Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Dämonenkiller 13: Die weiße Wölfin

Dämonenkiller LesereiseDämonenkiller Band 13
Vampir-Horror-Roman 71 - Die weiße Wölfin
von Neal Davenport (Kurt Luif)

Nach seinem Abenteuer in Wien kehrt Dorian Hunter nach London zurück, wo er in eine Falle der Schwarzen Familie gerät. Nachdem ihm der falsche Secret Service Agent Turan Capote abgeholt hat, der ihn zu  einer Villa in Manor Court Road fährt, wird ihm beim Betreten des Hauses  schwarz vor Augen und er bricht bewusstlos zusammen.

Die weiße Wölfin

Als Dorian aus seiner Bewusstlosigkeit. erwacht, ist seine Kleidung nicht nur blutverschmiert, sondern er hält auch ein ebenfalls blutverschmiertes Krummschwert in der Hand.

Kurz danach erscheinen die  Exekutor-Inquisitoren Steve Powell und Marvin Cohen, die den Dämonenkiller verhaften, da in einem Nebenraum des Hauses sieben Tote entdeckt werden, die auf bestialische Weise umgebracht wurden.

Obwohl Dorian Hunter seine Unschuld beteuert, glaubt ihm der O. I. Trevor Sullivan kein Wort, da alles gegen ihn spricht, der Scotland Yard verständigen will.  Nach stundenlangen Verhören gelingt dem Dämonenkiller mit Hilfe von Don Chapman die Flucht.

Nachdem ein Zusammentreffen mit Coco Zamis scheitert, da die Polizei und der Scret Service am vereinbarten Ort auftauchen, kann Dorian Hunter Hilfe durch die Hilfe des FBI-Agenten Tim Morton, Unterschlupf bei den Londoner Freaks finden, deren Anführer Sheldon Young ist.

Danach verpasst der Freak Trevor, der Stellvertreter von Young, dem Dämonenkiller ein neues Aussehen.
In der Zwischenzeit hat Sheldon Young herausgefunden, dass eine gewisse Jennifer Young die Besitzerin der Villa ist, in der die Morde begangen wurden, die sich als Werwölfin entpuppt.  

Als Young von dem Werwolf Jörg Eklund getötet wird, überschlagen sich die Ereignisse…

  • Erschienen am 18. Juni 1974
  • Titelbild: Carolus Adrianus Maria Thole
  • Dorians Bruder Jörg Eklund wird vernichtet
  • Ein Roman mit Don Chapman und Tim Morton

Mit der Horror-Roman „DIE WEISSE WÖLFIN“ kann der Autor NEAL DAVENPORT die Qualität und Spannung aus „DAS MÄDCHEN AUS DER PESTGRUBE“ halten.

Ein positiver Aspekt des „DÄMONENKILLER“-Romans ist das Auftauchen der Londoner Freaks, die für Abwechslung in der Handlung sorgen, sowie Dorian Hunters Flucht vor dem Gesetz, der durch eine Falle der Schwarzen Familie unter Mordverdacht gerät.

Am Ende des „DÄMONENKILLER“-Romans „DIE WEISSE WÖLFIN“ erwischt es mit Jörg Eklund einen weiteren Bruder Hunters, der endgültig vernichtet wird.

© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 Toni 2022-01-17 19:56
Jörg Eklund war zwar relativ schnell entsorgt, aber dafür hatte Miß Pickford einen spektakulären Auftritt. Mit Anlauf schmiss sie sich aufs kalte Büfett und brüllte das Haus zusammen... :lol:

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.