Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

MYTHOR - Die zweite deutsche Fantasy-Serie: DER VANGA ZYKLUS - Teil 21

Mythor - Die zweite deutsche FantasyserieDER VANGA – ZYKLUS
Teil 21

BAND 94 – DER FROSTPALAST
von W. K. Giesa
Mythor erreicht mit seinen Gefährten den Hexenstern. Um auf Zaems Zacke nicht unter den Amazonen aufzufallen, wird der Sohn des Kometen als Amazone ‚verkleidet‘. An Land treffen sie auf die Amazone Exell, die zu  Burras Streiterinnen aufgenommen werden möchte.


1Da noch immer der Splitter des Himmelssteins in ihrer Schulter steckt, schaltet dessen  Ausstrahlung des Sohn des Kometen aus.

Um Mythor vom Einfluss des Splitters zu befreien, nimmt Tertish Exell mit zum Frostpalast, wo ihr als Todgeweihte ohne Probleme der Zugang zu Zaems Palast gewährt wird.

Dort trifft Tertish auf die Zaubermutter Zaem. Während  Zaem der Todgeweihten ihren Wunsch Burra zu sprechen nicht verwehren kann, bemerkt die Zaubermutter die Ausstrahlung des Splitters. Während Tertish sich zu Burra begibt, entfernt Zaem den Splitter aus Exells Schulter.

Unterdessen erzählt Burra Tertish von ihrer Aufgabe, Fronja im Auftrag der Zaem zu töten. Um mit Mythor noch den Zweikampf auszuführen, soll Tertish den Sohn des Kometen zu Fronja bringen, da Burra nicht mehr daran glaubt, den Hexenstern je wieder verlassen zu können.

Währenddessen  haben Mythor, Gerrek, Kalisse und Scida ihre Bewacherinnen überlistet und begeben sich auf dem Weg zum Zentrum des Hexensterns, wo sie Fronja, die Tochter des Kometen vermuten, um sie vor den Machenschaften Zaem zu beschützen. Auf den Weg dorthin, werden sie von einer Horsik-Amazone entdeckt, die den Beuteldrachen wiedererkannt hat. Doch Kalisse und Scida können die Amazone ausschalten, bevor die übrigen Verdacht schöpfen.

Um nicht weiter entdeckt zu werden, müssen Mythor und seine Gefährten das Amazonenheer umgehen. Sie gelangen zu den Palästen der verstorbenen Zaubermütter und treffen dort auf ein paar Aasinnen, die sie sicher durch einen der Paläste führen sollen.

Nach ihrer Rückkehr aus dem Frostpalast nimmt Tertish sofort die Verfolgung auf, als sie bemerkt das Mythor und seine Gefährten verschwunden sind. Kalisse die die Verfolgerinnen bemerkt, stellt sich Tertish, Gorma, Gudun sowie Exell in den Weg, um dem Sohn des Kometen mehr Zeit zu verschaffen. Es kommt zu einem kurzen Zweikampf, in dessen Verlauf Tertish Kalisse tötet.

Nachdem die Aasinnen Mythor und seine Gefährten in eine Falle gelockt haben  und verschwunden sind, wird der Sohn des Kometen sowie Scida und Gerrek von Mädchenpflanzen attackiert. Als Tertish und die übrigen Amazonen auftauchen, tötet der Sohn des Kometen in seiner Panik - wieder vom Himmelsstein beeinflusst zu werden -  Exell, die ihn aber nur helfen wollte.

2Tertish sowie Gorma und Gudun gelingt es schließlich die Mädchenpflanzen zu vernichten. Nachdem die Feinde besiegt sind, nehmen sie Mythor mit, um ihn im Auftrag der Burra zu Fronja zu bringen. Scida und Gerrek lassen sie zurück, die beide denken, dass Mythor von den Mädchenpflanzen getötet wurde.

  • Erschienen am: 16. März 1982
  • Titelbild: Nicolai Lutohin
  • Innenillustrationen: Franz Berthold

Besonderheiten

  • Detailkarte # 52
  • Mythors Welt: Hexenstern, Zaems Zacke

Die Hauptpersonen des Romans:

  • Mythor - Der Sohn des Kometen auf dem Weg zum Nabel der Welt.
  • Scida, Kalisse und Gerrek - Mythors Gefährten.
  • Tertish - Die Todgeweihte jagt Mythor.
  • Zaem - Die Zaubermutter bläst zum Großangriff.
  • Zonora - Eine Tote meldet sich zu Wort.

1BAND 95 – DIE ZAUBERMÜTTER
von Peter Terrid  (Wolfpeter Ritter)
Irgendwann in der Vergangenheit. Die Zaubermutter Zahda erschafft während einer bestimmten Sternenkonstellation, der ihr maximal Macht verleiht, ein Wesen namens Mescal, ein Zwitterwesen aus Krieger und Hexe bzw. Mann und Frau, um herauszufinden, ob das männliche und weibliche ohne Probleme nebeneinander existieren kann. Als Erzieherin wird  Mescal die Hexe Scotia zur Seite gestellt.

Doch das Projekt Mescal entwickelt sich nicht so, wie Zahda es gedacht hat. Statt die besten Eigenschaften hat Mescal vor allem die negativen Eigenschaften von Hexe und Krieger in sich ‚aufgenommen‘. Das Wesen ist jähzornig und raufsüchtig. Zudem  neigt es zu Gewalttätigkeiten und ist dazu auch noch heimtückisch, grausam und eingebildet. Und diese negativen Eigenschaften treten besonders deutlich hervor, wenn sich Sternenkonstellationen bilden, die gegen eine Vereinigung von Mann und Frau sind.

Währen das Amazonenheer nach und nach den Hexenstern erobert und der Streit im Hexenrat weitergeht, haben es Scida und Gerrek geschafft, über eine Eisbrücke Zaems Zacke zu verlassen und in das Gebiet der Zahda zu gelangen. Dort  allerdings werden sie von Amazonen der Zaubermutter unter Führung einer Hexe als vermeintliche Spione gestellt. Sie werden in Zahda Palast gebracht. Dort offenbart ein Hexentest, dass sie die Wahrheit gesagt haben und keine Feinde der Zahda sind.

Mescal, der sich derzeit in einer melancholischen Phase befindet, belauscht alles und nimmt – nachdem die Hexe mit den Amazonen wieder verschwunden ist – mit Scida und Gerrek Kontakt auf, und bietet seine Hilfe an. Der erwähnt den Namen Lankohr. Scida bittet daraufhin Mescal den Aasen zu holen.

Als Lankohr erscheint, könnten ihn Scida und Gerrek davon überzeugen, dass der Aase und Mescal sich auf die Suche nach Mythor machen sollen, der verschollen ist.

Lankohr schickt die Aasin Stee aus, um den Sohn des Kometen ausfindig zu machen, die  in Zaems Palast fündig wird.

Doch die Aasin lotst Mythor, Lankohr und Mescal in eine Falle. Nachdem Burra und Tertish die Aasinnen vertrieben haben, lassen sie Mescal laufen. Doch das Auftauchen von Zaem ändert erneut die Situation. Sie foltert den Aasen mit ihren magischen Kräften, um alles von ihm zu erfahren.

Als Mythor aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht, ist Lankohr nur noch ein Wrack. Um Lankohr und Fronja zu helfen, muss der Sohn des Kometen zu Zahda. Auf den Weg dorthin trifft er auf Tertish, die ihn zu Zahda begleiten möchte.

4Nachdem Zaem Burra durch eine ihrer Visionen getestet hat, in der Burra Fronja getötet hat, sieht die Zaubermutter ihre Amazone nun dafür bereit, den Mord nun tatsächlich auszuführen.

  • Erschienen am: 30. März 1982
  • Titelbild: Nicolai Lutohin
  • Innenillustrationen: Peter Eilhardt

Besonderheiten:

  • Detailkarte # 53
  • Mythors Welt: Zaubermütter

Die Hauptpersonen des Romans:

  • Zaem und Zahda - Zwei rivalisierende Zaubermütter.
  • Mescal - Ein Geschöpf Zahdas.
  • Scotia - Mescals Erzieherin.
  • Burra - Eine Amazone vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.
  • Mythor - Der Sohn des Kometen in Fronjas Nähe.

1BAND 96 – DUELL AM HEXENSTERN
von Hubert Haensel
Während Gudrun, Gorma und die übrigen Amazonen Zaems weiter zum Regenbogendom vordringen und dabei ein Höhlensystem unter dem Hexenstern entdecken, sind auch Mythor, Tertish und Lankohr dorthin unterwegs, um die Zaubermutter Zahda zu treffen.

Als der Sohn des Kometen versucht über den Ring der Hexe Vina in Kontakt mit Zahda zu treten,  gerät er stattdessen in einen Traum von Ambe, die auf dem Weg zum Hexenstern ist, um zur neuen Zaubermutter Zambe zu werden.

Mythor wird von der auftauchenden Amazonen Gudrun und Gorma unterbrochen, die ihn zu Burra bringen, die bereits auf Mythor wartet, die den Sohn des Kometen zum Zweikampf fordert.

Der Kampf wird durch einige Dienerinnen Fronjas unterbringen, die den Sohn des Kometen abdrängen und versuchen in Sicherheit zu bringen. Auf seinen Weg über unbekannte Pfade trifft er auf die verpuppte Ambe, die nicht glauben will, dass Zaem Fronja töten will. Weiter kommt Mythor nicht, da er von Amazonen der Zaem überwältigt und zurück zu Burra gebracht wird.

Danach geht der Zweikampf zwischen Burra und Mythor weiter, in dessen Verlauf es dem Sohn des Kometen mit Hilfe von Alton gelingt,  die Amazone Burra zu besiegen. Er verschont seine Gegnerin jedoch. Da taucht plötzlich die Zaubermutter Zaem mit dem Splitter des Himmelssteins auf, der Mythor lähmt.

Zaem befiehlt Burra den Sohn des Kometen zu töten, doch die Amazone weigert sich. Als die Zaubermutter Mythor eigenhändig umbringen will, erscheint Zahda, die von Mythors Freunden gerufen wurde, und verhindert dessen Ermordung. Nun soll der Hexenrat über das weitere Schicksal von Mythor entscheiden.

  • 6Erschienen am: 13. April 1982
  • Titelbild: Nicolai Lutohin
  • Innenillustrationen: Jochen Fortmann

Besonderheiten:

  • Detailkarte # 54
  • Mythors Welt: Regenbogendom

Die Hauptpersonen des Romans:

  • Burra und  Mythor - Die Amazone und der Sohn des Kometen im Duell.
  • Zaem - Die Zaubermutter will Mythors Tod.
  • Scida, Gerrek und Lankohr - Sie suchen Mythor zu helfen.
  • Heeva - Eine Aasin, die sich in Lankohr verliebt hat.


Fazit: DER FROSTPALAST von W. K. GIESA ist auch nicht viel besser als seine Vorgänger. Wieder wird Mythor von dem Splitters des Himmelssteins gelähmt, als die Amazone Exell auftaucht. Zudem tritt die Amazone Kalisse, die Mythor lange Zeit begleitet hat, sang und klanglos aus der Serie ab. Sie wird von Tertish getötet. Und ihre Ermordung durch Tertish ist dem Autor noch nicht mal eine halbe Seite wert. Sehr Schade. So verschwindet eine Figur ohne Spuren zu hinterlassen aus einer Serie.

Auch in „DIE ZAUBERMÜTTER“ von PETER TERRID geht es nicht wirklich voran. Über ein Drittel des Romans beschäftigt sich mit dem Wesen Mescal und der Hexe Scotia, dessen Erzieherin. Die ganze Handlung mit Mescal ist aber im Grunde völlig belanglos und hätte man deutlich kürzen können. Aber dann wäre vom Expose vermutlich nicht allzu viel übrig geblieben.
Ab der zweiten Hälfte des Romans taucht dann endlich wieder Mythor auf, der sich in ‚Begleitung‘ von Tertish befindet, deren Gefangener er ist.
Hinzu kommt ein weiterer Handlungsstrang, der sich mit Scida und Gerrek beschäftigt, die nun nicht mehr - wie in DER FROSTPALAST - glauben, dass Mythor getötet wurde, sondern nun gilt der Sohn des Kometen nur als verschollen. Da scheinen sich die Autoren wohl nicht so ganz einig gewesen zu sein.

Die Krönung bietet der Roman DUELL AM HEXENSTERN von HUBERT HAENSEL, in dem mehrmals der Zweikampf zwischen Burra und Mythor unterbrochen wird, um anscheinend die Seiten mit Nebensächlichkeiten, wie die Träume Ambes, Lankohrs , Scida, Gerreks sowie Mythors herumirren im Regenbogendom etc., zu füllen.

© by Ingo Löchel

Zur EinleitungZur Übersicht

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.