Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Der erste Höhepunkt: Foster – Die Pforte zur Verdammnis

FosterDer erste Höhepunkt
Foster – Die Pforte zur Verdammnis

Ich gehöre nun wahrlich nicht zu denen, die am laufenden Meter Hörspiele oder Hörbücher konsumieren und wenn ich mir dann doch etwas auf die Ohren gebe, dann habe ich da schon gewisse Ansprüche.

08/15 Grusel ist da nun wirklich nicht mein Fall, auch wenn ich selbst davon wohl das eine oder andere hier noch ungehört herum liegen habe.


Hörspiele müssen schon gut abgemischt sein. Das Heißt: Die Geräuschkulisse muss stimmen, darf aber nicht störend zum Teil die Dialoge schwer verständlich hinterlassen, indem sie sie faktisch fasst übertönen. Da müssen sowohl die Effekte wie auch der Klang stimmen und die Story selbst sollte sich zumindest in einer gedachten Altersgruppe ab mindestens 16 Jahre aufwärts bewegen. Oder zum letzten anders gesagt: Es darf Hardcore zugehen und es sollten möglichst gängige Helden-Klischees nur in feinen Dosierungen vorkommen. Heißt, der „Held“ muss Ecken und Kanten haben, darf gerne auch häufiger über die unsichtbare Moralschwelle hinaus gehen und sollte absolut nicht das Klischee von „Schwiegermutters Liebling“ und „steter Retter“ in letzter Sekunde bedienen. Gerne darf da auch schon mal eine Figur auf der Strecke bleiben, die sonst z.B. in gängigen Hörspielen oder im Heftroman diese Genre mit Sicherheit gerettet würde. Eine gewisse Unberechenbarkeit heißt hier das Zauberwort, dass erst wirklich für Spannung sorgt.h.

Foster: Prolog - Die seele eines DämonsSelten, aber es gibt ihn, den unberechenbaren »Helden«:
Bereits bei den ersten zwei Folgen mit den Titeln PROLOG: DIE SEELE EINES DÄMONS und DAS ERLÖSCHEN DES LICHTS von Oliver Dörings neuer Hörspielserie FOSTER in der Kategorie Mystery und Horror wurde man in allen diesen Punkten bestens bedient. Da stimmte alles und wenn auch der eigentliche Held FOSTER erst im zweiten Teil richtig an den Hörer herangebracht wurde, so konnte diese Figur direkt auf höchstem Level punkten.

Foster: Das Erlöschen des LichtsDie Stimme von Thomas Nero Wolff sorgte hier für eine positive Resonanz und Glaubwürdigkeit der Figur. Die Darstellung der selbigen Figur als rotzfrecher, manchmal recht derber Arm des Gesetzes, der auch mal die gegebene Situation ausnutzt, um seinem Ansinnen ordentlich auf die Sprünge zu helfen, kann hier ebenso recht gut punkten.

Die Handlung an sich mag durchaus nicht wirklich neu sein und durchaus Ähnlichkeiten zu diversen Grusel-Hörspiel und Heftromanen aufweisen, aber dies lässt sich wohl nicht so ohne weiteres vermeiden. An sich wirken aber die eher bekannten Geisterjäger wie Weicheier oder überbezahlte moralische Muschis gegenüber einer Figur wie FOSTER. Hatte ich also die ersten zwei CDs bereits hintereinander quasi mit den Ohren verschlungen, so wartete ich förmlich ungeduldig auf die dritte Folge unter dem Titel DIE PFORTE ZUR VERDAMMNIS und wurde wieder einmal nicht enttäuscht.

Foster: Die Pforte zur VerdammnisDer erste Höhepunkt im Kampf gegen das Böse:
Zwar glaubt FOSTER immer noch, dass er es hier mit einigen üblen Verbrechern und Entführern zu tun hat, die die junge Emily entführt haben und dass das gesamte okkulte Drumherum eher einer übersteigerten Phantasie von geistig Verrückten entspricht. Doch langsam wird ihm bewusst, dass er es hier wohl mit einer dubiosen Sekte zu tun hat, die vor Mord nicht im geringsten zurück schreckt. Aber auch die Eltern von Emily, der Politiker William Blake als auch dessen Frau Martha Blake scheinen in diesem Punkt wohl ihre Leichen im Keller zu haben und versuchen diese natürlich vor FOSTER zu verheimlichen.

Doch auch auf der Insel, die plötzlich aufgetaucht ist und die man nur erkennen kann, wenn man sich direkt auf ihr befindet, spitzt sich die Lage zu und das nicht nur für FOSTER, sondern irgendwie auch für die Gegenseite. Denn die dort Gestrandeten waren niemals eingeplant gewesen und entwickeln sich zu einem nicht zu unterschätzenden Störfaktor.

Und dann überschlagen sich die Ereignisse, denn William Blake, der ja selbst darauf gedrängt hatte, dass FOSTER sich persönlich des Falles annimmt und dessen Frau Martha rücken immer weiter in den Fokus von FOSTERS Ermittlungen. Warum versuchen sie plötzlich mit einem Hubschrauber zu verschwinden und steigen bald darauf auf ein Flugzeug um? Was hat es mit der ominösen Sekte zu tun, in der Martha Blake einst verkehrte und was wusste William Blake hierzu, was er FOSTER bisher tunlichst verschwiegen hat?

