Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Alain Delon: Der Kämpfer

Alain DelonAlain Delon
Der Kämpfer

Jacques Darnay (Alain Delon) hatte mit seinen beiden Partnern Chabry und seinem Partner Pierre Mignot (Michel Beaune) Chabrys Onkel überfallen, bei der der Juwelierhändler erschossen wurde.

Nachdem Darnay die gestohlenen Diamanten sicher verstecken konnte, wird er nach seiner Verhaftung neun Jahre später vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen.

Der KämpferNach seiner Entlassung besucht er seine alte Liebe Clarisse (Marie-Christine Descouard) und trifft sich mit seinem alten Kumpel Mignot, der von Gangstern ermordet wird.

Nachdem sich nicht nur die unbekannten Gangster, sondern auch Kommissar Rouxel auf seine Fersen heften, die alle hinter den verstecken Diamanten her sind, sondern auch noch seine Freundin Clarisse von den Gangstern erschossen wird, läuft Darney zur Höchstform auf, um den Gangstern das Handwerk zu legen...

Nach seinem Regiedebüt mit "Rette deine Haut, Klller" (1981) und nach dem Film "Der Schock" (1982) mit Catherine Deneuve, folgte 1983 mit dem Gangsterfilm "Der Kämpfer" Alain Delons zweite Regiearbeit, indem er ebenfalls die Hauptrolle übernahm.
Das Drehbuch schrieb Delon zusammen mit Christopher Frank, das auf dem Roman "Le Battant" von André Caroff basiert.

Beim Delon-Film "Der Kämpfer" wird aber schnell deutlich, wie in Deutschland mit Filmen umgegangen wurde, die exzessiv gekürzt und in denen wichtige Handlungsstränge einfach aus der Filmhandlung entfernt wurden.

Denn vergleicht man die Originalfassung mit einer Laufzeit von 122 Minuten mit der deutschen Kinofassung, so wird schon zu Beginn sehr schnell deutlich, dass die deutsche Fassung von "Der Kämpfer" erheblich gekürzt wurde. Denn insgesamt wurden über 20 Minuten in der deutschen Kinofassung entfernt.

Der KämpferEs fehlen unter anderem

  • der gesamte Vorspann, in dem Mignot von den Handlangern Ginos im Lokal besucht wird, Dauer: 6 Minuten und 30 Sekunden,
  • das Treffen zwischen Mignot und Darnay in ihrem alten Versteck, Dauer: 5 Minuten und 10 Sekunden,
  • die Bettszene mit Darnay und Sylviane Chabry, Dauer: 1 Minuten und 30 Sekunden,
  • die Szene mit Darnay und Nathalie, die nachdem sie das Hotel verlassen haben, verfolgt werden, und danach mit der Metro fahren, um ein Zimmer in einem anderen Hotel zu beziehen, Dauer: 1 Minuten und 30 Sekunden.

Zudem wurden auch diverse Szenen im Film stark gekürzt. Darunter unter anderem

  • die Fahrt von Clarisse und Darnay zum Hotel, Kürzung: 30 Sekunden
  • das Gespräch zwischen Darnay und Kommissar Rouxel im Polizeipräsidium, Kürzung: 1 Minute und 10 Sekunden,
  • das Gespräch zwischen Darnay und Gino Ruggieri, Kürzung: 40 Sekunden.

All dies führt dazu, dass Dialoge aufgrund der Kürzung des Films in der deutschen Kinofassung teilweise sinnentfremdet wurden.
Was vor allem die Gespräche zwischen Darnay und Kommissar Rouxel betrifft, das die beiden nach der Ermordung von Clarisse im Polizeipräsidium sowie danach im Wagen des Kommissars führen.

Glücklicherweise gibt es die deutsche DVD Veröffentlichung des Delon-Films "Der Kämpfer" vom Label Tobis, auf der neben der deutsche Version auch die ungeschnittene französische Version enthalten ist, die sich mit deutschen Untertiteln versehen lässt.

Der KämpferDoch trotz der vielen Kürzungen ist der intelligent und abwechslungsreich inszenierte Film "Der Kämpfer" von und mit Alain Delon ein sehr sehenswerter Action-Thriller, in der vor allem der französische Schauspieler in der Rolle des Jacques Darnay brillieren kann.
Doch auch die übrigen Darsteller des Films in Gestalt von François Périer als Gino Ruggieri, Pierre Mondy als Kommissar Rouxel, Marie-Christine Descouard als Clarisse und Anne Parillaud als Nathalie können neben Delon durchweg in ihren Rollen überzeugen.

Positiv abgerundet wird die Handlung des Films "Der Kämpfer" durch die herrlichen Musik von Christian Dorisse. Dabei ist vor allem das Musikstück "Clarisse" zu nennen, das eine melancholisch-beruhigende Wirkung während der Handlung ausübt.

"Der Rundumschlag des Alain Delon: In "Der Kämpfer" führte er Regie und spielte die Hauptrolle. Außerdem lieferte er das Drehbuch.
Mit dem actionreichen Krimi lehnte sich Delon an den 1967 von Jean-Pierre Melville inszenierten Film "Der eiskalte Engel" an, in dem er ebenfalls die Hauptrolle spielte. Und zum zweiten Mal führte der Mann mit dem steinernen Leinwandgesicht - nach "Rette deine Haut, Killer" - Regie. In einer Nebenrolle ist die junge Anne Parillaud zu sehen.
Erst acht Jahre später (1990) landete die talentierte Darstellerin mit ihrer Hauptrolle als Auftragskillerin in Luc Bessons Thriller "Nikita" einen Volltreffer." (1)

Der KämpferDer Kämpfer
(Le Battant)
Frankreich 1983

Regie Alain Delon
Drehbuch: Alain Delon und Christopher Frank
Kamera: Jean Tournier
Schnitt: Michel Lewin
Musik: Christian Dorisse

Darsteller
Alain Delon als Jacques Darnay
François Périer als Gino Ruggieri
Pierre Mondy als Kommissar Rouxel
Marie-Christine Descouard als Clarisse
Anne Parillaud als Nathalie
Andréa Ferréol als Sylviane Chabry
Michel Beaune als Pierre Mignot
Gérard Hérold als Sauvat
Jean-François Garreaud als Pradier

FSK: Ab 16 Jahren
Laufzeit
Deutsche Kinofassung: 98 Minuten
Originalfassung: 122 Minuten

Deutscher Kinostart: 15. April 1983


(1) Prisma.de

Zur Einleitung - Zur Übersicht

© by Ingo Löchel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.