Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Geisterjäger John Sinclair - Wehret den Anfängen: "Zombie-Rache" und "Die Schöne aus dem Totenreich"

Geisterjäger John Sinclair - Wehret den AnfängenJohn Sinclair Bde. 142 und 143
»Rache« und »Totenreich«

Zombie-Rache von Jason Dark (Friedrich Tenkrat)
Die Ermordung des Rechtsanwalts Lionel Hughes ruft den Geisterjäger John Sinclair auf den Plan. Während er  mit seinen Ermittlungen beginnt, wird mit Kraftfahrer Sean Pollock ein weiterer Mann getötet. Diesmal steht dem Oberinspektor aber in Gestalt von Stringer Kane ein Zeuge zur Verfügung, der den Mörder gesehen hat.

Zombie-RacheEs war ein graugrüner Zombie, der sich noch immer in der Nähe der Tatortes in einer Halle aufhält.
Dort kann John Sinclair den Mörder Compton Cullagher stellen, der implodiert, nachdem der Geisterjäger mit einer Silberkugel auf ihn schießt.

Um mehr über die Vergangen des Mordopfers Sean Pollock zu erfahren, befragt er dessen Ex-Freundin Angie Aquilla. Von ihr erfährt er, dass Pollock vor einem Jahr im Ort Enfield etwas Furchtbares erlebt hat, über das er aber nie sprechen wollte.

Zusammen mit Suko fährt der Geisterjäger nach Enfield, wo sie verhindern können, dass der mordende Zombie Compton Cullagher, der durch die Silberkugel nicht vernichtet wurde,  den Pastor Lloyd Tingwell tötet...

  • Erschienen am  23. März 1981
  • Preis: 1,50 DM
  • Titelbild: Yücel

Mit "ZOMBIE-RACHE" hat der Autor Friedrich Tenkrat leider mal wieder einen ziemlichen 08/15-Roman abgeliefert, dessen langatmige und langweilige Handlung auch noch durch ellenlange Dialoge unnötig in die Länge gezogen wird.

Hinzu kommt, dass John Sinclair im Roman auch noch ziemlich überzogen dargestellt ist. Der Geisterjäger wirkt zudem sehr überheblich und leidet über weite Strecken des Romans über eine nicht unerhebliche Selbstüberschätzung. Was ein weiteres Manko von "ZOMBIE-RACHE" ist.

Aber auch der  Gegner von John Sinclair und Suko ist ebenfalls nicht das Gelbe vom Ei. Ein ständig quatschender Zombie, der sich vervielfältigen kann, und so in der Lage ist, Doppelgänger von sich in den Kampf zu schicken.


Die Schöne aus dem TotenreichDie Schöne aus dem Totenreich von Jason Dark (Helmut Rellergerd)
Während Myxin in Gestalt von Haro einen Überlebenden aus dem alten Atlantis aus seinem magischen Schlaf erweckt, tauchen zwei von  Asmodinas Todesengel auf, die den Magier im Auftrag des Teufelstochter töten sollen.

Sowohl Hara als auch Myxin schicken magische Hilferufe aus, die von der Atlanterin Kara gehört werden, die mit dem Oberinspektor John Sinclair Kontakt aufnimmt.
Danach teleportiert sie sich zusammen mit dem Geisterjäger in die Höhle, wo Myxin und Haro von den beiden Todesengeln bedroht werden, die sie vernichten können.

Kara hat den Trank des Vergessens verloren, der sich im Haus der jammernden Seelen befinden soll, das einst von einem Druiden bewohnt war, einem Diener des Spuks.

Kara teleportiert sich mit John, Myxin und Haro dorthin. Doch wo einst das Haus des Druiden gestanden hat, befindet sich nun ein mehrstöckiger Supermarkt.

Während sie nach dem Trank des Vergessens suchen, tauchen plötzlich einige Todesengel von Asmodina auf, die Haro töten.
Nachdem sie die Todesengel vernichtet haben, nimmt der Geist des Druiden mit Kara Kontakt auf, der nicht mehr im Besitz des Trankes ist...

  • Erschienen am  30. März 1981
  • Preis: 1,50 DM
  • Titelbild: José Perez Montero
  • Die Atlanterin Kara gibt ihr Debüt
  • Ein Roman mit Myxin

Mit dem Sinclair-Roman "DIE SCHÖNE AUS DEM TOTENREICH" präsentiert der Autor Helmut Rellergerd einen durchaus unterhaltsamen Roman, in dem vor allem Myxin und Kara für Abwechslung sorgen.

Die Handlung selbst ist jedoch ziemlich dünn und wird durch eine Nebenhandlung, in der Suko auf Tokata und Vampiro-del-Mar trifft, der hinter dem Blut des Fariac-Labors her ist, erheblich aufgewertet.

Eine ziemliche oberflächliche Figur bleibt im Roman der Atlanter Haro, dem man nicht anmerket,  dass er ein Götterbote ist, den die Mächtigen mit großen Kräften ausgestattet haben. 
Von so einem mächtigen Streiter erwarte man eigentlich, dass er kämpfen und zur Wehr setzten kann, und sich nicht so einfach von seinen Feinden töten lässt. Was im Roman "DIE SCHÖNE AUS DEM TOTENREICH" auch nicht sehr glaubwürdig wirkt.

Folgende Informationen zu der  Atlanterin Kara sind aus dem Roman zu entnehmen:

"Sie war die Tochter eines Weisen, eines Propheten, der den Untergang vorausgesehen hatte. Da dieser Prophet keinen Sohn besaß, weihte er Kara in die Geheimnisse der Magie ein, die er als Atlanter beherrschte. Sie hatte gegen die alten Dämonen gekämpft, gegen die Mächtigen wie den Schwarzen Tod, den Spuk oder auch gegen Myxin.
Mit geheimnisvollen Riten und Beschwörungen war es ihnen gelungen, die Dämonen von ihren Tempeln und den Orten der Weisheit fernzuhalten. Auf Einzelheiten ging sie nicht ein, doch als Erbe bekam sie das Beste, was ihr Vater zu bieten hatte. Das Schwert mit der goldenen Klinge. Diese Waffe hatte er von einem Fremden bekommen, dessen Name nicht bekannt war, der sich aber Seher nannte."

"Als ihr Vater starb, wollte sie es nicht wahrhaben und ihm folgen.  Sie brachte sich nicht selbst um, sondern nahm ihr Schwert und nahm vom Trank des Vergessens. Dieser aus geheimnisvollen, mir unbekannten Kräutern hergestellte Trank, löste die Seele vom Körper des Menschen, und Kara konnte in das Totenreich eindringen.
Dort hat sie dann Einblicke gewonnen, über die sie sich ausschwieg. Sie konnte sogar noch mit ihrem Vater reden, wurde aber dann wieder zurückgeschickt, um in Atlantis den Kampf gegen die finsteren Mächte aufzunehmen.
Doch das Unheil war nicht aufzuhalten. Der Kontinent verging. Menschen starben in den Fluten, einige konnten sich retten oder flohen rechtzeitig, die Dämonen aber blieben. Kara war die Flucht ebenfalls gelungen. Wieder hatte sie den Trank zu sich genommen, und sie floh in eine andere Dimension, wo sie die restliche Zeit über blieb."


Zur EinleitungZur Übersicht


© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 Cartwing 2018-05-11 09:19
Zitat:
Aber auch der Gegner von John Sinclair und Suko ist ebenfalls nicht das Gelbe vom Ei. Ein ständig quatschender Zombie, der sich vervielfältigen kann, und so in der Lage ist, Doppelgänger von sich in den Kampf zu schicken.
Hmm, an welche Serie erinnert mich das bloß... ;-)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok