Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Ein Filmklassiker - Über Liebe, Leidenschaft, Hass und den Tod

Ein FilmklassikerFolge 39
Über Liebe, Leidenschaft, Hass und den Tod

In dieser Reihe DER FILMKLASSIKER werde ich ein wenig meine Schatzkammer in Sachen DVDs öffnen, in der sich neben mehr oder weniger aktuellen Filmen eben auch mitunter manche Klassiker des Films tummeln. Wir werden hierzu einen Streifzug unternehmen, in dem wir uns z.B. von manchen Actionfilmen über Western bis hin zu besonderen Romanzen einen Einblick gewähren werden. Manches wird so oft verfilmt und hat trotzdem immer neue Facetten.

Wuthering Hights -Emily Brontes Sturmhöhe (Wuthering Hights)Wuthering Hights - Emily Brontes Sturmhöhe (Wuthering Hights)
Im Endspurt des September 2018 hattet ihr ja bestimmt den Artikel Norbert Off Topic - Folge 7: Sturm der Gefühle von Norbert Aichele zu dem gleichnamigen Film gelesen. Der Film mit dem Originaltitel "To Walk Invisible" handelt ja von den Schwestern Charlotte, Emily und Anne Bronte, welche als Frauen nicht wirklich in ihrer Zeit als Schriftstellerinnen ernst genommen wurden, auch wenn sie wahre Meisterwerke der Literatur ablieferten. Und ihr Bruder, welcher als Schriftsteller durchstarten wollte, machte in dieser Zeit nicht gerade in dieser hinsicht eine glänzende Figur.

Nun möchte ich hier in meinem Artikel nicht nochmals auf den Film um die drei Schwestern eingehen. Vielmehr rückt bei mir der einzige Roman von Emily Bronte mit dem Titel STURMHÖHE (Originaltitel WUTHERING HIGHTS) eher in den Mittelpunkt, auch wenn ich mich hier weniger mit dem literarischen Klassiker aus ihrer Feder beschäftigen werde. Der Roman STURMHÖHE erlebte nämlich auch nicht wenige filmische Adaptionen wie etwa von William Wyler oder Jacques Rivette. Die letzte Fernsehfassung von rund 19 Verfilmungen für Kino und Fernsehen (darunter auch Vierteiler etc.) erfolgte übrigens 2015 unter dem deutschen Titel GEFÄHRLICHE LEIDENSCHAFT und ist eine US-Produktion.

Diese Fernseh- und Leinwandadaptionen dürften in der Regel stets besser unter dem Filmtitel WUTHERING HIGHTS bekannt sein und mit Recht kann man da die eine oder andere Verfilmung durchaus auch als Filmklassiker werten. Die Verfilmung aus dem Jahre 2011 unter der Regie von Andrea Arnold kann man hierbei ebenfalls in einem Atemzug nennen, auch wenn Arnold diesem Werk ihre ganz eigene und durchaus auch besondere Note verpasst hat.

Wuthering Hights -Emily Brontes Sturmhöhe (Wuthering Hights)Ihre ersten Filme wie FISH TANK oder RED ROAD lassen hierbei durchaus vermuten, dass sie nicht unbedingt nun ein weiteres mal das altbekannte Drama in hübschen Kostümen herunterspulen würde. Zu Beginn, also faktisch während der Phase der Entwicklung dieser neuerlichen Verfilmung waren nämlich sogar andere Regisseure im Gespräch gewesen wie John Maybury oder Peter Webber, die wiederum für WUTHERING HIGHTS und die weibliche Hauptrolle mit Schauspielerinnen wie Gemma Arterton (Hänsel und Gretel: Hexenjäger/2013) oder Natalie Portman (STAR WARS EPISODE I. - III./1999, 2002 und 2005) Gespräche führten. Am Ende jedoch wurde der Stab dann jedoch an die Engländerin Andrea Arnold weitergereicht, die eben nicht auf die bereits bekannten Gesichter langjähriger berühmter Stars setzte und dafür eher noch unverbrauchte Darsteller an Land zog wie Kaja Scodelario (Serie SKINS/2007-2010 & 2013, oder MOON/2009) in der weiblichen Hauptrolle der älteren Catherine oder Solomon Glave (der junge Heatchcliff) bzw. James Howson (als der ältere Heatchcliff).

Für reichlich Gesprächsstoff sorgte dann auch, das Andrea Arnold, die laut eigener Aussage nicht unbedingt viel mit Kostümdramas anzufangen weiß, die Figur des Heatchcliff nicht nur ins Zentrum der Handlung rückt, sondern diese Rolle auch entgegen anderen Darstellungen durch schwarze Darsteller ausfüllt. Allerdings legt sie auch eine modernere, weil eigenwilligere Bearbeitung des Filmstoff vor, welcher durchaus seinen ganz eigenen Reiz versprüht.

Nun, dieses mal wird der Artikel wirklich um einiges kürzer,  da mir gerade die Zeit etwas knapp wird und ich in dieser Woche auch nicht wirklich viel Zeit freischaufeln kann. Kommen wir daher also in einer gebotenen Kürze zur eigentlichen Handlung des Film WUTHERING HIGHTS.

Wuthering Hights -Emily Brontes Sturmhöhe (Wuthering Hights)Ein Drama um Liebe und Rache:
Heathcliff kommt schon in sehr jungen Jahren als Findelkind von den Straßen Liverpools auf die Farm von Yorkshire, welche tief im rauen Moorland liegt. Wegen seiner dunklen Hautfarbe wird Heathcliff nicht nur von gerade seinem neuen Stiefbruder, dem Farmerssohn Hindley nicht akzeptiert, sondern von diesem auch eher als störendes Element in der Familie empfunden.

Dafür entwickelt sich gerade zwischen Heathcliff und Hindleys leiblicher Schwester Catherine eine immer tiefer gehende Freundschaft. Die steigert sich über die folgenden Jahre zwischen ihm und seiner Stiefschwester zu einer gefühlvollen Romanze ohne viel Worte.

Dies hindert seinen Stiefbruder Hindley nicht daran, ihn auch weiterhin zu demütigen und zu schikanieren. Als der Hausherr verstirbt, ist es daher der von der Universität zurückgekehrte Hindley, welcher auf der Farm nun das Kommando übernimmt. Heathcliff wird von ihm jeglicher Umgang mit seiner Schwester Catherine verboten und ihn selbst hält er wie einen Arbeitssklaven für die schmutzigen Stallarbeiten. Trotzdem sucht Heathcliff wie ein Stalker immer wieder die Nähe zu Catherine.

Als Catherine ihren sechzehnten Geburtstag feiert, hängen jedoch für Heathcliff die düsteren Wolken scheinbar noch tiefer als schon vorher. Er belauscht nämlich ein Gespräch zwischen Catherine und dem Dienstmädchen Nelly, in dem sie dieser anvertraut, dass sie den wohlhabenden Edgar Linton heiraten soll, welcher um ihre Hand angehalten hatte. Das sie allerdings Nelly ebenfalls beichtet, das sie eigentlich Heathcliff liebt, scheint er in seiner Bestürzung nicht mehr wirklich verarbeiten zu können.

Wuthering Hights -Emily Brontes Sturmhöhe (Wuthering Hights)Hiervon gekränkt und zutiefst erschüttert verlässt Heathcliff hierauf jedenfalls die Ortschaft, ohne von Catherine Abschied zu nehmen. Doch auch diese Reaktion bleibt nicht ohne Folgen, denn durch den Verlust ihres geliebten Ziehbruders stürzt Catherine in eine tiefe und späterhin sogar lebensbedrohliche gesundheitliche Krise.

