Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Professor Ambronsius - JACK MacGOWRAN

Jack MacGowran (1918 - 1973)JACK MacGOWRAN
(1918 – 1973)
Professor Ambronsius

John Joseph (Jack) MacGowran wurde am  13. Oktober 1918 in Dublin, Irland, geboren.

Er arbeitete zunächst acht Jahre lang als Versicherungsgehilfe bevor er als Schauspieler zum „Abbey Theatre“ in Dublin ging. Dort wurde er zu einem bekannten Darsteller der Stücke von Samuel Beckett und Sean O'Casey.

 
1951 gab er in „NO RESTING PLACE“ sein Film – Debüt. Es folgten die Filme „THE QUIET MAN“ (Der Sieger, 1952), „THE GENTLE GUNMAN“ (Bombe im U-Bahn-Schacht, 1952), „TIME BOMB“ 1953) und “THE TITFIELD THUNDERBOLT” (Der Titfield-Express, 1953).
1954 zog MacGowran nach London und wurde dort ein Mitglied der „Royal Shakespeare Company“.

Am Royal Court Theatre in London spielte er in “WARTEN AUF GODOT” und am Aldwych Theatre mit der Royal Shakespeare Company im Stück “ENDGAME”.

1955 gab er in der Serie „SAILOR OF FORTUNE“ in der Rolle des Sean  Irish Deck Hand sein TV – Debüt.

Es folgten Gastauftritte in Serien wie „DANGER MAN“ (Geheimauftrag für John Drake, 1960), „ZERO ONE“ (1962), „ESPIONAGE“ (1963), „GIDEON’S WAY“ (1965), „THE AVENGERS“ (Mit Schirm, Charme und Melone, 1967), „HALF OUR STORY“ (1968) oder „BANACEK“ (1972).

1959 spielte er den Joxer in dem Broadway – Musical „JUNO“.

Am 21. März 1963 heiratete er Aileen Gloria Nugent mit der er bis zu seinem Tod zusammenlebte. Das Paar hatte eine Tochter (die Schauspielerin Tara MacGowran) zusammen.

Seine wohl berühmteste Rolle bekam Jack MacGowran nachdem ihn Roman Polanski für die Rolle des Gangsters Cul-de-Sac castete.

Plakat zu THE FEARLESS VAMPIRE KILLERS (Tanz der Vampire)Speziell für ihn schrieb Polanski die Rolle des Professor Abronsius im Klassiker „DANCE OF THE VAMPIRES“ (Tanz der Vampire, 1967)

Der etwas vertrottelte Professor Abronsius und sein junger Assistent Alfred reisen ins verschneite Transsylvanien, um sich vor Ort von der Existenz von Vampiren zu überzeugen.
Als sie in einem Gasthof Anzeichen für Vampirismus - Unmengen Knoblauch - finden, wird tatsächlich die Wirtstochter vom Vampirgrafen Krolock entführt.
Die beiden mutigen Jäger begeben sich auf das Karpatenschloss, treffen dort nicht nur den buckligen Diener Koukol, den Grafen und seinen homosexuellen Sohn Herbert, der unbedingt Albert beißen will, sondern geraten ausgerechnet in die alljährliche Familienfeier.
Zwar gelingt ihnen am Ende mit Sarah die Flucht, doch damit fängt der eigentliche Schrecken erst richtig an.

Jack MacGowran und Roman Polanski in THE FEARLESS VAMPIRE KILLERS„Polanski drehte mit Tanz der Vampire die mit Sicherheit vergnüglichste und originellste Grusel-Komödie der Filmgeschichte – eine augenzwinkernde Farce, in der sich Slapstick und hintergründiger Humor in rhythmischer Regelmäßigkeit abwechseln und die plakative Effekte vermeidet.
Das alles wird getragen von einem hervorragenden Schauspielerensemble, einer klug durchdachten (leicht grünstichigen) Farbdramaturgie, einer liebevollen und detailfreudigen Ausstattung sowie pittoresken Außendrehs, die in der Bergwelt der Dolomiten entstanden.“ (1)
„Polanski schuf mit diesem Gruselszenario eine raffinierte und urkomische Hommage an das alte Horrorkino mit unvergesslichen Slapstick-Nummern.“ (2)
Aushangfoto mit MacGowran und Polanski zu THE FEARLESS VAMPIRE KILLERS„Roman Polanskis erste Großproduktion benutzt die Klischees und Handlungsmuster des Vampirgenres zu einer amüsanten Persiflage, in der makabre Schocks durch liebevolle Typenkomik ausbalanciert werden. Eine Hommage an das alte Horrorkino und seine Effekte.“ (3)

Nach „TANZ DER VAMPIRE“ folgten u. a. Rollen in Filmen wie „HOW I WON THE WAR“ (1967), „AGE OF CONSENT“ (Das Mädchen vom Korallenriff, 1969) oder in den TV – Filmen „SUNRISE ON BECKETT MOUNTAIN“ (1971) sowie „SHADOW OF A GUNMAN“ (1972) sowie als Professor Collins in „WONDERWALL“ (Welt voller Wunder, 1968), einer seiner wenigen Hauptrollen.

