Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Dean R. Koontz und seine Werke: DAS NACHTHAUS

Das Nachthaus
(77 Shadow Street)

Gewalttaten, Mord und Wahnsinn prägen die Geschichte des Pendleton, eines prächtigen Wohnhauses auf Shadow Hill. Doch seit mehreren Jahrzehnten schon leben die Bewohner der Luxusappartements in Frieden. Bis eines Tages die alten Schatten wieder aufziehen und namenloses Grauen künden.

Auf dem höchsten Punkt der Stadt, dem Gipfel von Shadow Hill, thront das Pendleton.


Das NachthausIm späten 19. Jahrhundert als städtischer Palast erbaut, sollte es einem Eigentümer kein Glück bringen.

Frau und Kinder von Andrew Pendleton verschwanden spurlos, er selbst wurde von dunklen Ahnung in den Wahnsinn getrieben.

Erst seit es in den 1970er Jahren in luxuriöse Eigentumswohnungen aufgeteilt wurde, schien Frieden zu herrschen. Doch nun erkennen die Bewohner – darunter eine erfolgreiche Songwriterin und ihr kleiner Sohn, ein schmieriger Ex-Senator, ein verwitweter Anwalt und ein Vermögensverwalter – mit Schrecken, dass die alten bösen Kräfte wieder am Werk sind ….

Was hat sich der Autor DEAN R. KOONTZ denn da zusammengeschrieben? Ich erinnere mich da an Werke wie BRANDZEICHEN, DER SCHUTZENGEL oder DRACHENTRÄNEN etc. Doch zwischen diesen und seinem neuen Werk liegen leider Welten, und das in Bezug auf DAS NACHTHAUS in negativer Hinsicht. Denn mit DAS NACHTHAUS beweist Dean R. Koontz leider, dass man seine Fans auf über 570 Seiten auch durchaus zu Tode langweilen kann.

Doch beginnen wir von Anfang an. Auf den ersten 170 Seiten des Romans stellt Koontz die Bewohner der einzelnen Appartements (2C, 3C, 2A, 3F, 3A, 3D usw.) sowie die Männer des Sicherheitsdienstes (Devon Murphy oder Logan Spengler) des Pendleton-Wohnhauses vor, die in dem Gebäude mit  mysteriösen Vorgängen konfrontiert werden. Unterbrochen wird die Handlung durch zweiseitige Einschübe, in der das Wesen mit Namen DAS EINE zu Wort kommt, das philosophisch angehauchtes Geschwätz, aber ab und zu auch ein paar Informationen über vergangene Ereignisse, von sich gibt.

Nach den ersten 170 Seiten geht Koontz dann in eine Art Mischform über. Zum einen wird das weitere Geschehen aus der ‚Sicht‘ von SILAS KINSLEY, TWYLA TRAHERN, WINNY, LOGAN SPENGLER, VERNON KLICK, MICKEY DIME, SPARKLE SYKES, BAILEY HAWKS, MARHA CUPP, DR. KIRBY IGNIS oder TOM TRAN etc. beschrieben, so dass der Leser nicht nur  aufgrund der Fülle der Personen und durch das  ständige Wechseln den Überblick verliert (zumal viele Passagen nur wenige Seiten, manche sogar nur eine Seite lang sind), sondern dieser ständige Wechsel von Person zu Person stört auch erheblich den Lesefluss und nervt gewaltig. Zudem werden auch noch die Geschehnisse in den einzelnen Appartements 2F, 3H etc. abgehandelt, wodurch später weitere Personen hinzukommen. Dazwischen kommt aber auch immer wieder  DAS EINE zu Wort.

Nach 317 Seiten endet der erste Teil des Buches und der zweite Teil folgt, indem weitere Personen hinzukommen, nachdem einige im ersten Teil ihr Leben ausgehaucht haben.

Alles in allem macht die Handlung, die in Dutzenden von kleinen Handlungssträngen aufgeteilt ist, überhaupt keinen Sinn und auch keinen ‚Spaß‘ beim Lesen und wirkt eher wie eine schlechte Vermischung verschiedener Koontz-Romane, so u. a. aus UNHEIL ÜBER STADT (Originaltitel: PHANTOMS), der mir beim Lesen spontan einfiel.

Auch mit den diversen Figuren des Romans bekommt man auch  keinen richtigen Bezug, so dass aus diesen Gründen auch eine Identifizierung mit den Charakteren der Buches überhaupt nicht gelingt bzw. überhaupt nicht möglich ist, was in früheren Koontz-Werken ohne Wenn und Aber der Fall war.

Der Autor Dean R. Koontz hat, wenn man sich den Roman DAS NACHTHAUS betrachtet, ganz offensichtlich gegenüber seinen Werken aus den 1980er und 1990er Jahren nicht nur erheblich an Biss, Spannung und ‚Einzigartigkeit‘ verloren, sondern der Roman hätte auch durchaus von jedem  x-beliebige Autor stammen können. Denn von dem ehemals so unverkennbaren Schreibstil von Koontz, der mich vor Jahren noch gefesselt hat, ist in DAS NACHTHAUS  leider so gut wie nichts mehr geblieben bzw. zu erkennen.

Das NachthausDas Nachthaus
Originaltitel: 77 Shadow Street
Aus dem Amerikanischen von Ursula Gnade
Taschenbuch, Broschur, 590 Seiten
ISBN: 978-3-453-43697-8
9,99 Euro

Heyne Verlag

Zur EinleitungZur Übersicht

© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 Carn 2016-05-13 09:57
In den 90ern war ich eigentlich ein ziemlicher Koontz-Fan, und habe eigentlich damals alles von ihm gelesen, was ich in die Finger bekommen konnte. Ich hatte dann eine längere Pause von seinem Lesefutter und habe dann letztes Jahr auf Amazon ein paar Bücher von ihm jüngeren Datums gekauft, aber ich konnte die Teile nicht zu Ende lesen...endloses Gesülze von Dean-Koontz-und-wie-er-die-Welt sieht, statt Handlung...und dann noch garniert mit einer dicken Moral-Soße...echt nix mehr für mich (vielleicht bin ich auch nur zu einfach gestrickt, keine Ahnung)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok