Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Dracula und der Zirkel der Sieben - Teil 2 »Blutsfeinde«

Dracula und der Zirkel der SiebenDracula und der Zirkel der Sieben
Teil 2 »Blutsfeinde«

Was in dem unbekannten finsteren Ort mit Vlad III. passiert ist, wo ihn sein Vater hin verschleppte, bevor er dann quasi zur Geisel des Sultans wurde, wird auch im zweiten Teil des Hörspiel BLUTSFEINDE (Teil 2 von 4) wieder kurz von Dracula selbst thematisiert. Es muss also etwas damit zu tun haben, warum er zum Vampir wurde. Mal sehen ob wir hier am Ende der vierteiligen Serie ebenfalls eine Antwort darauf erhalten. Doch zuerst geht es ins niederländische Zandvoort.

Dracula und der Zirkel der Sieben - BlutsfeindeDort treffen sich im geheimen Elisabeth "Lisa" Barton samt iher Dienerin, um für 1 Million Dollar einen blutroten Rubin zu erstehen. Doch der Verkäufer tritt nicht selbst auf, der Rubin ist daher auch nicht in greifbarer Nähe und der Unterhändler will erst die Echtheit des Geldes im Koffer überprüfen. Dabei glaubt er sogar alle Trümpfe in seinen Händen zu halten. Leider ein grausiger Fehler der ihm recht schnell bei den beiden Frauen das Leben kostet.

Ebenfalls im Seebad sind indessen auch Victor Frankenstein und Dracula eingetroffen, wobei letzterer sich hier recht heimlich aufhält. Der Vampir ahnt jedoch nicht das sowohl Van Helsing, Jonathan Harker und Mina ebenfalls kurz nach ihnen im Hotel ankommen. Denn die wollen sich mit Jack Renfield treffen, dem Bruder des Renfield, den Dracula einst auf grausame Art manipulierte und damals im Sanatorium ums Leben kam. Und Renfield ist ebenfalls davon überzeugt das Dracula weiterhin sein Unwesen treibt. Allerdings hat auch er es auf den blutroten Rubin abgesehen, hinter dem bereits Elisabeth Barton und ihre hochgefährliche Dienerin Anna her sind.

Und auf der anderen Seite ist Dracula hinter Elisabeth her. Denn mit ihrem Blut könnte er (vielleicht) in die Lage versetzt werden, auch im Sonnenlicht des Tages unbeschadet wandeln zu können. Elisabeth Barton ist zwar kein Vampir wie Dracula, jedoch liegt auch auf ihr der Fluch des Blutes und das ebenfalls seit den dunklen Zeiten der Kriege gegen das Osmanische Reich. Und als Dracula dann auch noch von dem blutroten Rubin erfährt, weckt dies natürlich auch seine Neugierde.

Um jedoch seine Widersacher Van Helsing und Jonathan Harker los zu werden, sorgt Minas rachsüchtiger Lebenspartner Rochefort in Draculas Auftrag dafür, dass beide durch die örtliche Polizei erst einmal festgenommen werden, da man glaubt, das sie an den Morden hinsichtlich Dr. Bradley Ryan und dessen Frau Amy schuldig sein könnten.

So scheint Dracula auch hier alle Fäden in Händen zu halten, um seinen Zielen näher zu kommen. Doch hier täuscht er sich, denn ehe er sich versieht, wandelt sich sein sicheres Opfer in eine gnadenlose Gegnerin. Während Anna seinen Helfer Frankenstein durch einen Hinterhalt in Ketten legt, treibt Elisabeth Barton Dracula in eine ebenso perfide wie grausame Falle, um ihn entgültig in die Hölle zu schicken. Denn sie hat mit dem blutroten Rubin jetzt alles was sie wollte und würde nur recht ungern für Draculas Ziele selbst ausgeblutet werden.

Doch sie läuft nur kurz darauf Jack Renfield und Mina Harker in die Hände. Und der merkt sofort, dass dieser Rubin nur eine Fälschung ist. Doch um das Original zu finden, müsste man den Handlanger des Besitzer fragen, den Elisabeth Barton jedoch ebenfalls längst umgebracht hat. Bleibt also nur noch Dracula.

