Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Mit Luzifer im eigenen Bett - »Hellblazer: Gefallene Engel« DC-Black Label Band 2

Hellblazer: Gefallene EngelMit Luzifer im eigenen Bett
»Hellblazer: Gefallene Engel« DC-Black Label Band 2

Liest man so einige andere Rezensionen zu dem dreiteiligen Comic HELLBLAZER: GEFALLENE ENGEL, so ziehen hier nicht wenige ihre Parallelen zu den frühen Anfängen des Okkultisten John Constantine im DC-Imprint Vertigo, wo seine wohl stärksten Geschichten präsentiert wurden. Das trifft so auch meine Befüchtungen dahingehend, dass es unserem magisch begabten Dämonenjäger späterhin nicht wirklich gut getan hatte, mit aller Gewalt in die DC-Superhelden-Welt integriert zu werden.

Hellblazer: Gefallene Engel« DC-Black Label Band 2Das ich in diesem Punkt nicht schon eher meine "Befürchtung" kundgetan hatte, liegt schlicht auch daran, das ich persönlich erst recht spät auf die Comics mit und um John Constantine gestoßen bin. Besser gesagt wurde mein Interesse eher wirklich an den Comics geweckt, als ich den DC-Animationsfilm CONSTANTINE - CITY OF DEMONS (2018) gesehen hatte. Hingegen nicht so ganz warm wurde ich gerade mit seiner Figur im vorherigen DC-Animationsfilm JUSTICE LEAGUE DARK (2017), wo er dann auch neben Zantana oder Deadman auch eben mit Batman ein Abenteuer bestritt. Der eigentliche Kinofilm mit Keanu Reeves unter dem Titel CONSTANTINE (2005) konnte mich damals zwar durchaus an der richtigen Stelle packen (weshalb der Film auch in meine DVD/BD-Sammlung kam), allerdings war ich zu diesem Zeitpunkt noch sehr weit davon entfernt, mich mit den Hellblazer-Comics tiefer zu befassen, weil mich damals die Cover der Comics eher abschreckten. So kann man also auch in Sachen Comics ungewollt was verpassen.

Ohne hier nun zu viel aus dem Inhalt des zweiten Bandes von HELLBLAZER: GEFALLENE ENGEL zu verraten, sei hier aber schon mal gesagt, das man für diesen Dreiteiler aber nun auch kein breites Vorwissen zu früheren Hellblazer-Comics der Vertigo-Epoche haben muss, um diese richtig genießen zu können. Und wer den ersten, noch inhaltlich eher sehr ruhigen Band mit dem wirklich starken Cliffhanger am Ende genossen hat, der wird kaum lange Zeit vergeuden (da ja alle drei Bände mittlerweile vollständig vorliegen), um sich gespannt über den zweiten Band herzumachen.

Doch blicken wir eben noch mal kurz auf das Ende vom zweiten Band zurück, denn dort taucht scheinbar von den Toten sein in Kindertagen vertorbener Freund Billy Henderson wieder auf, ohne auch in den zurückliegenden Jahren nur einen Tag gealtert zu sein. Und Billy scheint es hier auch auf Constantine und Aisha Bukhari abgesehen zu haben und so fällt ihm der Polizist Gary Jones als erstes zum Opfer. Doch der Geist von Gary hängt wegen eines schlimmen Vorfall aus seiner eigenen Vergangenheit ebenfalls noch auf der Erde fest.

Allerdings führt der erste Versuch von Constantine und Aisha sowie dem Geist von Gary, Billy Henderson über dessen noch lebenden Vater auf die Spur zu kommen, zuerst nicht wirklich weiter.

Doch bevor die Jagd auf Billy überhaupt beginnt, trifft Constantine nämlich immer noch irgendwie recht betrunken in seiner eigenen Wohnung auf den Teufel - Luzifer Morgenstern - höchst persönlich, der gerade die Reste seines Curry wegisst.

Hellblazer: Gefallene Engel« DC-Black Label Band 2Und auch sein eigentlicher Erzfeind Luzifer sucht hier bei John Constantie Unterstützung hinsichtlich Billy Henderson. Denn Billy ist in wirklichkeit seit jenem Tag seines Todes in den reißenden Fluten nur noch eine leblose Hülle, welche sich der selbst für Luzifer unberechenbare Dämon Despondeo bedient. Und damals war es eben die scheinbar nicht gelungene okkulte Beschwörung von John gewesen, die den Dämon Despondeo in unsere Welt geholt hatte. Und Despondeo ist auch für die weiteren Morde mit den Engelsflügeln verantwortlich. Nur das diese Flügel einem gefallenen Engel gehören, die dieser in der Hölle gestohlen hat. Und eines ist klar, Luzifer wird mit Sicherheit die Erde nicht mehr verlassen, bevor er nicht seine Flügel wieder hat.

Ohne Übertreibung kann man hier sagen, das Tom Taylor (Autor) und Darick Robertson (Zeichner) im zweiten Band die Spannungsschraube merklich weiter anziehen. Dabei versuchen sie aber auch durchaus das alte Vertigo-Flair hinsichtlich HELLBLAZER wieder aufleben zu lassen. Dies zeigt sich in einer gewissen - für DC-Comics eigentlich - ungewöhnlich harten Szene, wo John Constantine scheinar brutal auf ein Kind (Billy Henderson) einprügelt und dabei tatkräftig von einem Passanten ebenfalls gewaltsam aufgehalten wird, oder in der bissigen Ironie, welche z.B. in Gesprächen mit dem Geist von Gary Jones hervorblitzt.

Aber auch ein recht schwarzer Humor kommt hier nicht wirklich zu kurz, wobei ich hier nur auf den Anfang verweisen möchte, wo John Constantine nackt im Bett neben einem ebenfalls nackten Luzifer Morgenstern aufwacht. Und Luzifer hat geradezu ein teuflisches Vergnügen dabei, John im ersten Schreck auch noch glauben zu lassen, das da in der Nacht etwas mehr zwischen ihnen gelaufen sei als sich nur gemeinsam beim schnarchen zu übertreffen. Solche derben Späße machen den Kater am Morgen bei John dann auch nicht gerade besser, haben mich als Leser aber ehrlich gesagt erst einmal köstlich amüsiert. Allerdings wird dem Leser später im zweiten Band auch wieder bewusst gemacht, das mit Luzifer auch nicht immer gut Kirschen essen ist, wenn dieser plötzlich die Geduld verliert. Das gleiche gilt allerdings auch für den Dämon im Körper des toten Billy Henderson, der erst recht jetzt seine ganze Aufmerksamkeit auf John Constantine und sein näheres Umfeld lenkt. Aber hierzu müssen wir uns dann vom nächsten Cliffhanger im zweiten Band lösen und den dritten Band aufschlagen, was ich hier für euch in der nächsten Woche tun werde.

Etwas verwirrend dürfte es eventuell für manche Leser geworden sein, wenn sie z.B. zum Veröffentlichungstermin auf die Hellblazer-Comics seitens der DC-Reihe Black Label zugreifen wollten, denn fast zeitgleich zum Erscheinungsdatum dieses zweiten Bandes von HELLBLAZER: GEFALLENE ENGEL erschien auch der zweite (und abschließende) Band von JOHN CONSTANTINE: HELLBLAZER seitens Panini Comics auf dem deutschen Markt. Und auch der Zweiteiler JOHN CONTANTINE: HELLBLAZER (Band 1/216 Seiten & Band 2/172 Seiten) erscheint hier innerhalb der speziellen DC-Reihe Black Label. Jedoch kommt dieser Zweiteiler nicht als großformatiges Album, sondern im Paprback-Format mit Softcover daher, stammt von einem anderen Kreativteam und hat was die Handlung betrifft auch nichts mit dem Dreiteiler HELLBLAZER: GEFALLENE ENGEL zu tun. Aber vielleicht nehme ich mir diese zwei Bände aus der Black Label Reihe ja auch noch vor. Doch zunächst konzentrieren wir uns für die nächste Woche auf den finalen dritten Band von HELLBLAZER: GEFALLENE ENGEL.

Hellblazer: Gefallene Engel« DC-Black Label Band 2Hellblazer: Gefallene Engel Band 2 von 3
Hallblazer: Rise and Fall 2
DC BLACK LABEL

Hardcover: 60 Seiten
Autor: Tom Taylor
Zeichner: Darick Robertson
Cover: Diego Rodriguez, Darick Robertson
Deutsche Erstausgabe: Juni 2021
Preis: 13,00 Euro
Panini Verlags GmbH

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.