Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Jean-Paul Belmondo: Der Profi

Jean-Paul BelmondoJean-Paul Belmondo
Der Profi

Josselin Beaumont (Jean-Paul Belmondo), Soldat einer französischen Spezialeinheit, sollte im Auftrag der französischen Regierung den Präsidenten eines afrikanischen Landes umbringen.

Doch noch bevor Beaumont seinen Auftrag ausführen kann, ändert sich die politische Lage.

Jean-Paul BelmondoSeine Vorgesetzten verraten ihn und liefern Beaumont den örtlichen Behörden aus.

Nachdem er öffentlich vor Gericht gestellt und unter Drogen gesetzt wird, wird er nach seinem Geständnis zu einer langen Haftstrafe verurteilt.

Doch nach zwei langen Jahren in einem afrikanischen Straflager, gelingt Beaumont mit einem Mitgefangenen die Flucht aus Gefängnishölle.

Beaumont kehrt nach seiner geglückten Flucht nach Paris zurück. Durch ein Telegramm, indem er einen alten Code verwendet, informiert er seine ehemaligen Vorgesetzten über seine Anwesenheit und über seinen Plan, seinen ehemaligen Auftrag durchzuführen, und den afrikanischen Präsidenten Njala (Pierre Saintons), der sich gerade in Paris aufhält, doch noch zu erschießen.

Dermaßen aufgescheucht, versuchen seine früheren Vorgesetzten und der französische Geheimdienst mit allen legalen und illegalen Mitteln Beaumont aufzuhalten.
Dabei geht Kommissar Rosen (Robert Hossein) und seine Leute von der französischen Geheimpolizei auch brutal gegen Beaumonts Frau Jeanne (Élisabeth Margoni) vor.

Doch davon lässt sich Josselin Beaumont nicht aufhalten und schlägt mit gleicher Münze zurück...

Nach seinem Film "Der Puppenspieler" (1980) drehte der Schauspieler Jean-Paul Belmondo unter der Regie von Georges Lautner den Action-Thriller "Der Profi" (1981), basierend auf den Roman "Mort d'une bête à la peau fragile" von Patrick Alexander.
Die Dreharbeiten des Films (mit einem Budget von 20 Millionen Franc) begannen am 5. Mai 1981 und wurden am 13. Juli 1981 abgeschlossen.

Alle Außenaufnahmen von "Der Profi", auch die, die in Afrika spielen, wurden in Frankreich gedreht. Um die afrikanischen Soldaten zu verkörpern, wurden Studenten der Universität von Montpellier angeheuert, die als Statisten im Film agieren. Die Innenaufnahmen von "Der Profi" wurden in den Studios von Épinay.

Jean-Paul BelmondoDer Showdown zwischen Jean-Paul Belmondo und Robert Hossein, das Ennio Morricones Filmmusik eindrucksvoll untermalt wurde, wurde am Fuße des Point du Jour-Gebäudes (Cour des Longs-Prés) in Boulogne-Billancourt gedreht. Die Schlusssequenz des Films wurde im Château de Maintenon in Eure-et-Loir gedreht.

Nachdem am 21. Oktober 1981 der Belmondo-Film in den französischen Kinos gestartet war, wurde der Fim ein Riesenhit an den Kinokassen, der über 5,24 Millionen Franzosen in die Kinos lockte.
Aber auch in Deutschland wurde der Action-Thriller mit Jean-Paul Belmondo in der Hauptrolle ein Hit an den Kinokassen und wurde dort mit einer Goldenen Leinwand für mehr als drei Millionen Zuschauer (insgesamt waren es 3.210.134) ausgezeichnet.

Für seine hervorragende und atmosphärisch dichte Filmmusik wurde der Komponist Ennio Morricone für einen César in der Kategorie "Beste Filmmusik" nominiert.

Sein Titelsong "Chi Mai" erreichte Platz 1 in den französischen Charts. In England erreichte er Platz 2 in den Single-Charts. In Deutschland war der Titelsong aus "Der Profi" fünfzehn Wochen in den Charts.

Der Actionthriller "Der Profi" zählt nach "Das Superhirn" (über 5,54 Millionen Zuschauer) und "As der Asse" (über 5,45 Millionen Zuschauer) nicht nur zu den erfolgreichsten Filmen von Jean-Paul Belmondo in Frankreich, sondern ist wohl auch der berühmteste und bekannteste Film des französischen Schauspielers. Und das kommt nicht von ungefähr.

Jean-Paul Belmondo, der wie üblich alle Stunts im Film selber machte, zeigt sich in "Der Profi" nicht nur körperlich, sondern auch schauspielerisch in Bestform.
Hinzu kommt eine von Georges Lautner abwechslungsreich inszenierte Handlung in der bis zum Ende des Films keine Langeweile aufkommt, die zudem von der atmosphärisch dichten Filmmusik von Ennio Morricone untermalt wird. Wodurch weitere Spannung im Film aufkommt.

Jean-Paul BelmondoHinzu kommen realistisch gedrehte Stunts, Actionszenen und Schusswechsel, in der die Kamera in einigen Szenen eine Point of View-Positionen einnimmt, so dass der Zuschauer die Szenen aus der Sicht des Protagonisten miterleben kann.

Doch neben Jean-Paul Belmondo kann sich auch die übrige Besetzung des Films sehen lassen, die ebenfalls in ihren Rollen überzeugen können.
Insbesondere Robert Hossein kann dabei in seiner Rolle als brutal-psychopathischen Kommissar Rosen auftrumpfen, der ohne mit der Wimper zu zucken auch über Leichen geht, um seine Ziele zu erreichen.

Die im Film dargestellte Arbeit der Politik, der Geheimdienste und der Polizei ist ein dreckiger Job, die von zynischen Existenzen beherrscht wird, die außer Gewalt kaum andere Wege kennen, um ihre Ziele durchzusetzen.
Ihre Untergebenen müssen ihren Vorgesetzten aus Politik und Geheimdienst ohne Wenn und Aber gehorchen, auch wenn ihre skrupellosen und brutalen Taten gegen die Gesetze verstoßen.

Die einzigen positiven Figuren in "Der Profi", denen Josselin Beaumont ohne Wenn und Aber vertrauen kann, sind interessanterweise die Frauen im Film.
Also seine Frau Jeanne Beaumont (Élisabeth Margoni), seine Freundin Alice Ancelin (Cyrielle Claire) sowie Doris Frederiksen (Marie-Christine Descouard).
Alle anderen Figuren im Film sind hinterhältige und verräterische Charaktere, die skrupellos und ohne mit der Wimper zu zucken auch über Leichen gehen, um ihre Interessen und Ziele zu verfolgen und zu verwirklichen.

Jean-Paul BelmondoDer Profi
(Le Professionnel)
Frankreich 1981

Regie: Georges Lautner
Drehbuch: Michel Audiard und Georges Lautner
Nach dem Roman "Mort d'une bête à la peau fragile" von Patrick Alexander
Kamera: Henri Decaë
Schnitt: Michelle David
Musik: Ennio Morricone

Darsteller
Jean-Paul Belmondo als Josselin Beaumont
Robert Hossein als Kommissar Rosen
Cyrielle Claire als Alice Ancelin
Élisabeth Margoni als Jeanne Beaumont
Marie-Christine Descouard als Doris Frederiksen
Michel Beaune als Capitane Valeras
Bernard-Pierre Donnadieu als Inspektor Farges
Jean-Louis Richard als Colonel Martin 
Pierre Saintons als Präsdient Njala

Jean Desaill als Minister

FSK: Ab 16 Jahren
Laufzeit: 105 Minuten

Deutscher Kinostart: 8. Januar 1982

© by Ingo Löchel

 

Zur Einleitung - Zur Übersicht

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.