Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Mythor - Die zweite deutsche Fantasy-Serie: DER SCHATTENZONEN-ZYKLUS, Teil 15

Der Schattenzonen-Zyklus
Teil 15

Band 131 – Der goldene Strom
von Paul Wolf (Ernst Vlcek)
Nach den Abenteuern in Nykerien befindet sich die fliegende Stadt auf den Weg in die Schattenzone. Während der Reise beschäftigt sich der Sohn des Kometen mit den DRAGOMAE-Kristallen und erlangt neue Erkenntnisse. Nicht nur was deren Gebrauch betrifft, sondern auch in Bezug auf die Benutzung der Weißen Magie. Doch die Reise wird abrupt gestoppt, als ein Yarlfresser auftaucht.

 

1Doch mit Hilfe der Magie der DRAGOMAE-Kristalle kann Mythor das Wessen, in dessen Inneren ein Deddeth wohnt, verscheuchen.

Kurze Zeit später meldet sich Shaya wieder bei dem Sohn des Kometen. Da Mythors dringlichste Aufgabe darin besteht, dass die Carlumer aus ihrer Erstarrung erlöst werden, gibt Shaya ihm den Tipp den Goldenen Strom aufzusuchen, der durch die Schattenzone fließt. Als er Caeryll nach dem Goldenen Strom befragt, erinnert sich dieser nach und nach, dass er den Strom unter dem Namen Circulur-Ader kennt, einer der wichtigsten Lebensadern der Schattenzone.

Schließlich erreichen sie die Schleuse, die zum Goldenen Strom führt und treffen dort auf die Katzenfrau Dori, einer Kaezin, die im Auftrag des Schleusenwärters Boozam auskundschaften sollte, wer die Leute sind, die zum Goldenen Strom wollen.
Doch Boozam ist nicht gewillt, die fliegende Stadt durch die Schleuse zu lassen, denn sein Auftrag ist es, Eindringlinge fernzuhalten und Fremden grundsätzlich die Einfahrt zu verweigern.

Dori schlägt ihnen schließlich vor, dass sie sie durch eine Seitenschleuse ins Ufergebiet des Goldenen Stromes lotsen werde. Nachdem sie den Seitenarm erreicht haben, scheint plötzlich eine fremde Macht durch die DRAGOMAE einzugreifen und katapultiert Mythor, Sadagar sowie Dori irgendwo ins Uferland des Goldenen Stromes. Dort begegnen sie Schorfen, so genannten Krustenwesen.

Oskek, der Stammesfürst der Schorfe, bittet sie, sich um die Wilderer in ihrem Gebiet zu kümmern. Als sie das Lager der Wilderer, die von einem Doppelgänger von Boozam geführt werden, erreicht haben, stellen sich die Schorfe zum Kampf. Da die Schorfe jedoch keine Einmischung wünschen, machen sich Mythor, Sadagar sowie Dori auf den Weg, um Carlumen zu suchen.
Unterdessen erscheint Boozam auf der fliegenden Stadt und nimmt die wenigen nicht erstarrten Bewohner Carlumens gefangen. Danach macht er sich auf, um Mythor, Sadagar und Dori zu suchen. Als der Drachenwolf sie entdeckt hat, kommt es zum Zweikampf, den Mythor und Sadagar schließlich für sich entscheiden können. Als Boozam aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht schließen sie Frieden. Aus dem Gespräch mit dem Schleusenwärter erfährt Mythor, dass die Schorfe einen DRAGOMAE-Kristall verehren.

Mythor, Sadgar und Boozam erreichen das Lager der Schorfe, dass von den Wilderern und Führung von Boozams Doppelgänger, der in Wirklichkeit Darkon ist, angegriffen wird. Währen Boozam sich seinem Doppelgänger stellt, gelingt es Mythor den neunten DRAGOMAE-Kristall zu erbeuten.

1Als sie zur Wächterstube zurückkehren, erwartet sie Boozam bereits. Doch durch eine List entlarvt ihn Sadagar als dessen Doppelgänger, den Mythor mit Alton vernichten kann. Nachdem die fünfte Mumme Darkons vernichtet ist, taucht der echte Boozam auf, der Carlumen durch den Seitenarm auf den Goldenen Strom lässt.

  • Erschienen am 16. August 1983
  • Preis: 2,00 DM
  • Titelbild-Zeichner: Nicolai Lutohin
  • Innenillustrationen: Jochen Fortmann

Besonderheiten:
Detailkarte # 89
Mythors Welt: Dragomae

Die Hauptpersonen des Romans:
Mythor - Der Sohn des Kometen als Zauberlehrling.
Sadagar - Mythors Kampfgefährte im Stromland.
Boozam - Schleusenwärter am Goldenen Strom.
Dori, Mauci und Cogi - Boozams treuergebene Kaezinnen.
Oskek - Stammesfürst der Schorfe.

1Band 132 – Raub der Zauberkristalle
von Horst Hoffmann
Nach dem Bad in dem Goldenen Strom sind die Carlumer aus ihrer scheintodähnlichen Starre erwacht, fühlen sich aber elend, weil sich bei ihnen nun die Nachwirkungen des vergifteten Trinkwassers bemerkbar macht. Während ihrer Fahrt auf dem Golden Strom unter Führung von Boozam retten sie einen Fremden, der sich ihnen als Gafunkel, Feinwerker aus Watlhoo, vorstellt.
Boozam unterrichtet sie unterdessen, dass niemand Watalhoo ansteuern darf und sie nach Visavy, das auf dem gegenüberliegenden Ufer liegt, ausweichen müssen und im dortigen Hafen ankern sollen. Grund hierfür ist, dass der Todesstern erwartet wird, der alle sieben Jahre in den Goldenen Strom einfällt.

Während Mythor und Sadagar sowie Gerrek und Tertish zusammen mit Boozam einen Abstecher durch Visavy machen, spricht Joby auf Carlumen mit Gafunkel und prahlt mit seinen Künsten als Meisterdieb. Gafunkel überredet den Jungen schließlich dazu, auch durch den Gebrauch seiner magischen Kenntnisse, seine Kunst zu beweisen. Joby soll, um seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen, die neun DRAGOMAE-Kristalle stehlen.

In einer der vielen Kaschemmen, genauer gesagt bei Wirtin Bumbar, erzählt Boozam Mythor & Co., dass überall Barrieren errichtet worden sind, um den Todesstern aufzuhalten, der alle sieben Jahre große Zerstörungen anrichtet. Im überfüllen Schankraum treffen sie auch auf Grootan, einen weiteren Drachenwolf und Schleusenwärter. Von ihm erfahren sie, dass der Domo von Watlhoo mit den Dunkelmächten im Bunde steht und Grootans Barriere an dessen Schleuse hat zerstören lassen.

Doch bevor Grootan weiteres erzählen kann, werden er und Bumbar durch Pfeile getötet. Während in der Schenke ein Kampf ausbricht, entdecken Mythor und Sadagar ein Geheimversteck, von wo aus der Attentäter Bumbar und Grootan getötet hat.
Als der Kampf schließlich endet, erfährt Boozam von einer Sklavin Bumbars, dass alle einflussreichen Personen, die sich noch in Visavy aufhielten, zum Hafen geeilt sind, wo eine letzte Fähre auf sie wartet, um sie nach Watalhoo zu bringen. Mythor & Co. erreichen zwar den Hafen, aber die Fähre nicht mehr, auf den er Gafunkel sieht, wie dieser ihm zum Abschied zuwinkt, alle neun DRAGOMAE in seinem Besitz. Der Sohn des Kometen ist außer sich. Doch er kann mit der fliegenden Stadt nicht folgen, weil Schiffe der Arboginos, der so genannten Drachenwölfe, die Ausfahrt versperren.

Doch Boozam weiß einen anderen Weg, der unter dem Goldenen Strom entlangführt, um nach Watalhoo zu gelangen.
Zusammen mit Mythor, Sadgar, Gerrek und die sieben Wälserkrieger begleiten ihn auf den gefährlichen Weg. Nach diversen Kämpfen gegen allerhand Gegner erreichen sie schließlich Watalhoo, die Stadt der Reichen und Einflussreichen. 

1Während Boozam alleine bis zum Domo vordringt, um ihn zu Rechenschaft zu ziehen, führen  seine Kaezinnen Mythor & Co. zur Werkstatt von Gafunkel, wo Mythor schließlich wieder in den Besitz der DRAGOMAE-Kristalle gelangt.

  • Erschienen am 30. August 1983
  • Preis: 2,00 DM
  • Titelbild-Zeichner: Nicolai Lutohin
  • Innenillustrationen: Peter Eilhardt

Besonderheiten:
Detailkarte # 90
Mythors Welt: Boozam, Gafunkel – der Feinwerker

Die Hauptpersonen des Romans:
Mythor - Der Sohn des Kometen verfolgt den Räuber der DRAGOMAE-Kristalle.
Sadagar und Gerrek - Mythors Begleiter.
Boozam - Schleusenwärter vom Goldenen Strom.
Joby - Ein kleiner Meisterdieb.
Gafunkel - Ein Feinwerker aus Watalhoo.
Zahuin - Ein Dunkeljäger.

1Band 133 – Der Todesstern 
von Hubert Haensel
Obwohl der Todesstern noch nicht angekommen ist, spüren die Bewohner am Goldenen See bereits dessen erste Auswirkungen. Flutwellen brechen hervor und fordern erste Opfer. Auch Carlumen hat schwer gegen diese anzukämpfen. Unterdessen sind Mythor, Sadagar, Gerrek sowie Boozam und dessen drei Kaezinnen mit fünfzig Kriegern unterwegs, um den Todesstern so weit wie möglich vor den beiden Städten Visavy  und Watalhoo abzufangen. Unterdessen ist Carlumen mit der übrigen Besatzung ebenfalls, wie viele andere Schiffe, Boote, Fähren etc., deren Krieger gegen das Böse zu Felde ziehen möchten, unterwegs zum Todesstern, um ihn aufzuhalten.

Nachdem Mythor & Co. schließlich an Gootrans zerstörter Barriere angekommen sind, wo bereits viele weitere Kämpfer warten, taucht der Todesstern auf. Und es kommt zum Kampf. Während es einigen Kriegern gelingt ins Innere zu gelangen, taucht Carlumen auf. Doch die magische Ausstrahlung des Todessterns sorgt dafür, dass viele Krieger sich gegenseitig an die Gurgel gehen.

Auch Boozam scheint von dem Todesstern beeinflusst zu sein. Ihm gelingt es Fronja und Mythor, der von irgendetwas geschwächt wird, ins Innere des Todessterns zu entführen. Dort  trifft Boozam auf den Magier Vangard (siehe Mythor # 50 und # 51), der auf Irrwegen auf den Todesstern gelangte und erkannte, dass dieser kein Instrument des Bösen, sondern des Lichts war.

In seiner Unwissenheit, verletzt Boozam Vangard, dessenn Aufgabe es gewesen wäre, über den Sohn und die Tochter des Kometen zu wachen, so schwer, dass laut Shaya nun muss Boozam dessen Aufgabe übernehmen muss.

  • 1Erschienen am 13. September 1983
  • Preis: 2,00 DM
  • Titelbild-Zeichner: Nicolai Lutohin
  • Innenillustrationen: Franz Berthold

Besonderheiten:
Detailkarte # 91
Mythors Welt: Der Goldene Strom

Die Hauptpersonen des Romans:
Mythor - Der Sohn des Kometen auf dem Weg zum Todesstern.
Gerrek und Sadagar - Mythors Begleiter.
Boozam - Der Aborgino handelt unbedacht.
Fronja - Die Tochter des Kometen im Bann des Todessterns.
Tertish - Kriegsherrin der Carlumen.
Vangard - Herr und Wächter des Todessterns. 

