Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

E3

In (Multi-)Medias Res - Die Multimedia-KolumneE3

Vom 11. bis 13. Juni, also vor zwei Wochen und zwei Wochen nach Microsofts Xbox One-Vorstellungsdebakel fand in Los Angeles die diesjährige E3 statt.

E3 ist die Abkürzung für Erotic Entertainment Expo ...

Sorry, wo hab' ich bloß wieder meine Gedanken?

E3 steht für Electronic Entertainment Expo.


Kurz: E3.

Hier werden die neusten Video- und PC-Spiele und Videospiel-Konsolen der Welt und dem Fachpublikum vorgestellt. - Anders als auf der Gamescom in Köln, hier in Germany. Hier ist der Konsument herzlich eingeladen. Dieses Jahr stand die E3 ganz im Zeichen der neuen Konsolengeneration, sprich der Präsentation der Playstation 4 von Sony und Dingens ... na ... dem Überwachungs-Dingens von Microsoft ...

Yepp, der Xbox One. Wink

Auf die Missstände der neuen Xbox One wies ich bereits im Vorfeld mit dem Artikel „Xbox One – Microsoft is watching you“ darauf hin. Selbst diverse Spiele-Programmierer gefiel diese Ausrichtung von Microsoft nicht.

Der Spiele-Programmierer Phil Fish meinte sogar, dass Microsoft keine Konsole für Programmierer und Spieler produziert, sondern nur eine Konsole für sich. Und das er seine Spiele für diese Konsole nicht herausbringen würde. Zumal die Verifizierungs-Gebühren bei Microsoft mehrere 10.000,- Dollar gekostet hätte und dementsprechend enorm hoch seien.

1Umso gespannter wartete man auf Sonys Presse-Konferenz und Präsentation auf der E3. Steigt Sony ins gleiche Boot wie Microsoft und ziehen sie mit den Restriktionen gleich oder geben sie Kontra?

Fucking Kampfansage!
„Oh my fucking God! Was ist das für eine krasse, krasse Kampfansage?!“ Diese Frage stelle Felix Rick, Moderator von Gameswelt TV und ehemaliger Giga Games-Mitarbeiter, seinen Kollegen, nach dem Playstation 4-Briefing von Sony auf der E3. - Und ich hätte diese Frage nicht besser stellen können. Wink

Während Microsoft eine Überwachungs-Konsole in den nächsten Next-Gen-Kampft schickt, produzierte Sony wohl eine echte Spiel-Konsole.

Das heißt:

  • Die Konsole muss nicht via Internet dauernd online sein. Nein, man kann die PS 4 sogar ganz normal ohne Internet nutzen.
  • Die Spiele können verliehen, sprich bei Freunden gespielt werden,
  • und gebraucht verkauft werden. Eine Online-Registriegung der Spiele ist nicht nötig und vorgesehen*.
  • Die Playstation 4 soll für 399,- fucking €, ganze 100,- € weniger als die Xbox One, zum Start angeboten werden.


Felix Rick Zitat:

Das ist the Rumble in the fucking Jungle! Das ist 'Consol-War' at it's best!  ... Sowas von fucking krass!

Yepp, man muss eben so reden, dass die Leute einen verstehen. Wink

Sony hielt sich ja im Vorfeld relativ bedeckt. Im Februar präsentierte Sony die Playstation 4 ohne ... ja! Ohne die Playstation 4 überhaupt zu präsentieren. Lediglich der neue Controller wurde gezeigt.

Ich denke, mit dieser 'fucking Kampfansage' hat Microsoft nicht gerechnet und die Redmonder stellten sich bestimmt die Frage: 'Wie ist so etwas möglich?'

Tja, was soll man dazu sagen? Die etwas Älteren unter euch, also jene, die noch die 'gute, alte Zeit' live miterlebt haben, also die 1990er, wissen es: 'It's not a trick, it's a SONY!' Sealed

Zur Zeit ist ein regelrechter Shitstorm gegen Microsofts neuer Konsolenpolitik entbrannt. Microsoft wäre dumm, hätten sie dies nicht in Vorfeld geahnt. Deswegen hat Microsoft wohl weißlich kurze Zeit vor der E3 ihre neue Konsole vorgestellt und darüber berichtet, damit die neuen Spiele auf der E3 im Vordergrund stehen. Hätten sie diesen Kniff nicht vollzogen, so hätten diese negativen Schlagzeilen die neu präsentierten Spiele in den Schatten gestellt.  

Nichts desto Trotz hat Microsoft sich damit selbst ein Bein gestellt.

Spiele-Line-Up

Ich möchte jetzt hier nicht unbedingt sämtliche Spiele und die kompletten Line-Ups von Sony und Microsoft und von den 3rd-Party-Herstellern aufzählen, dafür ist der Zauberspiegel wohl doch nicht unbedingt das passende Forum. Und wirklich Neues gab es nicht unbedingt. Weiter unten werde ich jedoch noch auf einige Games eingehen, bzw. benennen.

Nintendo hat ja mit seine Wii U eine Konsole herausgebracht, bei der im Joypad ein Sceen integriert ist, auf dem das Spiel bei ausgeschaltetem TV weitergespielt, bzw. mit dem TV interagiert, werden kann. Sony bindet diesbezüglich seine Playstation Portable Vita mit ein. Microsoft hat kein solch ein Zusatzgerät, doch bindet Microsoft sämtliche Smartphones und Tablet-PC mit Hilfe ihrer Smart Glas-App und dem Feature Smart Match mit ein.


Das sind alles Features, die momentan nicht wirklich für ein intensiveres Spielerlebnis herhalten können und meines Erachtens genauso unnütz sind, wie Millionen von Smartphone-Apps ohne deren Hilfe wir unser Leben angeblich gar nicht mehr bewältigen können. Aber vielleicht bin ich auch schon einfach zu alt, um diese für mich viel zu komplizierten und unverständlichen Features zu verstehen ...


Bei den Spielen ist im Allgemeinen der gleiche Trend zu sehen, wie bei den Filmproduktionen: da wird geballert, geballert, geballert und zur Abwechslung mal geballert. Das alles natürlich mit sehr viel Action und Explosionen. So umfangreich, dass es schon ermüdend – langweilig – ist.
Natürlich wird in den Presse-Konferenzen und Präsentationen immer darauf hingewiesen, dass man endlich mit den neuen Konsolen 'Geschichten erzählen kann, die nur mit der neuen Konsolen-Generation möglich sind!' Na, dann fangt doch mal damit an.

Was könnten das denn für 'Geschichten' sein, die man mit den Möglichkeiten der aktuellen Konsolen nicht erzählen kann?


Dazu kommen die üblichen Widerauflagen und Aufgüsse von Sport-, Autorenn- und Action-Spielen. Also nichts wirklich Neues.

Natürlich war auch was Neues dabei. Auch neue Ballerspiele. - Die mir sogar gefallen haben. Immerhin sind Ballerspiele die einzigen Spiele, die ich wirklich verstehe ...Wink

Die Xbox OneMicrosoft zeigte sozusagen als Grafikdemo Battlefield 4 auf der Xbox One. PC-Zockern haben dafür wohl nur ein müdes Lächeln übrig, spielen sie doch schon längst mit Next-Gen-Grafik. Allerdings kostet eine anständige Grafikkarte allein mehr als eine komplette, neue Xbox One.

Ein weiteres Highlight bei Microsoft war der SciFi-Ego-Shooter Titanfall. Im Gegenzug zeigte Sony Destiny, das im Vergleich zu Titanfall besser aussah. Zeigt sich hier schon die grafische Überlegenheit der Playstation 4?

The Witcher 3* kommt für die neuen Konsolen. Teil 1 lässt immer noch auf sich warten. Wäre ein feiner Zug Teil 1 quasi als kostenlose Zugabe - und wenn es nur als DLC (Down-Load-Content) wäre – mit zuliefern, da Teil 1 nur auf PC erschien.

FarCry HD kommt. Was damit genau gemeint ist weiß ich noch nicht: kommt FarCry 1 aufgebohrt und neu aufgelegt für Next Gen-Konsolen oder doch noch für Xbox 360 und PS3 erschien?


Aller Orts vermisst man neue, hochqualitative Jump'n'Runs. Wo sind bei Sony Jak & Dexter, Ratchet & Clank, Tak oder Crash Bandicoat? Ein neues Banjo Kazzoi soll kommen und Rayman ist zur Zeit auf dem Retro-Side-Scrooling-Trip ...

Viele Spiele kommen für die 'alten' Konsolen Xbox 360 und PS4 und für die Next Gen-Konsolen ...

Wenn man auf die aufgebohrte Grafik verzichten kann gibt es eigentlich kaum einen Grund sich die neuen Konsolen zu zulegen ...

The Witcher ist ein Rollenspiel und beruht auf Anrezy Sapkowskis Dark Fantasy/Sword&Sorcery-Romane Der Hexer, erschienen bei dtv.

Die Xbox OneMach' mir den 'Don'

Folgend hat Lead-Prodingser Don Mattrick von Microsoft auf die Frage bzgl. Online-Zwang lautstark verkündet: „Wer keinen Online-Zugang hat, der soll zur Xbox 360 greifen!“.

Nun, die Xbox 360 gehört nun der veralteten, abzulösenden Konsolen-Generation an. Zwischen den Zeilen übersetzt bedeutet Mattricks Aussage: „Wer bei unseren Auflagen der Online-Zwangs-Registrierung nicht mitmachen möchte, der muss sich eben mit veraltetem Zeugs abgeben!“

Mit dieser Aussage setzte der Don auf das Debakel quasi noch eins oben drauf!


Die Konsolen-User interpretierten Dons Aussage entsprechend um: „Wer kein Online-Zwang haben möchte, der greift eben zu Sonys Playstation 4.“
Laughing

Aber Microsoft habe angeblich noch einiges in petto. Darum beobachten wir und warten auf die Gamescom im August.

Konkurrenz auch von anderer Seite
Das Microsoft während der erstmaligen Präsentation im Mai ihre neue Daddelkiste gar nicht als Daddelkiste, sondern als Multimedia-Box, bzw. Zentrale für das multimediale Zimmer, mit Sprach- und Gestensteuerung beworben haben, ist den Redmondern vermutlich erst nachträglich aufgefallen.

Sind euch vielleicht schon die neuen Werbeclips der TV-Hersteller aufgefallen? Auf einmal können sämtliche neuen TV-Geräte mit Sprach- und/oder Gestenerkennung gesteuert werden. Internetanbindung eines TVs ist selbstverständlicher als eine Aircondition in einem Auto. Mediaplayer sind ebenfalls im TV integriert. Wozu braucht man dann noch eine Xbox als Mediazentrale, wenn der TV es selbst ist?

Zu hoch gepokert?
Noch bevor ich diesen Artikel fertig stellte – er sollte eigentlich letztes Wochenende online sein – ruderte Microsoft am 19.06.2013 zurück und strich sämtliche (Online-)Strangulierungen und nahm Abstand von sämtlichen geplanten Spiele-Restriktionen.

So muss man nun nicht mehr mindestens alle 24 Stunde einmal mit der Xbox online sein. Die Spiele müssen nicht mehr mit einem einmaligen Aktivierungs-Code freigeschaltet und somit auf nur ein Xbox-Live-Account gebannt werden. Sie können verliehen und auch in vollem Umfang gebraucht weiter veräußert werden.

Wieso denn das auf einmal???
Surprised

Wer so etwas machen möchte, der kann doch laut Don Mattrick (auf alten Schrott,) auf die Xbox 360, zurückgreifen.


Soll man jetzt auf einmal doch die Xbox One, statt die Xbox 360, bzw. Playstation 4 kaufen?

Wieso denn? Versteh' ich nich'.
Innocent

Da wir gerade von Schrott reden:


Die Playstation 4 kommt mit 399,- € in den Handel. Die Xbox One mit 499,- €. Stolze 100,- € mehr.

Ich möchte an dieser Stelle jedoch an die ersten (Motherboard-)Generationen der Xbox 360 erinnern, die – obwohl durch sehr laute, nervtötende Lüftergeräusche – zu wenig gekühlt wurden und schnell überhitzten, was Defekte an der Konsole auslöste und diese zur Reparatur eingeschickt werden musste. Im April 2010 bezifferte man die Ausfallquote der Xbox 360 mit 42 %. Das heißt: fast jede zweite Konsole war defekt. Ein in der Videospielgeschichte noch nie dagewesenes Desaster! Es gab gar nicht so viel verschiedene Xbox 360-Besitzer wie verkaufte Xbox 360-Konsolen, da sich viele der Nutzer 'zur Sicherheit', bzw. um die Reparaturzeit zu überbrücken, eine zweite Xbox zulegten. Insofern bleibt erst einmal abzuwarten, wie sich die Xbox One (Microsoft stellt im übertragenen Sinne alles wieder auf 1 – auf Anfang) qualitätstechnisch im Dauereinsatz schlägt.

Kommentare  

#1 Mikail_the_Bard 2013-06-28 07:10
Zitat:
Die etwas Älteren unter euch, also jene, die noch die 'gute, alte Zeit' live miterlebt haben, also die 1990er, wissen es: 'It's not a trick, it's a SONY!'
:D
Was du noch für ein 'Feature' bei der X-Box 360 'vergessen' hast, die Fehlerqoute beim Einlesen der Spiel-DVD da der Laser ziemlich schnell zustaubt und gebraucht DVDs manchal 'stundenlang' rein und raus geschoben werden müssen, bis sich das Teil bequem das Spiel zu laden.
Nee, mein Sohn hat die X-BOX 360 haben wollen, da ein paar Freunde die hatte, als er sie hatte, hatte dann jeder ne PS3.(wie das so ist). Ich werde mir die Teile mal im Laden zur Brust nehmen. Außerdem mal schauen wie es mit der Abwärtskompatiblität von WiiU zur Wii ausschaut... man will ja als älters Semester ab und an 'Mario' spielen ;-)
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.