Bald wird FOSTER klar, dass er ihnen auf den Fersen bleiben muss, wenn er Emily noch retten will und so lässt er sich auf eine Verfolgung ein, die sein Weltbild bald völlig auf den Kopf stellen wird, denn der Dämon hält längst alle Fäden in seiner Hand um die Hölle auf Erden zu entfesseln.

Überraschungen sind das Salz in der Suppe:
Für den Hörer formt sich hier im dritten Teil nun recht schnell ein umfassendes Bild, was jedoch dazu führt, dass man faktisch mitfiebert, ob es FOSTER noch gelingt, dass schlimmste zu verhindern. Die Handlung und die jeweiligen Sprecher peitschen den Hörer so auch durch die Handlung, dass es schon einer verteufelt guten Achterbahnfahrt gleicht, deren Ende man einfach nicht wirklich vorhersehen kann. Das schlimmste mag FOSTER wohl verhindern können, doch wird er die junge Emily auch unbeschadet aus den Händen der Gegner befreien können? Wird es ihm gar gelingen, die Person zumindest dingfest zu machen, die hinter diesen ganzen Verbrechen aus Entführung und Mord steht und wird er dem Dämon einen endgültigen Strich durch die Rechnung machen können, so das die Gefahr einer Hölle auf Erden gebannt ist?

Viele Fragen, auf die der dritte Teil der Hörspielreihe FOSTER eine Antwort geben wird. Doch nicht alle Antworten sind die, mit denen man gerechnet haben dürfte. Der Kampf fordert vielmehr Opfer und der hier erreichte Sieg ist am Ende vielleicht nur ein Erfolg auf Zeit, dessen Kampf man zwar gerade gewonnen hat, den man aber mit Sicherheit nicht feiern kann. Wirkliche Siege sehen zumindest anders aus.

Es bleibt also wie gehabt spannend auf hohem Niveau und schon wieder kribbelt es mir in den Fingern, weil ich den vierten Teil wieder mal nicht abwarten kann und einfach wissen will, wie es weiter geht.

Mein Fazit:
Anhören Leute, einfach anhören und genießen, denn in Sachen Spannung reizt diese Hörspielreihe alles aus, was zur Verfügung steht. Der Horroranteil ist durchweg gegeben und auch das gesamte Drumherum, einschließlich der fantastischen Sprecherinnen und Sprecher sorgen für einen kurzweiligen und intensiven Hörgenuss.

Dabei kommt der dritte Teil nun mit ca. 70 Minuten daher, doch für mich als Hörer verging diese Zeitspanne geradezu wie im Flug, denn man wird faktisch durch die Handlung gepeitscht und die Spannung lässt einen jedes Zeitgefühl verlieren. Es zeigt sich hier in dieser Folge einmal mehr, dass Oliver Döring es versteht, eine perfekte Story zum Leben zu erwecken, die einen so schnell nicht mehr loslassen dürfte. Hinzu kommen diverse Wendungen, die man so, besonders am Ende dieser Folge so nicht erwartet hätte. Von mir gibt es dafür wieder volle fünf von fünf Punkte in allen Bereichen. Etwas verwirrend sind allerdings die Preisangaben die zwischen 7,99 Euro (IMAGA) und 6,99 Euro (AMAZON) schwanken. Das Hörspiel selbst ist aber durchaus auch den höheren Preis mehr als wert.


Foster (von Oliver Döring)
Folge 03.: Die Pforte zur Verdammnis
mit: Thomas Nero Wolff, Hans-Georg Panczak, Philipp Schepmann, Gerrit Schmidt-Foß, Liane Rudolph, Luisa Wietzorek, Asad Schwarz, Matti Klemm, Gabrielle Pietermann, Lutz Riedel, Torsten Sense, Matthias Haase u.a.
Spielzeit: 70 Minuten/ 1 Audio CD
ISBN: 3941082960
Preis: 7,99 Euro (bei Bezug über das Hörspiellabel IMAGA)
Erscheinungsdatum: Juni 2016

Label: IMAGA Hörspiele
Vertrieb: tonpool Medien GmbH

Kommentare  

#1 AARN MUNRO 2016-07-07 17:49
Wie lang sind denn die ersten beiden Teile? Für mich muss ein gutes Hörspiel mindestens 45 Minuten haben, darunter ist nichts machbar und zu kurze (30 Min) tue ich mir gar nicht erst an. 70 Min für Teil 3 klingt gut...
Zitieren
#2 Laurin 2016-07-07 19:09
@ AARN MUNRO:
Folgende Spielzeiten pro CD sind vorhanden:
Folge 1./Prolog: Die Seele des Dämons = 53 Minuten
Folge 2./Das erlöschen des Lichts = 68 Minuten
Folge 3./Die Pforte zur Verdammnis = 70 Minuten
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.