Um ihre Suche nach dem echten Stein wieder an einem anderen Ort aufnehmen zu können, ist Elisabeth nur zu gerne bereit, Renfield und Mina die Todesfalle zu zeigen, in die der hilflose Dracula sich gerade befindet. Auch Renfield will seine Rache nun vollziehen, jedoch hat Dracula noch einen weiteren Trumpf in der Hinterhand um vorher befreit zu werden. Und dieser Trumpf sind Informationen für Mina über ihren "scheinbar" als Kleinkind ertrunkenen Sohn Quentin und ob Jonathan wirklich der Vater war.

Dracula und der Zirkel der Sieben - BlutsfeindeUnd wieder ein kleiner Querverweis zum "Zirkel der Sieben?
Nein, eigentlich im zweiten Teil nicht. Aber wie gesagt, die vier Folgen mit Dracula, der wiederum mit der Stimme von Thorsten Michaelis atmosphärisch perfekt in Szene gesetzt wird, sind ja eine Miniserie, welche im gleichen Serienuniversum angesiedelt ist, in dem auch der "Zirkel der Sieben" seine Untaten umzusetzen versuchen.

Die Handlung selbst gewinnt aber auch hier recht positiv betrachtet weiterhin an Komplexität. Ängstigen muss man sich davor allerdings nicht. Man läuft nämlich zu keiner Zeit Gefahr, hier irgendwo in der Handlung den Faden zu verlieren.

Im Grunde beginnt Folge 2 von 4 unter dem Titel BLUTSFEINDE auch zuerst nicht wirklich ruhig. Gut, man greift nicht sofort in die Vollen, aber es dauert nicht wirklich lange, bis durch Anna und Elisabeth ("Lisa") das erste Opfer auf gewaltsame Weise sein als sicher geglaubtes Leben verliert. Von daher ist also Spannung gleich vom ersten Augenblick an garantiert, auch wenn man zuerst natürlich als Hörer nicht weiß, wie dieser Rubin (am Anfang einfach mal nur als "Stein" betitelt) sich nun in die bisherige Handlung nach ERBE DES BÖSEN (Folge 1 von 4) noch einfügen wird.

Und auch was die anderen Sprecherinnen und Sprecher betrifft (siehe unten für die gesamten vier Folgen aufgeführt), so gibt es auch  bei BLUTSFEINDE nichts zu meckern. Denn auch hier liegt das gebotene Niveau aller wieder sehr hoch. Bei rund zwei kleineren Action-Szenen geht es stimmlich zwar etwas drunter und drüber, ist aber zu verschmerzen, weil es eben nur recht kurze Momente sind, und die wenigen Wortfetzen auch wirklich keine wichtigen Informationen zur Handlung selbst transportieren.

Was die musikalischen Überleitungen zu den einzelnen Kapiteln in BLUTSFEINDE angeht, so sind sie wieder ein wichtiger Bestandteil hinsichtlich einer mystischen bis gruseligen Atmosphäre. Dabei wirkt sie aber trotzdem auch nie altbacken oder am Genre vorbei orientiert. Es passt einfach wie die Faust aufs Auge und sorgt so auch mit dafür, dass die Laufzeit (ca. 71 Minuten) irgendwie wie im Flug vergeht.

Dabei hatte man wohl nicht einmal mit einem größeren Erfolg bei der Miniserie DRACULA UND DER ZIRKEL DER SIEBEN gerechnet, weshalb man zuerst die vier einzelnen Folgen auch nicht jeweils als CD, sondern nur als Download auf den Markt brachte. Doch dann wurde man wohl was die Nachfrage betraf, so überrascht, dass man eben auch wegen der vielen Nachfragen ab ca. Folge 3 bis 4 darüber ernsthaft nachdachte, doch noch eine eigene CD-Box mit allen vier Folgen herauszubringen. Und die liegt mir ja hier nun vor, da ich genauso wie in Sachen eBooks auch im Hörspielbereich grundsätzlich nie zu Downloads greifen würde.

Doch kommen wir hier nochmals etwas zum Inhalt der Handlung von BLUTSFEINDE zurück. Denn hier wurde mit Elisabeth Barton auch eine weitere Figur eingeführt, die für die weitere Handlung eventuell noch wichtig sein könnte. Und Nein, sie ist wirklich keine Vampirin, obwohl sie durch die Jahrhunderte nicht umsonst den unschönen Beinamen der "Blutgräfin" verpasst bekommen hatte. Aber jetzt müsste eigentlich der Groschen langsam gefallen sein, um wen es sich hier bei Lisa bzw. Elisabeth wirklich handelt.