1971 erhielt MacGowran den “OBIE” für seine Darstellung in dem Off-Broadway-Stück “BECKETT”.

Ein Jahr später drehte der Schauspieler mit “THe EXORCIST“ (Der Exorzist) seinen letzten Film.

Jack MacGowran verstarb am 30. Januar 1973 in New York, kurz nach Ende der Dreharbeiten zu seinem letzten Film.


(1) Cinema Online
(2) Prisma Online
(3) Lexikon des Internationalen Films


© 2008 by Ingo Löchel

Bilder: Archiv des Autors

 

FILMOGRAPHIE

1. No Resting Place (1951)
2. The Quiet Man/ Der Sieger (1952)
3. The Gentle Gunman/ Bombe im U-Bahn-Schacht (1952)
4. Time Bomb (1953)
5. The Titfield Thunderbolt/ Der Titfield-Express (1953)
6. Raiders of the River (1956)
7. Jacqueline (1956)
8. Sailor Beware (1956)
9. Manuela/ Entfesselte Leidenschaft (1957)
10. The Rising of the Moon (1957)
11. She Didn't Say No! (1958)
12. Rooney (1958)
13. The Boy and the Bridge (1959)
14. Behemoth the Sea Monster/ Das Ungeheuer von Loch Ness (1959)
15. Darby O'Gill and the Little People/ Das Geheimnis der verwunschenen Höhle (1959)
16. Blind Date/ Die tödliche Falle (1959)
17. Two and Two Make Six (1962)
18. Captain Clegg/ Die Bande des Captain Clegg  (1962)
19. Mix Me a Person/ Hundert Stunden Angst (1962)
20. The Brain/ Ein Toter sucht seinen Mörder (1962)
21. Tom Jones/ Tom Jones - Zwischen Bett und Galgen (1963)
22. The Ceremony/ Frühstück in der Todeszelle (1963)
23. Lord Jim (1965)
24. Young Cassidy/ Cassidy, der Rebell (1965)
25. Doctor Zhivago/ Doktor Schiwago (1965)
26. Cul-de-sac/ Wenn Katelbach kommt...  (1966)
27. Eh, Joe? (1966) (TV)
28. Dance of the Vampires/ Tanz der Vampire (1967)
29. How I Won the War/ Wie ich den Krieg gewann (1967)
30. Wonderwall/ Welt voller Wunder (1968)
31. Age of Consent/ Das Mädchen vom Korallenriff (1969)
32. The Yin and the Yang of Mr. Go (1970)
33. A Day at the Beach (1970)
34. Start the Revolution Without Me/ Zwei Haudegen kommen selten allein (1970)
35. Sunrise on Beckett Mountain (1971) (TV)
36.  King Lear (1971)
37. Shadow of a Gunman (1972) (TV)
38. The Exorcist/Der Exorzist (1973)


FERNSEHEN

1. Sailor of Fortune (als Sean, Irish Deck Hand, 23 Folgen, 1955-1956)
2. Disneyland (1 Folge, 1959)
3. Danger Man/ Geheimauftrag für John Drake (1 Folge, 1960)
4. Zero One (1 Folge, 1962)
5. Z Cars (1 Folge, 1963)
6. Espionage (1 Folge, 1963)
7. Danger Man/ Geheimagent (1 Folge, 1965)
8. Gideon's Way (1 Folge, 1965)
9. Theatre 625 (1 Folge, 1965)
10. Thirty-Minute Theatre (1 Folge, 1966)
11. The Wednesday Play" .... Brother Michael (1 Folge, 1966)
12. The Avengers/ Mit Schirm, Charme und Melone (1 Folge, 1967)
13. Sanctuary (1 Folge, 1967)
14. Half Hour Story (1 Folge, 1968)
15. The Dustbinmen (1 Folge, 1968)
16. The Champions (1 Folge, 1968)
17. Randall and Hopkirk / Randall & Hopkirk (1 Folge, 1970)
18. Banacek (1 Folge, 1972)

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok