Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Geisterjäger John Sinclair - Wehret den Anfängen: DER TODESZUG

Geisterjäger John Sinclair - Wehret den AnfängenBand 78
Der Todeszug
von Jason Dark (Walter Appel)

Der nächste Fall erwartet John Sinclair und Suko in Italien. Dort sollen sie sich um ein mysteriöses Güterzugunglück in den Abruzzen kümmern.

Am Flughafen erwartet sie bereits Roberto Leone vom Innenministerium, der die beiden Geisterjäger zusammen mit seinem Chauffeur nach Rom fährt.


Der TodeszugLeone hat aber auch ein persönliches Interesse an dem Fall in den Abruzzen. Denn sein Bruder Gino, der Vorsteher der Eisenbahnstation Celano, steckt wegen dem schweren Güterzugunglück in der Klemme. Ihm wird Sabotage und Mord vorgeworfen.

In Rom kommt es zu einem Unfall mit einem Alfa Romeo, dessen Fahrer John Sinclair angreift. Der Geisterjäger kann den Angreifer, der sich anscheinend unter dämonischen Einfluss befindet schließlich ausschalten.

Auf der Fahrt zum Gefängnis begeht der Mann jedoch mit den Worten „Asmodis“ Selbstmord.

Suko und John Sinclair fahren mit dem Zug in die Abruzzen. Doch während der Fahrt sieht der Geisterjäger eine Erscheinung, die ihn mit den Worten „John Sinclair, halt. Die Höllenhand! Die Höllenhand!“ warnt.

Nachdem sie die Notbremse gezogen haben und der Zug zum stehen gekommen ist, verfolgen Suko und John Sinclair den Geist.

Doch der warnt den Geisterjäger erneut vor der Höllenhand.

Kurz darauf taucht die ominöse riesige Höllenhand auf, die sich unaufhörlich dem Zug nähert. Dem Geisterjäger gelingt es schlimmeres zu verhindern, indem er sein Kreuz gegen die Höllenhand Asmodis einsetzt.

Durch den Zufall kommen Suko und John Sinclair etwas verspätet nach Celano, wo Suko nach einem Essen in ihrem Hotel von zwei Mafiosi angegriffen wird, die der Chinese aber ausschalten kann.

Als sie den Ort des Güterzugunglücks besichtigen, taucht plötzlich erneut der Geist auf und warnt sie. Kurze Zeit später werden sie erneut von der Höllenfaust attackiert, die aus einem Tunnel auftaucht.

Trotz heftiger Gegenwehr müssen John Sinclair und Suko die Flucht ergreifen, um nicht von der Höllenhand zermalmt zu werden.

Nachdem John und Suko herausgefunden haben, das es sich bei dem Geist um den verstorbenen Don Aldo Frascati, dessen Besitz von einer gewissen Comtessa Lucrezia di Morro gekauft wurde, gelingt es ihnen durch eine Seance, Informationen darüber zu erhalten, wie die Höllenhand zu vernichten ist.

Und zusammen mit Suko gelingt es dem Geisterjäger John Sinclair schließlich auch, die Höllenhand zu vernichten.

  • Erschienen am 1. Januar 1980
  • Preis: 1,30 DM
  • Titelbild: Vicente Segrelles

Fazit: Gegenüber seinen anderen JS-Romanen hat der Autor WALTER APPEL einen durchaus unterhaltsamen Sinclair-Roman verfasst, der aber mit einigen Mankos zu kämpfen hat, und trotz der Action auf weite Strecken sehr überladen wirkt und dadurch sehr langatmig erscheint.

Da wären der Angriff in Rom, der Angriff der Höllenhand auf den Zug, das Auftauchen von Mitgliedern der Mafia, die im Auftrag der Satansdienerin Comtessa Lucrezia di Morro mehrmals versuchen John Sinclair und Suko zu töten, die Satansdiener rund um die Comtessa, das Auftauchen des Geistes von Aldo Frascati und das Abhalten einer Seance usw. usf. .

All das sollte eigentlich Abwechslung in den Roman bringen, sorgt aber eher dafür, dass man mit der Zeit ermüdet und das Ende des Romans herbeisehnt, weil man der Handlung einfach nicht mehr folgen will.

Hinzu kommt, dass der Roman mit diversen Klischees behaftet ist, was vor allem auf die Mafia bzw. die Mitglieder Mafia zutrifft, die sich selten dämlich verhalten.

Zudem schleichen sich auch einige Ungereimtheiten in den Roman ein. Denn was ist zum Beispiel aus der gnostischen Gemme geworden, die Suko in den roten Schleim in den Tunnel wirft?

„Nimm Weihwasser und die Gnostische Gemme aus dem Koffer und wirf!« forderte ich Suko auf.
Er öffnete den Koffer. Nach Schwefel stinkender Rauch strömte uns aus dem Tunnel entgegen. Nur fünf Meter vor uns war der rote Schein, der sich immer mehr ausbreitete. Ein Tor zur Hölle entstand.
Gelbe und grüne Dämpfe waberten heraus, eine Hitze wie aus einem Hochofen strahlte uns entgegen.
Ein Grollen ertönte. Unheimliche Laute erschollen, so als schrien Dämonen in der Ferne.
»Michael! Gabriel! Raffael! Uriel!« rief ich, daß es im Tunnel hallte und hielt das Kreuz hoch.
Es vibrierte, es erwärmte sich, und Strahlenbündel schossen hervor. Meine Beretta krachte und spuckte Mündungsfeuer und Patronen aus geweihtem Silber. Suko intonierte mit seiner Baßbaritonstimme eine Beschwörung, um den Satan zu vertreiben.
Er schleuderte die Gnostische Gemme und die Weihwasserphiole in den roten Schein hinein, der nun den gesamten Tunnel ausfüllte. Doch alles half nichts, die Mächte der Hölle waren stärker."

Zur Einleitung - Zur Übersicht 

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.