicher und zudem recht schmerzhafter Akt gewesen wäre, ist in einem Traum durchaus im Bereich der Möglichkeiten. Träume haben nämlich die Angewohnheit, auch mit der Realität etwas auf Kriesfuß zu stehen.

Man kann die Sache (in diesem Fall die Handlung des Film) also drehen wie man will, denn unter dem Strich bleibt die eigentliche Frage immer bestehen. Entspricht die weitere Handlung nach Quaids Besuch von Recall noch der Realität, oder sitzt hier Quaid bereits einer perfekten Täuschung auf, weil ihm die betreffende Erinnerung doch implantiert wurde. In diesem Punkt ist der Film TOTAL RECALL nicht wirklich einfach einzuordnen und wirft beständig Fragen auf, deren Antworten man nicht eben mal locker aus dem Ärmel schütteln kann.

So lässt der Film verschiedene Lesarten zu und empfiehlt sich zur nochmaligen Ansicht.

(Zitat: FILMSTARTS.DE)

Das Zitat sagt es hier eigentlich schon recht knapp aus, denn der Film verfügt über so viele Details und (eventuell scheinbare) Logikschwächen die ... wenn man sie kritsch überdenkt ... den eigentlichen Status Quo der Handlung durchaus in Frage stellen.

Die totale Erinnerung - Total Recall (Total Recall)Der Ursprung der Erinnerung:
Der Film selbst basiert übrigens auf einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick mit dem Titel ERINNERUNGEN EN GROS, die zuerst 1966 in der Zeitschrift THE MAGAZIN OF FANTASY & SCIENCE FICTION erschienen ist und danach in verschiedenen Kurzgeschichtensammlungen veröffentlicht wurde. Nähern wir uns dem besseren Verständnis hier also einmal dem letzten Teil der Handlungsebene der besagten Kurzgeschichte an.

Hierbei ist es Quail (nicht zu verwechseln mit Quaid im Film, was die Schreibweise angeht), der eine tief sitzende und vergessene Kindheitsfantasie in sich trägt, bei der er als Kind eine Invasion von Aliens beobachtet, die der Menschheit nicht gerade freundlich gegenüber stehen. Jedoch ist es Quails Humanismus wie auch seine Friedfertigkeit, die die Aliens fasziniert, weswegen sie ihre Invasion aussetzen, solange Quail lebt.

Da man nun jedoch Quail wiederum eine flasche Erinnerung einpflanzen will, stößt man auf unvorhersehbare Schwierigkeiten. Denn alles, was sie ihm an neuen Erinnerungen einpflanzen wollen, ist bereits schon vorhanden. Daher kommt man zu dem Schluss, das Quail die Invasion als Kind real erlebt haben muss und mit seinen Handlungen die Menschheit gerettet hat. Da die Aliens wegen Quail jedoch ihre Invasion abgebrochen hatten, kann man ihn seitens der Regierung nun nicht mehr einfach liquidieren, denn mit seinem Tod wäre die Rückkehr der feindlich gesinnten und weit überlegenen Aliens nicht auszuschließen.

Die totale Erinnerung - Total Recall (Total Recall)Wer suchet, der findet ... eventuell:
Damit beende ich hier einmal den recht knappen Einblick in die Kurzgeschichte ERINNERUNGEN EN GROS, die durchaus recht locker die Basis für den Film TOTAL RECALL bildet. Natürlich ist dies nicht die vollständige Handlung der Kurzgeschichte, in der ebenfalls der Besuch des Mars zum Herzenswunsch des besagten Quil gehört. Wer da aber nun die Kurzgeschichte selbst lesen möchte, der darf sich gerne auf die Suche im In- oder Ausland machen. 2008 erschien diese Kurzgeschichte jedenfalls nach meinen Informationen neben 117 weiteren SF-Geschichten in fünf Bänden im Haffmans Verlag bei Zweitausendeins. Die Übersetzung der Kurzgeschichte ERINNERUNGEN EN GROS stammt hierbei aus dem Amerikanischen von Clara Drechsler.

"Paul Verhoeven (RoboCop) entfesselt ein Effektspektakel mit philosophischem Hintersinn - nach der Story 'Erinnerungen en gros' von Philip K. Dick. Fazit: Ganz großes Effekt-Kino."

(Zitat: CINEMA)

Die totale Erinnerung - Total Recall (Total Recall)Von den Preisen bis zum Alter:
In Sachen Toneffekte wurde der Film TOTAL RECALL übrigens 1991 für den Oscar nominiert. Für die visuellen Effekte erhielten 1991 bei der Verleihung des Oscar dann allerdings Rob Bottin und Eric Brevig zumindest den Special Achievement Award.

Ebenfalls 1991 erhielt der Film den Saturn Award in gleich zwei Kategorien, darunter als bester SF-Film. Desweiteren wurde er auch für insgesamt sieben weitere Saturn Awards nominiert. Darunter für Paul Veroeven (Regie), Arnold Schwarzenegger (Darsteller) oder Jerry Goldsmith (Filmmusik). Letzterer, nämlich Jerry Goldsmith gewann für die Filmmusik 1991 dann den BMI Film Music Award.

Und weil es gerade so feierlich ist, will ich hier auch die Nominierung für den BAFTA Award nicht unterschlagen, der ebenfalls die visuellen Spezialeffekte betraf.

In Deutschland war TOTAL RECALL allerdings zuerst einmal wohl wieder zu Brutal in seinen Gewaltdarstellungen. Bekam der Film zuerst einmal eine Altersfreigabe ab 18 Jahre, so ließ man sich nicht lumpen und indizierte ihn dann im März 1991 dann auch noch. Erst 2011 wurde TOTAL RECALL wieder von der Liste der jugendgefährdenden Medien gestrichen und wurde dann ebenfalls im August 2011 als ungekürzte Version von der FSK mit einer Freigabe ab 16 Jahren bedacht. Es gibt allerdings darüber hinaus noch ungekürzte Versionen mit einer Altersfreigabe ab 18 Jahre ... warum auch immer? Eine weitere FSK-16er-Fassung kommt dabei auch um zwei Minuten gekürzt daher. Das mag schon etwas verwirrend sein und entbehrt einiger Logik.

Die um rund zwei Minuten gekürzte Fassung mit der Altersfreigabe ab 16 Jahren dürfte wohl auch dieselbe sein, die auch recht gerne im Free-TV bei den diversen Ausstrahlungen genutzt wird. Die FSK-18er-Fassung, auch als "Splatter-Fassung" bekannt, wurde allerdings auch schon im Fernsehen ausgestrahlt.

Dabei hatte Verhoeven eigentlich nicht mal mit den Gewaltszenen gegeizt. Bei der sogenannte "Urversion" mussten in Sachen gewalttätiger wie auch blutiger Szenen sogar in den USA Kürzungen vorgenommen werden, um überhaupt die R-Rated-Freigabe zu erlangen. Diese Urversion ist daher auch nie erschienen und ihre Veröffentlichung ist auch für die Zukunft wohl nicht geplant.

Die totale Erinnerung - Total Recall (Total Recall)Schwarzenegger in der Hauptrolle? Absolut nicht:
Die Kurzgeschichte von Philip K. Dick galt unter Produzenten und Studios zuerst einmal als unverfilmbar, da die Kosten wohl enorm werden würden. So machte die Urfassung des Drehbuch erst einmal wohl einige Ehrenrunden, bis das es auf dem Tisch von Dino De Laurentiis, welcher gerade den SF-Film DUNE stemmte und sich so auch dieses "Problemkind" annahm, landete. Während De Laurentiis eher Richard Dryfuss für die Hauptrolle vorschwebte, hatte David Cronenberg, der die Regie führen sollte, eher William Hurt in der Rolle des Douglas Quaid im Kopf.

Lange Rede, kurzer Sinn. Auch Arnold Schwarzenegger bekam irgendwann das Drehbuch in die Hand und wollte um alles in der Welt die Rolle des Quaid spielen. Dies stieß bei De Laurentiis jedoch auf beharrliche Gegenwehr, der sich Schwarzenegger in dieser Rolle nun wirklich nicht vorstellen konnte. Für "Arnie" sah es zu diesem Punkt also denkbar düster aus, hätte das Schicksal nicht hier unverhofft zugeschlagen. Vorher kam es aber auch noch bis zu zwölf verschiedenen Drehbüchern, weil Cronenberg bereits über ein Jahr an dem Filmprojekt arbeitete und sich enger an die Kurzgeschichte von Dick halten wollte, bis das ihm Ron Shusett eindringlich ins Gewissen redete, dass er das Filmprojekt zu TOTAL RECALL wohl völlig falsch angehen würde. Cronenberg ließ daher bald den Film TOTAL RECALL wie eine heiße Kartoffel fallen und wendete sich nun eher dem SF-Film DIE FLIEGE zu. Etwa zu dieser Zeit bekam eben auch Schwarzenegger das Drehbuch in die Hände und wurde bald von De Laurentiis für die Hauptrolle auch kategorisch abgelehnt.

Als Ersatz für Cronenberg kam für die Regie nun Bruce Beresford ins Spiel, der für die Rolle des Quaid gleich Patrick Swayze engagierte. Als man dann auch noch in einem Filmstudio in Australien anfing, die Sets für den Film TOTAL RECALL aufzubauen, schlug eben das Schicksal zu. Für den Film selbst war es erst einmal das Aus, denn De Laurentiis Produktionsfirma ging Bankrott. Nun schlug Schwarzeneggers Stunde, der Mario Kassar seitens Carolco dazu brachte, für rund drei Millionen US-Dollar die Rechte an dem Film TOTAL RECALL von De Laurentiis abzukaufen. Damit war der Weg für die Hauptrolle für Schwarzenegger frei, der dazu noch ein sattes Gehalt zwischen 10 bis 11 Millionen US-Dollar für sich per Vertrag aushandeln konnte.    

Doch kommen wir nun zur eigentlichen Handlung, ohne jedoch zu Tief ins Deatail zu gehen. Diesen SciFi-Film dürfte schließlich fasst jeder Fan des Phantastischen und der Science Fiction im besonderen kennen. Und zu Ostern 2018 beglückte uns ja RTL 2 mit diesem Film wieder um 23:05 Uhr. Ist also bei manchen Lesern wohl daher noch in sehr frischer Erinnerung.

Die totale Erinnerung - Total Recall (Total Recall)Auf, auf zum staubigen Mars:
Douglas Quaid ist eigentlich nur ein Bauarbeiter auf der Erde, der jedoch vom Mars geradezu fasziniert ist. Zu gerne würde er dorthin auswandern, nur seine Frau Lori scheint sich mit dieser Idee nicht wirklich anfreunden zu können. In diesem Moment hilft ihm jedoch eine Werbung der Firma Recall Inc. auf die Sprünge, welche Menschen die jeweils gewünschte Erinnerung eines Urlaubs implantieren können, gerade so, als wäre man selbst wirklich da gewesen und hätte alles realistisch erlebt.

Bei Recall selbst wird für Quaid dann der Urlaub auf dem Mars gleich noch gegen Aufpreis zu einem richtigen Abenteuer, indem man ihm imlantiert, dass er ein Geheimagent wäre, auf dem Mars Abenteuer bestehen müsse und Artefakte von Außerirdischen vorfindet und dabei auch noch auf seine brünette Traumfrau stößt. Doch dann scheint bei Recall einiges schief zu gehen und man entsorgt den ruhig gestellten Quaid quasi in einem Jonny-Taxi, welches ihn nach Hause schaffen soll. Er ahnt noch nicht, dass sich nach seinem erwachen alles in seinem Leben grundlegend geändert hat.

So wird er von seinen angeblichen Kollegen angegriffen, die ihn auch gewarnt hatten, zu Recall zu gehen, worauf er diese im Kampf erschießen muss. Auch seine Frau Lori verhält sich ihm gegenüber feindselig, als sie erfährt, was alles vorgefallen ist. Für Quaid steht die Welt im Moment jedenfalls Kopf, da er nun auch noch von Agenten verfolgt wird, die ihn beseitigen wollen und ihn auch aufspüren, egal wohin er sich auch bewegt. Und zu allem erhält er in einer Absteige auch noch einen Anruf von einem ihm Fremden, der ihm einen Koffer aushändigt, dessen Inhalt ihn auch aufklären soll darüber, was gerade passiert und wer er in Wirklickeit ist. Neben Waffen, Gerätschaften und Geld findet er so auch eine Videobotschaft von sich selber, in welcher er sich selbst als Hauser betitelt und in der er behauptet, dass der Regierungschef und Unternehmer Cohaagen auf dem Mars bekämpft werden muss und es an ihm liegt, ob der Widerstand der Rebellen auf dem Mars Erfolg haben wird. Cohaagen hätte ihm auch, weil er ihm gefährlich werden kann, eine falsche Erinnerung verpasst und ihn auf der Erde unter Beobachtung gestellt. Desweiteren muss er sich aus seiner Stirnhöhle einen Sender durch die Nase entfernen, mit dem die gegnerischen Agenten ihn stets aufspüren können. Auch dies gelingt ihm und so kann er sich in der Tarnung als eine älteren Frau mit einiger Leibesfülle zum Mars aufmachen.

Auf dem Mars selbst kommt es durch das versagen seiner Tarnung recht schnell zur Schießerei und Quaid/Hauser befindet sich erneut auf der Flucht. Ein Taxifahrer vom Mars hilft ihm sogar bei der Flucht und bringt ihn zu einer Adresse im Sektor G, die er von der Hauser-Videobotschaft her bekommen hat um dort eine gewisse Melina zu treffen. Die trifft er auch dort in einer Bar mit angeschlossenem Bordellbetrieb, wo diese ebenfalls als Prostituierte arbeitet. Zudem entspricht Melina genau der brünetten Frau, dessen Bild man ihm bei Recall gezeigt hatte. Im Sektor G leben zumeist Mutanten die Ihm jedoch nicht wirklich, einschließlich Melina selbst, vertrauen. Erst als die Häscher von Quaid/Hauser auch hier auftauchen und das Feuer auf alles eröffnen, was sich bewegt, Schafft Melina Quaid/Hauser durch einen Geheimgang zum Anführer der Rebellen vom Mars, dem Mutanten Kuato. Der Mutant kann bei Quaid/Hauser eine weitere Erinnerung über einen gewaltigen Reaktor im Inneren des Mars freisetzen, der unbedingt aktiviert werden muss, welcher aber von Außerirdischen vor Urzeiten hier zurück gelassen wurde. Ist dieser Reaktor erst einmal aktiv, könnte Cohaagen das Turbinium auf dem Mars nicht mehr abbauen, welches er bisher gewinnbringend an die Rüstungsindustrie der Erde verkauft. Und genau dieses Turbinium sichert Cohaagen die uneingeschränkte Macht auf dem Mars.

Durch den Verrat eines Mutanten (dem Taxifahrer) werden Quaid/Hauser und Melina vom Militär des Mars gefangen genommen und Kuato ermordet. Cohaagen setzt nun seinerseits Quaid in Kenntnis, das er als Hauser gemeinsam mit Cohaagen diesen Plan ausgearbeitet habe, um die Rebellen um Kuato entgültig zu besiegen. Doch Quaid/Hauser stellt sich weiterhin gegen Cohaagen, weshalb dieser ihn und Melina unter der Marsoberfläche liquidieren will. Mit Hilfe eines weiteren Gerät, mit dem es Quaid/Hauser möglich ist, ein holografisches Dublikat von sich zu schaffen, gelingt es ihnen aber auch hier, sich ihrer Gegner im Kampf zu entledigen.

Cohaagen hat inzwischen den Notstand auf dem Mars ausgerufen und sorgt gleichsam dafür, dass dem gesamten Sektor G die Atemluft abgeschnitten wird, was für die dortigen Mutanten und Menschen einen langsamen und qualvollen Tod bedeutet. Indessen setzen Quaid/Hauser und Melina alles daran, den Reaktor der Aliens zu reaktivieren, damit dieser den Eiskern des Mars dazu nutzt, explosionsartig eine Atmosphäre für den Planeten zu bilden. Als diese Reaktion eintritt, stirbt Cohaagen an der Dekompression seines Körpers, während Quaid/Hauser und Melina auf der Oberfläche des Mars durch die entstehende Atemluft nochmals vor diesem grausamen Schicksal gerettet werden.

Am Ende stehen Quaid/Hauser und Melina auf einem Berg des Mars und fragen sich, ob das, was sie erlebt haben nun ein Traum ist oder doch der Realität entspricht.  Danach küssen sie sich, bis das die durch die Wolken brechende Sonne alles mit ihrem Licht überstrahlt.     

Die totale Erinnerung - Total Recall (Total Recall)Meine Filmkritik:
Ja, immer wenn ich TOTAL RECALL von 1990 sehe, dann stelle ich mir am Ende die gleiche Frage: Ist es nun doch eine implantierte Erinnerung eines Bauarbeiters, dem das normale Leben im Jahre 2084 einfach zu langweilig ist, oder werden hier reale und falsche Erinnerungen nur munter durchgemischt um uns als Zuschauer gezielt zu verwirren? Oder aber, ist der Handlungsablauf doch real und man will uns Zuschauer nur zwischen einer Tasse Kaffee oder einem Glas Cola (mit was kräftigem drin) und einer Schüssel Popcorn krampfhaft zum nachdenken zwingen? Der Möglichkeiten gibt es wahrlich also viele.

Gesamt betrachtet macht der Film mit seinen vielen Spezialeffekten und dem gesamten futuristischen Umfeld allerdings auch ohne Denksportaufgaben richtig Spaß. Zumindest würde sich der Spaß noch etwas bei mir persönlich ausweiten, wenn man damals einen anderen Hauptdarsteller als Arnold Schwarzenegger genommen hätte. Der lief einem damals ja in gefühlt fast allen Filmen im Kino geradezu hinterher wie nasses Brot. Gut, in manchen Filmen machte er einen wirklich guten schauspielerischen Job, nur eben in TOTAL RECALL erschien er mir dann doch etwas deplatziert. Das dürfen andere aber auch gerne völlig anders sehen, denn es handelt sich hierbei ja um meine rein persönliche Geschmacksfrage.

Colin Farrell und Jessica Biel (aber auch Kate Beckinsale) aus dem Remake von 2012 treffen da schon mehr meinen Geschmack, auch wenn ich in Sachen Beckinsale gestehen muss, das Sharon Stone die Rolle der "Lori" ebenfalls wirklich formschön gemeistert hatte. Nur was die Handlung des Remake selbst anging, so wirkte diese hier für mich etwas zu offensichtlich bemüht und auch der gelungene Spaßfaktor des Original blieb da leider doch ziemlich auf der Strecke.

Was die Ausstrahlungen im Fernsehen angeht, so sollte man diesen SciFi-Film jedoch etwas sparsamer handhaben, denn sonst läuft einem die Handlung irgendwann nur noch negativ hinterher. Aber wem sage ich das? Sender wie RTL, Pro Sieben oder Kabel 1 wärmen zum sparen ja manche Filmkonserve schon mehrmals (mindestens zweimal) im Jahr wieder auf. Da könnte ich also auch gleich mit einem eierlegenden Huhn reden.

Ansonsten muss man allerdings auch gestehen, dass der Film TOTAL RECALL von Paul Veroeven durchaus zu den besseren SciFi-Filmen gehört, denen man sich nicht so ohne weiteres entziehen kann. Daher gibt es von mir auch gute vier von insgesamt fünf Büstenhalter mit drei Körbchen als Bewertung (die Szene mit der hübschen Mutantin mit den drei Brüsten aus dem "Sektor G" war ja auch eine niedliche Idee).

Ausblick:
Nun ja, eine Zugfahrt könnte wirklich lustig sein, wenn im Zug selber nicht gerade der eigene Zuhälter arbeitet und man als flockig lockeres Mädel nicht gerade wieder die Haushaltskasse aufbessern muss.

Der Originaltitel des Films ist durchaus etwas sperrig und ebenso sperrig kommt dann auch noch der deutsche Titel daher. Natürlich geht es hier nun nicht nur um das horizontale Gewerbe in einem Schlafwagon. Obwohl das ständige gerattere der Wagen auf den Schienen durchaus auch mal unterschwellig was erregendes haben kann.

Anbei, damit das ganze nicht nur bei einigen schlüpfrigen Szenen nach festgelegter Bezahlung bleibt, gesellen sich auch noch ein paar finstere Burschen hinzu, dessen Terror die Fahrgäste jedoch eher hilflos gegenüberstehen.

Der Cast des Films ist dabei nicht unbedingt recht übersichtlich, aber das ist wohl das kleinere Problem, weil viele Figuren auch einfach überflüssig sind, wenn es darum geht, sie sich für die weitere Handlung zu merken. Und damit es dann nicht doch noch zu schlüpfrig wird, geht es auch schon einmal in den Speisewagen.

Bei den Werbesprüchen zu dem Film, welche man auf der Rückseite des DVD-Cover findet. könnte man indessen richtig neidisch werden. Da gibt es z.B. folgenden Satz zur Handlung, den man auch in schönem Rot verfasst hat.

Noch sind sie ahnungslos, doch sie flirten mit dem Tod

(Zitat: Werbung zur DVD auf der Cover-Rückseite)

Na, das hört sich doch bereits interessant an und könnte glatt auch auf den Kojoten zutreffen, der in den Zeichentrickfilmen immer versucht den Roadrunner zu killen. Ihr wisst schon, Schweinchen Dick, Daffy Duck und so weiter.

Ein Film aus den Vereinigten Staaten oder gar Großbritannien ist es aber nicht. Viel eher sollte man sich auf dem europäischen Festland mal umsehen, wenn man hierzu schon mal einen Hinweis auf den Film sucht.

Ich weiß, die Kenner dieser Filmsparte scharren schon mit den Füßen um die ersten Hinweise zu diesem Terror-Film abgeben zu können. Den anderen wünsche ich bis zur nächsten Folge von DER FILMKLASSIKER aber schon mal viel Spaß beim rätseln. In diesem Sinne wünsche ich den Lesern von dieser Stelle aus auch gleich noch ein schönes Restwochenende.
Die totale Erinnerung - Total Recall (Total Recall)
Die totale Erinnerung - Total Recall
(Total Recall)
mit Arnold Schwarzenegger, Sharon Stone, Michael Ironside, Rachel Ticotin, Ronny Cox, Dean Norris, Mel Johnson, Michael Campell, Roy Brocksmith, Robert Costanzo, Alexia Robinson, Debbie Lee Carrington, David Knell, Rosemary Dunsmore, Ray Baker, Anne Lockhart, Marc Alaimo, Priscilla Allen u.a.
Regie: Paul Verhoeven
Drehbuch: Gary Goldman, Ronald Shusett, Dan O'Bannon
Produktion: Andrew G. Vajna, Buzz Feitshans, Mario Kassar
Basierend auf einer Kurzgeschichte von: Philip K. Dick
Genre: Science Fiction
Laufzeit: 113 Minuten/Ungeschnittene Fassung
DVD/FSK: 18 Jahre
Vertreib: Studiocanal
USA 1990

 Zum ersten Artikel -  Zur Übersicht

 

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.