Es dauert ganze drei Jahre, bis Heathcliff, nun zu einem stattlichen und finanziell gut betuchten jungen Mann gereift, wieder auf den Hof zurückkehrt. Da Hindley das Geld dringend benötigt, bleibt diesem nichts anderes übrig, als Heathcliff gegen ein Entgelt wieder auf der Farm wohnen zu lassen.

Der setzt nun alles daran, seine Liebe zu Catherine, welche nie erloschen ist, wieder für sich zu gewinnen. Doch Catherine ist längst mit Edgar Linton verheiratet, jedoch nie wirklich in dieser Beziehung wirklich glücklich geworden. Nicht nur das dieser Zustand ihrer Gesundheit immer mehr zusetzt, sie erwartet darüber hinaus nun auch ein Kind von Edgar. So bricht das Gefühlschaos zwischen Heathcliff und Catherine beim erneuten Wiedersehen wieder heftig aus und entwickelt sich zu einer dramatischen Obsession der Beziehung aus Liebe, Hass und Rache, welche alles in den Abgrund zu reißen droht.

Wuthering Hights -Emily Brontes Sturmhöhe (Wuthering Hights)Wortkarg, mitunter recht düster und doch fesselnd:
Wie gesagt, die Wortwahl im Film von 2011 ist mitunter schon mehr als recht bescheiden und Andrea Arnold hält sich hier bei so manchen Kraftausdrücken mit Sicherheit auch nicht wirklich an die literarische Vorlage.

Trotzdem weiß der Film nach kurzer Zeit zu fesseln und baut eine gewisse Spannung auf, die durch andere Einflüsse, einen nur schwer wieder von der Handlung ablenken könnte. Gerade die Ablehnung schon aufgrund der Hautfarbe wird hier als ein nachvollziehbares Element der Kritik eingebaut, welche sich gegen jegliche Form des Rassismus ausspricht.

Lee Shaw weiß hier z.B. als der im Verlauf der Handlung ältere und äußerst unfreundliche Stiefbruder zu glänzen, welcher aus seiner eigenen finanziellen Lage heraus später gezwungen ist, dem ebenfalls älteren Heathcliff, nun gespielt von James Howson, wie einen zwar ungeliebten aber höher stehenden Gast zu behandeln. Das dies ihm nicht gerade leicht fällt, kann man am Spiel von Lee Shaw wahrlich eindrucksvoll und glaubhaft nachvollziehen.

Zu Beginn liegt in der Handlung jedoch der Fokus auf den noch recht jungen Kindern Heathcliff und Chatherine, die hier von Solomon Glave und Shannon Beer gespielt werden.

Gerade in diesem Teil der Handlung stellt sich Catherine noch als einen Wildfang dar, die dem jungen Heathcliff recht freundschaftlich gegenübersteht und auch keinerlei Unterschiede wegen der Hautfarbe hegt.

Die spätere ältere Catherine, die nun von Katja Scodelario gespielt wird, hat indessen nichts mehr mit dem ehemals lebenslustigen Mädchen gemein, welche Catherine einmal war. Der damalige Verlust ihrer Liebe und die eher unglückliche Ehe zerren offensichtlich recht stark an der Gesundheit der jungen, nun eher zerbrechlichen Frau. Und eigentlich steht sie nun zwischen allen Stühlen, denn sie fühlt sich sowohl hingezogen zu Heathcliff, den sie nie aufgehört hatte zu lieben und den realen Gegebenheiten ihrer Beziehung mit Linton, aus der sie nun nicht einfach ausbrechen kann. Erschwerend kommt noch hinzu, das sie eben auch noch ein Kind von ihrem Ehemann erwartet (Mit den Frauenrechten war es damals nämlich noch nicht weit her).

Wuthering Hights -Emily Brontes Sturmhöhe (Wuthering Hights)So merkt auch der Zuschauer recht eindringlich - auch ohne ausufernde Dialoge - das dieses neuerliche Zusammentreffen kaum gut ausgehen kann. Die Handlung wirkt hier nun noch etwas düsterer als vorher und man scheint als Betrachter den Strudel geradezu körperlich zu spühren, welcher Heathcliff und Chatherine zu verschlingen droht. Zumindest kann man sich recht bald denken, dass es hier kaum auf ein Happy End hinauslaufen wird.

Direkt am ersten Wochenende konnte WUTHERING HIGHTS übrigens in Großbritannien (11. bis 13. November 2011) in den Kinos die Platzierung 16 belegen, was schon ein ziemliches durchstarten für einen Film dieses Genres darstellt. Der Film selbst wurde Uraufgeführt im Wettbewerb der Filmfestspiele in Venedig und war dann auch als "Special Presentation" auf dem Toronto International Film Fetival zu sehen. Aber auch auf den jeweiligen Film Festivals von London, Zürich, Maryland und Leeds wurde WUTHERING HIGHTS mit Erfolg aufgeführt. Der offizielle Kinostart erfolgte dann am 11. November 2011 in Großbritannien und spielte am ersten Wochenende gleich runde 156.931 Pfund ein.

Auch musikalisch schlug der Roman WUTHERING HIGHTS so manche Brücke. Sängerinnen und Sänger wie Celine Dion und MeatLoaf oder Cliff Richard sowie Bands wie Genesis oder die Ferrara ließen sich in der einen oder anderen Art von dem Roman inspirieren. Wohl am bekanntesten dürfte allerdings der wunderschöne Song WUTHERING HIGHTS aus dem Debütalbum von 1978 seitens der Sängerin Kate Bush sein, den ich mir immer mal wieder gerne anhöre, da ich das Album THE KICK INSIDE als CD ja in meiner Musiksammlung habe.  

Wuthering Hights -Emily Brontes Sturmhöhe (Wuthering Hights)Meine Filmkritik:
Da ich zumindest auch einmal den Film WUTHERING HIGHTS aus dem Jahre 1992 gesehen hatte (was allerdings auch schon ein paar Jährchen her ist), indem Ralph Finnes (SCHINDLERS LISTE/1993 oder MIT SCHIRM, CHARME UND MELONE/1998) die Rolle des Heathcliff und Juliette Binoche (DIE UNERTRÄGLICHE LEICHTIGKEIT DES SEINS/1988 sowie VERHÄNGNIS/1992) die Rolle der Catherine gespielt hatten, kann ich hier zumindest filmisch einen Vergleich ziehen. Der Film hatte übrigens den deutschen Titel STÜRMISCHE LEIDENSCHAFT.

Der Roman selbst von Emily Bronte ist mir hierbei jedoch nie in meine Finger geraten, auch wenn dieser in mehreren Übersetzungen auch in Deutschland erschienen ist, so das ich hier kaum einen Vergleich ziehen kann, was die jeweiligen Filme und die literarische Vorlage betrifft. So ganz nebenbei sei allerdings auch darauf hingewiesen, dass der Roman von Emily Bronte auch zu literarischen Adaptionen durch andere Autoren (wie etwa als Fortsetzungsroman) geführt hat.

Jedoch kann ich hier durchaus sagen, das mir die Version von Andrea Arnold trotz, oder vielleicht auch gerade wegen der eher spärlichen, aber dann eindringlichen Dialoge eher unter die Haut ging. Zudem kann diese Version mit wirklich schönen Bildern der herben und mitunter düsteren Landschaft glänzen, welche sehr viel zu der gelungenen Atmosphäre des Film WUTHERING HIGHTS beiträgt.

Aber auch die jeweiligen Darstellerinnen und Darsteller, egal ob nun die jungen oder später die älteren, wussten hier über dem Durchschnitt zu überzeugen.

Man kann jedoch nicht bei Seite wischen, dass die Version von 2011 eher etwas kopflastig wirkt, was der Film jedoch durch die emotionale Tiefe wieder sehr gut ausgleichen kann. Die Umsetzung des Romanklassikers wirkt - auch durch manche inhaltliche Änderungen - so durchaus eigenwillig, ohne jedoch an Reiz zu verlieren, oder sich wohl von der eigentlich literarischen Handlung zu weit zu entfernen.

Ich kann hier den Film durchweg empfehlen, zumal die kritische Sichtweise hinsichtlich einer Anklage gegen jeglichen Rassismus so offensichtlich wie auch wiederum dezent eingebaut wurde, ohne dabei aufgesetzt und damit wie ein Fremdkörper zu wirken. So ist mir daher die Version von WUTHERING HIGHTS aus dem Jahr 2011 auch locker alle fünf von insgesamt fünf Punkte als Bewertung wert.

Ausblick:
Na, was soll ich euch denn am nächsten Samstag präsentieren? Beim letzten Ratespiel zum obrigen Film waren wohl alle Ratefreunde ins Ausland geflohen. Oder hatte ich euch schon zu viel verraten, dass sich das selbige - nämlich das raten - nicht mehr gelohnt hatte?

Gut. ich gehe mal davon aus, die Ratefüchse haben sich ins Ausland abgesetzt. Hört sich irgendwie schöner an und pinselt unglaublich gut mein persönliches Ego. Kommen wir aber trotzdem nun zum nächsten Beitrag in der Reihe DER FILMKLASSIKER.

Also da gibt es noch einen SciFi-Film, den eigentlich jeder kennen dürfte. Schaffte doch hier eine recht bekannten Truppe von Weltraumforschern den späten Sprung von einer ehemaligen Fernsehserie in die Kinos.

Die nachfolgenden Kinofilme wurden dann auch begeistert von den vielen Fans weltweit gerne in den Kinos aufgenommen. Das sah allerdings nach dem ersten Kinofilm irgendwie nicht danach aus, denn Kritiken hagelte es danach schon einige und selbst heute ist es unter den Fans immer noch ein Streitpunkt, ob dieser erste Kinofilm nun eine Offenbarung oder doch eher ein Desaster gewesen war.

Zumindest ein wenig Größenwahn konnte man in diesem SciFi-Film anhand der Handlung meiner Meinung nach schon erkennen. Spannung gab es zwar auch etwas, nur tauchte sie eigentlich für mich nicht da auf, wo sie hätte hingehört. Oder anders gesagt, ich war damals gespannt, auf was bzw. worauf unsere Sternenfahrer in diesem ersten Kino-Abenteuer stoßen würden. Doch je mehr es in dem film dann in die Vollen ging, um so langweiliger wurde er für mich. Und als dann nach gefühlten vier Stunden (und selbst bei Überlänge war der Film eigentlich wirklich nie so lang wie gefühlt) endlich das Ende erreicht war, fragte ich mich ernsthaft, ob man mich gerade bei über 120 Minuten ernsthaft auf den Arm nehmen wollte.

Gut, man sah in dem Film wohl auch die hübscheste Glatze des damaligen Filmgeschäft (dabei meine ich hier jetzt nicht die Sängerin Britney Spears kurz vor der damaligen Einlieferung in die Nervenheilanstalt), doch auch die konnte trotz kurzem Kleidchen die Handlung irgendwo nicht wirklich retten. Und was man sich da als Handlung so zusammen gebastelt hatte, zeugte zumindest schon von einer sehr blühenden Phantasie. Gut, in der Fernsehserie hatte man die auch, aber das da nicht so viele Raumschiffsmodelle und optisch ansprechendere Alien-Völker auftauchten, lag schlicht daran, dass man nicht gerade über ein üppiges Budget verfügte und man sich, ähnlich einer guten Hausfrau, daher so einiges einfallen lassen musste. Die Kasse für den ersten Kinofilm war allerdings weitaus praller gefüllt gewesen, aber was hatte man daraus gemacht?

Wie fandet ihr denn diesen SciFi-Film als ihr ihn damals zum ersten mal gesehen hattet ... und ja ... wie war denn der Titel dieses ersten Kinofilms überhaupt?

Also, so schwer kann dieses Filmrätsel nun nicht sein. Schließlich habt ihr ja den Wink mit dem Zaunpfahl mittels Frau Spears von mir schon bekommen, auch wenn die in dem Film natürlich nicht mitgespielt hatte. Man muss also wegen der singenden und tanzenden Hupfdohle jetzt nicht ängstlich zusammenzucken.

Wuthering Hights -Emily Brontes Sturmhöhe (Wuthering Hights)Wuthering Hights - Emily Brontes Sturmhöhe
(Wuthering Hights)
mit Kaja Scodelario, James Howson, Shannon Beer, Solomon Glave, Shawn Lee, Steve Evets, Paul Hilton, Oliver Milburn, Simone Jackson, Amy Wren, James Northcote, Nichola Burley, Jonny Powell, Paul Murphy, Michael Hughes u.a.
Autor: Andrea Arnold
Drehbuch: Andrea Arnold, Olivia Hedreed
Basierend auf dem Roman von: Emily Bronte
Produktion: Robert Bernstein, Kevin Loader, Douglas Rae
Genre: Romanze/Drama
Laufzeit: 124 Minuten
DVD/FSK: 12 Jahre (DVD)
Vertrieb: Prokino/EuroVideo Medien GmbH
Großbritannien 2011

 Zum ersten Artikel -  Zur Übersicht

 

Kommentare  

#1 Friedhelm 2018-10-06 00:52
Also, zu später Stunde....
ich kenne zwar die eine oder andere Filmversion,diese aber nicht....

zum Ausblick: dein Ernst? Das ist ja nun wirklich kein schweres Rätsel. Ich sage nur: "Der Weltraum, undendliche Weiten...

Der erste Kinofilm wurde von den meisten Kritikern ziemlich niedergemacht.Das lag zum einen an der Story, die in ihrer Machart eher wie eine überlange TV-Episode wirkte. Zum anderen wurde wohl der Umstand bemängelt, dass man unbedingt eine Origin-Story finden musste, weil soviel Zeit vergangen war. Naja, als Fan der ersten Stunde hat mir das sooooviel nicht ausgemacht....
#2 Norbert 2018-10-06 08:20
Der Roman selbst von Emily Bronte ist mir hierbei jedoch nie in meine Finger geraten, auch wenn dieser in mehreren Übersetzungen auch in Deutschland erschienen ist, so das ich hier kaum einen Vergleich ziehen kann, was die jeweiligen Filme und die literarische Vorlage betrifft.
Muss man auch nicht kennen, wenn man sich die Filme vornimmt. Ich als ständig vor dem Altar des Buches niederkniender Fan kann dir sagen, dass es keine Verfilmung gibt, die der Vorlage gerecht wird. Ich denke, die emotionale Tiefe des Romans würde den Betrachter einer bebilderten Umsetzung nach einiger Zeit langweilen. So etwas ist meines Erachtens nur literarisch möglich. Zudem scheitert jede Verfilmung an der epischen Breite des Romans. Selbst der Mehrteiler konnte nicht alle Facetten erfassen. Dennoch sind die wenigsten Filme davon als schlecht zu bezeichnen.
Den oben besprochenen Film fand ich sehr interessant. Es ist durchaus folgerichtig, Heathcliff von einem Schwarzen darstellen zu lassen, denn die Anfeindungen, denen er ständig ausgesetzt ist und die ja nicht nur von seinem Stiefbruder ausgehen, lassen eine solche Interpretation zu. Gleichwohl ist es etwas gewagt, ihn binnen drei Jahren zu einem wohlhabenden und angesehenen Mann zu machen (was nicht dem Zeitbild entspricht, da Dunkelhäutige als minderwertig angesehen wurden). Der Film bezieht seine Faszination tatsächlich aus seiner leichten Kopflastigkeit und Dialogarmut (die man zuweilen aber auch dem literarischen Werk nachsagen muss). Es gibt schwungvollere und opulentere Umsetzungen, aber das heißt nichts. Zum Beispiel in seiner Düsternis trifft diese Verfilmung sehr gut den Geist der Vorlage.
Oh ja, der Song von Kate Bush brilliant und in seinen paar Minuten verinnerlicht er mehr von dem Roman als manch episches Werk. Interessant vielleicht die Umsetzung von Cliff Richard, der die Story zu einem Musical schrieb (mit dem Titel HEATHCLIFF) und 1996 darin auch als Hauptdarsteller auftrat, sowie wenig später noch ein eigenes Konzeptalbum folgen ließ.
#3 Laurin 2018-10-06 10:35
Zitat Friedhelm:
"Ich sage nur: "Der Weltraum, undendliche Weiten..."
Die unendlichen Weiten müssen gar schrecklich gewesen sein, wenn du ihnen noch ein "d" mehr mitgibst. Nicht schlimm, es lag mir nur gerade auf der Zunge ;-) (Wenn ich mal wieder einen Fehler einbaue, darfst du es mir heimzahlen). Aber recht hast du, schwer war das Rätsel nicht.

Zitat Norbert:
" Ich als ständig vor dem Altar des Buches niederkniender Fan kann dir sagen, dass es keine Verfilmung gibt, die der Vorlage gerecht wird. "
Stimmt, hatte mich da vielleicht auch etwas ungenau ausgedrückt. Da ich den Roman ja nicht kenne, fällt es hier eher schwer zu sagen, welche Verfilmung diesem nun am nächsten kommen würde oder welche zu weit vom literarischen Original abweicht.

Zitat:
" Gleichwohl ist es etwas gewagt, ihn binnen drei Jahren zu einem wohlhabenden und angesehenen Mann zu machen (was nicht dem Zeitbild entspricht, da Dunkelhäutige als minderwertig angesehen wurden). "
Das kam mir auch gleich in den Sinn, als ich den Film das erste mal gesehen hatte. Gleichsam zeigt dieses Element allerdings auch wieder schön auf, wie sich Dinge grundlegend drehen können und so den Selbstgerechten plötzlich der Wind ins Gesicht blasen kann.

Und was Kate Bush anging (was hatte ich die Sängerin damals geliebt), da war so einiges geniales zu finden, wobei sie sich auch immer etwas von den üblichen Songs abgehoben hatte. Leider hatte sie sich später mit dem "Tanz mit Hitler", also dem Song leider selbst ein Bein gestellt. Alleine die Erwähnung dieses Diktators in einem Lied war zu der Zeit noch ein Affront.
#4 Harantor 2018-10-06 10:41
Offtopic:

www.youtube.com/watch?v=FF0VaBxb27w

Eine Coverversion des Bush-Liedes ...
#5 Laurin 2018-10-06 10:53
Ist durchaus ganz nett gemacht die Coverversion.
Aber rein von der Stimme und der damit transportierten Atmosphäre bleib ich da lieber beim Original, Harantor.
youtu.be/6vBOdvzt3-4
#6 Friedhelm 2018-10-06 11:26
@Laurin: Wie, Was? Fehler? Ich? Jetzt raste ich aber gleich richtig aus. Ich mache keine Fehler!! Das lasst mein Mega-IQ gar nicht zu...verd...!!! :o

(Sorry, das musste ich mir einfach mal gönnen - das bezog sich auch auf einen anderen "Adressaten"..)

Aber ja, Laurin, deinen nächsten Fehler schmiere ich dir eiskalt auf's Brot ;-) :-*
#7 Andreas Decker 2018-10-06 13:54
Zitat:
Beim letzten Ratespiel zum obrigen Film waren wohl alle Ratefreunde ins Ausland geflohen.
Ich hatte keine Lust, eine von zwanzig Verfilmungen zu raten :lol: Mal abgesehen davon, dass ich von der Geschichte nur noch einen Fernsehsketch in Erinnerung habe. Entweder Benny Hill oder Dave Allen. Oder war es doch Monty Python? Auf jeden Fall rennen Heathcliff und Catherine mit offenen Armen übers Moor und brüllen ihre Namen. Und treffen sich nie.

Ich habe eine dunkle Erinnerung an eine s/w Version. Aber das kann auch was von Dickens gewesen sein. Die Version kenne ich allerdings garantiert nicht. Und ich habe auch kein Interesse daran. Ein Farbiger in Yorkshire um 1800 als wohlhabender Gutsbesitzer, dazu reicht mein Suspense of disbelief nicht. Sorry. Das ist ungefähr genauso realistisch, als würde man die Schlacht von Trafalgar neu verfilmen und aus Nelson eine Frau machen.

Na ja, doll ist der Ausblicksfilm nicht. Zu vieles ergab keinen Sinn, weil man die Erklärung wohl rausgeschnitten hat - der ganze Unsinn mit Troi.1 - oder man keine Zeit mehr dafür hatte. Und die Uniformen waren keine wirkliche Verbesserung zu den Frotteeschlafanzügen aus der Fernsehserie. Und, und, und, aber das sollte bis nächste Woche warten. :-)

Aber hey, die Klingonen haben einen Quantensprung im Design gemacht. Auch was wert.
#8 Harantor 2018-10-06 15:03
Der hier ist von Dave Allen: www.youtube.com/watch?v=OOWsBW-OvTs
#9 Laurin 2018-10-06 15:05
@ Andreas Decker:
" Ein Farbiger, wohlhabender Gutsbesitzer"?
Nein, du hast den Film wirklich nicht gesehen :lol: .
Das Heathcliff ein "Gutsbesitzer" ist, wirst du im Film und im Artikel nirgendwo finden. Er ist zwar zu Geld gekommen, aber da gibt es viele Möglichkeiten zu.
#10 Friedhelm 2018-10-06 15:20
PS:
Zitat:
. wie war denn der Titel dieses ersten Kinofilms überhaupt?
Na, der Titel des Films war "Star Trek - Der Film/ST -The Motion Picture.."

Und die Handlung war -ohne Spock- zunächst ähnlich für den Auftakt einer neuen TV-Serie gedacht..(Star Trek: Phase II). Es gab da allerdings auch noch andere Drehbücher, mit irgendwelchen Zeitreise-Plots..ect..ect....
#11 Norbert 2018-10-06 19:22
Laurin
Da ich den Roman ja nicht kenne, fällt es hier eher schwer zu sagen, welche Verfilmung diesem nun am nächsten kommen würde oder welche zu weit vom literarischen Original abweicht.
Kann ich dir auch nicht sagen. Ich schwanke ständig hin und her und jeder Film hat seine Stärken und Schwächen, wenn man ihn in den Bezug zum Roman stellt. Gerade WUTHERING HEIGHTS ist schon früh ein Grund für mich gewesen, jede Verfilmung eines literarischen Werkes unabhängig zu sehen. Das bewahrt vor Enttäuschungen und kann manchmal aus einem guten Film einen schlechten machen.

Andreas Decker
Ich habe eine dunkle Erinnerung an eine s/w Version.
Das dürfte dann vielleicht jene von 1939 mit Laurence Olivier gewesen sein. Den Film finde ich allerdings auch nicht so prall.

Harantor
Eine Coverversion des Bush-Liedes ...
Ein hübscher Link, danke. Es gibt übrigens auch eine Cover-Version von Pat Benatar. Obwohl ich diese Sängerin in höchstem Maße schätze, so ist ihre Adaption trotzdem eine stinklangweilige Rockversion.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.