Gesamt betrachtet gelingt es Marc Freund als Autor hier sogar, gegenüber der bereits sehr guten Folge ERBE DES BÖSEN noch eine Schippe in Sachen Spannung drauf zu legen. Ganz zu schweigen von den Informationen die uns im finalen Teil von BLUTSFEINDE erwarten und so einen recht packenden Cliffhanger für die Hörerinnen und Hörer darstellt. Aber dazu werde ich an dieser Stelle jetzt nichts verraten. Denn sollte sich gerade eine Leserin oder ein Leser dieser Rezension gerade entschlossen haben, sich die entsprechende CD-Box (oder die Downloads) anzuschaffen, dann will ich da nicht in dieser entsprechenden Besprechung zu viel spoliern. Überhaupt würde ich anraten, die Rezensionen zu DRACULA UND DER ZIRKEL DER SIEBEN dann zu lesen, wenn man die betreffende Folge bereits gehört hat. Aber auch das muss jeder dann doch für sich selber entscheiden.

Dracula und der Zirkel der Sieben - BlutsfeindeMein Fazit:
Für ein Horror-Hörspiel mangelt es auch in der zweiten Folge nicht an der unheilschwangeren Atmosphäre. Und das ganze wird dann eben noch unterfüttert durch akustische Highlights, die einem als Beispiel so ein Seebad doch gefühlt recht nahe bringen. Vielleicht gibt das auch einen Anreiz, mal einen Kurzurlaub an einem Strand in den Niederlande etwas näher ins Auge zu fassen, wenn dieser Drecksvirus Dank der Impfungen endlich mal in seine Schranken verwiesen wird.

Ein weiteres dickes Lob geht natürlich auch wieder an die Sprecherinnen und Sprecher, bei denen man den Spaß an dem Hörspiel wirklich heraushören kann. Nur eben Schade das man hinsichtlich der CD-Box und in dem beiliegenden vierseitigem Booklet lieber Werbung für weitere Produkte aus dem Hause Maritim macht, statt mal die jeweiligen Sprecherinnen und Sprecher im Bezug auf ihre jeweiligen Rollen dort zu würdigen. Statt dessen muss man erst die letzte CD (Folge 4 von 4) herausholen, um auf die entsprechenden Sprecherinnen und Sprecher samt ihren Rollen im Hörspiel zu stoßen. Ein gutes Versteck ist eben auch eine Kunst, die man vielleicht würdigen könnte. Und weil wir schon mal dabei sind: Die Angabe der Spielzeit für die jeweilige CD wäre auch irgendwie bei der Box noch ein netter Zug seitens Maritim gewesen.

Was aber den spannenden Cliffhanger am Ende von BLUTSFEINDE angeht, so kann ich hierzu nur anmerken, dass dieser so perfekt und wirklich überraschend eingesetzt wurde, dass man einfach nicht anders kann, als sich die Folge 3 von 4 unter dem Titel TODESANGST möglichst gleich durch die Ohren zu schieben.

Dracula und der Zirkel der Sieben
Episode 2 von 4: Blutsfeinde
von: Marc Freund
Regie & Schnitt: Patrick Holtheuer
Produktion & künstlerische Gesamtleitung: Sebastian Pobot
Mix & Mastering: Dominik Pobot
Musik: Bernhard Gouscal
Cast: Torsten Michaelis, Felix Strüven, Christian Brückner, Ilona Otto, Ulrike Möckel, Martin Sabel, Victoria Sturm, Douglas Welbat, Marc Schülert, André Beyer, Kevin Kasper, Katja Keßler, Dietmar Wunder, Holger Löwenberg, Volker Brandt, Arianne Borbach, Liane Rudolph, Jens Wendland, Peter Kirchberger, Marcel Mann, Stefan Krause, Jean Coppong, André Teuber, Hans-Georg Panczak, Milton Welsh, Peter Weis, Alexander Kruuse Mettin, Susanne Meik, Tom Solo, Maria Koschny, Dagmar Dreke, Werner Wilkening, Gabrielle Pietermann, Thomas Nero Wolff, Bodo Wolf, Lutz Mackensy
Anzahl Audio-CD: Box-Set/4. CDs
Gesamtlaufzeit aller vier Folgen: 260 Minuten
Erscheinungstermin: April 2021
ISBN: 9783962823627
Preis: 19,49 Euro
Maritim

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.