Fazit: Mit DER GOLDENE STROM hat Ernst Vlcek einen durchaus netten Roman, aber recht unspektakulären und müden Fantasy-Roman geschrieben, der aber auch einige Fragen offen lässt. So u. a. wer die DRAGOMAE-Kristalle manipuliert oder aktiviert hat und Mythor, Sadagar und Dori ins Uferland zu den Schorfen ‚katapultiert‘ hat. Auch die Idee mit Boozam und dessen Doppelgänger ist zwar ganz nett. Jedoch muss man sich wiederum wundern, wie schnell die Vernichtung der fünften Mumme Darkons am Schluss des Romans vonstatten geht. So mal nebenbei vernichtet der Sohn des Kometen eine weitere Mumme des Herrn der Dämonen.

In RAUB DER ZAUBERKRISTALLE von Horst Hoffmann werden, wie der Titel bereits verrät, mal wieder die DRAGOMAE-Kristalle geklaut, was bisher immer in der Fantasy-Serie eine Art Alibifunktion gewesen war, um darum eine Handlung zu spinnen. Und wie schon zu oft, kommt bei dieser stupide wirkenden Handlung, in der sich nur am Rande mit dem Diebstahl der Kristalle beschäftigt wird, ein eher gewöhnungsbedürftiges Roman heraus,  in der verschiedene Punkte, das Auftauchen des Todessterns, der Verrat des Domo, die Wiederbeschaffung der Kristalle etc. verarbeitet werden, die anscheinend nur dazu dienen, damit Mythor am Ende des Romans das Rotarion von Gafunkel in seinen Besitz bringt. Ansonsten wirkt die Handlung von RAUB DER ZAUBERKRISTALLE ziemlich zusammengeschustert und ebenfalls sehr unspektakulär.

Aber auch der Roman DER TODESSTERN von Hubert Haensel lässt einen etwas zweifelnd zurück. Zum einen ist der Roman nicht gerade sehr spannend und fesselnd geschrieben, hinzu kommt, dass plötzliche Auftauchen des Magiers  Vangard, der durch Irrwegen zum Todesstern gelangt ist und der zuletzt in den beiden Mythor-Heften 50-DIE MAUERN VON LOGGHARD sowie 51-VORSTOSS IN DIE SCHATTENZONE mitgespielt hat.

Darin begab er sich zusammen mit Mythor auf den die Goldene Galeere und auf die Eisscholle mit der er unterging. Auch hier wäre es vielleicht für die Serie sehr sinnvoll und interessant gewesen, mal mindestens einen Roman über die weiteren Abenteuer von Vangard und wie es der Magier geschafft hat sich zu retten und schließlich zum Todesstern zu gelangen, in die Fantasy-Serie einzubauen.

Dagegen hinterlässt dieser Kurzauftritt von Vangard eher einen schalen Beigeschmack. Ebenfalls einen schalen Beigeschmack erhält man, wenn man die Aufgabe des Todessterns (wobei man bei diesem  Namen unwillkürlich an Star Wars denken muss) erfährt. Der Todesstern ist nämlich kein Werkzeug des Bösen, sondern ist ein Instrument bzw. eine Festung des Lichtes, deren Aufgabe es ist, die Kämpfer für die Lichtwelt zu prüfen.

Das bei diesen realen Prüfungen hunderte oder gar tausende von Kämpfer ihr Leben lassen, ist den Lichtgötter oder wer immer hinter diesem ‚Plan‘ steckt anscheinend egal. Denn nur wer überlebt ist laut Shaya geeignet für die Lichtwelt bzw. gegen die Mächte der Finsternis zu kämpfen. Ganz nach dem Motto, nur der Stärkere hat ein Recht weiter zu leben bzw. zu überleben.

Da muss man sich schon fragen, wo genau in der Fantasy-Serie MYTHOR die Unterschiede zwischen den Lichtmächten, die anscheinend ebenfalls ohne mit der Wimper zu zucken über Berge von Leichen gehen, und den Dunkelmächten liegen. Diese Frage hätten sich vielleicht auch mal die Autoren aber insbesondere Expose-Autor Ernst Vlcek einmal genauer stellen sollen.

 

Zur Einleitung -  Zur Übersicht

 

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok