Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Ein blutiger Festschmaus - Pulp Legends

Pulp LegendsEin blutiger Festschmaus
»Pulp Legends«

Von 1970 bis in die 1990er Jahre gab es in den USA einen Boom von blutigen Horrorromanen, bei denen es sich z.B. um Mörderpuppen, Satanskindern oder auch um Killerclowns drehte, die direkt aus der Hölle zu kommen schienen (oder kamen sie vielleicht doch direkt von dort?). Spannende Bücher für die einfache und schnelle Unterhaltung waren angesagt.

Den Weg auf den deutschen Buchmarkt fanden sie damals allerdings nicht.

Pulp LegendsOftmals sprudelten die Pulps geradezu vor Klischees über und waren eigentlich auch aus heutiger Sichtweise nicht wirklich etwas besonderes. Doch dies galt nun nicht für alle Veröffentlichungen aus diesem Bereich. Denn einige überraschten dann doch durch außergewöhnliche Ideen und einem literarischen Talent seitens der Autoren.

Genau diese Romane aus dem Bereich des Horror kann man durchaus als Klassiker des Pulp betrachten, die jedoch niemals den Weg in die Hände der damaligen deutschen Leserschaft gefunden hatten. Man kann hier also ohne Übertreibung sagen, dass es sich hierbei um Pulp-Legenden handelt, welche eigentlich auch auf dem deutschen Buchmarkt längst gehoben hätten werden sollen. In diesem Punkt hüpfte mein Genre-Herz schon um einiges höher, als man im FESTA Verlag nun eben diese ganz besondere Buchreihe in limitierter Auflage und in edler Aufmachung (Hardcover/gebundene Ausgabe) als Privatdruck (eigene Buchreihe) ins Verlagsprogramm aufnahm. In diesem Sinne also für mich auch Grund genug, hier einmal etwas ausführlicher auf diese besonderen Perlen der Horrorliteratur einzugehen, die uns ab Oktober erstmals geboten werden.

Doch schauen wir hier zuerst einmal kurz auf drei der wesentlichsten Arten des Grauens, die in der Horrorliteratur angewendet werden, aber auch durchaus miteinander kombiniert werden können. In diesem Punkt habe ich mich mal bei Stephen King schlau gemacht, der es schließlich wissen muss. Schließlich will man ja auch die Eckpfeiler des Genre etwas besser definieren können, bevor man sich lesend in die finsteren Untiefen stürzt.

Pulp LegendsVom Schrecken über den Horror bis zum Ekel:
Als ersten Punkt hält King hier den "Schrecken" fest, der sporadisch die Angst vor dem Unbekannten beinhaltet. Als Beispiele nennt er hier z.B. DIE AFFENPFOTE von William Wymark Jacobs. Die Angst vor dem Unbekannten kann hier auch dadurch ausgelöst werden, dass man nie weiß, was so hinter der nächsten Tür an unaussprechlichen Schrecken lauern kann.

Dieser Schrecken wird von Autoren meist recht überraschend bzw. häufig oder/und mitunter unvermittelt eingesetzt. Dieser Schrecken hat nur leider oft den Nachteil, das dieser auch relativ schnell wieder abklingt.

Als zweiten Punkt verweist King auf den eigentlichen "Horror". Der spielt mit der länger anhaltenden Angst, indem sich das eigentlich Ungeheuerliche langsam, mitunter schleichend manifestiert und mehr oder weniger konkrete Formen annimmt. Die Möglichkeiten sind hier vielfältig.

Dies kann (muss aber nicht zwingend) in übernatürlicher Form geschehen wie etwa bei Shelleys "Frankenstein-Monster". Es kann auch als Beispiel durch ein unerträgliches Geräusch wie in DAS VERRÄTERISCHE HERZ seitens Edgar Allan Poe die Ängste heben.

Der dritte Punkt umreißt King schlicht als den "Ekel". Hier sind besonders die unappetitlichen Dinge gemeint, welche ein Gefühl des Abscheu hervorrufen. Die Bandbreite ist hier nicht gerade klein und zieht sich von Leichenwürmern und Maden über viele Arten von Ungeziefer, dann wäre da noch der Schleim und die Fäulnis über Innereien und Entstellungen bis hin zu Folterungen und Perversionen aller Art zu nennen. Je expliziter z.B. die Gewaltdarstellung oder z.B. ein ekliges Insekt beschrieben ist, um so erschreckender kann dies für den Leser sein. Freunde von Gore oder Splatter aus dem Filmbereich wissen da z.B. genau, wovon ich hier rede. In der Literatur springt hier (entgegen dem Film) allerdings das Kopfkino dem Leser zur Seite um die gewünschten Bilder und Reaktionen zu erzeugen.

Im Punkt "Ekel" befindet man sich laut Stephen King durchaus in recht guter Tradition mit dem Pariser Theatre du Grand Guignol. Dabei kann eine Menge Blut fließen und auch das Abtrennen von Gliedmaßen (wie z.B. zu sehen in Filmen wie SAW oder HOSTEL) ist ein gerne auch in der Literatur genutztes Stilmittel.

Das Lexikon der Horrorliteratur gliedert da in seinem Vorwort sogar fünf spezifische Merkmale auf:

  • Übernatürliches (Gespenster, Dämonen, Vampire etc.)
  • Realistisches Grauen (Massenmörder, Serienkiller, Psychoterror)
  • Psychologisches Grauen (Wahnsinn, Angstträume, Besessenheit)
  • Groteskes, Skurriles, Surreales aber auch den schwarzen Humor
  • Science Fiction mit Komponenten des Schreckens (wie beim Film z.B. in ALIEN)

Pulp LegendsNun, warum schweife ich hier so aus? Auch bei den Autoren und ihren Romanen aus der neuen Reihe PULP LEGENDS aus dem FESTA Verlag sollte man sich klar darüber sein, das die betreffenden Geschichten nicht der heutigen Vorstellung von politischer Korrektheit entsprechen.

Dabei präsentiert die Reihe PULP LEGENDS eine wahrlich breite literarische Bandbreite. So findet man in Zukunft hier durchaus Geschichten von Autoren im gehobenen Bereich bis zu faszinierenden und spannenden Trash-Perlen dieser Epoche. Die Romane der Reihe PULP LEGENDS sind daher auch etwas ganz spezielles, welches auf dem regulären Buchmarkt mit seinem Mainstream-Programm kaum eine Chance auf Veröffentlichung haben dürfte.

Was erwartet den Freund und Fan denn in nächter Zeit in der neuen, auf 999 Exemplare limitierten Reihe PULP LEGENDS aus dem FESTA Verlag?

2018 geht es erst einmal Schlag auf Schlag und beginnt ab dem 30.10.2018 mit dem Roman KOMM, WIR SPIELEN BEI DEN ADAMS von Mendal W. Johnson. Hier hat man Barbara gleich mal an einen Stuhl gefesselt und geknebelt. Sie hält dies noch für ein Spiel der Kinder, doch die haben mächtig viel Fantasie und die Eltern kommen erst in einer Woche zurück. Und damit nimmt das Grauen seinen unerbittlichen Verlauf. Das ganze wurde mit einem lesenswerten Nachwort von Oliver M. Schmidt versehen.

Im November folgt dann HELL HOUND von Ken Greenhall. In diesem fasst vergessenen Klassiker geht es um Baxter, einem psychotischen Bullterrier der auf der Suche nach seinem perfekten Besitzer ist.  Und Baxter erzählt hier seine ganz eigene Geschichte - seltsam, herzlos und mitunter direkt an der Kehle des Opfers. Dieser Roman war auch die Vorlage zu dem Film BAXTER (1989) von Jerome Boivin. Ein Vorwort liefert hier Grady Hendrix.

Im Dezember folgt dann THE HAPPY MAN von Eric C. Higgs. Hier geht es um eine Freundschaft, welche direkt in die Finsternis führt. Bald verlassen Frauen die Gegend, Ehen enden auf die brutale Weise und bald werden auch grausam verstümmelte Leichen gefunden. THE HAPPY MAN enthüllt dabei auf beunruhigende Art die albtraumhafte Kehrseite des amerikanischen Traums. Der Roman steht dabei in bester Tradition des Gothic-Horror eines Edgar Allan Poe oder Roald Dahl. Die Einführung zum Roman nimmt hier der Autor Eric C. Higgs höchstpersönlich vor.

Ab 2019 wird die Reihe "PULP LEGENDS - GUILTY PLEASURE" dann alle zwei Monate weitergeführt (man muss ja zwischendurch auch mal Luft holen und unter der Bettdecke wieder hervorkommen können, wo einen der Schrecken hin vertrieben hat), so das im Februar mit dem Roman DIE ELEMENTARE der Autor Michael McDowell mit einer ganz besonderen Geisterhausgeschichte auf den Plan tritt. Hier schließt sich auch wieder etwas der Kreis zu Stephen King, welcher bei Michael McDowell voll des Lobes ist. McDowell selbst kann man auch als einen Meister des Southern-Gothic-Horror bezeichnen. Hier freuen sich zwei Familien auf einen erholsamen Sommer an der Golfküste von Alabama, wo drei viktorianische Villen am Strand stehen. Doch nur zwei der drei Häuser sind bewohnbar. Das dritte versingt langsam und geheimnisvoll unter einer riesigen Düne aus feinem weißen Sand. Doch etwas lebt darin - lauernd und tödlich.

Pulp LegendsEin Verlag für das Besondere:
Eines muss man dem FESTA Verlag lassen, er schafft es immer wieder, seine Leser wie auch die Fans des Genre zu überraschen. Mit PULP LEGENDS nimmt sich der Verlag nun Romane vor, die in den großen Mainstream-Verlagen wieder einmal wohl kaum eine wirkliche Chance hätten. Denn dort geht man bekanntlich ungerne Experimente ein oder versorgt kleinere Kreise von Lesern und Fans des Genre mit eben dem gesuchten Stoff, welche eben dessen Herz höher schlagen lässt.

Die Reihe PULP LEGENDS wird daher auch limitiert auf 999 Exemplare ohne ISBN-Nummer als Privatdruck erscheinen. Natürlich sind diese Romane aus dem Pulp-Bereich keine Sammlerausgaben, so das bei hoher Nachfrage auch Nachdrucke und eBooks (zur Zeit sind hierzu allerdings noch keine eBooks geplant) folgen können.

Jeder Band kann daher nur direkt beim Verlag für 34,99 Euro bestellt werden (Abonnementen erhalten die Bände zum Vorteilspreis von 29,99 Euro). Und wer den Preis für relativ hoch hält, der sollte wissen, dass man diese Romane auf dem deutschen Markt vergeblich suchen wird und diese seitens des Verlag schließlich nicht als Taschenbuch erscheinen, sondern stets in einer hochwertig gebundenen  Ausgabe (Hardcover) mit Leseband und der gewohnt guten FESTA Lederoptik geboten bekommt. Des weiteren handelt es sich hier natürlich um deutsche Erstveröffentlichungen. Aufgewertet werden die jeweiligen Bände zudem mit Zusatztexten zum Leben und Werk der jeweiligen Autoren. Man kann also durchaus sagen, dass man für diesen Preis etwas ganz besonderes ersteht, wonach man in dieser Form und Aufmachung in Deutschland eigentlich umsonst als Fan Ausschau hält.

Pulp LegendsMein Fazit:
Ich müsste jetzt extrem lügen, wenn ich sagen würde, dass ich auf eine solche Reihe als Fan des Genre nicht gewartet hätte. Und manchmal werden Wünsche eben wahr. Perfekter Weise ist es wieder einmal der FESTA Verlag, der schon so manche geheimen Wünsche meinerseits erfüllt hatte und hiermit wieder einmal bei mir voll ins Schwarze getroffen hat.

Mit den ersten angekündigten Titeln in einer recht hochwertigen  Aufmachung dürften die Romane der Reihe PULP LEGENDS auch wiederum optische Schmuckstücke im heimischen Regal darstellen. Und natürlich werde ich die kommenden Bücher etwas genauer im Auge behalten und nach dem lesen (allerdings gehöre ich zu den etwas langsameren Lesern, Richtung Genussmensch) hier natürlich auch gerne nochmals genauer vorstellen. In diesem Sinne erhält der FESTA Verlag von meiner Seite auch für diese neue Buchreihe  gleich von mir die vollen fünf von insgesamt fünf Sterne als Dankeschön für die Veröffentlichung.

Pulp Legends
Deutsche Erstveröffentlichungen
Format: Hardcover/gebundene Ausgabe/Umschlag in Lederoptik
Erscheinungsweise: 2018 monatlich ab Oktober/ab 2019 alle zwei Monate
Preis: 34,99 Euro
Abo-Vorzugspreis: 29,99 Euro
Genre: Horror
Bezug: Direkt über den Verlag Festa-verlag.de
Privatdruck ohne ISBN-Nummer/limitierte Auflage von 999 Stück
Festa

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok